Spielideen für Babys ab 8 Monaten

spielideen-baby-8monate-alt
Knöpfe jeglicher Art haben für Baby etwas Magisches
Knöpfe jeglicher Art haben für Baby etwas Magisches
.

quelle

AutoreninfoKatharina Krause
aktualisiert: 12.11.2018Vierfache Mutter u. Autorin
Medizin, Gesundheit und Erziehung
Babys möchten beschäftigt werden - und das am besten auch noch immer wieder neu. Wir geben dir hier ein paar Anregungen für Spiele mit Babys im Alter von ungefähr acht Monaten.

Gemeinsam die Welt entdecken


Dein Kind interessiert sich nun für alles, was es noch nicht kennt und viele dieser Dinge ziehen dein Baby zwar magisch an, doch sind sie zum Teil auch gefährlich. Hier empfiehlt es sich, dass ihr diese Dinge mit ihm gemeinsam näher erforscht. Dabei ist es dann möglich, viele Dinge zu untersuchen, die das Baby allein niemals aus der Nähe zu sehen bekommen würde. Diese Beschäftigung mit Sachen, die dein Baby noch nicht allein begutachten darf, stärkt eure Bindung und kann euch beiden sehr viel Spaß machen. Du kannst deinem Kind dabei vieles zeigen und erklären, ihm assistieren und vor allem kannst du es vor Schaden beschützen. Solche Tätigkeiten braucht ein Kind, damit es lernt, dass es sich immer auf dich verlassen kann. Auf diese Art kann jeder Spaziergang für dein Kind zu einer Abenteuerreise werden, die ihm viele neue Erkenntnisse beschert.

Schon so einfache Dinge wie eine Klingel oder ein Lichtschalter können dein Baby in wahre Verzückung versetzen. Normalerweise haben alle Kinder sehr viel Spaß daran, wenn sie selbst einmal auf den Klingelknopf drücken dürfen. Die Faszination des Klingelknopfes geht hierbei sicher davon aus, dass man sofort etwas hört, sobald man auf den Knopf drückt. Allgemein haben Kinder sehr viel Spaß an allen Dingen, die man mit Knöpfen steuern kann. Lass dein Kind zum Beispiel den richtigen Knopf in einem Fahrstuhl drücken. Hierbei kann man zwar nicht unbedingt etwas hören, aber dafür kann man sehen, wie sich die Türen schließen und fühlen, wie sich die Aufzugskabine in Bewegung setzt. Ganz klassisch ist natürlich auch die Faszination, die von einem Lichtschalter ausgeht. Kaum ein Kind kann widerstehen, wenn es ein Licht einschalten darf, vor allem dann, wenn es bereits sehr dunkel ist und somit der Effekt richtig erhellend ist. Wenn ihr auf Entdeckungstour draußen unterwegs seid, kannst du dein Kind auf noch mehr Knöpfe drücken lassen. Diese Gelegenheiten bieten sich vor allem im Bus oder an einer Ampel.
Solche Situationen solltest du immer nutzen, um deinem Kind zu erklären, was es gerade tut und was es bewirkt. So lernt es direkt noch etwas mehr und begreift schneller die Zusammenhänge zwischen seinen Aktionen und den darauf folgenden Reaktionen.

Da es sich direkt anbietet, viel mit deinem Kind draußen zu sein, kannst du dies auch tun und dabei ein wenig Radfahren. Kinder lieben es, draußen zu sein und auch das Radfahren kommt bei vielen kleinen Kindern sehr gut an. Versuch es einfach mal. Halte immer wieder zwischendurch an und gib deinem Kind die Gelegenheit, sich einfach die Dinge anzusehen. Auch hier lohnt es sich, wenn du deinem Kind ein paar Dinge, die es sieht, erklärst. Die frische Luft und Bewegung tun dem Baby und sicher auch der Mama oder dem Papa gut, tendieren wir doch teilweise dazu, mit einem Baby unsere meiste Zeit im Haus zu verbringen.

Spieglein, Spieglein - Anziehen leicht gemacht

Großes Kreischen, den Rücken rund machen und mit den Armen und Beinen strampeln. Diesen Kampf führt man in diesem Alter mehrmals täglich am Wickeltisch. Die meisten Kinder in diesem Alter hassen es, wenn man sie an-, um- oder auszieht. Dafür haben sie derzeit einfach keine Geduld und finden es einfach total doof und überflüssig. Um den Stress sowohl für dich als auch für dein Baby gering zu halten, solltest du einfach für Ablenkung sorgen. Ist das Baby interessiert an etwas, hört die Schlacht am Wickeltisch unverzüglich auf. Die einfachste Lösung hierbei ist der Spiegel. Versuche einmal dein Kind vor einem Spiegel umzuziehen und du wirst sehen, dass dein Kind vor lauter Staunen ganz vergisst, dass es gerade umgezogen wird. Die meisten Kinder lieben es, wenn sie sich selbst im Spiegel beobachten können und auch sehen dürfen, was mit ihnen passiert.
In den meisten Fällen garantiert der Spiegel eine stressfreie Zeit, in der dein Baby glücklich, zufrieden und vor allem beschäftigt ist und dir so keine Probleme mehr macht. Allgemein kannst du mit Ablenkung und passenden Anreizen so manchen Stress von euch abwenden. Kreativität und etwas Einfallsreichtum sind gefragt, dann steht einem harmonischem, ruhigen und vor allem stressfreiem Tag nichts mehr im Wege.

