Stiftung Warentest: Lauflernhilfen - Überflüssig und gefähr

Solo-Mami
Solo-Mami
15.08.2011 | 48 Antworten
Stürze, Verbrühungen, Vergiftungen: Immer wieder ereignen sich schwere Unfälle mit Lauflernhilfen – mit schlimmen Folgen für Kleinkinder. So wieder geschehen im Juli 2011. Deshalb warnt die Bundes­arbeits­gemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder erneut vor Lauflernhilfen. Auch die Stiftung Warentest riet nach einem Test bereits 1997 vom Kauf ab.

Kleinkind fast ertrunken

Trauriger Anlass für die erneute Warnung der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG)... Meldung vom 15.8.2011:
Mitte Juli dieses Jahres ist ein sieben Monate altes Kleinkind fast ertrunken. Wie die BAG berichtet, saß das Kind mit weit auseinander gespreizten Beinen in einer Lauflernhilfe. Das Kind beugte sich nach vorn. Dadurch tauchte sein Kopf in einen gefüllten Wassereimer. Nach Aussage der BAG verhinderte der große Abstand zwischen beiden Beinen, dass die Lauflernhilfe umstürzte. Das Kind konnte sich so eingeklemmt nicht mehr aus seiner Lage befreien und wäre beinahe ertrunken. Es überlebte. Allerdings erlitt es durch den Sauerstoffmangel schwere Hirnschäden. Das Kind ist für immer schwerbehindert.
Verbot gefordert

Die auch Babywalker oder Gehfrei genannten Geräte sind für Kinder im Alter von 6 bis 15 Monaten konzipiert, die noch nicht laufen können. Sie bestehen aus einem Plastikgestell auf Rädern mit integriertem Sitz. Darin sitzt oder steht das Kind und berührt den Boden mit den Zehenspitzen. Der Babywalker rollt los, wenn sich das Kind vom Boden abstößt und „losgeht“. Die Stiftung Warentest hat diese Geräte bereits 1997 getestet (Test 11/97). Fazit des Tests: Alle getesteten mobilen Lauflernhilfen, in denen das Kind sitzt, sind unnötig und gefährlich. Die Stiftung Warentest riet Eltern vom Kauf aller getesten Produkte ab. Selbst unter ihrer Aufsicht lassen sich schwere Unfälle nicht ausschließen.

GRÜNDE:

Geschwindigkeit Kinder können mit Babywalkern durch Räume und Flure flitzen und dabei gegen Tischkanten oder Regale knallen und sich verletzen. Sie erreichen mit den Geräten kurzzeitig Geschwindigkeiten von bis zu zehn Stundenkilometern. Eltern unterschätzen häufig die Geschwindigkeit und reagieren zu spät.

Stürze Kinder können damit Treppen herunterfallen oder über Hindernisse stürzen. Häufige Unfallfolgen: Schädelbrüche, Gehirnerschütterungen oder Arm- und Beinbrüche. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) setzt sich auch deshalb für ein Verbot der Lauflernhilfen ein. In Kanada sind die Geräte bereits seit April 2004 verboten.

Verbrühungen Kinder stehen mehr oder weniger aufrecht in den Lauflernhilfen. Sie erreichen so auch Gegenstände, die höher liegen und bringen sich damit in Gefahr – etwa, wenn sie den brodelnden Topf vom Herd, giftige Medikamente von der Kommode oder die heiße Teetasse vom Tisch ziehen.

Verzögerung Kinder, die häufig im Babywalker sitzen, laufen ihrer motorischen Entwicklung eher hinterher. Statt die Motorik zu fördern, behindern die Geräte sie. Sie lernen im Schnitt später laufen. Bereits 1997 sagte Dr. Norbert Bier im Interview mit der Stiftung Warentest: „Zwillingsuntersuchungen haben klar gezeigt, dass Kinder, die viel Zeit im Gehfrei verbracht haben, erst später laufen lernten als ihre Zwillingsgeschwister, die weniger darin saßen. Vor allem entwicklungsgestörte Kinder können sich zudem pathologische Bewegungsmuster aneignen. Behandlungsbedürftige Spitzfußstellungen und eine Verschlechterung spastischer Bewegungsstörungen sind hier zu nennen.“

Die Experten sind sich einig: Die geltende europäische Norm für Lauflernhilfen reicht nicht aus. Die Geräte sind überflüssig und gefährlich. Eltern sollten auf einen Kauf unbedingt verzichten, auch wenn sie unter Hinweis auf die Norm als scheinbar sicher angepriesen werden.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

48 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
...
Gut das du zwischendurch mal wieder darauf aufmerksam machst! Ich finde es sehr wichtig, das alle Mütter das wissen. Leider wird es dennoch von zu vielen einfach nicht beachtet, sowas kann ich einfach nicht verstehen..
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.08.2011
2 Antwort
Das
wird leider die Befürworter dieser Dinger auch nicht abschrecken....
JonahElia
JonahElia | 15.08.2011
3 Antwort
ohne Worte
.
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 15.08.2011
4 Antwort
Oh Gott!
Wann werden die Dinger endlich auch in Deutschland verboten??????
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.08.2011
5 Antwort
@Mama_von_Romy
1000000000000000000000 daumen
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 15.08.2011
6 Antwort
Wie Recht du hast
Nur leider gibt es immer noch so viele Befürworter dieser Dinger Dann gibt es die Ausreden, mein Kind sitzt ja nur kurz drin oder ich bin ja in der Nähe, aber trotzdem passiert so viel. Diese Mistdinger sind überflüssig wie ein Kropf und gehören somit verboten!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.08.2011
7 Antwort
schrecklich diese dinger
das kind einer freundin hatte damals so ein teil und ist mit 9 monaten damit die treppe runter gefallen. hatte sich beide beine gebrochen und schwellungen am kopf. hätte aber natürlich noch viel schlimmer ausgehen können.
desaster
desaster | 15.08.2011
8 Antwort
Dann sollte ich aufpassen das sowas nicht passiert
Auch in einem Gehfrei läßt man nie sein Kind aus den Augen. Ich habe sie genutzt und fand nie was schlechtes dran aber da scheiden sich die Geister und es ist ein Thema mit 2 Gesichtspunkten.
Amancaya07
Amancaya07 | 15.08.2011
9 Antwort
@ElfriedeOtt1973
ja, meist sind das die "Aussagen" von den Eltern, die so ein Gerät nutzen. Meine Freundin und Kollegin hat ein umfangreiches Praktikum in einer Rettungsdienststelle absolviert und jedes 3. Kleinkind, was dort auftauchte hatte einen Unfall durch einen Gehfrei. Sowas ist und bleibt das gefährlichste Aufbewahrungsgerät für Babys und Kleinkinder. Ich weiß auch nicht warum sich Eltern immer wieder auf dieses unnötige Risiko einlassen
Solo-Mami
Solo-Mami | 15.08.2011
10 Antwort
ich finde diese...
teile auch ganz schlimm...!versteh es nicht, das bis heute nach so vielen dingen die passiert sind, immer noch diese teile kaufbar sind.wo ist das problem, die dinger nicht mehr zu produzieren...???!!!versteh es nicht! allgemein auch-bringen diese teile überhaupt nichts...-das ist nur zu beschäftigung, das die eltern ihr ´ruhe´haben! genauso diese hopser, die man in den türrahmen anbringen kann.sehr seltsam und absoluter mist.
Ullchen
Ullchen | 15.08.2011
11 Antwort
@Amancaya07
Würdest Du nach deinem heutigen Wissensstand so ein Gerät wieder benutzen ???
Solo-Mami
Solo-Mami | 15.08.2011
12 Antwort
....
meiner meinung waren die scheiß gehfreis immer schon unnütz und ungesund.... vvor 50 jahren sind die leute auch ohne diesen kram ausgekommen. ich hab mit meiner maus ohne diesen mist laufen gelernt...dafür brauchte ich kein ding wo ich sie absetz nur um faul aufm sofa sitzen zu können
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.08.2011
13 Antwort
ich finde dieser Thread gehört blau gemacht
damit es auch gaaaaaaaaaaaaaaaaanz viele Muttis lesen !!!!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.08.2011
14 Antwort
@Ullchen
solange die teile gekauft werden, bringen sie doch kohle... da wird sie keiner vom markt nehmen, sondern lediglich warnhinweise in die verpackung stecken. und schon sind sie aus`m schneider.
desaster
desaster | 15.08.2011
15 Antwort
hatte
noch nie so ein zeugs und halte das selber auch nix von.
Mami5kids
Mami5kids | 15.08.2011
16 Antwort
@Amancaya07
Viele unterschätzen denke ich einfach das Risiko. Aber ein Baby sollte man nie aus den Augen lassen. Ich hab von meiner Schwägerin auch von vielen Unfällen mit den Wippen oder Maxi-Cosi gehört.....die stellt man ja schnell mal worauf und Kind fliegt samt Wipper oder Maxi-Cosi runter.....und da sagt ja auch keiner was. Grad beim Maxi-Cosi, der ein Kind ja im Auto schützen soll, aber auch damit gibt es mehr als genug Unfälle. Weil Wipper und Maxi-Cosis gehören nicht auf Tische und Stühle. Aber wie viele machen das?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.08.2011
17 Antwort
@Solo-Mami
schwere frage. ich denke bei dem was ich hier lese wäre ich verunsicherter in meiner entscheidung für einen gehfrei. Damals habe ich wenig gewußt und dachte "was ich schon hatte können sie auch haben" Ich habe es eben mir zugelegt. Ohne nachdenken. Die angebl. Ausreden die du und elfriede angeben , was eltern sagen wenn sie sowas nutzen kann ich an meiner stelle nicht gelten lassen. Ich habe mein Kind wirklich nur kurze Zeit drin gelassen. Genauso wie bei Schuhen "Ja oder nein" hielt ich es immer so, dass sie auf eigenen Füßen laufen lernen müssen. Für mich war es eine Arbeitsrleichterung wenn ich meine Kinder mal reinsetzte. Zu bedenken ist dabei aber, dass die Räume dann immer geschlossen waren also wir waren in einem Raum. Beim kochen daneben, beim putzen etc. aber immer Türen geschlossen. Ich nuzte es nie leichtfertig. Trotzdem achtet ich auf mein Kind und überließ es nie sich selbst damit.
Amancaya07
Amancaya07 | 15.08.2011
18 Antwort
im Rahmen
meiner Ausbildung zur Krankenschwester hat und damals jeder Dozent davor gewarnt ... egal ob Orthopädie oder Unfallchirurg und uns wurden auch sehr schreckliche Bilder gezeigt ... und ich hab damals auch selber ein Kind erlebt die mit so einem Ding die Treppe runtergeknallt ist ... mir wäre nie eingefallen so ein Ding für meine Kleine zu holen .... auch in meinen Bekanntenkreis hat niemand so was benutzt !
corazon_
corazon_ | 15.08.2011
19 Antwort
....
Oh Gott, das ist aber ein tragischer Unfall. Schrecklich. Könnet heulen. Fand die DINGER schon immer überflüssig.
deeley
deeley | 15.08.2011
20 Antwort
lauflernwagen
ich bin eh immer bei meinem sohn beim spielen dabei ^^ bei uns ist nichts schlimmes passiert er hat es aber eh erst benutz als er schon gehen konnte.
stern89
stern89 | 15.08.2011

1 von 4
»

ERFAHRE MEHR:

Mutter Kind Stiftung
10.01.2013 | 13 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading