Präbiotische Nahrung für das Baby

praebiotika
Präbiotika enthalten Bakterienstämme die wir für ein langes Leben brauchen.
Präbiotika enthalten Bakterienstämme die wir für ein langes Leben brauchen.
AUTORENINFOMag. Carina Runge-Mathis
Aktualisiert: 09.10.2017Gründerin von Mamiweb, Mehrfache Mutter
Gesundheit, Familie, Soziales
In der Ernährung des neugeborenen Babys mit Prenahrung wird der vorteilhafte Einsatz von präbiotischen Oligosaccariden diskutiert.

Präbiotische Wirkstoffe

"Präbiotika" (oder auch "Prebiotika") werden Bestandteile der Nahrung genannt, die für Menschen unverdaulich sind, im Darm aber dennoch verwertet werden. Präbiotische Wirkstoffe (oft auch "prebiotisch" geschrieben) sind auch in der Muttermilch des Menschen enthalten, wo sie eine wichtige Rolle für die Entwicklung der Darmflora des Neugeborenen spielen.
Oligosaccaride sind Kohlenhydrate (Zucker) die aus mehreren  gleichen oder verschiedenen Monosaccariden (Einfachzucker) aufgebaut sind. Zirka 3-9 Zuckereinheiten aneinander gebunden ergeben ein Oligosaccarid, die Abgrenzung zum Polysaccarid (viele Zuckereinheiten gebunden) ist fließend.

Für die Darmflora des Babys wichtig


In der Muttermilch finden sich Oligosaccaride die eine präbiotische Wirkung haben. Präbiotika haben die Eigenschaft das Wachstum von Bifidusbakterien und Laktobazillen im Darm zu fördern und so die Entwicklung der Darmflora positiv zu beeinflussen. Durch die gesunde Darmflora wird das Immunsystem des Babys gestärkt und das Auftreten von gastrointestinalen Infektionen, Atemwegsinfektionen und allergischen Reaktionen reduziert sich.

Mit präbiotischen Wirkstoffen angereicherte Produkte

Inzwischen sind einige Produkte am Markt erhältlich in denen präbiotische Oligosaccaride zugesetzt wurden. Die meisten Hersteller reichern heutzutage die Säuglings­milch mit den entsprechenden präbiotischen Wirkstoffen an. In der Praxis geschieht dies mit Mikroorga­nismen wie Milchsäurebakterien (Probiotika) oder Kohlenhydraten (Galactoo­ligosacchariden).

Wissenschaftliche Studien

Noch gibt es nur vereinzelt wissenschaftliche Hinweise, dass prä- und probiotische Zusätze in Babymilch tatsächlich nutzen. Das Risiko, in den ersten Lebens­jahren an Neuroder­mitis zu erkranken, lässt sich - diesen Studien nach - reduzieren, allerdings nur in geringem Ausmaß.

In der Drogiere bzw. Supermarkt findet ihr bereits zahlreiche Produkte die entsprechend probiotische Substanzen enthalten, so bietet Milupa in seiner Produktreihe "Aptamil" eine derart angereicherte Nahrung an. Humana etwa gibt sie in HA- und Babymilch und auch Hipp hat sie der HA-Milch beigefügt.

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Beikost
quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Beikost


uploading