wer spricht beschäftigungsverbot aus?Arzt o arbeitgeber?

kurze83
kurze83
21.08.2011 | 17 Antworten
hallo,
ich bin in der 15 woche ss und arbeite als erzieherin in einer städtischen einrichtung.
als mein arzt die ss feststellte/ bestätigte sagte er, er dürfe kein beschäftigungsverbot aussprechen das müsse der arbeitgeber tun. das hat mich etwas verwundert da ich von einigen schon anderes gehört habe, da hat es der arzt ausgesprochen.
ich war also beim arbeitgeber hab ihm die bescheinigung einer ss vorgelegt sowie den mutterpass. der arbeitgeber sagte ein beschäftigungsverbot wird nicht ausgesprochen solang es keine gründe dafür gibt ( sprich ansteckende kinderkrankheiten in der einrichtung ), selbst dann sollte es dazu kommen, würde er mich im büro oder archiv einsetzen wollen, wovon ich nun überhaupt keine ahnung / erfahrung habe.
irgendwie verstehe ich das nicht, da mir eine kollegin von einer bekannten erzählt hat die ebenfalls als erzieherin arbeitet und sofort ein beschäftigungsverbot erhalten hat.
es kommt dazu das ich durch die arbeit unterleibsschmerzen bekomme und es auch eine vorgeschichte gibt ( eine elss ). wegen der schmerzen war ich beim fa und er hat mich erstmal krank geschrieben für 3 wochen, danach möchte er den krankenschein verlängern. einerseits ist es in ordnung da es mir besser geht seit ich krank geschrieben bin und mich ausruhen (keine schmerzen mehr). andererseits wäre mir ein beschäftigungsverbot lieber da man so den lohn weiterbekommt, was bei einer längeren krankschreibung nicht der fall ist.
nun meine frage: darf auch der arzt ein beschäftigungsverbot erteilen wenn es der werdenden mutter nicht gut geht (schmerzen durch die arbeit ) oder darf das wirklich nur der arbeitgeber erteilen?

da es meine erste ss ist fehlt mir darüber noch etwas wissen.
natürlich habe ich das mutterschutzgesetzt durchgelesen, aber irgendwie bekomme ich keine richtige antwort auf meine frage...

danke für eure hilfe...
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

17 Antworten (neue Antworten zuerst)

17 Antwort
Ich hab meins vom arbeitgeber bekommen.
Lass dir nicht erzählen, dass es NUR der arzt darf!!!!!!
susepuse
susepuse | 21.08.2011
16 Antwort
da
so viele hier der meinung sind, das dürfe NUR der arzt ich scann euch gerne mein bv, von meinem chef ein ;)
evil-bunny
evil-bunny | 21.08.2011
15 Antwort
Beschäftigungsverbot
also soweit ich weiß, darf nur der Arzt das Beschäftigungsverbot ausstellen, aber nur dann, wenn der Arbeitgeber ein Grund dafür sieht. So wie ich aber verstanden habe, will dir aber dein Arbeitgeber lieber ne leichtere Tätigkeit angedeihen und das musst du dann natürlich erst mal machen, oder dich weiter krank schreiben lassen. Ich habe damals auch kein Beschäftigungsverbot bekommen sondern nur eine leichtere Tätigkeit mit anderen Arbeitszeiten und mit Feiertagen und WE´s frei. Entscheiden musst du, wie es am besten für dich ist. Viel Erfolg
Kama3012
Kama3012 | 21.08.2011
14 Antwort
...
Hm, das unterscheidet sich vielleicht von Bundsland zu Bundesland?!? Hatte eben mit meinem Schwager telefoniert, der ist Anwalt für Berufsrecht mit allem was dazu gehört , er hat netterweise für mich nachgesehen, und hier darf das NUR der behandelnde Arzt. Es gibt aber auch Sonderklauseln, wo der Arbeitgeber das darf, aber das sind sehr spezielle Fälle. Aber vermutlich hilft dir das ja auch nicht, da du aus einem anderen Bundesland kommst...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.08.2011
13 Antwort
Huhu
also bei mir war es so, ich habe als Pflegehelferin in einem Altenheim gearbeitet un mein FA urfte mir auch kein Beschäftigungsverbot aussprechen. Das muss der zuständige Betriebsarzt machen sofern einer vorhanden ist ansonsten das Gesundheitsamt. Die FÄ können rießigen Ärger bekommen sollte sich ein Arbeitgeber genauer erkundigen und dies nicht rechtens sein, muss nämlich dein FA Deinen Ausfall bezahlen und zusätzlich Strafe bezahlen. Ich glaube als Erzieherin bekommst Du nur die BV wenn Du nicht genügend Immunität gegen bestimmte Kinderkrankheiten aufgebaut hat. Dein Arbeitgeber kann ich zu Bluttest schicken lassen un sollte sich dies bestätigen dürftest Du nicht weiter als Erzieherin arbeiten. Solltest Du eine ausreichene Immunität haben besteht kein Grund dafür Dir eine BV zu erteilen, ausser der Arbeitgeber hält sich nicht an as MuSchG. LG
Babyschildi
Babyschildi | 21.08.2011
12 Antwort
aso
und ausreichend gründe liegen bei dir nicht vor...da dein ag dir auch zwei alternativen bieten kann
evil-bunny
evil-bunny | 21.08.2011
11 Antwort
@mamavontom
ist nicht richtig... der arbeitgeber darf sehr wohl ein bv ausstellen
evil-bunny
evil-bunny | 21.08.2011
10 Antwort
meines wissens nach
kann der arzt, wie sowohl auch der ag ein bv ausstellen, wofür aber gründe notwendig sind...dein ag muss dich an eine andere stelle verweisen können, wo eine ss arbeiten darf, kann er das, gibt es von seiner seite aus keinen grund dich freizustellen. der fa stellt auch nur dann frei wenn gefahr für mutter und kind besteht, also was medizinisches vorliegt ! ich würde nochmal mit meinem fa sprechen und ggf den fa wechseln ?
Giftzwerg1980
Giftzwerg1980 | 21.08.2011
9 Antwort
...
Nur dein behandelnder Frauenarzt darf dir ein Beschäftigungsverbot ausstellen, sonst niemand.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.08.2011
8 Antwort
@261107
naja wenn sie schmerzen hat ich bekam eins in der 9ssw
Williminchen1
Williminchen1 | 21.08.2011
7 Antwort
huhu
ich bekam in der 9ssw vom arzt ein beschäftigungsverbot ausgeschrieben.da ich unterleibsschmerzen immer hatte von der arbeit.ich arbeite in einer halle am fliesband als floristin
Williminchen1
Williminchen1 | 21.08.2011
6 Antwort
also
meinst du so etwas wie vorzeitigen mutterschutz??? ich glaub so heißt das bei uns in AT wurde bei mir in der 19. ssw gemacht, wegen vorz. wehen wurde bei mir vom arzt ausgestellt und muste vom amtsarzt genehmigt werden
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.08.2011
5 Antwort
Mmh,
denke mal, das macht dann der Arzt oder? Weiß es aber auch nicht genau. Aber denke, dein AG hätte schon das Recht, dich sonst woanders einzusetzen. Und wegen dem Lohn weiß ich auch nicht, ne Bekannte hier wurde auch arbeitsunfähig geschrieben und hat dann, glaube, nur noch Krankengeld erhalten nach den 6 Wochen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.08.2011
4 Antwort
meines wissens darf das nur der arzt....
aber auch nur in zwingenden Fällen. Bin mir so hart es klingt nicht sicher ob das ausreicht für ein Beschäftigungsverbot. Ich habe auf nem Schiff als servicekraft gearbeitet ich habe auch keins bekommen. wäre auch lieber daheim geblieben und hätte weiter geld kassiert. Nunja da musst du denke ich mal mit deinem Arzt nochmal drüber reden. ALles gute.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.08.2011
3 Antwort
Hallo
bei mir hatte der Arbeitgeber sofortiges ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen, nach Bekanntgabe der Schwangerschaft. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.08.2011
2 Antwort
Der arbeitgeber darf nur eins
ausschreiben, wenn er keinen angemessenen arbeitsplatz für eine schwangere vorweisen kann. In deinem fall kann er dich wo anders einsetzen. Wenn es an die gesundheit von mutter und kind geht, dann schreibt der arzt eins aus. erstmal versucht er es mit einer krankschreibung. Sicher wirst du danach eins bekommen. Sechs wochen bekommst du sowieso lohnfortzahlung und die bist du sicher noch nicht krankgeschrieben.
susepuse
susepuse | 21.08.2011
1 Antwort
Ich arbeit auch als Erzieherin
mir wurde blut abgeneommen und nachgeschaut, obich einen gewissen impfstoff habe, der für die altergrupper nötig ist, hätte ich den nicht gehabt hätte ich n icht mehr arbeiten dürfen. Vielleicht gehts bei dir ja nach drei wochen wieder, du bist ja erst in der 15ssw da schon nen beschäftigungsverbot.....? naja aber wenn, wird das vom arzt ausgestellt, meins wurde wegen vorzeiter wehen in der 29ssw ausgestellt....
261107
261107 | 21.08.2011

ERFAHRE MEHR:

Nach Beschäftigungsverbot fragen
04.09.2012 | 9 Antworten
Hilfe Mein Sohn 3 Jahre spricht nicht!
30.12.2011 | 14 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading