⎯ Wir lieben Familie ⎯

Zeit und Energie sparen mit der Kochkiste

kochen-kochkiste
Kochen kann viele Gesichter haben
Kochen kann viele Gesichter haben

quelle

AutoreninfoKatharina Krause
aktualisiert: 01.06.2019Vierfache Mutter und Autorin
Medizin, Gesundheit und Erziehung
Nicht alles, was alt ist, ist auch schlecht. Die Kochkiste hat ihre Dienste bis weit in die Nachkriegsjahre hinein verrichtet und nun könnte sie ihr Comeback feiern. Was eine Kochkiste ist und wie du mit ihr Zeit und Energie sparen kannst, das erfährst du hier.
Was du hier lesen kannst:
  • Was genau ist eine Kochkiste?
  • Wie funktionieren Kochkisten?
  • Vorteile einer Kochkiste
  • Speisen, die in der Kochkiste zubereitet werden können
  • Interessante Fakten zur Kochkiste

Was genau ist eine Kochkiste?


Die Kochkiste erlebte ihre Hochphase in Europa Mitte des 19. Jahrhunderts. Sie entstand in einer Zeit, wo es notwendig war, dass Frauen in Fabriken arbeiteten und gleichzeitig zu Hause den Haushalt führen mussten. Morgens wurde das Essen, das abends verzehrt werden sollte, in die Kochkiste gepackt und so hatte man abends eine warme Mahlzeit, die man auf den Tisch stellen konnte, obwohl man den ganzen Tag nicht Hause war. Kochkisten sind eine unglaublich interessante Erfindung, da sie uns helfen, Zeit und Energie zu sparen und gleichzeitig Vitamine schonen.

Wie funktionieren Kochkisten?

Kochkisten funktionieren tatsächlich sehr gut und sie sind auch sehr einfach zu bedienen. Letztendlich ist das ganze Geheimnis einer Kochkiste eine gute Isolation. Es ist notwendig, dass die Hitze, die sich im Topf befindet, wenn dieser in die Kochkiste gestellt wird, möglichst lange erhalten bleibt. Hierzu muss die Kochkiste nicht nur an den Seiten, sondern auch am Boden und am Deckel isoliert ist. Je weniger Wärme verloren geht, desto besser funktioniert Kochkiste.

Vorteile einer Kochkiste

Die interessantesten Vorteile einer Kochkiste dürfte die Tatsache sein, dass man Energie und Zeit spart, während man gleichzeitig wertvolle Vitamine in den Speisen behält. Der Grund, warum man mit einer Kochkiste Zeit und Energie sparen kann, ergibt sich aus der Art und Weise, wie mit einer Kochkiste gearbeitet wird. Man kocht das Essen, das in der Regel lange vor sich hingaren muss auf und stellt das fertig aufgekochte Gericht dann einfach in die Kochkiste. Die Wärme bleibt in der Kochkiste größtenteils gespeichert und so garen die Speisen einfach mit der Zeit selbst durch.
In der Kochkiste gibt es kein Anbrennen, kein Anhängen und viele Gerichte werden in der Kochkiste deutlich besser, als wenn man sie auf dem Herd zubereitet. Lästiges Rühren entfällt und gleichzeitig gibt es auch kein Verkochen mehr, da die Hitze im Normalfall nicht ausreicht, um die Speisen wirklich zu beschädigen. Das Schöne an der Kochkiste ist, dass auch viele Stunden, nachdem man das Essen in die Kochkiste hineingestellt hat, dieses nicht nur fertig durchgegart, sondern in der Regel auch noch warm ist. Damit ist es also durchaus möglich, bestimmte Gerichte morgens vorzubereiten und abends warm zu verspeisen.

Speisen für die Kochkiste

Kochkisten sind vor allem für Gerichte geeignet, die lange Garzeiten haben. So kann man Gemüse wie Kohl, Möhren und Kartoffeln im Schnitt in 45 Minuten in der Kochkiste durchgaren, Reis und Hülsenfrüchte brauchen in der Regel eine Stunde, bis sie gar sind, ein Gulasch ist nach etwa eineinhalb Stunden fertig und macht man einen Braten in der Kochkiste, braucht dieser in der Regel 3 Stunden.
In der Nachkriegszeit war es durchaus üblich, dass es in den Kochbüchern Hinweise darauf gab, welche Gerichte sich zum Fertiggaren in der Kochkiste eignen.

Interessante Fakten zur Kochkiste

  • Eine Kochkiste kann Speisen über Stunden warmhalten.
  • Je nach Gericht lassen sich hierbei ca. 30% Energie einsparen.
  • Aromen und Vitamine werden geschont, da die Temperatur in der Kochkiste niedriger ist, als beim Kochen auf dem Herd.
  • Beim Kochen in der Kochkiste kann nichts anbrennen.
  • Etwas moderner als die Kochkiste ist der sogenannte Kochsack.
  • Das Prinzip des Durchgarens in einer Kochkiste kann man ebenfalls simulieren, wenn man anstelle von einer Kochkiste oder einem Kochsack einfach die Speisen ins Bett stellt und mit einer dicken Federdecke gut zudeckt.
  • Eine Kochkiste lässt sich gar nicht so schwer selbst bauen. Prinzipiell benötigt man lediglich einen großen stabilen Versandkarton, der großzügig mit Metallfolie ausgelegt wird. Metallfolie lässt sich im Normalfall in jedem Verbandskasten im Auto finden und kostet nur wenige Euro. Auch eine alte Weinkiste könnte man entsprechend mit Zeitungspapier, Stroh, Styropor oder ganz einfach Decken oder Kissen auspolstern und als Kochkiste benutzen.
  • Mit der Kochkiste kann man seinen Energieverbrauch in der Küche deutlich senken, wenn man sich auf das Prinzip der Kochkiste oder des Kochsacks einlässt.
  • Ursprünglich entstand die Kiste auch aus der Not heraus, da Heiz- und Brennmaterial knapp waren.
  • In die Vorläuferin der heutigen Einbauküche wurde 1926 aus arbeitsökonomischen Gründen ebenfalls eine Kochkiste eingeplant.

[KaKra]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich


quelle


×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x