⎯ Wir lieben Familie ⎯

Grundbedürfnisse von Kindern

grundbeduerfnisse-kinder
Nähe und Geborgenheit gehören zu den Grundbedürfnissen von Kindern
Nähe und Geborgenheit gehören zu den Grundbedürfnissen von Kindern

quelle

AutoreninfoKatharina Krause
aktualisiert: 09.11.2018Vierfache Mutter und Autorin
Medizin, Gesundheit und Erziehung
Wenn ein Kind erst einmal auf die Welt gekommen ist, stellen sich die Eltern in der Regel viele Fragen. Gerade, wenn es darum geht, ob es ihrem Kind gut geht und ob sie alles richtig machen. In diesem Artikel schauen wir uns einmal die Grundbedürfnisse von Kindern an.

Zu den Grundbedürfnissen von Kindern gehören sowohl physische als auch psychische Komponenten. Jedem dürfte klar sein, dass ein Kind ausreichend gefüttert, gewärmt und natürlich auch sauber und trocken gehalten werden muss. Bei diesen Bedürfnissen, die man zusammenfassen kann als Nahrung, Sauberkeit, Schutz und Wärme, handelt es sich vorrangig um körperliche also physische Bedürfnisse. Diese zu befriedigen, fällt in der Regel nicht besonders schwer, da viele Dinge darauf hinweisen, wenn etwas nicht stimmt. Dies ist grundsätzlich schon einmal ein großer Punkt in dem breiten Spektrum von Bedürfnissen, die schon ein kleines Kind hat. Doch wer glaubt, dass es damit getan sei, der hat weit gefehlt.
Wie einige recht grausame Experimente in der Vergangenheit gezeigt haben, sind Kinder nicht in der Lage, nur aufgrund von diesen Bedürfnissen, die vollständig erfüllt werden, zu überleben. Schon früh soll es Experimente gegeben haben, in denen frisch geborenen Säuglingen zwar jegliche physischen Bedürfnisse erfüllt worden sind, mit denen aber weder gesprochen noch geschmust wurde und die im Zuge dessen ohne erkennbare Gründe verstorben sind. Solche Experimente sagt man sowohl den Ägyptern um etwa 650 vor Christus, als auch dem deutschen Kaiser Friedrich II nach. Zwar scheint man sich nicht ganz einig darüber zu sein, ob diese Experimente tatsächlich so stattgefunden haben, doch mittlerweile hat man herausgefunden, dass Kinder sich nicht angemessen entwickeln, wenn sie nur ihre physischen Bedürfnisse erfüllt sehen.

Neben den physischen Dingen, die ein Kind braucht, müssen auch sämtliche psychischen Bedürfnisse immer ausreichend gedeckt sein. Hier geht es vor allem um Zuwendung und Nähe, welche ein Gefühl von Geborgenheit und Zufriedenheit bei Kleinkindern auslösen. Erst wenn beide Komponenten, also sowohl die physischen als auch die psychischen Bedürnisse eines Kindes erfüllt sind, kann man davon sprechen, dass alle Grundbedürfnisse des Kindes erfüllt werden und sich das Kind dementsprechend angemessen entwickeln kann.
Hierbei ist es zwingend erforderlich, das richtige Maß für sich und sein Kind zu finden. Wenn man sein Kind permanent überfüttert und mit allem vollstopft, was man finden kann, nur weil man glaubt, dass es noch etwas mehr essen sollte, weil es doch so klein und zart ist, kann dieses Verhalten irgendwann in Übergewicht enden. Genauso fatal wäre es, seinem Kind im Hochsommer noch zusätzlich in diverse Schichten Kleidung einzuhüllen, weil es ja warm gehalten werden soll.
Was bei den physischen Bedürfnissen noch recht einfach zu erkennen ist, da man die Auswirkungen des Fehlverhaltens in der Regel sehr deutlich und recht schnell sieht, ist bei den etwas weniger greifbaren psychischen Bedürfnissen nicht ganz so einfach. Wenn ein Kind zum Beispiel nicht angemessen toben darf, weil die Eltern Angst davor haben, dass es sich verletzen könnte, so wird die motorische Entwicklung des Kindes darunter leiden. Lässt man das Kind niemals seine eigenen Erfahrungen machen, so wird es sich immer in einer gewissen Abhängigkeit zu seinen Eltern befinden und niemals lernen, unabhängig und selbstständig werden. Ein Problem, welches man heutzutage bei Kindern teilweise sehr gut sehen kann, die sich auch in höherem Alter noch teilweise so benehmen als wären sie Dreijährige. Grundsätzlich ist das Überbehüten etwas, das nicht so leicht erkannt wird, vor allem dann nicht, wenn man selbst in dieser Situation steckt. Hier empfiehlt es sich, einfach hin und wieder auf sein Bauchgefühl zu hören und vielleicht die Meinung der Leute um einen herum genauer unter die Lupe zu nehmen. Bekommst du also zu hören, dass du mal etwas mehr loslassen sollst, so solltest du nicht direkt aggressiv reagieren, sondern vielleicht einmal einen Schritt zurücktreten und die Situation genau begutachten und dann entscheiden, ob es nicht tatsächlich so ist, dass du dein Kind gerade etwas überbehütest.

Da jedes Kind individuell verschiedener Ansprüche hat - sowohl was die physischen als auch die psychischen Bedürfnisse angeht - lässt sich nicht generell sagen, ab wann es zu viel oder sogar zu wenig ist. Hier hilft es nur, auf die Signale zu achten, die dein Kind sendet und auf diese einzugehen. Wem es gelingt, diese recht einfachen Grundbedürfnisse angemessen zu befriedigen, der muss sich keine großen Sorgen darum machen und wird feststellen können, dass sich das Kind angemessen entwickeln kann und sowohl im motorischen, als auch im sozialen Bereich deutliche Fortschritte zeigen wird.


[KaKra]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Mehr bei mamiweb:

Diese Artikel könnten dich auch interessieren


quelle


×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x