Familie » Schwangerschaft » Gesundheit » Gelblicher Ausfluss

Gelblicher Ausfluss

gelblicher-ausfluss-damenhygiene

Die Scheide sondert zwischen der Pubertät und den Wechseljahren ein Sekret ab, das auch oft als Scheidenausfluss bezeichnet wird. Dieser Ausfluss besteht aus Schleim aus der Gebärmutter, aus Schleimhautzellen der Vagina und dient als Abwehr- und Selbstreinigungsmechanismus.

Das Scheidensekret ist meist weißlich-klar bis zu zart hell-gelb. Daher wird es auch oft als "Weißfluss" bezeichnet.

Ist der Ausfluss jedoch nicht gelb sondern weiss, lies hier zum Thema weisser Ausfluss nach, handelt es sich um eine bräunliche Färbung, sieh Dir bitte unseren Artikel zum Thema bräunlicher Ausfluss an.

Die Konsistenz ist meist wässrig bis zu dickflüssig. So wie die Konsistenz können auch die Menge, der Geruch und die Farbe von Frau zu Frau variieren. Während der Menstruation kann sich der Ausfluss noch etwas verändern.

Erkrankungen der Scheide

Wenn sich der Geruch und das Aussehen vom Ausfluss in blutig, eitrig, bräunlich, gründlich oder gelblich verändert, dann sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen, denn nur dieser kann feststellen ob sich dahinter eine bestimmte Infektion verbirgt.

Ursachen für Ausfluss

Grundsätzlich können folgende Ursachen den Ausfluss begünstigen:
  • Dazu gehört Stress oder eine seelische Belastung, sowie Reizungen durch einen vergessen Tampon oder durch die Spirale.
  • Eine weitere Ursache können Hormonumstellungen sein, beispielsweise hervorgerufen durch eine Schwangerschaft oder die Antibabypille.
  • Des Weiteren verändert sich der Ausfluss bei verschiedenen Infektionen durch Bakterien, Pilze oder Viren. Besonders häufig erkranken Frauen beispielsweise an einem Scheidenpilz oder an einer Scheidenentzündung. Auch Feigwarzen oder Entzündungen der äußeren Geschlechtsorgane können Ausfluss hervorrufen bzw. verstärken.
Weitere mögliche Ursachen für Ausfluss:
  • Entzündungen der Eilleiter oder des Eierstocks
  • Bös- oder gutartige Tumore in der Scheide, im Eierstock oder in der Gebärmutter.
  • Nach ungeschützten Geschlechtsverkehr: Bei vielen Frauen verändert sich der Ausfluss auch nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr. Begründet wird dies darin, dass sich der saure pH-Wert der Scheide durch das alkalische Sperma für kurze Zeit angehoben wird. Eine gesunde Vagina hat damit jedoch keine Probleme.

Keine übertriebene Hygiene

Zu beachten gilt grundsätzlich: Wer Veränderungen beispielsweise durch gelben Ausfluss wahrnimmt, der sollte nicht mit einem übertriebenen Hygieneprogramm versuchen dagegen anzugehen, denn das kann die Funktionsweise der Scheidenflora erheblich stören und sie noch anfälliger für Krankheiten machen. Wer Veränderungen in Form von Ausfluss wahrnimmt und dazu noch Unterleibsschmerzen kommen, der sollte unbedingt zu einem Gynäkologen gehen, um sich gründlich durchchecken zu lassen. Denn die Ursachen für Veränderungen, können wie bereits beschrieben, sehr viele verschiedene Ursachen haben.

Dein Kommentar
Noch 1000 Zeichen möglich.

quelle » Dr. Gerhard Oellinger für Mamiweb

Benutzername
Passwort


X

Mamiweb - das Portal für Mütter