Down-Syndrom diagnostiziert, wie wäre eure Entscheidung?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
14.04.2010 | 16 Antworten
Ich habe eben einen interessanten Beitrag auf NDR gesehen über eine Frau, die mit über 40 Jahren ungeplant schwanger wurde. Sie hat eine Fruchtwasseruntersuchung abgelehnt und 5 Tage nach der Geburt wurde das Down-Syndrom beim Sohn festgestellt. Die Statistik ist rückläufig, was Kindesgeburten mit Down-Syndrom angeht. Heißt also, dass die meisten Frauen sich für einen Abbruch entscheiden, wenn sie das erfahren.
Der Sohn der Frau war so toll anzuschauen. Mir ging der Beitrag sehr nahe.

Ich bin mit 37 Jahren schwanger geworden, dadurch bedingt auch ein erhöhtes Risiko auf ein behindertes Kind. Ich habe mich damals auch gegen eine Fruchtwasseruntersuchung entschieden. Habe zwar Nackenfaltenmessung etc. machen lassen, aber keinen operativen Eingriff wie die Fruchtwasseruntersuchung. Ich bin dadurch volles Risiko gelaufen, ebenfalls ein Kind mit Trisomie21 zu bekommen. Die Entscheidung war damals nicht einfach für mich. Ich habe mich immer gefragt, was wäre wenn .. Meine Kleine ist gesund. Ich hatte mal eine FG, die mich heute noch belastet und das war wohl auch der gewichtigste Grund, mich gegen diese Untersuchung zu entscheiden. Ich wollte mein Kind nicht gefährden.

Ich bin weder gegen noch für die Abtreibung. Aber die gewichtigen Gründe müssen halt dafür da sein aus meiner Sicht.

Was würdet ihr machen? Wie geht ihr mit dem Thema um? Was denkt ihr darüber?

LG
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

16 Antworten (neue Antworten zuerst)

16 Antwort
Mensch sein
Ein Kind, dessen Mutter man bereits schon in der Schwangerschaft ist, hat ein Recht auf Leben. Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben. Seid auch diesem Kind eine Mutter. Habt es lieb. Nehmt es an. Ihr seid doch schon seine Mama, wenn ihr es in eurem Bauch habt und von seiner Behinderung erfahrt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.03.2011
15 Antwort
Hallo
Ich hatte mit 16 einen Abbruch und mit 29 eine Fehlgeburt...ich würde, EGAL bei welcher Diagnose, mein Kind behalten. Selbst wenn es nicht lebensfähig wäre, würde ich es so lang es geht behalten...so lange, bis Gott oder wer auch immer entscheidet, dass es jetzt geht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.04.2010
14 Antwort
also ich muss ganz ehrlich sagen
ich würde es auf jeden fall behalten, eine abtreibung ist für mich mord. und so lange es nicht 100 % ist das ein kind lebensfähig ist und nicht sein ganzes leben ein pflege fall ist sehe ich für mich keinen grund es abzutreiben. für mich ist es das gleiche wie wenn ein kind einen schwehren unfall hat am gehirn was abbekommt und somit auch behindert ist desshalb töte ich es auch nicht oder? mein onkel ist selber behindert und hat absolut keine einschrenkungen in seinen leben ist glücklich und fast 60 jahre alt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2010
13 Antwort
@Cilek
stimmt Lea genau, da hast Du recht.Fand das so schön mit der Familie bei stern tv, ich war echt erstaunt das sie noch mehrere kleine Kinder dazu bekommen haben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2010
12 Antwort
@seidenschnabel
die schwester die gesorben ist, hies Lea... Die kleine Schwester von der Tabea nun heißt Dorothea.. Ich denk auch oft dran..
Cilek
Cilek | 14.04.2010
11 Antwort
meine Meinung dazu
Ich hab bei beiden schwangerschaften nur die standartuntersuchungen machen lassen und gott sei dank zwei gesunde kinder bekommen! Down sydrom währe kein probelm für uns gewesen! Aber eine Freundin von mir hatte in der 35 woche eine Totgeburt da das kind eine Trisomie 17 hatte die so schlimm ausgeprägt hatte das das kind keine chance hatte! Das ganze wurde nicht entdeckt erst als sie in der 33 woche war und sie musste zwei wochen warten bis das kind in ihr starb da die Ärzte meinten es sei besser so und sie musste es normal entbinden! Hätte sie eine Fruchtwasseruntersuchung früzeitig machen lassen wäre es vielleicht leichter gewesen ihr sternchen gehen zu lassen! lg jumelu
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2010
10 Antwort
Down -Syndrom
Ich würds behalten ich habe selber solche Kinder schon oft kennengelernt Und ich muss sagen die sind Super liebenswert haben eine ganz eigen Art ihre zuneigung zu zeigen und mein Sohn hatte überhaupt keine Angst bei einem fest an der Schule mit ihnen zu spielen. Er hatte eine Riesenspass und Down Kinder sind mit meinem Sohn ganz lieb umgegangen. ich würde so ein Kind auf jedenfall behalten... LG Dragonmom
Dragonmom70
Dragonmom70 | 14.04.2010
9 Antwort
...
Abtreiben würde für mich nicht in Frage kommen. Denke da oft an Tabea u.Dorothea die siamesischen Zwillinge. Die Mutter hat ihre Babys zwar aus religiösen Gründen bekommen trotz abraten u.musste bitter ihr Baby Tabea gehen lassen.Wenn man aber die Maus Dorothea nun sieht ist das echt schön sie leben zu sehen. Ist zwar ein wenig abgewichen vom Thema Down Syndrom aber abtreiben ist echt heftig.Mancher Arzt hat sich wohl schon getäuscht denke ich.LG.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2010
8 Antwort
wie haetten es auch behalten, darum haben wir auch keine weitere test gemacht
mein mann sagt immer, gott hat dir das kind geschenkt, dann nimm es auch so an, wie es ist, egal ob behindert oder nicht....
mamilein40
mamilein40 | 14.04.2010
7 Antwort
Trisomie 21
ist zwar ne Behinderung, aber die Kinder sind allesamt Sonnenscheine. Für mich wäre diese Diagnose kein Grund zur Abtreibung. Ich hab keine Extra-Untersuchungen während der Schwangerschaft machen lassen. Wäre bei der Feindiagnostik jedoch eine schwere Behinderung sichtbar gewesen, hätte ich sicher ganz schwer überlegt. Fraglich ist nicht nur die Lebensqualität des Kindes, sondern eben auch die der gesamten Familie.
Klaerchen09
Klaerchen09 | 14.04.2010
6 Antwort
ich bin auch ehrlich...
... ich würde das Kind nicht bekommen ... Auch ich bewundere Eltern die behinderte Kinder grossziehen und haben Riesenrespekt vor Ihnen. Ob ich in der Situation tatsächlich abtreiben würde, kann ich nicht sagen, ich denke man entscheidet erst dann und kann erst dann wenn man in dieser Situation ist, mitreden.
Widi
Widi | 14.04.2010
5 Antwort
Wer nimmt sich das Recht heraus zu entscheiden, welches Leben lebenswert ist und welches nicht?
Es gibt Erkrankungen bei denen ich die Mütter verstehe und ich würde auch nie eine Frau verurteilen wegen ihrer Entscheidung-egal ob ich es als falsch ansehe. Mit diesen Untersuchungen werden die Mütter vor Entscheidungen über leben und Tod-lebenswert oder nicht.....bei ihrem eigenen Fleisch und Blut gestellt.... Ich möchte nicht in deren Haut stecken, wenn eine Behinderung diagnostiziert wird-aus diesem Grund habe ich diese auch abgelehnt. Trisomie21....wo ist das Problem? Diese Menschen sind nur anders. lG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2010
4 Antwort
ich bin ganz ehrlich..
ich würde - vorausgesetzt ich wüsste es - ein kind mit dem down syndrom wohl nícht bekommen. mag jetzt hart klingen, aber ich könnte es nicht... habe rieeesen respekt vor eltern mit behinderten kindern...
Susi0911
Susi0911 | 14.04.2010
3 Antwort
Bei einem Downsyndrom
würde ich das Kind auf jeden Fall behalten...auch bei anderen Behinderungen Einzige Ausnahme wäre wenn das Kind fast nicht lebensfähig wäre oder es derart Pflegebedürftig ist das alles andere vorbei wäre LG
Maxi2506
Maxi2506 | 14.04.2010
2 Antwort
also ich kann nur eins sagen
ich hab in der ss keinen test ausser den pflichtuntersuchungen gemacht genau aus einem grund- ganz egal was kommt es ist mein fleisch und blut und ich würde mit meiner ganzen kraft und meiner ganzen liebe für das kind sorgen, egal ob gesund oder nicht!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2010
1 Antwort
Für mich
wäre Trisomie21 KEIN Grund zur Abtreibung!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2010

ERFAHRE MEHR:

ISG Syndrom
30.11.2011 | 5 Antworten
HELLP Syndrom gleich zwei Fragen
10.10.2010 | 6 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading