Eltern von Frühchen

brutkasten
Papa ist da!
0
0
0
0
Papa ist da!

Eine Frühgeburt ist für alle Beteiligten eine schwierige Situation. Für das Baby, weil jeder einzelne Tag ein erneuter Kampf ums Überleben bedeutet, bis es endlich über den Berg ist.

Und für die Eltern, die ihr winziges Kind im Brutkasten liegen sehen, und sich deswegen oft hilflos und/oder überfordert fühlen. Habe ich etwas falsch gemacht? Warum gerade mein Kind? Viele Fragen quälen die Betroffenen.

Das Frühchen ist winzig

Für viele frisch gebackene Eltern, die ihr Frühchen das erste Mal sehen, ist diese Begegnung ein Schock. Oft noch winzig klein und mit durchsichtiger Haut, durch die die kleinen Äderchen schimmern, sind sie an eine Vielzahl medizinischer Geräte und Schläuche angeschlossen, die ihnen das Atmen erleichtern und ihre Vitalfunktionen überwachen. Angesichts dieser Zerbrechlichkeit haben viele Eltern erst einmal Angst, ihr Kind überhaupt zu berühren, geschweige denn, auf den Arm zu nehmen. Da der Körperkontakt aber enorm wichtig für die Entwicklung des Babys ist, werden Eltern schon früh dazu ermuntert bzw. in die Pflicht genommen, sich mit ihrem Kind zu beschäftigen und durch Kuscheln und Schmusen Zeit mit ihm zu haben. Nicht selten verbringen Eltern so einen Großteil des Tages im Krankenhaus.

Wenn es dann aber Zeit wird, nach Hause zu fahren, ist die Wohnung bzw. das Kinderzimmer leer. Viele Eltern fühlen sich dann besonders allein und hilflos und auch, wenn sie ihr Kind rundum versorgt auf der Frühchenstation wissen, dreht sich doch das Sorgenkarussel weiter. Man merkt, wie erschöpft man eigentlich ist und wie sehr einen die Situation belastet. Dies kann natürlich auch die Paarbeziehung negativ beeinflussen.

Familienorientierte Nachsorge

Um Eltern den Umgang mit der Diagnose Frühgeburt zu erleichtern und sie auf die Versorgung ihres möglicherweise nicht ganz gesunden Säuglings zu Hause vorzubereiten, bieten viele Kliniken familienorientierte Nachsorge an. Während dieser stehen Fachkräfte aus den Bereichen Medizin, Kinderkrankenpflege, Sozialpädagogik, Ernährungsberatung und Psychologie den Eltern schon während der Zeit im Krankenhaus mit Rat und praktischer Unterstützung zur Seite. Hier lernen sie beispielsweise, wie sie ihr Baby richtig hochnehmen und halten müssen, damit es sich sicher und geborgen fühlt. Was die Känguru-Methode bewirkt und wie das Stillen eines Frühchens funktioniert. Außerdem bekommen Eltern Tipps und Anleitungen zur richtigen Pflege und Betreuung ihres Kindes zu Hause. Somit erhalten sie mehr Sicherheit im Umgang mit ihrem Frühchen und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wird gestärkt.

Das Gespräch suchen

In Gesprächen mit Ärzten, Pflegern und Sozialpädagogen können Eltern Informationen über die Aufgaben und Möglichkeiten im Bereich der Frühgeborenenbetreuung sammeln und wichtige Fakten über Frühfördereinrichtungen, Familienhilfe oder Kinderkrankenpflege bekommen. Bestehende Zweifel und Ängste werden so bereits früh thematisiert und ausgeräumt. Nehmen diese jedoch Überhand bzw. ist die psychische Belastung zu groß, kann therapeutischer Rat Abhilfe schaffen.

Belastungsprobe für die Mutter

Besonders Mütter Frühgeborener entwickeln nach der Entbindung oder während der Zeit auf der Frühgeborenenstation manchmal starke Ängste, die auch Depressionen zur Folge haben können. Um solche seelischen Krisen meistern zu können bzw. um sie eventuell zu verhindern, sollte man sich rechtzeitig Hilfe holen. Diese kann in oben genannter Form oder beispielsweise einer Haushaltshilfe bestehen.

Elterngruppen

Viele Eltern ziehen auch Kraft aus sogenannten Elterngruppen und Vereinen. Wieder andere tauschen sich mit anderen Eltern Frühgeborener aus, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben oder machen. Was immer helfen mag, mit der Situation umzugehen, es ist wichtig, auf sich zu achten und die eigenen Kräfte zu schonen. Denn somit wird das Kleine, wenn es endlich nach Hause darf, so gut wie möglich versorgt und in seiner Entwicklung gefördert.

[AKH]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Elternzeit, Elterngeld, Karenz

Frühchen

Frühgeborene oder Frühchen sind Babys, die vor der 37. SSW auf die Welt kommen. Dank unserer heutigen medizinischen Versorgung und Standards haben sie mittlerweile sehr gute Überlebens- u ..

Weiterführende Links

Hier kannst Du mehr zum Thema Eltern und Baby erfahren:

quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Elternzeit, Elterngeld, Karenz

Frühchen

Frühgeborene oder Frühchen sind Babys, die vor der 37. SSW auf die Welt kommen. Dank unserer heutigen medizinischen Versorgung und Standards haben sie mittlerweile sehr gute Überlebens- u ..

Weiterführende Links

Hier kannst Du mehr zum Thema Eltern und Baby erfahren:

uploading