Die drei Grundpfeiler einer erfolgreichen Schulzeit

drei-grundpfeiler
Lob und positives Feedback unterstützen die Entwicklung des Kindes
Lob und positives Feedback unterstützen die Entwicklung des Kindes
.

quelle

AutoreninfoKatharina Krause
aktualisiert: 01.03.2019Vierfache Mutter u. Autorin
Medizin, Gesundheit und Erziehung
Um erfolgreich durch die Schule zu kommen, bedarf es eigentlich nur der Einhaltung dreier Grundpfeiler. Wenn du diese konstant aufbaust, hat dein Kind alles, um erfolgreich in seine Schulzeit zu starten.
Was du hier lesen kannst:
  • Allgemein
  • Grundpfeiler 1: Idee und Anregung
  • Grundpfeiler 2: Anleitung und Hilfe
  • Grundpfeiler 3: Lob und Anerkennung
  • Resultat

Allgemein


Grundsätzlich wollen die meisten Eltern doch alle dasselbe: Sie wünschen sich, dass ihre Kinder, wenn sie in die Schule kommen, schon selbstständig sind. Natürlich müssen die Kinder auch leistungsfähig sein und darüber hinaus wünscht man sich, dass das Kind auch im gewissen Rahmen eine soziale Verantwortung für sein Handeln übernimmt. Dies alles kann allerdings nur dann funktionieren, wenn man in der Erziehung die drei Grundpfeiler kontinuierlich mit einbringt. Diese Grundpfeiler sorgen letztendlich dafür, dass das Kind die besten Voraussetzungen hat, um perfekt in die Schule und damit auch ins Leben zu starten. Bei diesen drei Grundpfeilern handelt es sich auf der einen Seite um das Lob und die Anerkennung von alledem, was das Kind schon leisten kann und was gut ist, zum anderen um die Anleitung und Führung, die man dem Kind bei seiner Entwicklung zuteilwerden lässt und es geht zudem darum, immer einen Weg zu finden, die eigenen, kindlichen Bedürfnisse, wie zum Beispiel die kindliche Neugier, im Sinne des Kindes zu nutzen. Daraus ergeben sich also die Grundpfeiler: Ideen und Anregung, Anleitung und Hilfe und Lob und Anerkennung. Auf Basis dieser drei Grundpfeiler lassen sich Kinder so erziehen, dass sie alles Notwendige für eine erfolgreiche Schulzeit mitbringen, wenn die Schule erst einmal beginnt. Schauen wir uns diese Grundpfeiler nun noch einmal im Detail an.

Grundpfeiler 1: Idee und Anregung

Kinder sind von Natur aus leicht für neue Dinge zu begeistern und wollen in der Regel alles wissen. Dieser Wissensdurst ist allerdings oft recht ungerichtet und setzt man ein Kind hin und sagt ihm, dass es sich etwas Neues zum Beschäftigen suchen soll, so fällt ihm dies in der Regel sehr schwer. Bietet man einem Kind jedoch Anleitung und Hilfe, macht Vorschläge, was das Kind tun könnte und zeigt ihm vielfältige Möglichkeiten, in welche Richtung es seine Talente und Vorlieben haben könnte, so ist es in der Regel nicht sehr schwer, das Kind immer wieder zu neuen, interessanten Dingen zu motivieren, die es bisher vermutlich nicht gekannt hat. Kinder brauchen Anregungen, um ihre eigenen Talente und Begabungen zu erkennen. Sie müssen experimentieren dürfen und es ist deine Aufgabe, ihnen immer wieder neue Felder zu zeigen, in denen sie sich ausprobieren können.

Grundpfeiler 2: Anleitung und Hilfe

Genauso wie das Kind ab und an Hilfe dabei braucht, bestimmte neue Dinge zu finden, die es ausprobieren kann oder denen es auf den Grund gehen kann, braucht das Kind natürlich auch Anleitung und Hilfe bei der Ausführung von allem, das seinem Interesse entspricht. Hier sind vor allem die begleitenden, kleinen Hilfestellungen gemeint. Es geht nicht darum, dass dein Kind nicht selbst überlegen oder arbeiten soll. Ganz im Gegenteil! Hiermit ist nur gemeint, dass dein Kind jederzeit zu dir kommen kann, um sich bei dir Hilfe für die Tätigkeit zu holen, bei der es gerade allein nicht weiterkommt. Diese begleitende Hilfe ist unglaublich wichtig, da sonst die Motivation des Kindes recht schnell verschwinden kann, wenn es etwas Neues angefangen hat und dann aber auf Probleme stößt, die es vorher nicht gesehen hat und die es unmöglich alleine lösen kann. Dieser Punkt ist nicht ganz einfach, weil viele Eltern, gerade jene von sehr kleinen Kindern, ihren Kindern am liebsten immer helfen wollen und ihnen überall die Arbeit abnehmen. Es lohnt sich, sich anzugewöhnen, immer nur dann einzugreifen, wenn es eine Gefährdung gibt oder das Kind nach Hilfe fragt. Wenn man nur dann eingreift, wenn einer dieser beiden Punkte zutrifft, läuft man nicht Gefahr, es mit seiner Hilfe zu gut zu meinen und im Endeffekt das kindliche Selbstvertrauen damit zu untergraben.

Grundpfeiler 3: Lob und Anerkennung

Während die meisten Eltern den Grundpfeiler eins und den Grundpfeiler zwei beherzigen, fällt es vielen in der Regel recht schwer, den Grundpfeiler drei richtig umzusetzen. Die meisten Eltern tun sich nicht besonders schwer damit, dem Kind Ideen und Anreize zu bieten und es fällt ihnen im Normalfall genauso wenig schwer, bei der Umsetzung und Ausführung dieser Ideen behilflich zu sein. Was gerne vergessen wird, ist, das Resultat letztendlich auch einmal zu loben. Kinder wollen Anerkennung, Kinder sehnen sich nach Lob und wollen, dass man ihre Bemühungen erkennt und ihnen sagt, dass sie etwas gut gemacht haben. Wichtig ist hierbei, dass die Kinder merken, dass es nicht darum geht, ihre Fehler aufzuzeigen und diese zu kritisieren, da die meisten Kinder in diesem Alter mit Kritik noch überhaupt nicht richtig umgehen können. Natürlich darfst du ihnen hier oder da zeigen, was sie falsch gemacht haben, doch du solltest immer darauf achten, dass du viel mehr Zeit damit verbringst, dein Kind für all diese Sachen zu loben, die es richtig gut hinbekommen hat. Es muss den Eindruck haben, dass es gar nicht schlimm ist, dass es hier oder da einen Fehler gemacht hat, sondern dass du auch immer die vielen Dinge siehst, die es richtig gemacht hat.

In unserer heutigen Gesellschaft ist es leider der Fall, dass wir uns vielmehr darauf fokussieren, was das Kind alles nicht richtig gemacht hat, als uns darüber zu freuen, was es schon hinbekommen hat. Natürlich tun wir das nicht, um dem Kind zu schaden, sondern eigentlich aus dem Bedürfnis heraus, ihm zu zeigen, wo ein Fehler war, damit es diesen beim nächsten Mal besser machen kann. Das ist natürlich alles sehr löblich und auch vollkommen richtig, doch darüber hinaus vergessen wir vollkommen, dass das Kind nicht nur Fehler macht. Die meisten Kinder können mit dem Aufzeigen der Fehler nur sehr schlecht umgehen, da sie immer nur erzählt bekommen, was sie nicht können und ihnen der Gegenpol, nämlich Lob und Anerkennung für all jene Sachen fehlt, die sie schon richtig gut gemacht haben.
Doch die Grundpfeiler eins und zwei laufen mehr oder weniger komplett ins Leere, wenn der Grundpfeiler drei nicht ebenfalls konsequent eingesetzt wird. Ein Kind, das zu wenig gelobt wird und zu wenig Anerkennung erfährt, wird immer unsicher sein und häufig fehlt es diesen Kindern am nötigen Selbstvertrauen im späteren Leben.

Resultat

Bemüht man sich als Familie oder als Elternteil diese drei Grundpfeiler einzuhalten, dann sorgt dies in der Regel dafür, dass das Kind voller Selbstvertrauen, Ideen und mit dem Wissen, wie man bestimmte Ideen umsetzt, in die Schule starten und somit einen großen Vorsprung vor all jenen Schülern haben kann, die nicht das Glück hatten, dass die Eltern in ihrer Erziehung diese drei Grundpfeiler berücksichtigt haben. Wer sich an die drei Grundpfeiler hält und dafür sorgt, dass er jeden dieser drei Grundpfeiler gut bedient, wird am Ende in der Regel mit einer erfolgreichen Schulzeit auf Seiten des Kindes belohnt werden, da das Kind alles mitbringt, was es für eine gute und erfolgreiche Schulzeit braucht.
[KaKra]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich


quelle


Magazin durchsuchen

Verlinke mich



uploading