Wie seht ihr das?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
28.03.2020 | 30 Antworten
Ich hätte gerne mal eure Meinung zu folgendem Sachverhalt.

Aufgrund der Corona-Krise sollen wir alle möglichst wenig Kontakt nach Außen haben. Wie würdet ihr es dann finden, wenn Nachbarn/Freunde/Bekannt bei WhatsApp posten, dass man zu einem 62 km entfernten (einfache Strecke) Ausflugsziel gefahren sind, um dort spazieren zugehen? Also es gab schöne Bilder im Status zu bewundern.

Tolieren? Kritisch sehen?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

30 Antworten

[ Antworten von alt nach neu sortieren ]
30 Antwort
Ausflüge in die Natur sind wichtig für die Gesundheit sowohl mental als auch physisch. Die frische Luft tut vor allem den Lungen gut und dem gehirn. Verstehe dass man sich danach sehnt, und mal in einem netten Kreis zusammen abschalten will. Als Menschen sind wir soziale Wesen. Und wenn man jetzt keine 10 Personen ist, soll auch gut sein. Man kann ja davor einen Schnelltest machen.
notyourmama
notyourmama | 23.01.2021
29 Antwort
Ich halte mich an das, was die Regierung sagt und gehe wirklich nur zum Einkaufen raus. Schönes Wetter hin oder her, die Gesundheit geht vor. Und je gewissenhafter sich alle an diese Regel halten, umso schneller ist der Spuk vorbei. Manche Dinge muss man einfach so hinnehmen wie sie sind.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 29.03.2020
28 Antwort
Toleranz ... Ich war gestern auch spazieren, im Wald am Wasser entlang ... Weg vom Chaos in der Großstadt. Wir haben Kontaktsperre, keine Ausgangssperre ...
Solo-Mami
Solo-Mami | 29.03.2020
27 Antwort
Dankeschön 130608. Werde ich ihm ausrichten. Er ist schon ziemlich nervös wegen Montag und der mündlichen Prüfung. Aber die anderen Prüfungsteile sind ja ganz gut gelaufen für ihn und da wird die mündliche dann wohl auch klappen. Was ihm Sorgen macht ist Rechtskunde. Da will der Prüfer es "Wort für Wort" und das bei Erbrecht. Echt nicht einfach das Ganze. Und wird ja mit der generalistischen Ausbildung auch nicht leichter demnächst. Gut, daß er dann noch jetzt in der "alten" Ausbildung war. ;-) Ja, wäre echt super wenn alles dann im eigenen Land produziert werden könnte. Dann wären die Lieferzeiten auch kürzer und vieles auch günstiger. Aber man kann ja echt froh sein, wenn man in diesen Zeiten dann bestimmte Dinge überhaupt noch bekommt. @Miriamneu Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber kann es vielleicht sein, daß Du insgeheim ein bißchen neidisch auf die Leutchen warst, weil sie einen tollen Tag verbracht haben und Du zuhause gesessen hast? Ein bißchen klingt es ja schon danach, weil Du im Eingangsthread ja auch ein bißchen süffisant geschrieben hast, daß es "schöne Bilder im Status zu "BEWUNDERN" gab. Das hört sich für mich jedenfalls schon ein kleines bißchen neidisch an. Gönn ihnen doch den schönen Tag, ist doch egal wie weit sie dafür fahren mußten. Man hat ja momentan so wenig Möglichkeiten mal was anderes zu sehen als nur die eigenen vier Wände, da muß man halt mal etwas weitere Wege akzeptieren, wenn man auch gleichzeitig drauf achten möchte, daß man anderen Menschen aus dem Weg geht.
babyemily1
babyemily1 | 28.03.2020
26 Antwort
babyemily...Deinem Sohn einen guten Start, , , ,
130608
130608 | 28.03.2020
25 Antwort
vielleicht wäre es eine Überlegung , wichtige Hilfsmittel, lebensnotwendige Dinge im eigenen Land zu produzieren....
130608
130608 | 28.03.2020
24 Antwort
Irgendwie kann ich dir nicht so ganz folgen. Was spielt es denn für eine Rolle, ob ich nun 62km fahre oder hier vor Ort spazieren gehe? Dem Virus ist das doch egal und so einfach überträgt sich der Virus nun auch wieder nicht. Zumindest nicht an der frischen Luft, eher drinnen in geschlossenen Räumen. Selbst wenn einem bei einem Spaziergang mal einer entgegenkommt, was ja genauso gut bei euch in der Gegend oder sogar im Treppenhaus passieren kann. Was ich bei deiner Kritik herauslesen, ist einfach das Unverständnis darüber, warum man so weit fahren muss und da kann ich mich nur wiederholen: Du musst nicht alles nachvollziehen können. Bleib einfach bei dir. Es gibt Menschen wie dich, denen fällt es leichter sich einzuschränken und es gibt welche, die kommen da echt an ihre Grenzen. Ist halt so, da gibt es nicht viel zu verstehen. Der eine so, der andere so.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 28.03.2020
23 Antwort
Ich finde die Idee auch klasse. Die Masken werden ja sogar von Gucci, H&M und anderen bekannten Top-Modeherstellern gefertigt. Genauso wie auch z.B. Beatmungsgeräte von Autoherstellern o.ä. gefertigt werden. Echt toll, daß die Leute da so super reagieren und ihre Produktion dann so umstellen anstatt zu jammern, daß sie nicht weiterproduzieren können oder sogar Mitarbeiter entlassen, weil ja die normale Produktion nicht laufen kann. Bei diesen Menschen wird dann wirklich die Kreativität und die Flexibilität großgeschrieben.
babyemily1
babyemily1 | 28.03.2020
22 Antwort
spenden ...
130608
130608 | 28.03.2020
21 Antwort
babyemily...die Organisationen wollten es auch spendden ...die Klinikleitung hat dann einen öffentlichen Rundbrief geschrieben an die Bevölkerung und erklärt warum es nicht geht....für den privaten Gebrauch ist das auch o.k...es finden ja auch alle toll , dass sich so viele bemühen zu helfen ...an sich ist ja die Idee toll ...wenn Nähfabriken Masken herstellen , ist das was anderes , weil sie auch das geeignete Material haben ...
130608
130608 | 28.03.2020
20 Antwort
@130608 Okay. War jetzt nur eine Idee, da es ja bei uns hier an KH und Pflegeheime oder ähnliches gespendet wird. Bevor man dann gar keine hat dann doch lieber diese selbstgemachten, auch wenn sie nicht wirklich den eigentlichen Standards entsprechen. Ich habe vor kurzem einen Arzt in einem Bericht gesehen dem die Schutzanzüge ausgingen. Was hat er gemacht? Er ist in den Baumarkt gefahren und hat sich dort diese Maleroveralls besorgt. War jetzt auch nicht das Ideale, aber in der Not frisst der Teufel Fliegen. Er sagt auch, daß diese Dinger dann besser als nix sind. @Miriamneu Die 62 km ändern nichts daran, ob man jemanden ansteckt oder nicht. Ob man jetzt im Auto 62 km irgendwo in eine Einöde fährt und dort dann rumwandert oder man im eigenen Ort dreimal um den Block läuft und dort dann keinen trifft: Wo siehst Du da den Unterschied? Ich verstehe leider nicht, was Dich daran so sehr stört. Wie gesagt, manche brauchen es einfach mal nicht immer die gleichen Straßen und Häuser zu sehen und wollen einfach mal etwas anderes vor Augen haben. Man fühlt sich eingesperrt und möchte einfach mal das Gefühl haben richtig "rauszukommen". Es gibt einfach momentan zu wenig Möglichkeiten der Abwechslung und Zerstreuung. Man kann in keinen Zoo, in kein Museum, nicht ins Kino, die Kinder auf keinen Spielplatz, in keinen Freizeitpark. Nichts! Da tut es vielleicht manchen gut, sich ins Auto zu setzen, eine Zeitlang zu fahren und dann einfach mal in einer anderen Gegend was anderes zu sehen als die Dinge, die man sowieso täglich sieht. Was genau stört Dich daran? Sie gefährden doch damit keine anderen Menschen, da sie ja auch niemand anderes treffen.
babyemily1
babyemily1 | 28.03.2020
19 Antwort
Miriamneu...ob man die 62 km sinnvoll findet oder nicht , ist eine Sache....die Wegstrecke hat nichts mit Eindämmung der Pandemie zu tun, auch wenn das von manchen Politikern so rüber kommt... ...wie gesagt man steckt sich beim Autofahren nicht an ...ob man als Familie im Auto sitzt oder in der Bude ist doch das Gleiche...
130608
130608 | 28.03.2020
18 Antwort
babyemily......ich finde es toll , dass so viele helfen möchten mit selbstgenähten Masken ...gibt es bei uns auch genügend ...jedoch können wir diese im Krankenhausbetrieb nicht verwenden ...die Masken müssen aus einem bestimmten Material sein ....für einen gesunden Menschen ist das o.k...aber wir haben im Krankenhaus ja kranke Menschen ...
130608
130608 | 28.03.2020
17 Antwort
@130608 Kleiner Tipp: Schau mal ins Internet. Es gibt mittlerweile viele Organisationen, die Mundschutze nähen und dann an "Bedürftige" spenden, sprich an Krankenhäuser, Pflegeheime usw. Ansonsten: Ich weiß ja nicht, ob Du "nähtechnisch" etwas begabt bist, wenn ja stehen mittlerweile auch Anleitungen zum Selbernähen im Internet. Ist zwar nicht das "Non-plus-Ultra" dann, aber wenigstens etwas. Unser Sohn arbeitet ja auch in der Pflege und fängt Mittwoch nächster Woche eine neue Stelle an. Daher weiß ich wie bescheiden die Situation da momentan ist. Er hat Montag seine mündliche Abschlußprüfung und die findet auch nur statt, weil sie alles wirklich so weit es nur irgendwie ging eingeschränkt haben. Würde diese nicht stattfinden könnte er seine neue Stelle Mittwoch nicht antreten. Er hat da echt Schwein gehabt, eben weil jetzt jeder in diesem Bereich gebraucht wird und sie alles dafür tun, damit sie eben weiterarbeiten können. Alles momentan echt bescheiden im Pflegebereich.
babyemily1
babyemily1 | 28.03.2020
16 Antwort
Was ist denn der Unterschied für Dich ob sie jetzt bei Dir vor der Haustür eine Runde drehen oder in 62 km Entfernung in einer einsamen Gegend rumlaufen ohne jemanden zu treffen? In beiden Fällen stecken sie doch niemanden an bzw. gefährden keine weiteren Personen. Wo jemand Erholung von dem ganzen Streß sucht sollte doch egal sein solange er dabei keine anderen Personen gefährdet. Wie weit die Strecke ist - ob jetzt vor der Haustüre oder 150 km weiter - ist dabei egal. Es zählt einfach nur, daß man Rücksicht nimmt und niemanden anderes gefährdet. Ich sehe jedenfalls keine Gefahr hier, nur weil man sich ins Auto setzt und sich mal irgendwo frischen Wind um die Nase wehen lässt. Natürlich ist es lobenswert, wenn man außer für den Job oder zum Einkaufen die Wohnung nicht verlässt und höchstens mal eine Runde ums Haus dreht. Abstand sollte man halten. Selbst wenn irgendwann mal wieder die Einschränkungen gelockert werden sollten. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Man möchte ja nicht, daß die Einschränkungen wiederholt werden müssen, nur weil sich wieder alle angesteckt haben. Es gibt dann genug Möglichkeiten aufzupassen. Ich finde es jetzt eher dieses Hamstern schlimm. Da haben Leute zuhause schon 40 Pakete Toilettenpapier und rennen trotzdem weiter in den Laden und kaum, daß wieder eine Fuhre ankommt, grabschen sie sich das nächste Paket anstatt mal an andere zu denken, die es nötiger haben, zum Beispiel Großfamilien. Die haben nämlich jetzt Probleme, da auch sie ja nur EIN Paket kaufen dürfen, genauso wie auch bei anderen wichtigen Dingen wie Nudeln, Mehl oder ähnliches. Was sollen diese Personengruppen machen? Fünfmal am Tag in 10 verschiedene Geschäfte rennen? Warum lässt man - wenn man genug zuhause hat - nicht mal die Finger davon? Das finde ich schlimm und nicht, daß Leute mal was anderes sehen möchten und dafür auch mal weitere Wege in Kauf nehmen. Du mußt ja den Sprit nicht bezahlen und wenn es für sie okay ist, eine halbe Stunde im Auto zu sitzen, sollen sie doch.
babyemily1
babyemily1 | 28.03.2020
15 Antwort
außerdem gibt es auch noch andere Infektionskrankheiten , bei denen man diese Masken verwenden muss...und dann ist es ganz toll , wenn man pro Schwester / Pfleger insgesamt nur 2 zur Verfügung gestellt bekommt...und diese auch noch aufbewahren muss , klar...natürlich wird sie nach Gebrauch mit Desinfektionsmittel abgewaschen und gelagert in einem Bacilloltüchlein eingewickelt und wird solange wieder verwendet, bis sie irgendwann verschmutzt ist...einen ganz normalen Mundschutz , darf ich momentan nur einen haben ...muss auch aufgehoben werden ...nun ist mir letzte Nacht im Nachtdienst blöderweise der Bändel abgerissen ...Not macht erfinderisch...den Bändel haben wir angetackert...Hoffentlich gehen die Tackernadeln nicht aus...Du siehst , Du machst Dir Gedanken , wenn sich Deine Nachbarn einen schönen Tag gönnen ...wir an der Front , wir werden jetzt beklatscht...aber notwendiger wäre , daraus zu lernen , das Gesundheitssystem nicht komplett an die Wand zu fahren ...das was momentan passiert , ist das Resultat ...
130608
130608 | 28.03.2020
14 Antwort
@babyemily1 nein, zusammenreißen heißt nicht, dass alle jetzt bitte schön nur noch in der Wohnung/im Haus bleiben soll bzw. nur noch fürs Einkaufen oder Arbeiten oder zum Arzt rausgehen. Ich habe auch drei Kinder. Wir machen sonst auch viele Ausflüge - auch in die weitere Umgebung. Natürlich ist es blöd, wenn einem diese Abwechslung wegfällt - gerade auch unter dem Aspekt Arbeit und Freizeit. Da gebe ich dir völlig recht. Natürlich sollen wir alle weiterhin rausgehen. Aber wie 130608 richtig geschrieben hat, werden wir noch etwas länger von Corona haben. Natürlich müssen Ärzte und Pflegepersonal entsprechend ausgestattet sein. Aber gerade in derem Interesse sollten wir auch alles mögliche tun, um eine Einsteckung zuvermeiden bzw. den Verlauf der Pandemie zu verlangsamen. Und das heißt für mich auch, mir zu überlegen, muss ich diese oder jene Fahrt jetzt wirklich machen. Und 62 km hinfahren eine Stunde spazieren gehen und wieder 62 km zurück fahren ist da völlig überflüssig. Klar auf der Fahrt stecke ich niemanden an. Aber beim Spazieren? Ich erlebe es oft genug - ich möchte meine 2 m Abstand halten. Aber die ach so netten Mitmenschen schert es einen Teufel.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.03.2020
13 Antwort
was soll denn draußen in der Natur passieren ?...auch wenn sie mit dem Auto fahren , stecken sie niemanden an ...solange Menschen ständig jemand Schuldigen suchen , wird das nie ein Ende nehmen ...eine Pandemie ist übrigens auch nicht mit 2 Wochen ausgestanden .....da sollte die Bundesregierung lieber schauen , dass das Pflegepersonal schnellstens genügend Atemschutzmasken bekommt... dieser Übertragungsherd wird großzügig toleriert...
