Schwangerschaftsdepression in der zweiten Schwangerschaft

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
09.06.2017 | 10 Antworten
In der ersten Schwangerschaft war ich glücklich (mit Stimmungsschwankungen und Aggressionen), habe gerne gezeigt und darüber geredet, dass ich schwanger bin.

Ich bin jetzt wieder schwanger und obwohl es zwar eigentlich gewollt war, könnte ich jetzt nur noch weinen. Mein Partner spielt es runter, da ich immer sensibel sei.
Er sieht mich weinen. Sonst weiß es niemand. Ich spreche nicht gerne darüber. Ich meide aber allgemein viele Kontakte. Ich will niemanden anlügen. Wenn ich sage, dass es mir schlecht geht, würde es keiner verstehen.
Ich bin doch schwanger. Ich bin gesund. Mein Kind ist gesund. Ich sollte glücklich sein.
Ich habe aber panische Angst vor der Geburt.
Ich kam bisher klar, so alleine, aber mit zwei Kindern?
Es kommt für mich weder meine Familie noch meine Schwiegerfamilie als Entlastung in Frage.
Unsere Freunde sind entweder berufstätig oder haben selbst kleine Kinder.
Mein Partner arbeitet.
Ich bin alleine.
Ist / War noch jemand mit diesem oder ähnlichem Problem alleine?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

10 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Klingt schon so als würden die Hormone mit dir durchgehen. Such dir eine Doula- sie kann dich während der Schwangerschaft/Geburt und auch die erste Zeit danach begleiten und entlasten. Erkundige dich bei Beratungsstellen bez. Familienhilfe oder ähnlichem. Und wenn du wirklich das Gefühl hast nicht gut mit der Situation klarzukommen nimm psychologische Hilfe in Anspruch. Versuch deine Kugelzeit zu genießen , vertrau dich einer Freundin an. Alles Gute
hcss2009
hcss2009 | 09.06.2017
2 Antwort
Hi, habe nicht genau das selbe Problem, aber mir ging es in letzter Zeit auch nicht gut. Bin auch schwanger und habe mir nichts mehr gewünscht als Mama zu werden. Aber seit der 6. Woche habe ich starke Stimmungsschwankungen, die immer heftiger wurden. Hab auch morz oft geweint. Einfach so. Hat mich an meine depressive "Verstimmung" erinnert, welche ich vor nem Jahr immer wieder hatte. Mein Freund sagte auch immer ich wirke depressiv und traurig. Alle meinten ich freue mich gar nicht, bin immer traurig und wollte vielleicht kein Kind. So war es bis vor 2 Wochen weil ich immer so viel nachgedacht habe. Das hat mir geholfen Und natürlich mein Freund, der sehr stolz auf mich ist... Jetzt freue ich mich wieder, lache viel und denke positiv. Vielleicht hilft es dir ja.. Zumindest, dass es anderen auch so geht. Ach übrigens Is meine größte auch die vor der Geburt, aber ich hoffe vielleicht in schwangerschaftskursen Ganz liebe Grüße Vonny
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.06.2017
3 Antwort
Wohnst ja übrigens gar nicht weit von mir
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.06.2017
4 Antwort
Ich kann mich den Tips hier nur anschließen. Ich war während der 2.SS sogar in psychologischer Betreuung und es was so toll. Die Adressen für entsprechende Ärzte, die auf schwangere spezialisiert sind, bekommst du auch auf dem Jugendamt. Und die Termine gehen dann auch fix. Ich hab 1 Woche gewartet Und vor dem Jugendamt brauchst auch keine Angst haben. Die freuen sich, wenn sich Eltern frühzeitig Hilfe holen ;) Umso mehr denken die: das kann nur eine gute Mama sein. Eine Hebamme wäre auch ein weg. Aber schau, dass du menschlich mit ihr klar kommst. Alles gute dir
xxWillowXx
xxWillowXx | 10.06.2017
5 Antwort
Lass dir helfen, sowas kann sich verfestigen; und bleiben, es scheint du hast sehr wenig selbstvertrauen
eniswiss
eniswiss | 10.06.2017
6 Antwort
hallo du es ist normal, dass man diese gedanken und sorgen hat. aber sie sollten ein gewisses mass nicht übersteigen. wenn es dir so schlecht damit geht und das täglich, dann denke ich auch, dass du dich unterstützen lassen solltest :) dein frauenarzt oder deine hebamme solltest du involvieren, dann können sie dir tips geben, zu wem du gehen sollst. grundsätzlich kenne ich von einigen beim zweiten kind so etwas. das vertraute leben zu dritt wird umgekrempelt, man hat angst wies beim zweiten ist. man hat angst es nicht zu schaffen. angst, dass bei der geburt was passiert und und und. das ist normal. grad wenn du sensibel bist, hast du die fähigkeit eben diese gedanken etwas zu intensiv das überdenken ;) ich kann dir aus erfahrung sagen: beim zweiten kind ist klar etwas mehr los, aber man wächst hinein und man schafft es!!!!! wie alt ist denn dein erstes kind? alles liebe, lass dir unterstützung geben, das ist keine schande :)
Brilline
Brilline | 10.06.2017
7 Antwort
Danke für eure Antworten. Schön, dass es ein paar Menschen gibt, die mich verstehen. @hcss: Hab zwar grad leider keine Mitschwangere Freundin, aber dafür sind die selbst geduldiger z.Z. :) Was genau ist denn der Unterschied zwischen einer Doula und einer Hebamme? Bei der Geburt soll eigentlich mein Partner dabei sein. Das wollen wir zumindest beide. Ich habe nur Angst, dass meine Freundinnen ausgerechnet dann alle arbeiten müssen und ich doch alleine bin. Eigentlich ist die Geburt für mich das Schlimmste! Ich habe es mir meiner Frauenärztin schon angesprochen und sie will sich zunächst noch den Bericht einfordern. Ich habe Angst, wie mein Großer reagiert über Nacht ohne Mama und Papa zu sein. Kann ich ihm das zumuten, oder muss ich da einfach alleine durch? Andererseits war seine Geburt so unglaublich schrecklich, dass ich nicht weiß, wie ich das ohne meinen Partner hätte schaffen sollen. Nur deswegen einen Kaiserschnitt planen, finde ich dem neuen Kind gegenüber nicht fair. @vonny: Tut gut zu hören, dass es anderen ähnlich geht. Diese Unterstellung, dass man vielleicht gar kein Kind will, finde ich böse! Habe ich so zum Glück nicht gehört. Mir hat nur meine Schwägerin erklärt, dass eine Schwangerschaft etwas Schönes ist und ich mich, wie alle anderen auch freuen muss.... Ich bin mindestens zwei Mal täglich draußen mit meinem ersten Kind... @Willow: Hm. Gute Frage, ob ich psychologische Betreuung will/brauche. Primär fühle ich mich nur sehr unverstanden von meinem Umfeld. Es erwartet jeder, dass es mir gut geht, und wenn nicht, dann müssen es körperliche Schwangerschaftsbeschwerden sein. Ich frage das nächste Mal auf jeden Fall meine Hebamme, was sie mir rät. @eniswiss: Wie kommst du von meinem kurzen Text darauf zu schließen, dass ich sehr wenig Selbstvertrauen hätte? @Brilline: Mein erstes Kind ist 15 Monate. Du hast ziemlich genau meine Sorgen benannt. Ich habe nicht täglich die Zeit dazu, mir darüber den Kopf zu zerbrechen oder das zu beweinen. Eigentlich passiert mir das überwiegend, wenn mein Partner zu Hause ist und er mir quasi den dazu benötigten Freiraum verschafft. Somit kriegt er es auch immer ab.... Wenn ich jetzt nochmal nachdenke, habe ich vielleicht meine Überschrift falsch gewählt. Wenn ich meine Gedanken weiter denke, lande ich doch immer und immer wieder bei dieser Geburt! Ich hatte das letzte Mal schon Angst, aber jetzt weiß ich aus eigener Erfahrung, dass meine Ängste mehr als begründet sind...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.06.2017
8 Antwort
wende Dich an Deinen FA oder eine Hebamme...sie können Dir sicherlich weiterhelfen...notfalls eine psychologische Hilfe annehmen .....und so wie vonny schon schrieb...rausgehen , Spaziergänge machen......Alles Gute...
130608
130608 | 10.06.2017
9 Antwort
hallo du :) naja es is normal, dass es dann rausbricht, wenn du quasi zeit hast dich zu entladen. dass es dein freund dann abbekommt ist sicher blöd, aber du kannst ja da nun auch nix für. du ich hatte das auch mit der geburt ganz schlimm. und warum ist das so? weil du schon ein kind hast! weil du verantwortung hast. weil du angst hast, dein kind könnte auf einmal allein sein, weil bei der geburt was passiert. weil du angst hast, du wirst allem nicht mehr gerecht. ich hatte all diese sorgen auch. du wirst sehen, sie sind unbegründet :) schau, man kann die geburt eh nicht planen. man tut, man denkt, man macht und auf einmal läufts eh anders. was hab ich alles geplant. und dann wars anders ;) wichtig ist, dass dein netzwerk steht, wenn das baby dann da ist. dass du leute hast, die sich um dein anderes kind kümmern, wenn du bei der geburt bist. hast du drüber nachgedacht evtl ein familienzimmer zu nehmen? wo dein partner mit schlafen kann usw. das hat mir immens geholfen. du wirst sehen es wird alles gut und bis dahin nimm dir doch ruhig ein wenig psychologische unterstützung... :) geh schwimmen, geh spazieren, geh kaffee trinken
Brilline
Brilline | 13.06.2017
10 Antwort
Hallo :) ich habe damals von einem Familien Coach den Tipp bekommen mir gezielt Auszeiten für mich zu nehmen. Habe mit Gymnastik für Schwangere angefangen und mir 2-3 mal eine professionelle Massage gegönnt. Mir hat das total geholfen mich zu entspannen und den Kopf frei von Ängsten und Bedenken zu bekommen! Den Coach hatte ich übers Internet gefunden. Die haben eine Online- und Telefonberatung. Das Ging schnell, unkompliziert und war nicht teuer!
Marie_H
Marie_H | 10.07.2017

ERFAHRE MEHR:

Sorgerecht beim zweiten Kind
28.08.2011 | 14 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading