Lustige Laternen selbst gemacht

bastelanleitung-fuer-laterne
Eine lustige laterne für St. Martin
Eine lustige laterne für St. Martin
.

quelle

AutoreninfoSylvia Koppermann
aktualisiert: 14.10.2010Mehrfache Mutter
Medizin, Gesundheit und Erziehung
Gerade in der Herbstzeit ist es für Kinder ein besonderes Erlebnis, in der beginnenden Dunkelheit 'Laterne zu gehen'. Mit Stolz tragen die Kleinen ihre phantasievollen Laternen vor sich, vorsichtig, als gelte es einen kostbaren Schatz zu hüten. Diese Freude überträgt sich auch auf uns Eltern und gern möchten wir unseren Kindern jedes Jahr eine neue, tolle Laterne geben, vielleicht sogar zusammen mit ihnen basteln, doch nicht jede Technik erlaubt, fast jede Figur als Laterne nachzubilden. 

Durch die Kreativität einer Mamiweb-Mami, AnnaLuisaPüppi, die uns tatkräftig bei der Erstellung dieses Artikels unterstützte, können wir nun eine einfache, aber überaus wirkungsvolle Technik zum Laternenbasteln vorstellen.
Das benötigen wir:

- Tapetenkleister
- Luftballon
- weißes Pergamentpapier (Butterbrotpapier)
- Seidenpapier in den entsprechenden Farben unseres Motivs
- Pinsel zum Auftragen des Leims
- Schere oder Cuttermesser
- Kleber oder Heißleim
- Draht
- Laternenstab
- elektrisches Laternenlicht oder Knicklicht aus Phosphor
- zum Ausdekorieren entsprechend farbigen Tonkarton, Pfeifenreiniger, Moosgummi, Wackelaugen, Eierkarton, Stifte,... Je nachdem, welches Motiv wir, auf welche Weise basteln möchten

Anleitung:

Ein Luftballon wird in der gewünschten Laternengröße aufgeblasen und gut verknotet. Je nachdem, welche Form das Motiv hat, eignen sich birnenförmige Luftballons für Pilze oder Fische und eher runde Ballons für Sonne oder Mond. Mit angerührtem Tapetenkleister wird nun in Stücke gerissenes Butterbrotpapier auf den gesamten Luftballon geklebt. Das Butterbrotpapier verleiht später der fertigen Laterne zusätzliche Stabilität. Dabei sollten keine Lücken bleiben und das Papier darf gern auch überlappen.

Jetzt das Ganze gut trocknen lassen, um eine gute Grundierung für den nächsten Arbeitsschritt zu bekommen. Zum Trocknen kann der beklebte Luftballon an einer Schnur aufgehängt werden.

Im nächsten Arbeitsschritt nehmen wir nun Seidenpapier in der gewünschten Farbe unseres Motivs. Bei einer Sonne eignet sich da sicher ein leuchtendes Gelb, während ein Schweinchen lieber in Rosa erstrahlt.

Auch hier reißen wir zuvor das Seidenpapier in etwa gleich große Stücken, die wir dann deckend und auch überlappend, mit Tapetenkleister, auf das Butterbrotpapier kleben. Wichtig ist, dass dabei keine Lücken bleiben, aber man sollte auch nicht zu viele Schichten Seidenpapier übereinander anbringen, da mit jeder Schicht das Licht der Laterne dunkler wirkt. Zum Schluss noch einmal alles mit Tapetenkleister überstreichen, um auch alle Ecken der Seidenpapierfetzen fest anliegend zu fixieren. Jetzt wieder gut trocknen lassen.

Während der Ballon nun trocknet, bereiten wir die Ausdekoration vor. In unserem Beispiel wollen wir eine Sonne machen, daher Schneiden wir die spitzen Trennpappen aus eine Eierkarton aus. Sie dienen uns später als Strahlen und werden in einem passenden Gelb- oder Glitzerfarbton angemalt. Auf gelben Tonkarton zeichnen wir ein lustiges, freundliches Gesicht und versehen es vielleicht sogar mit Wackelaugen.

Nun nehmen wir den getrockneten und beklebten Luftballon und schneiden vorsichtig die Öffnung der Laterne heraus. Der Luftballon verliert durch das Aufschneiden seine Luft und löst sich größtenteils bereits vom Butterbrotpapier. Die Stellen, an denen er kleben bleibt, ziehen wir nun vorsichtig ab und entfernen so die Reste des Ballon. Der Körper der Laterne ist damit bereits so gut wie fertig.

Im nächsten Schritt bringen wir mit Kleber oder Heißleim das Gesicht der Sonne an, sowie die Strahlen aus dem Eierkarton. Zum Schluss formen wir aus Draht noch die Halterung für den Laternenstock und bringen diesen an. Das kann durch Leimen geschehen, besseren Halt hat der Draht jedoch, wenn man die beiden Enden durch kleine Löcher im Laternenkörper fädelt.

Soll es als Motiv keine Sonne, sondern beispielsweise eine Figur mit Armen und Beinen sein, können wir diese aus Papier, das wir im Ziehharmonikastil falten oder Pfeifenreinigern anfertigen. Nach Belieben kann aus dem Laternenkörper auch kleine Stern, Herzen oder Kreise herausgeschnitten werden, die von der Innenseite mit einem dünnen Stück Seidenpapier beklebt werden. Dies schafft zusätzliche Lichteffekte.

Und nun wird nur noch ein elektrisches Laternen- oder Knicklicht aus Phosphor in die Laterne gehängt, schon kann es losgehen, zu einem gemütlichen Abendspaziergang mit Laterne und einem stolzen Kind.

[SyKo]

Laterne: Pilze (Foto: Anja Krüger)
1 von 4

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Kinder und Spielen

Umfrage Ergebnisse

Elektrisches Licht
85,7 %
Knicklicht aus Phosphor
0,0 %
Eine Kerze
14,3 %

quelle


Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Kinder und Spielen

Umfrage Ergebnisse

Elektrisches Licht
85,7 %
Knicklicht aus Phosphor
0,0 %
Eine Kerze
14,3 %


uploading