Keuchhusten

keuchhusten

Keuchhusten ist eine bakterielle Krankheit mit einer Inkubationszeit von 7-14 Tagen. Einmal erkrankt, dauert er meist 6-12 Wochen, manchmal auch länger. Bei Säuglingen kann die Krankheit sehr gefährlich werden, denn sie kann zu Atemstillstand führen. Des Weiteren kann es als Folgeerkrankung zu Mittelohr- oder Lungenentzündung kommen. Keuchhusten ist ca. 40 Tage ansteckend. Man vermutet eine lebenslange Immunität.


 

Woran erkenne ich Keuchhusten?

Zunächst kommt es zu Schupfen und Heiserkeit. Manchmal bekommt man auch Fieber oder eine Bindehautentzündung. Keuchhusten zeichnet sich dadurch aus, dass es zu lang anhaltenden, krampfartigen Hustenanfällen kommt, manchmal sogar mit Erbrechen. Beim Atmen kann man ziehende Geräusche hören.

Was kann man tun?

Man sollte gleich zu Beginn Antibiotika einsetzen. Empfohlen werden auch hustenstillende Mittel, warme Räume, hohe Luftfeuchtigkeit. Säuglinge sollte man stationär behandeln. Fiebersenkende Mittel sollten bei hohem Fieber einsetzt werden. Da die Kinder häufig erbrechen, sollte man viele kleine Mahlzeiten geben.

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Homöopathie
Kinderkrankheiten-Lexikon
quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Homöopathie
Kinderkrankheiten-Lexikon
uploading