Familie » eXtra » Babys und Spielen » Spiele für Babys Sinne

Spiele für Babys Sinne

Bitte kitzeln!

Nahezu alle Eltern wünschen sich das Beste für ihre Kinder. Sie möchten, dass es ihnen gut geht und sie den optimalen Start ins Leben bekommen. Sie wollen ihnen dabei helfen, dass sie möglichst selbstbewusst, selbstständig und kreativ ihre Fähigkeiten entdecken, um so einen guten Platz in der Gesellschaft zu finden. Dafür brauchen die Kleinen sehr viel Liebe und Zuwendung, Verständnis und Vertrauen und eine enge Bindung an die Eltern. Wir können sie darüber hinaus noch mit vielen spielerischen Anregungen fördern. Die Spiele sollten der Entwicklung des Babys (siehe auch: Spiele für das Baby) angepasst sein, und optimalerweise alle 5 Sinne fördern.



Schon vom ersten Tag an lieben Babys Berührungen. Ihre Haut ist sehr empfindlich gegenüber Reizen und Streicheleinheiten. Man kann das Kind auf seine Beine legen, so dass es einem ins Gesicht schauen kann. Ganz kleine Kinder kann man sanft im Gesichtchen, am Bäuchlein, an den Ärmchen oder Beinchen streicheln. Es muss nicht immer eine perfekte Babymassage zur vorgegebenen Zeit sein.

Die Kleinen lieben es, auch einfach mal so gestreichelt zu werden. Ist das Baby dann etwas größer, kann man aus den Streicheleinheiten auch eine kleine Kitzelrunde machen. Die meisten Kinder lieben es, wenn sie sanft durchgekitzelt werden und kringeln sich vor Vergnügen.

Man wird sehr schnell merken, was dem Kind besonders gut gefällt und was es weniger mag. Auf diese Weise fördert man nicht nur das Körperbewusstsein des Kindes, denn Streicheln sorgt auch für viele neue Verknüpfungen im kindlichen Gehirn. Außerdem stärkt es die Bindung zwischen Eltern und Kind.

Anbei noch ein schönes Kitzellied (Melodie von Bruder Jacob): "Eine Schnecke, eine Schnecke, krabbelt rauf, krabbelt rauf, krabbelt wieder runter, krabbelt wieder runter, kitzelt auf dem Bauch, kitzelt auf dem Bauch." Dabei den ganzen Körper streicheln und am Ende leicht durchkitzeln.



Dein Kommentar
Noch 1000 Zeichen möglich.

quelle » Dr. Gerhard Oellinger für Mamiweb

Benutzername
Passwort


X

Mamiweb - das Portal für Mütter