Konkrete Anzeichen des 2. Entwicklungsschubs

anzeichen-baby-2-schub
Weniger Schlaf kann einen in der Schubphase sehr mitnehmen
Weniger Schlaf kann einen in der Schubphase sehr mitnehmen
.

quelle

AutoreninfoKatharina Krause
aktualisiert: 12.11.2018Vierfache Mutter u. Autorin
Medizin, Gesundheit und Erziehung
Deutlich merken, dass das Kind einen Schub durchmacht, kannst du daran, dass es nun häufiger beschäftigt werden will. Es fordert nach deiner ganzen Aufmerksamkeit, schläft schlechter und benimmt sich auch sonst irgendwie merkwürdig. Was genau die konkreten Anzeichen des 2. Entwicklungsschubs sind, kannst du hier nachlesen.
Was du hier lesen kannst:
  • Fremdelphase
  • Schwierigkeiten beim Essen
  • Nachtruhe adé
  • Beschäftigung
  • In aller Kürze

Fremdelphase


Jetzt fällt dir womöglich auch auf, dass es nicht mehr so häufig fremde Menschen anlacht. Teilweise braucht es nun deutlich länger, bis ein Fremder nicht mehr nur angestarrt wird und in nicht wenigen Fällen fängt das Kind an zu weinen, wenn der Fremde ihm zu nahe kommt. Dies passiert selbst dann, wenn das Kind auf deinem Schoß ist. Du kannst darauf unterschiedlich reagieren. Entweder bist du enttäuscht, dass das Kind nun nicht mehr so fröhlich ist oder akzeptierst es mit dem Wissen, dass schließlich du die Person bist, die dem Kind Tag und Nacht beisteht. Grundsätzlich ist das Fremdeln aber ein vollkommen normaler Schritt in der kindlichen Entwicklung.

Schwierigkeiten beim Essen

Nun befindet ihr euch auch wieder in einer von diesen Phasen, in denen dein Kind am liebsten gar nicht mehr weg von der Brust möchte. Du kannst es gar nicht oft genug oder lange genug anlegen. Doch wenn du es angelegt hast, trinkt es nicht oder kaum. Es ist zufrieden, solange es deine Brustwarze im Mund spürt, aber wehe du nimmst sie weg, dann ist das Protestgeschrei groß. Dieses Geschrei kann so lange gehen, bis dein Baby schließlich wieder zurück an deine Brust darf.

Natürlich wirst du dieses Verhalten nur dann entdecken, wenn du ein Baby hast, das entscheiden darf, wann es an die Brust möchte. Irritationen darüber, ob etwas mit der Brust nicht stimmt oder es gar richtig war, dem Baby die Führung zu überlassen, sind in dieser Zeit ganz normal. Eines darfst du niemals vergessen: Deine Brust ist nicht nur Nahrung, sondern auch eine ganz tolle Trostquelle. Ab jetzt kannst du womöglich auch öfter beobachten, wie dein Baby an seinen Fingern oder Händchen saugt und diese dabei richtig vollsabbert.
Sollte dein Baby nur die Flasche bekommen, so kannst du das selbe Verhalten auch in Bezug auf diese entdecken. Im Endeffekt gibt es bei den Flaschenkindern genau dieselben Problematiken und Verhaltensweisen wie bei gestillten Kindern. Allerdings haben es diese Eltern dann besonders schwer, da die Milch in den Flaschen meist schnell kalt wird und man Schwierigkeiten hat, diese immer passend temperiert zu halten.

Nachtruhe adé

Auch der Schlaf wird zu einer schwierigen Angelegenheit, da viele Babys in dieser Phase der Entwicklung schon zu brüllen anfangen, wenn sie nur in die Nähe des Bettes oder des Schlafzimmers kommen. In einigen Fällen wirkt es fast so, als haben die Kinder plötzlich Angst vor der Wiege oder dem eigenen Bett. Sie haben Mühe, einzuschlafen oder werden schneller und häufiger wieder wach. Egal, was es nun bei deinem Baby ist, das Resultat ist immer dasselbe: Sie schlafen weniger und haben somit mehr Zeit zum Schreien.
Hier hilft es nur, wenn du dir angewöhnst, einfach dann zu schlafen, wenn dein Kind gerade auch schläft. Immer daran denken, dass diese Phase nur kurz andauert und bald wieder so etwas wie Normalität einkehrt.

Beschäftigung

Es mag nicht mehr allein im Bettchen oder auf dem Boden liegen, auch wenn es das womöglich vorher sogar gern getan hat. Eventuell hat es dafür nun ein Interesse daran entwickelt, in der Wippe zu sitzen und alles beobachten zu können, zumindest dann, wenn du direkt bei ihm bleibst und dich um dein Baby kümmerst, mit ihm redest und spielst. Ansonsten lässt sich sagen, dass die Welt deines Kindes vollkommen in Ordnung ist, solange du ihm deine Aufmerksamkeit schenkst. Wendest du dich etwas anderem zu, ist das Geschrei und Theater, das dein Kind veranstaltet groß. Es hilft hier wirklich nur, die Bedürfnisse zu befriedigen, denn dann wird dein Baby auch zügig aus dieser schwierigen Phase wieder heraus finden.

In aller Kürze

  • Dein Baby schreit wieder mehr.
  • Es will durchgängig beschäftigt werden.
  • Das Essen wird zu einem Kampf.
  • Es fremdelt deutlich öfter.
  • Am liebsten will es den ganzen Tag auf deinem Arm sein.
  • Dein Baby schläft wieder deutlich schlechter.
  • Es lutscht viel am Daumen, dem Schnuller oder der Brust.

[KaKra]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich


quelle


Magazin durchsuchen

Verlinke mich



uploading