Bilderbücher werden nie langweilig

Sich gemeinsam ein Bilderbuch anzusehen macht fast jedem Kind Spaß. Was kann es auch Schöneres geben, als bei Mama oder Papa auf dem Schoß zu sitzen, interessante Dinge zu betrachten und diese benannt zu bekommen? Nebenbei kann man direkt mit Mama oder Papa kuscheln und wenn das eine Buch langweilig ist, dann holt man eben ein neues. Du solltest, wann immer dein Baby Lust dazu hat, mit ihm zusammen ein Bilderbuch ansehen. Das fördert die Bindung zwischen dir und deinem Kind und erleichtert deinem Kind den Spracherwerb deutlich. Lass dein Kind das Buch aussuchen, das es am meisten interessiert und setze es dann auf deinen Schoß oder einfach neben dich. Du solltest auf jeden Fall darauf achten, dass dein Kind die Hände frei hat, damit es umblättern kann. Das ist wichtig, da es so die Chance hat, selbst zu entscheiden, wann ihm langweilig wird und wann es einfach etwas anderes durchsprechen möchte. Vielleicht stellst du auch bald fest, dass es Seiten gibt, die dein Kind wieder und wieder hervorholt und offensichtlich sehr spannend findet. Benenne die Dinge immer korrekt und mit möglichst nur einem Begriff. Dein Kind reagiert verwirrt, wenn du einmal "Möhre" dann wieder "Mohrrübe" und schließlich vielleicht sogar "Karotte" sagst. Suche dir einen Begriff aus und achte darauf, dass du bei diesem Begriff bleibst. Es ist nicht schlimm, wenn sich das andere Elternteil einen anderen Begriff aussucht, aber auch das sollte möglichst beibehalten werden.
Auch immer wieder sehr interessant für dein Baby ist es, wenn du die Dinge nicht nur benennst, sondern vielleicht auch ein passendes Geräusch dazu machst. Stell dir vor, ihr seht einen Hund in einem Buch: Dein Kind deutet darauf und du sagst nun "Hund" oder eben "Wauwau". Im Anschluss könntest du dein Kind fragen "Wie macht der Hund/Wauwau?" Und dann eben dir selbst mit "Wuff" antworten. Die meisten Kinder finden so etwas super interessant und du kannst dir ziemlich sicher sein, dass dein Kind erst das Geräusch und schließlich das Wort lernt. Das macht aber nichts, denn alles gehört ja irgendwie zusammen und das zu begreifen, ist ein wichtiger Schritt in der kindlichen Entwicklung.

Wie bei allem anderen solltest du aber auf die Signale deines Babys achten. Wenn es keine Lust mehr hat, dann solltest du frühzeitig aufhören und vielleicht lieber eine kleine Schmuserunde einlegen. Für Kinder, die nicht so gern schmusen, könnte man auch eine Kitzelpause daraus machen. Wichtig ist, dass das Kind etwas abgelenkt wird. Meistens kommen die Kinder nach solch einer Pause mit frischem Elan wieder zum Buch zurück. Also genau das, was du womöglich sogar erreichen willst.

Helfen und helfen lassen

Gerade kleine Kinder wollen nicht nur überall dabei sein, sie wollen auch am liebsten überall mitmachen und helfen. Wenn du dein Baby beschäftigen und gleichzeitig sein Sprachverständnis trainieren möchtest, so kannst du ihm jetzt kleine Aufgaben zuteilen. Aufgaben wie: "Bring x mal der Mama," werden von Kindern in diesem Alter durchaus verstanden und auch ausgeführt. Sobald dein Kind den Dreh raus hat, kannst du die Anforderungen steigern und das Baby fragen, ob es dir nicht dieses oder jenes holen kann. Meist versteht das Kind sehr schnell, was du von ihm willst und wird mit wahrer Begeisterung für dich hin- und herlaufen, Dinge bringen, suchen, wegbringen und dabei viel Spaß und Freude haben.

Vormachen und nachmachen

Jeder hat schon einmal davon gehört, dass Kinder vor allem durch das Nachahmen von Dingen lernen. So ist es auch kaum verwunderlich, dass das Nachahmen von Menschen oder Geräuschen den meisten Kindern viel Spaß macht. Stundenlang können sie einen Menschen beobachten und sind vergnügt bei dem Versuch, diesen dann auch zu imitieren. Diese Faszination kannst du leicht in ein unterhaltsames Spiel verwandeln, indem du dein Baby aufforderst, etwas nachzumachen, das du ihm vormachst. Das Wichtigste bei dieser Art von Spielen ist, dass es nicht langweilig wird. Um das zu verhindern, kannst du einfach immer wieder kleine Variationen einbauen. Mache Gebärden schnell und dann wieder langsamer. Unterstütze mit Worten das, was du tust oder schweige einfach mal. Nimm eine Hand oder beide, je nachdem wie es bisher üblich war. Auch kannst du lustige Geräusche dazu machen.
Der Spiegel dient dir auch hier als tolles Hilfsmittel, um die Aufmerksamkeit deines Kindes nicht zu verlieren. Die meisten Kinder sind hin und weg, wenn sie sich selbst beim Nachmachen und Imitieren beobachten können.

Auch das Sprechen kannst du so vor dem Spiegel trainieren. Gerade Kinder, die ein gewisses Interesse an Lippenstellungen haben, freuen sich sicher, wenn du sie vor einen Spiegel setzt und dann fleißig mit Vokalen, Konsonanten und einfachen Silben spielst. Du wirst vermutlich erstaunt feststellen können, wie viel Ausdauer dein Kind in einem solchen Spiel an den Tag legen kann. Lass es entscheiden, wann es davon genug hat. Langweilen solltest du dein Kind nie.

Sing- und Bewegungsspiele

Vermutlich kennst du sie noch aus deiner eigenen Kindheit: Die Sing- und Bewegungsspiele. Wer erinnert sich nicht gern an so Dinge wie "Backe, backe Kuchen", "Hopp, hopp, hopp, Pferdchen lauf Galopp" oder "Hoppe, Hoppe Reiter"? Bewegungsspiele begleiten uns bis in das späte Grundschulalter hinein und werden nur immer komplexer von den Bewegungsabläufen. Ein Beispiel für ein solches Spiel: Hierzu nimmst du dein Kind am besten auf den Schoß, sodass es dich ansehen kann und singst:


Backe, backe Kuchen,
Mehl in den Kuchen,
Butter in ein Wännchen,
Backe dem Kind ein Männchen.
Sooo groß!

Hierzu greifst du seine Händchen und klatscht sie bei jeder Silbe zusammen. Zum Schluss werden beide Arme hochgehalten. Meistens haben die Kinder nach einer Weile verstanden, was sie tun müssen und du kannst einfach selbst mitmachen. Natürlich macht es gleich noch mehr Spaß, wenn auch das andere Elternteil oder eventuelle Geschwister mit von der Partie sind. Was du allerdings wissen musst ist, dass dein Kind noch nicht in der Lage ist, so viele unterschiedliche Bewegungen zu speichern. Sei also nicht enttäuscht, wenn du immer wieder helfen musst. In diesem Alter kannst du dich schon freuen, wenn es allein klatscht oder die Hände in die Höhe hält. Probiert auch einfach einmal ein paar Varianten aus. Du wirst sehen, dein Kind wird sehr viel Spaß an solchen Aktivitäten haben.

Fangen und Verstecken mit Rollentausch

Es wird nun auch Zeit, dass dein Kind das erste Mal ein echtes Fangspiel mit dir spielen kann. Dieses kann laufend genau so gut wie krabbelnd gespielt werden. Wichtig hierbei ist vor allem, dass du deinem Baby vermittelst, dass man die Rollen tauschen kann. Die meisten Babys kennen das Fangspielen bisher so, dass du hinter dem Baby hergekrabbelt bist und es gefangen hast. Um dies nun zu verändern, muss dein Kind verstehen, was du von ihm verlangst. Krabbel oder gehe langsam von deinem Kind weg und sieh es dabei immer mal wieder an. Normalerweise verstehen die Kinder sehr schnell, dass sie es nun sind, die dich fangen sollen. Sobald es sich dir nähert und nach dir greift, flüchte ruhig ein wenig. Die meisten Kinder finden das so toll, dass sie zu lachen anfangen und weiter hinter dir herlaufen bzw -krabbeln. Dein Kind braucht aber natürlich auch einen Erfolg, also lass zu, dass es dich irgendwann auch fängt. Hat es das geschafft, solltest du es ausführlich loben und knuddeln.

Auch beim Verstecken ist es nun an der Zeit, dass nicht mehr nur du dein Baby suchst, sondern dein Kind auch auf die Suche nach dir gehen soll. Vergewissere dich hierfür, dass du seine Aufmerksamkeit hast und gehe dann irgendwohin, wo du dich verstecken kannst. Nun verstecke dich ganz demonstrativ vor deinem Kind und fordere es auf, dich nun zu suchen. Meist findet das Kind schnell heraus, was es tun soll und wird dich in deinem Versteck wiederfinden. Wenn du möchtest, dass sich dein Kind vor dir versteckt, tue einmal so als hast du es nicht gesehen und suchst es. Auch hier kannst du dir sicher sein, dass dein Kind schnell verstehen wird. Meist verschwindet es ganz schnell irgendwohin und versucht, sich selbst zu verstecken. Hierzu wird es in der Regel meist den Platz aussuchen, den du selber gerade noch als Versteck benutzt hast. Reagiere ruhig mit Begeisterung darauf, wenn du dein Kind oder dein Kind dich gefunden hat. Auch hier kannst du immer wieder Variationen einbauen und so das Kind eine lange Zeit beschäftigen.

[KaKra]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich


quelle


Magazin durchsuchen

Verlinke mich



uploading