⎯ Wir lieben Familie ⎯

Kinderwunsch und Leihmutterschaft

leihmutterschaft
Eine Leihmutter kann helfen
Eine Leihmutter kann helfen
AutoreninfoMag. Carina Runge-Mathis
aktualisiert: 18.05.2011Gründerin von Mamiweb, Mehrfache Mutter
Gesundheit, Familie, Soziales
Steht für eine Frau fest, dass sie auf natürlichem Weg kein Kind austragen kann, kommt oft der Gedanke an eine Leihmutter auf.

Rechtliche und emotionale Konsequenzen

Bevor ein Paar aber diese Entscheidung trifft, sollte es ausgiebig über alle möglichen Konsequenzen dieses Schrittes nachdenken. Neben der rechtlichen muss dabei vor allem die emotionale Seite bedacht werden. Vorausgesetzt es gäbe die Möglichkeit eine Leihmutter zu "mieten", wie empfindet diese, wenn sie ihr Kind nach einer Schwangerschaft abgeben soll? Die Leihmutter ist ganz eng mit dem Kind verbunden, baut eine Beziehung dazu auf und bringt das Baby schließlich zur Welt.

Diese Fragen stellen sich nicht nur der Frau, die eine Leihmutter beauftragen möchte, sondern auch der Leihmutter selbst. Diese Frau möchte vielleicht helfen oder auch nur Geld verdienen. Dennoch wird kein Mensch im Vorfeld sagen können, welche Gefühle sich im Laufe der Zeit entwickeln können.

Was ist eine Leihmutter?

Unter einer Leihmutter versteht man eine Frau, die sich bereit erklärt, das Kind eines anderen Paares oder auch eines einzelnen Auftraggebers auszutragen. Die Eizelle kann hierbei von der in Auftrag gebenden Frau, der Leihmutter oder einer Eizellenspende stammen. Beim Sperma, mit dem die Eizelle befruchtet wird, handelt es sich entweder um das des Auftraggebers oder eines Samenspenders.

In vielen Ländern ist die Leihmutterschaft verboten

In vielen europäischen Ländern ist die Leihmutterschaft verboten. Meist stützen sich die darauf bezogenen Gesetze auf die Gefahr des Menschenhandels, wobei in dem Fall das Kind als Handelsware angesehen wird. Nur wenige Länder in Europa erlauben die Leihmutterschaft als Hilfe für kinderlose Paare. Dabei gibt es allerdings auch unterschiedliche, größtenteils sehr strikte Regelungen, was die finanzielle Vergütung der Leihmutter betrifft.

Babywunsch-Tourismus

Meist sind in den Staaten, die Leihmutterschaften zulassen, zumindest Entgeltvereinbarungen unzulässig. Ebenso das öffentliche Werben, Vermitteln oder Anbieten der "Leistung" Leihmutterschaft ist in der Regel nicht erlaubt. So möchte man die Leihmutterschaft als tatsächliche Hilfe, nicht aber kommerzielle Branche fördern. Dennoch hat sich in einigen Ländern mittlerweile bereits ein regelrechter "Babywunsch-Tourismus" entwickelt, der sich unter anderem auch auf Eizellenspenden und Leihmutterschaft spezialisiert hat.

Hier einige Beispiele über die Unterschiede der gesetzlichen Regelungen

Länder in denen die Leihmutterschaft verboten ist:

  • Deutschland
  • Österreich
  • Schweiz
  • Italien
  • Portugal
  • Tschechien
  • Slowenien
  • Lettland
  • Litauen
  • Finnland
  • Island
  • Bulgarien

Länder mit erlaubter Leihmutterschaft:

  • Frankreich (durch Beschluss des Senats in 2008, davor verboten)
  • Großbritannien
  • Spanien
  • Niederlande
  • USA (in einigen Staaten)
  • Indien
  • Georgien
  • Ukraine
  • Japan
  • Kanada (ausser Quebec)
  • Neuseeland
  • Russland
  • Thailand

Keine gesetzliche Regelung, daher weder explizit erlaubt, noch verboten:

  • Belgien
  • Finnland
  • Griechenland
  • Irland

In diesen Ländern ist die Rechtslage nicht eindeutig:

  • Dänemark
  • Schweden
  • Spanien
  • Norwegen

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Eisprung berechnen
/ernaehrung bei kinderwunsch

Kinderwunsch

Endlich ein Kind zu haben – viele Paare wünschen sich das sehnlichst. Doch es will einfach nicht passieren: der Kinderwunsch bleibt unerfüllt. Was können die möglichen Ursachen sein un ..

quelle


×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x