Veränderungen - das Rad neu erfinden wollen

veraenderungen-alltag
Ausbrechen aus alten Strukturen kann Wunder bewirken
Ausbrechen aus alten Strukturen kann Wunder bewirken
.

quelle

AutoreninfoKatharina Krause
aktualisiert: 17.09.2019Vierfache Mutter u. Autorin
Medizin, Gesundheit und Erziehung
Manchmal könnte man den Eindruck gewinnen, dass altbewährte Methoden einfach aus der Mode sind. Heute will jeder das Rad neu erfinden und das bei allem, was er tut. Dies birgt einige Risiken und gerade in der Kindererziehung ist diese Einstellung ein wenig fraglich.
Was du hier lesen kannst:
  • Veränderungen sind gut
  • Neues ist erfrischend und bringt Schwung
  • Das Rad neu erfinden
  • Fazit

Veränderungen sind gut


Grundsätzlich sind Veränderungen in den meisten Fällen eine sehr gute Sache und es ist gut, wenn man diese in sein Leben integriert und sich mit Veränderung anfreundet. Stillstand ist in den meisten Beziehungen nicht besonders ratsam und somit sollte immer eine regelmäßige Veränderung angestrebt werden. Zwar mögen viele Menschen heutzutage Veränderungen nicht besonders, da diese immer auch mit einem gewissen Risiko einhergehen, das wir möglichst gerne vermeiden. Doch nur wer Veränderung zulässt, lässt auch zu, dass sich sein Leben in eine Richtung verbessern kann. Grundsätzlich sind Veränderungen im Leben also etwas sehr Gutes und man sollte danach streben, regelmäßig kleine Veränderungen in seinem Leben einzubauen.
Doch wieso greift man bei Veränderungen immer seltener auf etwas zurück, was auch schon bewiesen hat, dass es funktioniert?

Neues ist erfrischend und bringt Schwung

Die meisten Dinge, die neu sind wirken erfrischend und belebend und sorgen somit dafür, dass das Leben ein Stück weit interessanter und aufregender wird. Gerade für Leute, die zu Depressionen neigen, können kleine Portionen Veränderung in regelmäßigen Abständen wahre Wunder bewirken. Veränderungen sollte man also auf jeden Fall immer mitnehmen, wenn man sie bekommt. Wichtig ist hierbei, das Gleichgewicht zwischen zu wenig und zu viel zu finden, denn auch zu viele Veränderungen können das Leben belasten, Unsicherheiten mit sich bringt und dafür sorgen, dass man sich nicht mehr besonders wohl fühlt. Dies ist übrigens nicht nur bei uns Erwachsenen so, sondern auch bei den meisten Kindern.
Gerade aber als Eltern diktieren wir Kindern sehr gerne Veränderungen auf und weil wir es ja nur gut meinen, übertreiben wir es nicht selten mit der Masse, aber auch mit der Qualität der Veränderungen.

Das Rad neu erfinden

Während Veränderungen und Neuerungen aller Art in der Regel eine eher positive Sache sind, kann man doch beobachten, dass es derzeit einen Trend dahin gibt, dass alles, was irgendwie verändert wird oder getan werden soll, neu sein muss. Ganz häufig versuchen heutzutage Menschen, das Rad immer wieder neu zu erfinden, Altbewährtes einfach liegen zu lassen und zu versuchen, egal was sie tun, eine neue Art zu finden, wie sie es tun. Dieses Phänomen kann man auch in der Kindererziehung immer wieder beobachten, wo viele Eltern regelmäßig versuchen, mit neuen Ansätzen ihre Kinder zu erziehen und Dinge, die bisher immer recht gut funktioniert haben, einfach liegen zu lassen, weil man aus allen Richtungen derzeit gesagt bekommen, dass egal, was wir tun, dies immer etwas Neues und Innovatives sein soll und dass Altbewährtes mittlerweile nicht mehr zeitgemäß ist.
So kann man beobachten, dass gerade Kinder immer mehr zu Versuchskaninchen von neuen Ideen werden, wie man erziehen kann, aber auch im Bereich des kindlichen Lernens greifen immer mehr Eltern immer seltener auf bewährte und funktionierende Methoden zurück, sondern tendieren immer häufiger dazu, auch in diesem Bereich das Rad neu erfinden zu wollen, was in den meisten Fällen mehr schlecht als recht funktioniert und zu Frust auf allen Seiten führt.

Fazit

Während man also sagen kann, dass Veränderung immer eine gute Sache ist, sollte man bei dem, was man verändert immer ein wenig aufpassen, wieso man dies verändern möchte und warum man es so verändert, wie man es verändert. Veränderungen können eine ganze Menge gute Dinge in unser Leben bringen, doch genauso gut können Veränderungen auch einen negativen Effekt auf uns haben. Gerade im Bereich der Kindererziehung und dem ewigen Versuch, immer neue Lernmethoden zu finden und immer neue Wege der Kindererziehung beschreiten zu können, kann man dies ganz besonders sehen. Neue Konzepte sprießen wie Pilze aus dem Boden und verschwinden meistens genauso schnell wieder, wie sie gekommen sind. Vielleicht ist dir ja auch schon aufgefallen, dass gerade viele als neu beworbene Konzepte teilweise große Schwachstellen haben oder teilweise einfach nicht funktionieren. Häufig liegt das einfach daran, dass wir in einer Zeit leben, wo alles, was irgendwie bisher funktioniert hat, schlecht zu sein scheint und jeder händeringend darum bemüht ist, etwas zu erschaffen, was so vorher noch nicht da gewesen ist.

Gerade im Bereich der Kindererziehung und des Lernens sollte man mit solchen Experimenten allerdings etwas vorsichtig sein, denn in der Regel verwirren sie die Kinder mehr, als dass sie ihnen helfen. Wenn dir also mal wieder jemand rät, etwas auf eine neue Art zu tun, dann lass es vielleicht einfach sein. Die Frage, die du dir immer stellen solltest, ist: Habe ich wirklich eine bahnbrechende Idee oder ist meine Idee vielleicht nur nichts Altbewährtes, weil irgendjemand schon irgendwann vor mir entdeckt hat, dass das so nicht funktioniert? Dies ist eine Sache, die die meisten Menschen zu vergessen scheinen. Das, was heute bewährt ist, ist das, was von all den Versuchen übriggeblieben ist und als funktionierende Methode weitergegeben wurde. Dementsprechend sei zum Abschluss gesagt, dass Veränderungen an sich eine gute Sache sind und dass es in jeder Familie regelmäßig eine kleine Anzahl von Veränderungen geben sollte. Aber Veränderung muss nicht heißen, dass bei jedem Handschlag, den man tut, das Rad neu erfunden werden muss. Weniger Experimente sind hier wirklich mehr und gerade im Bereich des Lernens und der Kindererziehung ist es durchaus ratsam, auf Altbewährtes zurückzugreifen, neue Theorien sehr skeptisch zu beäugen und von dieser derzeit modernen Denkweise abzuweichen. Vielleicht hält man dich dann für altmodisch, aber deine Kinder werden es dir in den meisten Fällen danken.

[KaKra]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich


Umfrage

Wie stehst du Veränderungen gegenüber?


Bloß nichts oder nur so wenig wie möglich ändern!!

Warum nicht auch mal Neues wagen?

Klar, Veränderungen brauche ich regelmäßig!

[Ergebnisse ansehen]



quelle


Magazin durchsuchen

Verlinke mich


Umfrage

Wie stehst du Veränderungen gegenüber?


Bloß nichts oder nur so wenig wie möglich ändern!!

Warum nicht auch mal Neues wagen?

Klar, Veränderungen brauche ich regelmäßig!

[Ergebnisse ansehen]




uploading