⎯ Wir lieben Familie ⎯

Warum die abendliche Schreistunde(n)?

endlich-eingeschlafen
Endlich eingeschlafen
Endlich eingeschlafen
AutoreninfoMag. Reka Schausberger
aktualisiert: 22.09.2010Mehrfache Mutter
Erziehung, Familie, Psychologie
Junge Eltern kennen das nur zu gut: Man hat einen anstrengenden Tag mit dem Baby hinter sich, sehnt nach der abendlichen Ruhe und Entspannung und stattdessen wird es so gegen 18 Uhr (oder später) plötzlich sogar noch viel schlimmer als bisher.

Das Baby schreit und lässt sich nicht mehr beruhigen. Es wird gefüttert, gewickelt, herumgetragen, geschaukelt und abgelenkt - nichts hilft. Das Kind wird immer wieder unruhig, schreit und kommt oft erst wenige Stunden später – wenn die Eltern schon völlig k.o. sind - zur Ruhe.


Und beim Trösten und Herumtragen des Babys fragt man sich oft verzweifelt "Warum jetzt? Warum immer abends?".

Warum immer abends?

Verantwortlich dafür können mehrere Faktoren sein. Die ersten drei Monate im Leben eines Babys werden nicht ohne Grund von vielen Hebammen als das vierte Trimester der Schwangerschaft genannt. Das Baby ist zwar nicht mehr im Mutterleib und ist abgenabelt, aber es ist körperlich noch lange nicht an die neue Umwelt angepasst. Es muss erst im neuen Lebensraum ankommen und dabei müssen sich nicht nur diverse Organe umstellen, sondern auch das Nervensystem.

Reizüberflutung

Die vollkommen neuen Sinneseindrücke überfordern das kleine Wesen oft sehr schnell und da am Anfang alles neu ist, wird das Baby selbst in der ruhigsten Umgebung schnell mit Reizen überflutet. Das Baby ist verunsichert oder sogar verängstigt. Sein einziges Mittel, dieses Unwohlsein kundzutun, ist das Schreien. Also schreit es - lautstark.

Ursachen der Dreimonatskoliken

Es ist zur Zeit noch nicht geklärt, was genau die Ursachen der so genannten Dreimonatskoliken sind. Schreit das Baby aufgrund von Blähungen, die durch die Unreife des Verdauungssystems ausgelöst werden? Oder schluckt es beim Schreien viel zu viel Luft, was dann wiederum zu Blähungen führt? Oder geht es hier um eine Kombination von beidem?

Wie auch immer, es stellt sich immer noch die Frage: warum abends? Einerseits ist klar: Tagsüber erlebt das Baby viel und die Reizüberflutung wird am Abend eskalieren. Aber wie ist es bei Babys, die den Tag durchschlafen und nachts aktiv sind? Gerade kleine Babys haben noch oft keinen Tag-Nacht-Rhythmus.

Das vegetative Nervensystem

Die abendliche Schreistunde kann also – außer Reizüberflutung - noch einen Grund haben. Das vegetative Nervensystem (das für die Steuerung der unbewussten körperlichen Prozesse verantwortlich ist) arbeitet nachts ganz anders als tagsüber und abends stellt es sich vom "Tagesmodus" auf den "Nachtmodus" um. Deshalb sind zum Beispiel viele Krankheiten, Fieber, usw. abends und nachts viel schlimmer zu ertragen. Babys, deren Körper noch nicht ganz auf die Außenwelt umgestellt, bzw. angepasst sind, können sich nachts ähnlich "unwohl" fühlen. Es dauert einige Zeit, bis sie körperlich in unserer Welt ganz angekommen sind.

Nähe, Wärme und Zuneigung

Dabei können wir unsere Babys mit viel Nähe, Wärme und liebevoller Zuneigung unterstützen. Und es ist auch sowohl für Babys als auch für die Eltern ein wichtiger Schritt, dass man jegliche körperliche Beschwerden ausschliessen kann. Denn die "Diagnose Dreimonatskoliken" wird oft viel zu schnell pauschal gestellt. Dabei wird vergessen, dass Unwohlsein auch konkrete körperliche Ursachen haben kann. Viele junge Eltern wenden sich bei diesem Themenbereich neuerdings immer öfters an Osteopathen.

[mmh]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

1 Kommentar

1

Als meine Romy damals die erste Schreistunde hatte, wußte ich auch erst mal so gar nicht was los wahr. Großartig mit Blähungen hatte sie nie zu kämpfen, sie war satt, frische Windel, war eigentlich müde und schrie und schrie und schrie. Als mir meine Schwägerin sagte, sie verarbeitet den Tag, war es für mich leichter und konnte mich drauf einstellen. Ich hab mich dann mit ihr ins Schlafzimmer verzogen, wo kein Papa, keine Hunde oder sonstige Reize waren und hab sie aufm Arm getragen, bis sie sich ausgeschrien hatte. Immer wieder getröstet und leise sch sch sch gemacht. Mal war es ne Stunde, mal nur 20 Minuten. Und so plötzlich wie es kam, war es auch vorbei. Man darf sich halt nicht von Verwandten, Freunden verrückt machen lassen, die schnell irgendwelche Diagnosen aufstellen, sondern auf seinen Mutterinstinkt hören und nicht zu viel rumexperemtieren und in kürzester Zeit alles mögliche ausprobieren. Das macht das Baby noch unruhiger.

von Mama_von_Romy am 01. 10. 2010

2

Das kenne ich zu gute. Meine Tochter gerade 3 Monate hat an 3 bzw 4 tagen der Woche solche Schrei Phasen. Mal wegen reizüberflutung und mal wegen Blähungen

von Sindy|Arnold am 23. 03. 2019


Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Babys und Spielen
Babykurse
Babymilch
Beikost
Babyausstattung
Babymöbel

Services zum Thema


    quelle


    ×
    ×
    Mamiweb - Startseite

    Forum

    Magazin


    ×

    Login

    oder

    Noch kein Mamiweb-Mitglied?
    Mitglied werden
    x