Hilfe

Stormpooper
Stormpooper
25.12.2019 | 23 Antworten
Hallo ihr lieben,

Ich bräuchte mal Rat.

Meine Tochter 18 monate alt hat am Anfang immer super durch geschlafen. Ich hab bei ihr 1 Jahr lang im Zimmer geschlafen. (Gründe hatte ich genug bitte keine Fragen dazu)

Seit August soll sie allein in ihrem Zimmer schlafen. Sobald sie aufwacht gehe ich natürlich zu ihr und bin für sie da. Aber sie wacht so oft auf nachts und verlangt 2-3x nach Milch. (Pre)

Ich stehe jetzt kurz vor der Geburt und bin momentan echt am Ende das viele aufstehen nachts macht mir ziemlich zu schaffen. Mein Mann unterstützt mich wo er kann und nimmt sie mir unter tags viel ab das ich mich ausruhen kann. Oder auch mal länger schlafen kann in der früh.

Ich muss sie teilweise jede Nacht dann zu mir holen sonst würden wir beide keinen Schlaf bekommen.

Ich mache mir jetzt ziemliche Gedanken, was ich tun soll wenn das zweite Mäuschen da ist. Ich bin momentan sehr ratlos und wirklich verzweifelt.

Ich habe nichts dagegen das sie in meinem betr schläft aber wie soll ich das mit dem zweiten tropf schaffen? Vielleicht hat jemand Rat für mich oder ein paar aufbauende Worte.

Danke fürs lesen
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

23 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
ich kann dich gut verstehen. ich kann mir vorstellen das sie dich in der Nacht vermisst weil sie dich nicht ehr in der Nähe hat. Ich denke es kann auch sein das ihr die Pre Nahrung einfach nicht mehr reicht, das sie nicht mehr ausreichend sättigt und sie einfach noch hunger hat. vielleicht probierst du eine Milch die sättigender ist.
Schnucki89
Schnucki89 | 25.12.2019
2 Antwort
@Schnucki89 Sie isst abends so viel das sie die Milch glaub ich nur aus Gewohnheit braucht. Wenn ich sie zu mir ins bett hole fragt sie zwar noch nach der Milch aber wenn ich sage das sie schon eine hatte schläft sie sofort wieder ein. Ich glaube auch das es die Nähe ist, aber ich kann mir das mit dem zweiten baby im Zimmer nicht vorstellen. Wie das ganze dann funktionieren sollte, sie würden sich doch gegenseitig wecken.
Stormpooper
Stormpooper | 25.12.2019
3 Antwort
Es ist zum einen die Umstellung und Nähe und zum anderen stellt sich ihr schlafrythmus neu ein und vielleicht hat sie gerade schübe Das wird noch bis sie 10 Jahre alt ist und darüber sein, das der sich ändert
Phoebs
Phoebs | 25.12.2019
4 Antwort
Mit über anderthalb Jahren braucht sie doch nachts keine Milch mehr. Erst recht nicht wenn sie abends dann beim Abendbrot genügend gegessen hat so daß sie satt ist. Ich würde ihr nachts auf jeden Fall dann höchstens Wasser oder Tee geben und daß dann nicht in einer Flasche sondern in einem tropffreien Becher. Den kann sie sich ja dann mit der Zeit auch selber nehmen wenn Du ihn dann neben ihrem Bett hinstellst. Möglicherweise hilft es ja auch, wenn Du in ihrem Zimmer ein Nachtlicht brennen lässt. Dann ist es nicht ganz so dunkel. Ich weiß, es ist nicht leicht wenn man hochschwanger ist und das erste Kind noch so klein. Aber das sind nunmal leider auch die Tücken dabei, wenn die Kids so schnell hintereinander kommen. War bei unseren Großen auch so. Sie sind auch nur zwei Jahre auseinander und daher kenne ich das auch. Da muß man dann einfach durch. Hol die Kleine - falls sie gar nicht mehr einschlafen sollte dann zu Dir ins Bett. Vielleicht kannst Du ihr ja auch ein "Lager" vor Eurem Bett machen, so daß sie sich dann dort hinlegt. An das Baby wird sie sich gewöhnen mit der Zeit und auch weiterschlafen wenn es dann schreit oder weint. War bei unseren auch so. Sie haben es gar nicht mitbekommen, wenn das Geschwisterchen dann mal wach geworden ist und weitergeratzt. Aber ich würde mal mit Deinem Mann sprechen, daß er Dich auch nachts mal entlastet und wenn auch "nur" an den Tagen wo er frei hat, so daß Du auch mal durchschlafen kannst. Es bringt nicht wirklich etwas, wenn er "nur" tagsüber dann mal einspringt. Du brauchst ja auch nachts mal die Chance durchzuschlafen, gerade jetzt kurz vor der Geburt. Vielleicht hilft es ja auch wenn der Papa dann mal nachts zu Eurer "Großen" geht oder sie dann zu sich holt. Oder vielleicht kann ja auch mal jemand aus der Familie für ein paar Tage kommen und Dir nachts dann die Kleine ein bißchen abnehmen. Aber ich würde Dir dringend raten, die Milchflasche langsam abzugewöhnen. Sie braucht sie ja nicht mehr wirklich, wenn sie ansonsten ganz normal isst. Es ist ja auch nicht gut für die Zähne, wenn sie nachts dann noch zwei Milchflaschen "nuckelt". Dann doch lieber Wasser oder ungesüßten Tee wie gesagt. Und wie Phoebs schon schrieb, ihre Schlafgewohnheiten werden sich noch öfter ändern. Mal wird sie dann weniger schlafen, mal mehr. Dann wird ja auch irgendwann der Kiga dazukommen und dann wird sich wieder was ändern. Oder wenn sie dann eingeschult wird. Oder wenn jetzt eben das Baby kommt. Da kann man einfach nur immer wieder versuchen, sich darauf neu einzustellen und zu versuchen, daß sie dann in ihrem Zimmer schläft. Aber manche Kinder brauchen dann einfach die Nähe zu Mama und Papa und dann kommt eben auch manchmal die Sache mit dem "Familienbett" zustande. Es kommt eben darauf an, womit sich alle Beteiligten am wohlsten fühlen und das kann man dann nur ausprobieren.
babyemily1
babyemily1 | 26.12.2019
5 Antwort
lass es einfach auf Dich zu kommen ... es gibt Kinder , die brauchen einfach Körpernähe ... 18 Monate ist auch noch klein ... weil sie so unruhig schläft , vielleicht zahnt sie auch ... außerdem ist jedes Kind individuell ... ein Kind braucht ewig die Flasche , das nächste einen Schnuller usw ... mach Dich nicht verrückt ... irgendwann gibt sich alles ... viele Familien betreiben Familienbett, es wird nur nicht darüber gesprochen ... ich kenne viele Kinder , die sehr lange im Elternbett geschlafen haben und sie alle haben sich normal entwickelt bezw. haben sich abgenabelt ... einschließlich unser Sohn , der mittlerweile 15 Jahre alt ist ... wegen dem 2. Kind ... eine Wiege neben das Ehebett ? wir hatten damals das normale Kindergitterbett neben unseres gestellt ...
130608
130608 | 26.12.2019
6 Antwort
@130608 Danke für deine lieben Worte. Ja das Familienbett würde prinzipiell schon gehen aber mein Mann und ich schlafen in getrennten Schlafzimmern weil er leider so schnarcht :- ( Und unser baby Zimmer ist für 2 Kinder leider zu klein. Eventuell würden wir nochmal bett tauschen und wir würden dann ins Zimmer meiner großen gehen mit dem großen bett das beide Kinder bei mir schlafen können. Ich werde versuchen mich nicht verrückt zu machen
Stormpooper
Stormpooper | 27.12.2019
7 Antwort
@babyemily1 Mein Mann steht nachts auf und geht zur kleinen wenn ich in der Küche die Flasche mache. Wir haben an seinem Bett keinen rausfall Schutz und wir haben es so vereinbart das ich nachts die Kinder mache und er mich dann unter tags unterstützt. Momentan stört es mich ja auch nicht sonderlich das sie meine Nähe möchte. Nur ab und an laufe ich auf dem Zahnfleisch. Da bin ich schon froh wenn mein Mann sie mir in der früh abnimmt. Er gibt auch sein bestes aber sie klebt an mir wie ein Schatten und bevor wir dann nachts großes Geschrei haben nehme ich sie lieber zu mir. Die milchflasche bekommt sie trinkt sie und wenn sie fertig ist nehm ich die Flasche wieder mit. Also sie hat sie nicht als Nuckel Ersatz. Falls das so rüber kam. Tee und Wasser brauche ich ihr nachts nicht anbieten. Das lehnt sie vehement ab und weint dann ganz bitterlich.
Stormpooper
Stormpooper | 27.12.2019
8 Antwort
Liebe Stormpooper, natürlich wird sie anfänglich ein bißchen darüber "meckern", wenn sie nachts anstatt der Milchflasche dann Tee oder Wasser bekommt, aber das ist nunmal die Umstellung. Da muß man dann als Eltern auch mal durch, wenn man etwas ändern möchte. Nur weil sie knöttert kann man ja nicht immer nach ihrer Nase tanzen, auch wenn das jetzt sehr hart und gemein bei Dir rüberkommen sollte. Warum braucht sie noch die Milchflasche nachts wenn sie abends soviel gegessen hat, daß sie satt ist? Das ist dann - wie Du auch selber doch schon irgendwo vermutest - Gewohnheit und das kann man durchaus ändern. In der Milch ist ja auch Milchzucker und das ist dann nachts nicht wirklich gut für die Zähne. Du wirst sie ihr ja nach der Flasche bestimmt nicht jedes Mal dann putzen. Entschuldige bitte wenn ich das mit Deinem Mann falsch verstanden habe. Du hattest ja nur geschrieben, daß er sie Dir untertags abnimmt. Nur verstehe ich nicht, warum Du dann auch aufstehst wenn er dann doch nachts sich um die Kleine kümmert. Dann bleib doch liegen und schlaf weiter. Es macht doch keinen Sinn, wenn dann BEIDE wach sind. Er wird doch in der Lage sein, der Kleinen dann selber etwas zu geben. Vielleicht nimmt sie ja dann von ihm dann den Tee oder das Wasser. Wie gesagt, ich kann Dich echt verstehen, daß es gerade wo Du hochschwanger bist sehr anstrengend ist. Aber wenn man etwas ändern möchte, muß man damit rechnen, daß die lieben Kleinen dann erstmal auch eine Zeitlang moppern. Das ist ganz normal. Aber nur so wird es funktionieren. Es ist erstmal stressig, aber dann kommt auch der Erfolg. Jede Veränderung braucht ihre Zeit. Die kleinen Mäuse funktionieren ja nicht auf Knopfdruck. ;-) Hab da ein bißchen Geduld, auch wenn es schwerfällt. Wenn sie dann nämlich gelernt hat, daß sie dann z.B. aus einem tropffreien Becher selber trinken kann und sich ihn dann auch selber nachts nehmen kann, werdet auch ihr mehr Ruhe vor ihr haben und Euch dann demnächst auch dann nur noch um das Baby kümmern müssen. Aber um ihr das beizubringen braucht es etwas Zeit und Geduld.
babyemily1
babyemily1 | 27.12.2019
9 Antwort
Achja, ich würde dann auch versuchen ihr tagsüber mal anstelle der Flasche zum Trinken einen tropffreien Becher anzubieten. Denn wenn sie ihn dann tagsüber nutzt wird es ihr dann auch leichter fallen diesen dann auch nachts zu nutzen.
babyemily1
babyemily1 | 27.12.2019
10 Antwort
@babyemily1 Unter tags nimmt sie keine Flasche und bekommt auch keine Flasche. Sie hat einen trinklernbecher und andere Trinkflaschen mit einem aufklappbaren festeren Strohalm. Sie verlangt die falsche nur zum schlafen
Stormpooper
Stormpooper | 27.12.2019
11 Antwort
Dann würde ich es erst recht versuchen, ihr es auch nachts anzugewöhnen nicht mehr die Flasche zu nehmen. Sie kennt den Becher doch dann schon und ich denke dann auch so wie Du, daß es wirklich nur reine Angewohnheit ist nachts noch die Flasche haben zu wollen. Gerade auch weil Du ja schreibst, daß sie abends genug isst. Wenn sie diese dann nicht mehr nimmt ist es doch auch für Dich und Deinen Mann in vielerlei Hinsicht eine große Erleichterung. Ihr braucht das Milchpulver nicht mehr zu kaufen, nachts keine Milchflasche mehr fertig machen, keine neuen "Nuppis" für die Flasche mehr zu kaufen usw. Tee kann man ja dann schon vorher fertig machen. Nachts würde ich ihr lieber einen tropffreien Becher geben, da es passieren kann daß sie im Halbschlaf die Flasche nicht richtig schließt und dann morgens vielleicht im nassen Bettchen liegt. Die mit dem Strohalm sind zwar für tagsüber gut aber nicht für nachts. Da würde ich wirklich drauf achten, daß es ein Behälter ist, der nicht auslaufen kann. Nur so als kleiner gutgemeinter Tipp.
babyemily1
babyemily1 | 28.12.2019
12 Antwort
ich würde die Räume tauschen ... Du liegst mit den Kindern ins Schlafzimmer ... und Dein Mann ins Kinderzimmer ... der , der schnarcht und meine Schwägerin mit der jüngeren ... oder so wie ich schon schrieb ... unser Sohn lag auch jahrelang bei uns ... hat auch prima geklappt ... die Beziehung hat deswegen nicht darunter gelitten ... es ist besser , die Sache einfach so zu nehmen wie sie ist ... man darf es sich auch mal einfach machen und erspart sich nachts den Stress ... und ob sie nachts den Trinkbecher nimmt oder aus der Flasche trinkt , spielt keine Rolle ... fakt ist , dass Deine Tochter aufgrund ihres Alters auch mit Trinkbecher Deine Hilfe , oder die Deines Mannes , benötigt ... ein 1, 5 jähriges macht sich das Licht nicht alleine nachts an und trinkt, macht dann wieder das Licht aus oder trinkt im Dunkeln ... sondern es wird sich melden ... es gibt auch viele Erwachsene , die nachts was zu trinken brauchen , denen verwehrt man das auch nicht ... Alles Gute ...
130608
130608 | 28.12.2019
13 Antwort
@130608 Danke für deine aufbauenden Worte. Ja das mit dem Schlafzimmer ist so ne Sache:-D wir haben uns geeinigt wir versuchen es jetzt mal mit einem größeren bett für die große. Da wir vermuten das sie vielleicht nur aufwacht weil sie sich am gitterbett stößt beim drehen. Wir versuchen jetzt mal ein 90x200 mit rausfallschutz. Mal sehen ob es dann schon was bringt. Danke nochmal für die lieben Worte.
Stormpooper
Stormpooper | 28.12.2019
14 Antwort
@130608 Es spielt m.E. schon eine Rolle, ob die Kleine nachts einen tropffreien Becher nutzt oder die Flasche. Auch wenn sie es jetzt vielleicht noch nicht schaffen sollte, den Becher alleine zu nehmen, kann es ja mit ihr üben. Was sie jetzt nicht kann, lernt sie dann eben mit der Zeit. Und eine Flasche läuft nunmal im Bett aus wenn sie z.B. beim Trinken damit einschlafen sollte. Ein tropffreier Becher hingegen nicht. Die können auch mal im Bett liegen bleiben ohne auszulaufen. Sie braucht ja auch kein Licht anmachen , wenn man z.B. ein kleines Nachtlicht brennen lassen würde. Ganz verwehren würde ich das Trinken auf keinen Fall. Unsere Mittlere trinkt heutzutage oft nachts noch etwas. Ist halt so. Ich weiß, gerade vor der Geburt ist so eine Umstellung mit einer kleiner Maus echt anstrengend und kostet Nerven. Man ist dann echt geschafft. Ich wünsche Euch da ganz viel Kraft. Versuch auf jeden Fall Dir soviel Ruhe wie nur möglich vor der Geburt noch zu gönnen.
babyemily1
babyemily1 | 29.12.2019
15 Antwort
wenn es rein passt , würde ich sogar 1, 20 nehmen , damit Ihr auch mal zu ihr liegen könnt, anstatt sie zu Euch ins Bett zu holen ... oder ... wenn die Kleinere mal älter ist , die zwei zusammen liegen können ... oder ... wenn mal Freunde übernachten wollen ... von meinem Sohn die Freunde liegen heute mit 15 noch zusammen zum übernachten in ein Bett ... oder chillen da gemütlich drauf rum ... Familie heißt auch flexibel zu sein ...
130608
130608 | 29.12.2019
16 Antwort
Babyemily ... sie trinkt ja tagsüber bereits aus einer Trinklernflasche ... und saugen beruhigt ... deshalb brauchen viele Kinder die Flasche , den Nuckel oder den Daumen ... sie ist halt erst 1, 5 Jahre alt und was ein Kind braucht oder nicht braucht , wer sagt denn was richtig oder falsch ist ... alles Bilderbuchsprüche ... zwischen Theorie und Praxis liegen Welten ... und jedes Kind ist nun mal anderst..und ist familienindividuell ... altersbedingt gibt sich vieles von alleine ... und das hat auch nichts mit verwöhnen oder nachgeben zu tun ... Essen / Trinken / Toilette / die Nähe der Eltern suchen ... sind Grundbedürfnisse ...
130608
130608 | 29.12.2019
17 Antwort
@130608 Ja, saugen beruhigt. Das stimmt. Aber eine Milchflasche sollte kein Nuckel-Ersatz sein. Das ist nicht gut für die Zähne. Dafür gibt es dann doch Schnuller oder Schnuffeltuch. Natürlich ist jedes Kind anders. Aber was spricht denn dagegen, die Milchflasche nachts wegzulassen und ihr stattdessen dann Tee oder Wasser zu geben? Stormpooper schreibt ja selber, daß es anscheinend nur Gewohnheit bei der kleinen Maus ist und sie abends gut isst, so daß nachts eigentlich keine Milch mehr nötig wäre. Sie hat hier gefragt, was sie machen kann und sehr ratlos und verzweifelt ist. Dann muß man eben mal einiges versuchen. Zumal ja bald das zweite Baby kommt und dann wäre es doch schön, wenn sie es dann mit der Zeit jetzt so schafft, daß die Große dann nachts in ihrem Bettchen schläft. Ich habe da eben nur einen Tipp gegeben. Es einfach so weiterlaufen zu lassen, wird ihr nicht helfen. Und wenn sie tagsüber schon aus einem Becher trinkt ist es doch super. Dann kennt sie es ja und sie kann dann anfangen, es ihr beizubringen den Becher auch nachts zu nutzen. Natürlich wird es etwas dauern, bis die Kleine es dann macht. Aber wenn man nie damit anfängt, wie soll sie es dann lernen?
babyemily1
babyemily1 | 29.12.2019
18 Antwort
die Flasche soll auch nicht als Nuckel verwendet werden ... sondern man gibt die Milchflasche , das Kind trinkt und fertig ... als Nuckelersatz , das passiert , wenn man Saft oder kalte Getränke in eine Flasche reinfüllt und ins Bett stellt ... grundsätzlich spricht nichts gegen Tee oder Wasser ... man kann es ausprobieren ... hat die TE sicherlich auch schon probiert ... aber ... es gibt nun mal Kinder , die mögen nachts keinen Tee oder Wasser ..und man macht letztendlich länger rum , als wenn man die Flasche gibt und das Kind schläft danach wieder weiter ... wenn immer alles so einfach wäre , würden ja alle Kinder nachts durchschlafen ...
130608
130608 | 29.12.2019
19 Antwort
ich geb Dir Recht ... Dauernuckeln ist schlecht für die Zähne , doch davon sprich ich ja nicht ... ob Schnuller , Flasche , Schnuffeltuch sind Gewohnheiten ... wir Erwachsene rauchen oder trinken Kaffee, Schnapps etc nach dem Essen oder das Feierabendbier etc ... ... wir Menschen sind halt so ... nur von den Kindern wird verlangt , dass sie alles so schnell wie möglich aufgeben ... an die TE ... was Du probieren könntest , anstatt PreNahrung , umstellen auf normale Milch , vielleicht trinkt sie sie auch Zimmertemperatur , dann kannst Du die Flasche vorgerichtet auf den Nachttisch stellen ... somit brauchst Du nicht einmal aufstehen ... ?
130608
130608 | 29.12.2019
20 Antwort
Ich glaube Du hast mich falsch verstanden. Die Milch ist nur noch NAHRUNG für Kinder im dem Alter! Jedenfalls sollte sie es sein. Kein Getränk im herkömmlichen Sinne wie Tee oder Wasser, jedenfalls nicht mehr für ältere Kinder. Klar, für Säuglinge ist sie auch zum Durstlöschen. Aber die Kleine von Stormpooper ist schon anderthalb Jahre. Sie trinkt ja auch tagsüber dann mit Sicherheit schon andere Getränke, wenn sie dann keine Milchflasche mehr nimmt denke ich mal. Egal ob Milch darin ist oder Tee: eine Flasche wird zum Nuckelersatz wenn sie nachts eigentlich nicht mehr gebraucht wird. Da spielt es keine Rolle, ob Du Saft darin hast, Tee oder Milch. Die Kleine kann ja nachts keinen Hunger mehr haben, wenn sie abends genug gegessen hat und satt war. Das sollte dann eigentlich reichen. Zwei Flaschen nachts sind dann echt viel. Zumal sie ja wie gesagt auch mit Sicherheit schon Zähnchen hat und es denen dann auch schaden würde. Ich sage ja auch nicht, daß es einfach ist, im Gegenteil. Ich habe ja auch geschrieben, daß es Zeit braucht, bis die kleine Maus sich umgestellt hat. Aber damit sie sich umstellen kann, muß man eben irgendwann mal damit anfangen, oder? Und jetzt wäre doch die beste Zeit finde ich. Sonst hat Stormpooper nacher zwei Kids, die sie nachts mehrfach mit der Milchflasche versorgen darf und kann dann durchmachen und braucht nicht mehr ins Bett zu gehen. *zwinker* Lieber dann jetzt ein bißchen das Moppern aushalten und die Kleine gewöhnt sich noch vor der Geburt des Geschwisterchens nachts an ein anderes Getränk als die Milch. Man kann doch nicht immer nachgeben, nur weil das Kind dann moppert. Gibst Du dann auch bei Deinem Kind nach, wenn es an der Kasse brüllt und die Schoki haben möchte? Man muß da auch mal durch, wenn man etwas bestimmtes erreichen möchte, auch wenn es dann mal eine Zeitlang stressig wird. Dafür geht es dann hinterher vielleicht besser für alle. Wie ich schon geschrieben habe, JEDE Veränderung braucht ihre Zeit. Manchmal klappt es vielleicht nicht, aber versuchen sollte man es schon eine gewisse Zeit. Nichts geht SOFORT.
babyemily1
babyemily1 | 29.12.2019

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading