späte beikosteinführung?

DieSus
DieSus
23.07.2012 | 12 Antworten
hallo mamis,

ich wollte menem sohn eigentlich die bekost bissl nahe führen, aber er hat sie gar nich gut vertragen... immer verstopfung und blähungen.
außerdem hat er dadurch wieder sehr schlecht nachts u tagsüber geschlafen.
er wird jetz 20 wochen alt.

wann habt ihr angefangen mit der beikost?

ich würde gerne noch einen monat warten bevor wir einen neuen versuch starten.
bei meinem großen wars wieder komplett anders, er hat nach dem 4. monat angefangen nach brei zu verlabgen u ihn auch super vertragen!

glg
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
erst mal, danke für eure tollen antworten *freu* ja also am interesse scheitert die sache nich, sondern an der verträglichkeit. wie gesagt der große wollte bei zeiten was "richtiges" unjd hats auf anhieb gut angenomm u er braucht einfach bissl. wenn es sichanbietet geb ichihm ma was vom tisch mit, wie zb früchtemus was mein erster gerneisst. und ma zum frühstück am brötchen rumlutschen oder auf nem kalten apfel rumkauen aber ansonsten werd ich noch bissl warten- ich hab mich beim ersten kind auch an IHM orientiert und nicht an den vorgaben aus werbung oder ähnlichem. =) nochmal ganz vielen lieben dank euch allen
DieSus
DieSus | 23.07.2012
11 Antwort
Recht fruh habe ich diesmal angefangen, aber es wurde mit dem Kinderarzt abgesprochen. Mein Sohn war sehr verfressen, wenn man das mal so sagen darf. Und deshalb haben wir mit 14 oder 15 Wochen mit Karotte angefangen. Habe alles selber gekocht. Er hat es supoer vertragen
JACQUI85
JACQUI85 | 23.07.2012
10 Antwort
Ich hab im 7. Monat mit Brei angefangen, also als die Kleine 24 oder 25 Wochen alt war. War überhaupt kein Problem. Eine Freundin von mir, da haben beide Kinder den ersten Brei erst mit 8 Monaten angenommen und auch die erfreuen sich bester Gesundheit. Richte dich nicht nach industiellen Vorgaben oder dem allgemeinen Durchschnitt sondern ehr nach den individuellen Bedürfnissen deines Kindes LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 23.07.2012
9 Antwort
hallo was beikost angeht gehen die meinungen weit auseinander. ich finde man sollte sich am kind orientieren. wenn er vertopfung hat und schlecht drauf reagiert aber mit milch gut zurecht kommt dann lass es. ich hab ab 17 woche begonnen bei beiden kids , bis sie ein halbes gläschen gegessen haben waren sie schon 6 monate und ich hab auch nicht alles gegeben. mit obst hab ich erst ab 6 monaten begonnen.
crispy1984
crispy1984 | 23.07.2012
8 Antwort
Wir haben sehr zeitig mit 4 oder 4, 5 MOnaten angefangen, aber nur, weil sie Brei komplett verwehrt hat und Flasche auch nur noch morgens getrunken hat. Sie wollte halt zeitig die Sachen "vom Tisch" essen - viele haben die Hände über den Kopf zusammen geschlagen sie sei noch zu jung, aber ich denke, dass die KInder etwas miteinscheiden. Wenn er noch kein Interesse hat, dann lass ihn ruhig noch eins/zwei Monate... kannst ja für unterwegs immer mal Kekse oder Brötchen mit.
Chrisiebabe
Chrisiebabe | 23.07.2012
7 Antwort
Bei der Grossen mit vollendeten 5 Monaten, bei der Kleinen mit vollendeten 6 Monaten. Du kannst dir noch 4-6 Wochen Zeit lassen, solang er noch von seiner Milch satt wird.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.07.2012
6 Antwort
Das Kind zeigt, wann es bereit ist: 1. deutliche Zeichen, wie: nach dem Essen greifen, der Mam an den Mund greifen, wenn sie ißt, etc... zeigt eben deutliches Interesse 2. kein ausgeprägter Zungenstoßreflex mehr: das Löffelchen und der Brei werden nicht mit der Zunge aus dem Mund geschoben 3. das Kind verträgt's außerdem: Beikost ist im 1. Lebensjahr eben BEIkost - die Hauptnahrung darf Milch bleiben. Das mit dem "Mahlzeiten ersetzten" ist für einige Kinder gut, für andere nicht. Mein Kind hat mit etwas über 4 Monaten begonnen - gleich zu Beginn 1/2 gläscchen Pastinake weggeputzt - dann gab's wieder Tage, da wollte er nur gestillt werden... also Erholungstage, für seine Verdauung. Er hat immer deutlich gezeigt, ob Beikost, oder lieber Milch. Anbieten: Ja, dazu überreden: Nein. Dann sollt es auch klappen. Mahlzeiten ersetzt haben wir kaum - erst mit etwa 1 Jahr ... Er brauchte die Milch u8nd den darin erhaltenen Milchzucker lange, um mit der Verdauung halbwegs zurechtzukommen.
BLE09
BLE09 | 23.07.2012
5 Antwort
Bei Marlene habe ich mit Beikost angefangen, als Si eca. 4, 5 Monate war - bei Ihr hatte ich Probleme mit dem Stillen und es war so einfach besser für uns. Bei der Kleinen habe ich angefangen, als Sie 5, 5 Monate war. Ganz langsam - erst mit Obstbrei der auch wunderbar gegen Verstopfung hilft. Meine Tocher litt an chronischer Verstopfung, daher haben wir gerade Karottenbrei vermieden. Aber am Anfang kann es immer mal zu Unverträglichkeiten, Blähungen oder aUch Durchfall kommen. Der Körper deins Kindes muss sich auch erst daran gewöhnen, etwas anderes als Milch zu verdauen. Gebe deinem Kind doch nur einen Löffel am Tag - den Obst oder Gemüsebrei kannst DU auch slebst kochen und in kleinen Potionen einfrieren. Meine Tochter hat anfänglich auch 3 Wochen lang immer nur ein bis zwei Löffel essen wollen.
deeley
deeley | 23.07.2012
4 Antwort
ja ich stille noch, abends vormschlafen bekommt er nen fläschchen. is ja nich so das er mir vom fleich fallen wird wenn ich noch warte mit brei ^^ der kleinen speckmops! ich hab ganz normal mit karotte, dann noch kartoffel angefangen. und danach noch 3 löffelchen apfelbrei, wegen der verstopfung. aber auch das hatte nix geholfen. er nimmt den löffel gut an u is au immer ganz groß bei der sache wenns bei uns essen gibt. er würde gerne aber er verträgt es einfach noch nich so gut. unser großer is jetz 2 jahre alt u er hat immer sehr weichen stuhlgang, sogar wenn er 3-4 bananen am tag gegessen hat- also das komplette gegenteil!
DieSus
DieSus | 23.07.2012
3 Antwort
kannst ihm noch zeit lassen.... mein Söhne haben beide nach dem 4ten monat begonnen... bei dem großen war das noch so und bei meinem kleinsten, naja der ist jetzt 18 monate alt, aber der hat es verlangt.. wenn es nach dem gegangen wäre, hätte der schon früher was bekommen.. er hat bis zum 6ten monat aber nur alle paar tage mittags bekommen, da ich ihn gern gestillt habe und er war so super zufrieden... meine tochter habe ich erst mit 5 fast 6 monaten angefangen zuzufüttern... erst da hat sie danach verlangt... und werde es bei kind nr. 4 wieder so machen... dann wenn baby will und die 17 wochen vollendet hat...
butterfly970
butterfly970 | 23.07.2012
2 Antwort
ich habe bei meiner tochter auch mit 5 Monaten angefangen. Habe zuerst Möhrchen gefüttert. Hat ihr erst garnicht gemundet, aber nach dem 2. Anlauf klappte es. Das der stuhlgang sich beim zufüttern von fester nahrung umstellt ist normal, meine Tochte hat, seid dem sie gläschen bekommen hat, immer wieder verstopfungen gehabt. Laut Arzt "normal" bei fester Nahrung. Immer wieder gabs Probleme, aber jetzt mit 2 Jahren haben wir es geschafft! Keine Probleme mehr mit Verstopfung o.ä.! Wenn dein Zwerg alt genug ist, versuch es mit Birnen oder Apfelsaft das fördert den Stuhlgang und löst Verstopfungen. Aber ab wann das zu empfehlen ist, kann ich dir jetzt leider nicht sagen!
Dani886
Dani886 | 23.07.2012
1 Antwort
wenn er noch nicht will lass ihn, mittlerweile sagt man sogar das man erst mit 6 monaten anfängt ich selbst habe zwar schon mit 3, 5 monaten angefange. Wenn dein kleiner nicht will lasse es noch paar wochen und probiere dann wieder. stillst du oder gibst du die flasche, dann gebe ihm doch mal nen bisschen in die flasche mit rein. karottenmus, saft.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.07.2012

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

beikosteinführung wie schnell!
27.05.2010 | 9 Antworten
Späte Flugzeit quengeliges kind?
20.05.2010 | 9 Antworten
Breieinführung?
20.01.2010 | 4 Antworten
Späte Mütter
24.04.2009 | 11 Antworten

In den Fragen suchen


uploading