130608
130608 | 28.03.2020
12 Antwort
Man ist ja nicht gezwungen in der NÄHEREN Umgebung spazieren zu gehen. Da kann man wirklich noch immer frei wählen wo man gerne hingehen möchte. Warum "ZUSAMMENREISSEN"? Meinst Du damit, daß sie im Haus bleiben sollen? Das braucht man nicht, denn es gibt KEINE Ausgangssperre. Man kann und SOLL sogar rausgehen, nur eben halt alleine, zu zweit oder eben im Verbund als Eltern mit Kinder bzw. Kindern. Wenn man auch dann darauf achtet, Abstand zu halten oder sich in eine Gegend begibt wo man eben diesen Abstand wahren kann oder sogar relativ alleine ist, so ist das vollkommen in Ordnung. Natürlich möchten manche Menschen dann mal was anderes sehen als nur den eigenen Häuserblock. Den sieht man jeden Tag und zur Zeit hat man auch sehr wenig Möglichkeiten etwas zu finden, wo man sich dann auch wohlfühlt. Wenn man dann mal etwas weiter wegfährt, aber dann auch trotzdem noch alles beachtet, why not? Wir fahren z.B. auch ansonsten oft in Gegenden, die wir neu entdecken. Da kommen dann auch schon mal einige Kilometerchen zusammen. Man möchte nicht immer nur in der eigenen Stadt rumlaufen. Die kennt man oft zur Genüge und nicht immer ist dort auch das Angebot für Familien sehr groß. Momentan ist sowieso alles komplett dicht und wenn man dann den Kids auch mal etwas "bieten" möchte, weil sie eben schon die ganze Zeit drinnen hocken, dann nimmt man eben auch mal einen längeren Fahrtweg in Kauf. Es ist ja auch dann schwierig etwas zu finden, wo man eben nicht Gefahr läuft, ständig anderen Menschen zu begegnen, aber eben den Kindern trotzdem etwas Spaß oder Platz zum Toben zu bieten. Für Dich ist es vielleicht okay, wenn Du mal eine Runde "um den Block" drehst und dann auch direkt wieder reingehst. Du hast halt eben noch nicht diesen "Lagerkoller" und kannst gut mit der Situation umgehen. Es gibt aber auch Menschen, die das nicht so können und Probleme damit haben, jetzt ständig nur in der eigenen Wohngegend rumzulaufen. Sie brauchen dieses Gefühl von "Ich fahre weg." einfach. Und wenn es halt "nur" diese knapp 60 km hin und zurück sind. Man sieht einfach mal was anderes. Sie gehen ja wahrscheinlich auch arbeiten. Dann immer nur den Weg "Zuhause-Job-Zuhause" zu machen und dann in der wenigen Freizeit auch noch immer die gleichen Häuser zu sehen ist für einige Menschen halt nicht so leicht zu ertragen. Sie brauchen halt mal andere "Bilder". Die Tageszeit wird ja dann sowieso durch den Job bestimmt. Viele stehen gerade jetzt sehr unter Streß und brauchen es einfach, mal was anderes zu sehen. Wie gesagt, sofern sie sich an die Vorgaben halten und nur zu zweit oder in der Familie sind - okay. Gruppentreffen werden - gerade an bekannten Ausflugszielen - sowieso meistens von der Polizei o. d. Ordnungsamt aufgelöst bzw. geahndet. Da hätten sie eh kaum eine Chance.
babyemily1
babyemily1 | 28.03.2020
11 Antwort
@130608 naja, zwischen einsperren und in der nähreren Umgebung spazieren gehen ist ja immer noch ein himmelweiter Unterschied.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.03.2020

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

sehtest bei kleinkind (3,5 jahre)
17.03.2014 | 14 Antworten
Wie oft seht ihr Schwiegermutter?
13.01.2011 | 15 Antworten
Wenn ihr den Namen Eleni seht, dann
06.12.2009 | 10 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading