⎯ Wir lieben Familie ⎯

Wie du deinem Kind mit etwa 13 Monaten helfen kannst

baby-mit-13-monaten-helfen
Musik zu machen gefällt fast jedem 13 Monate alten Kind
Musik zu machen gefällt fast jedem 13 Monate alten Kind

quelle

AutoreninfoKatharina Krause
aktualisiert: 27.07.2021Vierfache Mutter und Autorin
Medizin, Gesundheit und Erziehung
Mit dem achten Entwicklungsschub hat dein Kind ganz neue Möglichkeiten und ganz neue Freiheiten, die es für sich entdecken kann. Je älter dein Kind wird, desto besser gelingt dir auch, es zu fördern und zu unterstützen. Wie genau du dies mit nun etwa 13 Monaten tun kannst, erklären wir dir im folgenden Artikel.
Was du hier lesen kannst:
  • Selbständiges Essen
  • Selbstständigkeit beim Anziehen
  • Dinge im Haushalt
  • eigene Spielsachen
  • Geschichten werden nun richtig interessant
  • Rollenspiele
  • Programme selbstständig starten
  • Unterhaltungen führen
  • Hilfe annehmen
  • Musik hören und mit Musik spielen
  • Forscher spielen lassen
  • Verständnis für seltsame Ängste

Selbstständiges Essen


Vermutlich wirst du feststellen, dass eines der ersten Dinge, die dein Kind selbst versuchen möchte, das Essen ist. Hierbei solltest du dich darauf gefasst machen, dass dein Kind unglaublich kreativ ist und versuchen wird, auf unterschiedlichste Arten und Weisen an sein Ziel zu kommen. Du solltest dich also auf ein ziemliches Durcheinander gefasst machen und den Boden mit einem großen Stück Plane großzügig auslegen, bevor du deinem Kind das erste Mal diese Möglichkeit eröffnest. Gerade der Umgang mit einem Löffel erfordert einiges an Übung und Geschick, das die wenigsten Kinder mit 13 Monaten schon an den Tag legen können. Nichtsdestotrotz macht das Spiel mit dem Essen und dem Löffel den meisten Kindern sehr viel Spaß und sobald du dies erst einmal angefangen hast, gibt es kaum noch eine Möglichkeit, das Kind davon zu überzeugen, dass es nun keinen eigenen Löffel erhalten und nicht mehr im eigenen Essen herum stochern darf.

Selbstständigkeit beim Anziehen

Ein weiterer Punkte, bei dem dein Kind in der Regel sehr schnell mithelfen möchte, ist das An- bzw. das Ausziehen, aber natürlich auch die Körperpflege. Die wenigsten Kinder verstehen, warum sie hierbei nicht helfen sollen und zeigen sehr deutlich, dass sie ein großes Interesse daran haben, dies alles schon selbstständig zu machen. Hierbei ist es gut, wenn du deinem Kind immer ausführlich erklärst, was du gerade tust und es hier oder da auch einmal alleine werkeln lässt. Das Ausziehen einer Hose oder von ein paar Socken klappt in der Regel noch ganz gut und vielleicht kann es ja zumindest den Reißverschluss seines Schlafsacks selbstständig zuziehen.
Was auch immer es alleine kann, solltest du es machen lassen und bei allem anderen solltest du unterstützend zur Hand gehen. Dies gilt auch beim Baden. Er spricht nichts dagegen, dass dein Kind versucht, sich mit einem eigenen Waschlappen selbstständig sauber zu machen. Du solltest dies zulassen und mit einem anderen Waschlappen das Kind einfach quasi im Nachgang waschen. Auch beim Zähneputzen oder Eincremen solltest du dein Kind, soweit dies möglich ist, helfen lassen.

Dinge im Haushalt

Bei den meisten Kindern erweckt nun jedes Teil großes Interesse. Ob nun Taschen, Putzsachen, Fernsehgeräte, Geld, Körperpflegeprodukte oder Handys - alles, was Mama oder Papa irgendwie regelmäßig benutzen, ist für die meisten Kinder von großem Interesse und sie wollen die Dinge, die Mama oder Papa mit diesen Teilen machen am liebsten nachspielen. Das kann leicht dazu führen, dass dein Kind sich mehr mit irgendwelchen herumliegenden Alltagsgegenständen beschäftigt als mit den teuren Spielsachen, die du extra gekauft hast, damit dein Kind das eine oder das andere tun oder erlernen kann. Auch wenn es schwerfällt und dich vielleicht nervt, dir bleibt nichts anderes übrig, als es zu akzeptieren und zu hoffen, dass dein Kind irgendwann doch noch ein Interesse für sein eigenes Spielzeug entdeckt, was früher oder später meistens der Fall ist.

Eigene Spielsachen

Besonders gefragt sind in diesem Alter Dinge, mit denen man bestimmte Programme, die das Kind im alltäglichen Leben sieht, ebenfalls nachspielen kann. Das kann ein Kaufmannsladen sein, wo dein Kind versucht, den Einkauf nachzustellen, eine kleine Küche in der es Kuchen backt oder Essen zubereitet, eine Poststelle, wo es Post bekommt oder abgibt, einfache Puppen, die man baden, füttern und schlafen legen kann, Holzeisenbahnen, die es über passende Schienen fahren lassen kann oder auch einfach ein kleiner Bauernhof oder Zoo, den es selbst aufbauen und dann quasi besuchen kann. All diese Spiele fördern das Verständnis der neuen Fähigkeiten und die meisten Kinder können gar nicht genug davon bekommen, mit diesen neuen Spielsachen zu spielen.

Da die Wahl seines Lieblingsspielzeugs auch etwas über seine Interessen aussagt, solltest du, sobald du herausgefunden hast, wofür sich dein Kind am meisten interessiert, ihm dieses auch in der Realität einmal zugänglich machen. Wenn du zum Beispiel feststellst, dass dein Kind besonders interessiert an Tieren ist, so könntest du einmal einen Bauernhof oder Zoo besuchen. Bezieht sich das Interesse vor allem auf eine bestimmte Tierart, so ist der Besuch in einem Reitstall, bei einer Hundeschule oder bei einer Bekannten mit einer Katze, einem Vogel oder einem Fisch eine interessante Sache. Sollte dein Kind ganz besonders auf Flugzeuge stehen, so könntest du mit ihm einen Flughafen besuchen und den Flugzeugen beim Landen und Abheben zusehen.
Grundsätzlich solltest du auf die Neigung deines Kindes eingehen und ihm die realen Dinge, von denen es Modelle zum Spielen hat, auch einmal zeigen und näher bringen.

Geschichten werden nun richtig interessant

Da dein Kind Stück für Stück immer mehr versteht, werden nun endlich auch Geschichten für dein Baby wirklich relevant. Hierbei ist es ihm in der Regel egal, ob du diese Geschichten von einer CD abspielst, ihm einen kleinen Film zeigst oder mit deinem Kind zusammen ein Bilderbuch anschaust und ihm dabei etwas zu den Bildern erzählst. Wichtig ist nur, dass du dich auch hierbei an den Interessen deines Kindes orientierst und die Inhalte der Geschichte zu diesen Interessen passen. Da jede Geschichte nicht länger als 3 Minuten sein sollte - denn viel länger reicht die Aufmerksamkeitsspanne deines Kindes noch nicht - solltest du sie möglichst einfach halten und lieber mehrmals täglich wiederholen.
Grundsätzlich wirst du vermutlich feststellen, dass dein Kind keine Langeweile empfindet, wenn du eine Geschichte zum zwanzigsten oder dreißigsten Mal erzählst. Ganz im Gegenteil: Du wirst vermutlich feststellen können, dass dein Kind dich regelrecht dazu auffordert, immer und immer wieder dasselbe anzumachen oder zu erzählen und wenig begeistert ist, wenn du ihm vorschlägst, doch einmal eine andere Sendung oder ein anderes Buch mit ihm zusammen anzusehen. Dies solltest du akzeptieren und auf seine Wünsche eingehen. Irgendwann wird es sein Lieblingsbuch doch einmal leid sein und dann nach etwas anderem verlangen. Bis dies jedoch soweit ist, solltest du es hinnehmen, ihm immer und immer wieder dasselbe zu erzählen, vorzulesen oder zu zeigen.

Rollenspiele

Was man bei Kindern in diesem Alter auch beobachten kann ist, dass sie ganz häufig tun, als ob sie etwa tun würden. So kannst du zum Beispiel beobachten, dass sie irgendetwas nehmen und versuchen, damit zu telefonieren, einen Kinderwagen durch die Gegend schieben und ihn mit Spielsachen vollpacken, als würden sie einkaufen oder ähnliche echte Vorgänge nachzuahmen, indem sie dafür die ihnen zur Verfügung stehenden Dinge benutzen. In der Regel sind die Kinder hierbei so fantasievoll, dass es nicht wirklich schwierig ist herauszufinden, was genau sie da eigentlich gerade tun oder versuchen. Und selbst wenn sie es versuchen zu erklären, heißt dies nicht unbedingt, dass man als Erwachsener noch nachvollziehen kann, wie sie auf diese Idee gekommen sind. Du solltest diese Rollenspiele gelassen hinnehmen und dich von deinem Kind überraschen lassen. Du musst nicht alles verstehen, was in seinem Kopf vor sich geht, genauso wenig wie es derzeit versteht, was alles in deinem Kopf vor sich geht.

Programme selbstständig starten

Du wirst sicher über kurz oder lang beobachten können, dass nicht mehr immer nur du es bist, die eine bestimmte Tätigkeit startet, sondern dass auch dein Kind hin und wieder regelrecht dazu animiert, bestimmte Dinge zu tun. So kann es gut sein, dass dein Kind sich seine Jacke, seine Schuhe und einen Ball schnappt, um dir zu signalisieren, dass es jetzt gerne rausgehen würde, um mit dem Ball zu spielen. Auch deine Jacke, dein Portemonnaie oder deine Tasche und den Autoschlüssel holen kann eine Möglichkeit sein, dir zu signalisieren, dass es jetzt gerne irgendwohin fahren möchte, um irgendetwas zu tun. Nicht wenige Kinder lernen sehr schnell, wie man einen Fernseher bedient oder ein Telefon und bringen die Fernbedienung oder eben das Telefon, um dir zu signalisieren, dass du nun doch bitte das Telefon benutzen sollst, um jemanden anzurufen oder mithilfe der Fernbedienung doch bitte endlich eine Kinderserie einschaltest, die es jetzt gerne gucken möchte. Auch hier kannst du dich auf einige Überraschungen gefasst machen und du solltest, wenn dies irgendwie möglich und vertretbar ist, versuchen, auf diese Inszenierungen einzugehen und deinem Kind zu zeigen, dass seine Ideen, Wünsche und Versuche, etwas in Gang zu setzen durchaus Früchte tragen können.

Unterhaltungen führen

Die meisten Kinder in diesem Alter sind regelrechte kleine Plaudertaschen, die stundenlang ganze Geschichten erzählen können und das auch sehr gerne tun. Hier ist es nicht wirklich tragisch, dass du den meisten Teil ihrer Geschichten nicht verstehen wirst. Trotzdem solltest du dir Mühe geben, auf diese Geschichten möglichst einzugehen und ihnen auch Antworten zu geben und zu versuchen, mit deinem Kind darüber zu kommunizieren. Vielleicht kannst du sogar das ein oder andere Wort entdecken, welches du schon tatsächlich verstehst und bei dem du nachfragen kannst, ob dein Kind tatsächlich dies oder jenes gemeint hat. Du wirst feststellen, dass dein Kind sich mit Sicherheit genauso darüber freut, wenn du bestimmte Sachen verstehst, die es von dir möchte, wie du dich darüber freust, dass dein Kind seine ersten, verständlichen Worte hervorbringt. Je weiter du darauf eingehst, umso begeisterter wird dein Kind mehr erzählen und dies wiederum wird dafür sorgen, dass es große Fortschritte in seiner Sprachentwicklung macht.

Hilfe annehmen

Die meisten Kinder in diesem Alter haben sehr viel Spaß daran, überall mitzuhelfen. Egal, ob es dabei darum geht, das Haus zu putzen, Essen zu kochen, zu baden oder einkaufen zu gehen. Mit sehr viel Enthusiasmus sind sie dabei und wollen überall irgendetwas zu tun haben und versuchen, dir möglichst viel abzunehmen. Dass dies in den meisten Fällen zu nicht wirklich viel führt, ist ihnen dabei vollkommen egal. So reicht es ihn vollkommenm, wenn sie das gerade gekaufte Toilettenpapier zumindest im richtigen Raum abladen und interessieren sich nicht unbedingt weiter dafür, dass mitten auf dem Fußboden womöglich kein geeigneter Platz für ein Paket Toilettenpapier ist. Mit jedem Mal, das dein Kind helfen darf und du ihm hinterher sagst, was es hätte besser machen können oder wo das Teil, was es wegpacken wollte, wirklich hinkommen würde, wirst du feststellen, dass dein Kind deutlich besser helfen kann.

Musik hören und mit Musik spielen

Einfache, kurze Kinderlieder werden von den meisten Kindern in diesem Alter sehr gerne gehört und so diese Lieder Gesten oder Gebärden haben, die man dazu erlernen kann, gehören diese recht schnell zu den täglichen Forderungen, die dein Kind an dich stellt. Hierbei solltest du allerdings wieder darauf achten, dass diese Kinderlieder nicht länger als drei Minuten dauern, da die Aufmerksamkeitsspanne deines Kindes maximal drei Minuten beträgt. Doch nicht nur fertige Lieder finden Babys in diesem Alter interessant, sondern viele von ihnen lieben es auch, selbst Musik zu machen. Besonders Trommeln, Flöten und Rasseln sind hierbei sehr angesagt.

Forscher spielen lassen

Obwohl den meisten Kindern die Benutzung der allermeisten Dinge im Haushalt mittlerweile klar ist, wirst du feststellen können, dass es irgendwann beginnt, Dinge auf eine falsche Art und Weise zu benutzen. Hierbei geht es vorrangig darum, dass es herausfinden will, was passiert, wenn es Dinge anders als gedacht benutzt. Was für uns meist nicht wirklich sinnvoll erscheint, ist für dein Kind ein wahnsinnig wichtiger Lernprozess, den du ihm gönnen solltest und wobei du ihm Unterstützung zukommen lassen musst. Es experimentiert hierbei ganz systematisch mit Eigenschaften und Reaktionen und testet diese auf verschiedene Arten und Weisen mit verschiedenen Gegenständen aus. Es geht bei diesem Experiment nicht darum, dass es dich versucht zu ärgern oder dass es einfach nur spielt, sondern bei diesen Experimenten lernt dein Kind unglaublich viel über die Zusammenhänge der Welt, in der es lebt.

Verständnis für seltsame Ängste

Auch nach diesem Entwicklungssprung ist es wieder so weit, dass dein Kind womöglich merkwürdige Ängste entwickelt. So entdeckt es auch jetzt wieder Gefahren, die vorher so gar nicht für das Kind existiert haben. So kann es durchaus passieren, dass ein Kind, das bisher keine Anzeichen einer Höhenangst gezeigt hat, sich nun anfängt festzuklammern, sobald du es auf den Arm nimmst. Dass es vor einer Fliege, mit der es gestern noch gespielt hat, jetzt Reißaus nimmt oder andere in unseren Augen eher amüsante Dinge, die meist genauso schnell wieder verschwinden, wie sie aufkommen. Nimm es gelassen hin, zeige Mitgefühl und versuche deinem Kind zu zeigen, dass die Dinge, die es jetzt als Gefahr sieht, gar nicht wirklich gefährlich sind oder nur unter bestimmten Voraussetzungen eine Gefahr darstellen.
[KaKra]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Weitere Artikel zum Thema findest du hier:

Hilfestellungen für die vergangenen und kommenden Monate bieten:

Wachstumsschübe

quelle


×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x