Kira ist endlich da: trotz Ringelröteln!

Montschischi
Montschischi
01.03.2010 | 23 Antworten
Hallo! Ich möchte heute mal meine Geschichte aufschreiben und hoffentlich vielen Mut machen, damit sie nicht aufgeben! Nachdem die Ärztin meine Schwangerschaft feststellte, wurden bei mir die üblichen Vorsorgetests gemacht unter anderem auch gegen Ringelröteln (da ich Grundschullehrerin bin!) Es kam heraus, dass ich nicht gegen Ringelröteln sowie Taxoplasmose immun bin. Die Ärztin meinte, dass sei aber nicht so schlimm, ich solle einfach darauf achten ob Kinder einen Hautausschlag hätten. Naja, in der 12.SSW wurde ich krank (Grippesymptome). Die Ärzte meinten aber es sei alles ok. Etwa zwei Wochen später kam meine Direktorin zu mir und meinte ein Kind aus der 1.Klasse habe Verdacht auf
Ringelröteln. Also bin ich gleich nach Hause gegangen und zum Arzt. Der meinte das wäre alles nicht so schlimm. Machte auch keinen Bluttest. Am nächsten Tag hatte ich einen Ultraschalltermin, da zeigte das Kind schwere
Wassereinlagerungen rund um den Körper (schwerer Hydrops fetalis). Dann ging die ganze Tortur los. Sie
sagte mir es schaut sehr schlecht aus und es wäre kein gutes Zeichen wenn ein Kind so früh Wassereinlagerungen habe. Sie schickte mich gleich am nächsten Tag in ein Pränatalzentrum nach München.Mein Mann kam sofort nach
München und ging mit zu den Untersuchungen. Alleine hätte ich das alleswahrscheinlich nicht durchgestanden. In dem Zentrum hieß es erstmal drei Stunden warten. Der Arzt schaute sich das Kind und meinte: "schwerer
Herzfehler oder zu fünfzig Prozent ein Chromosomenfehler". Er meinte ich solle damit rechnen, dass ich die Schwangerschaft abbrechen muss. Das wir
natürlich völlig fertig waren, könnt ihr euch ja denken. Natürlich weinte ich da auch (wer würde da net weinen). Dann wollte er noch ne Punktion machen und meinte, entweder ich höre sofort auf zu weinen oder ich kann
gleich gehen. "Ich punktiere keine heulenden Weiber auf dem Tisch". Ach ja und er meinte noch ob wir denn überhaupt noch das Geschlecht des Kindes
wissen wollen. Mein Mann war auch ganz außer sich. Doch er blieb ruhig. Er meinte nur: "Natürlich schließlich ist es schon ein kleiner Mensch!"
Dann fing das Warten an. Am nächsten Tag gegen fünf Uhr haben wir endlich das Ergebnis bekommen: in der Direktuntersuchung ist kein Chromosomenfehler
erkennbar.
Am nächsten Tag bin ich gleich zur Blutuntersuchung gegangen, da ich im Internet gelesen habe, dass so ein hydrops häufig von Ringelröteln kommt.
Am Dienstag war das Ergebnis endlich da: ich bin mit Ringelröteln infiziert worden und das Kind hat sich höchstwahrscheinlich damit angesteckt!
Meine Frauenärztin in München meinte gleich, dass kind wird schwerst körperlich und geistig behindert sein. Mir bleibe da nichts anderes übrig als die Schwangerschaft sofort abzubrechen. (sie verwechselte das ganze
wahrscheinlich mit RÖTELN). Also machte ich einen Termin im Präntalzentrum in Nürnberg aus. Der Arzt dort erklärte uns, dass Ringelröteln eine sehr sehr schwere Krankheit für das Kind sei. Entweder das Kind überlebt das Ganze oder es stirbt innerhalb von sechs Wochen. Das Herz kann
aufhören zu schlagen. Aber es hat immerhin eine Chance, auch wenn es leider meistens nicht gut ausgeht und das Kind im Mutterleib verstirbt.
Doch der Arzt in Nürnberg war der erste Arzt der zu mir meinte, ein Abbruch käme für ihn im Moment gar nicht in
Frageb das Kind überlebt oder stirbt ist nicht unsere Entscheidung.
Leider war das Kind für eine Bluttransfusion noch zu klein. Wir mussten noch bis zur 17.SSW warten. Unsere Kleine hielt auch so tapfer durch. Leider verbesserte sich ihr Zustand nur langsam. Es bildete sich auch um das Herz herum ein Pericaderguss. In der 17.SSW wurde ich wieder nach München überwiesen zur Transfusion. Der Arzt dort meinte, dass Kind sei leider sehr klein und essei ein hohes Risiko. Im Ultraschall erkannte er aber, dass die Kleine sehr aktiv war. Das überraschte ihn, denn er meinte normalerweise liegen diese Kinder nur noch ganz still da. Unsere Kleine aber hatte sich mit der Situation abgefunden. So entschied er sich für die Transfusion. Doch die Nabelschnur war noch zu klein, also musste das Blut direkt ins Herz gespritzt werden. Ich bekam eine hohe Dosis Valium, so dass auch die Kleine fest schlief. Nur wenn sich das Kind nicht bewegt, war es möglich die Transfusion durch zu führen. Das funktionierte. Der HB-Wert vor der Transfusion war 2, 1 und danach 8, 6! Es war also ein Wunder, dass die Kleine überhaupt noch lebte. Nach der Transfusion verbesserte sich ihr Zustand zunehmend. Die Wassereinlagerungen verschwanden langsam. Es war auch keine weitere Transfusion notwendig! Nur der Pericaderguss um das Herz blieb noch. Erst gegen Ende der Schwangeschaft hatte sich das Herz vollständig erholt. Am 1.2.2010 kam unsere Kira Johanna völlig gesund auf die Welt. Es wurde sofort nach der Geburt ihr HB-Wert gemessen und auch ihr Herz untersucht. Alles völlig unauffällig. Sie war nur etwas kleiner und leichter: 46 cm und 2780 g. Aber jetzt ein Monat später, hat sie schon gut zugelegt: 50 cm und 3540g. Wir sind sehr stolz auf unsere kleine Kämpferin! Sie wollte leben und hat es allen gezeigt!

Uns hat sehr erschreckt, wie schnell Ärzte zu einem Schwangerschaftabbruch tendieren, ohne den genauen Grund für die Erkrankung zu wissen und dem Kind
eine Chance zum Leben zu geben. Das war für uns schrecklich. Schließlich ist jedes Leben ein Geschenk Gottes und manche Ärzte gehen damit so unvorsichtig
um ..

Also an alle, die in einer ähnlichen Situation sind: Gebt nicht auf, sondern kämpft gemeinsam mit euerem Kind!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

23 Antworten (neue Antworten zuerst)

23 Antwort
wow....
.... wünsche euch weiterhin alles alles gute!!!!! lg julia
et_ailuj
et_ailuj | 02.03.2010
22 Antwort
hui sehr sehr geil!!!!!!!!1
die geschichte hat mich echt sehr berührt und ich freue mich soooo riesig das alles super ausgegangen ist!!!!!!!! ihr habt wohl da ne kleine süße käpferin auf der welt gebracht!! ;) sehr sehr toll! pass schön auf die maus auf :)) wünsche euch alles gute !!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.03.2010
21 Antwort
...
Das ist eine wahnsinns Geschichte und hilft hoffentlich vielen vielen Frauen ! Man sollte sich NIE entmutigen lassen - egal wie schwierig und aussichtslos eine Situation erscheint ! Euch Dreien alles alles Gute ! Und einen schönen Namen habt ihr für die kleine Kämpferin ausgesucht
ZoeFabienne
ZoeFabienne | 02.03.2010
20 Antwort
Kira
Hallo erstmal herzlichen Glückwunsch zu Deiner Kira, ich habe auch eine Kira und ich hab grad unter Tränen Deinen Beitrag gelesen. Bei mir war zum Glück alles ok die Kleine war und ist gesund, hoffe das bleibt so. Mensch Du musstest ja soviel durchmachen, lass Dich mal ganz ganz doll drücken! Also wie gesagt alles alles Gute für euch Dreien! Ich seit Kämpfer vor allem Deine kleine Kira Grüßle auch von meiner Kleinen Kira:-) LG Sandra
mausele
mausele | 02.03.2010
19 Antwort
@Antje71
fühl dich einfach in den arm genommen... mehr kann ich dazu nicht sagen.. es tut mir so leid für euch
bluenightsun
bluenightsun | 02.03.2010
18 Antwort
herzlichen glückwunsch...
Ich find deine/ eure geschichte ist wieder mal ein Beweis dafür das viele das baby im bauch nicht als lebenden menschen ansehen... ich find es toll wie ihr gekämpft habt.. hoffentlich bleibt ihr alle gesund. Alles gute
bluenightsun
bluenightsun | 01.03.2010
17 Antwort
Danke
Danke all denen, die mir eben Mut zugesprochen haben und liebe Zeilen dagelassen haben. Ich weiß, es ist alles noch recht frisch, es kam alles in so kurzer Zeit so heftig und so etwas hab ich noch nie erlebt, mir hats so den Boden entzogen, kann mich selbst manchmal gerade nicht verstehen. Ab nächst Woche will ich wieder arbeiten gehen, weiß nicht, ob ich das schaffe, aber ich versuche es. Zum Glück haben mein Chef und meine beiden Kollegen sehr großes Verständnis, schließlich müssen sie ja nun schon 5 Wochen für mich mitarbeiten, aber ich hab mir psychologische Hilfe geholt und bin am Aufarbeiten. Aber es ist so verdammt schwer, das alles zu verstehen, das alles zu verarbeiten. Danke fürs Lesen und Danke für das viele Verständnis und Mitgefühl, das ihr mir hier entgegenbringt.
Antje71
Antje71 | 01.03.2010
16 Antwort
@Antje71
Leider ist das Gegenteil von GUT-gut GEMEINT. Es ist für die Menschen in deinem Umfeld sicher schwer den Schmerz zu akzeptieren den du hast, deine Trauer zu sehen. Sie müssten lernen zu akzeptieren-durch nichts was sie sagen, wird alles wieder gut-wird alles wie vorher-dein Schmerz weniger. Daneben zu stehen und einfach nur DA zu sein-mit zu trauern, zuzuhören und nicht die Trauer wegwischen. Es war/ist dein Kind und hat ein Anrecht darauf vermisst zu werden. Alles Liebe und viel Kraft!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.03.2010
15 Antwort
@Antje71
Das tut mir so unendlich leid für Euch . Ich kann es auch ansatzweise nachfühlen . Trauer ruhig aber laß den Kopf bitte nicht ganz hängen . Lg
tascha76
tascha76 | 01.03.2010
14 Antwort
@Antje71
Das tut mir wirklich leid!!! Das ist das allerschlimmste was einer Mutter passieren kann!!! Klar musst du auch an deinen Sohn denken wie alle sagen, was du sicher auch tust! Aber das war auch dein Kind, genauso ein geliebtes wie dein Sohn!!! Die frage der anderen sollte lauten wie es dir geht? damit du wenn du magst schildern kannst was du fühlst und man darauf nichts antwortet einfach nur zuhört denn wenn man diese Situation nicht kennt, kann man auch nichts dazu sagen sondern einfach nur die arme offen halten, zuhören und zeigen das man für dich da ist!!! Ich hoffe wirklich das es dir bald so geht wie du es dir wünschst! Ich denke das es in nächster Zeit schwer sein wird, aber das schnell die Zeit kommen soll die dir Mut und Kraft schenkt für alles!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.03.2010
13 Antwort
Erstmal Herzlichen Glückwunsch!!!
Wirklich alles gute und das die kleine Groß und stark wird!!! Also das ist wirklich unglaublich, ich könnte mir nichteinmal vorstellen in so einer Situation zu stehen, ihr seit wirklich durch die Hölle gegangen!!! Ärzte sind manchmal wirklich sehr UNGLAUBLICH!!! Meine Cousine war mit Zwillingen Schwanger und weil sie schon früh Probleme in der Schwangerschaft hatte, riet ihr Arzt das eine Zwilling ableben zu lassen damit das andere bessere chancen hat! "Weil es keinen Sinn habe" meine cousine und ihr mann entschienden sich natürlich dagegen und sagten das beide eine chancen haben sollen! Und siehe einer an trotz frühgeburt im 6. Monat sind beide mittlerweile knapp 3 Jahre alt und 2 richtig tolle Mädchen!!! Die Ärzte heutzutage haben vielleicht viel Bildung usw. aber manche wissen glaube ich gar nicht so recht was Sie tun!!! Aber wirklich ein sehr großes Lob an euch Frauen die so etwas überstehen und mit voller kraft dagegen kämpfen!!! Ihr seit Gründe die Menschen Mut geben!!! =) LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.03.2010
12 Antwort
Halo - Teil 2
Dort wurden dann die Wehen eingeleitet und Donnerstag Abend habe ich dann unseren Sohn tot zur Welt gebracht - in der 16.SSW mit nur 30g Gewicht. Das ist jetzt 2 Wochen her und ich kann es immer noch nicht verstehen. Warum wir? Warum so heftig? Wenn ich deine Zeilen lese, gibt das Kraft, nicht aufzugeben und weiter zu kämpfen, es noch einmal zu versuchen. Aber glaube mir, es tut so unendlich weh, und ich hab hier echt keinen, der das so wirklich versteht, der mich richtig trösten kann. Meist kommt dann nur, denk an deinen Sohn, der braucht dich doch auch, ihr könnt es doch wieder versuchen... Aber: wir haben uns auf dieses Kind gefreut, wir wollten dieses Kind so gern haben. Trotz alledem - Ich freu mich für euch, wünsch euch eine wunderschöne Zeit mit eurer kleinen Tochter. LG Antje
Antje71
Antje71 | 01.03.2010
11 Antwort
@Antje71
ohhhhhhhh.....das ist aber wirklich sehr traurig, ..das tut mir leid für euch...alles gute
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.03.2010
10 Antwort
Ringelröteln
Wow und herzlichen Glückwunsch !!!!!! Ich bewundere euren Mut nicht aufzugeben und alles Liebe für die kleine Kämpferin :-)) Meine kleine hat gerade selber die Ringelröteln und ich habe mir arge gedanken gemacht weil wir vor 3 wochen bei ihrer Patentante war gott sei Danken nicht in der ansteckungszeit . Ich hätte es mir nie verziehen wenn wir die 2 angesteckt hätten .
tascha76
tascha76 | 01.03.2010
9 Antwort
jetzt ist es mir eiskalt den Rücken runter gelaufen
ich wünsche euch drei'n alles erdenklich Liebe und Gute... auch Ärzte sind nur Menschen... ganz liebe Grüße
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.03.2010
8 Antwort
Sehr bewegende Geschichte.
Ich freu mich für euch. Ja ich finde es auch sehr gut von dir, dass so aufzuschreiben, denn allzuoft wird BLIND vertraut, dem was ein Arzt sagt. lG und alles Liebe euch!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.03.2010
7 Antwort
schön!
ich hab ne totale Gänsehaut! Ich gratuliere euch zu eurer Maus! Eine wunderbare Geschichte. Vor allem, dass dein Mann so ruhig geblieben ist, trotz dieser blöden Ansage des Müchner Arztes. Einfühlungsvermögen war wohl nicht dessen Stärke.
Klaerchen09
Klaerchen09 | 01.03.2010
6 Antwort
Hallo
ich habe gerade deine Zeilen gelesen und nun sitze ich hier allein und weine schon wieder. Ich habe so ähnliches erlebt, aber mit einem anderen Ausgang. Unser Sohn hat nicht überlebt. Bei ihm wurde zuerst ein Nabelbruch festgestellt, bei dem Teile von Leber und Darm außerhalb des Bauchraumes wachsen. Musste dann auch zur Pränataldiagnostik, dort wurd zusätzlich eine sehr starke Nackenfalte festgestellt und einTrisomie21-Risiko von1:7 und Trisomie13/18 von 1:3. Mein Mann und ich waren am Boden zerstört. Eine Woche später wurde dann die Plazenta-Punktion gemacht und nach einer weiteren Woche hatten wir die Gewissheit. Ja, er hat auch noch Trisomie 18. Wieder ein Stück Boden unter den Füßen weg. Das war an einem Freitag, Am Montag waren wir dann in dem Genetischen Labor, bekamen das Ergebnis genau erklärt und die Folgen. Danach dann Termin in der Pränatalklinik - und noch eines drauf - schwerer Herzfehler und kaum noch Lebenszeichen feststellbar. Am Mittwoch bin ich dann ins Krankenhaus.
Antje71
Antje71 | 01.03.2010
5 Antwort
Kleine Kämpferin
Hallo, ich hab grad dein Erlebnis gelesen und mir ist ganz warm ums Herz geworden. Ich freu mich so für euch und eure kleine dass ale so super gelaufen ist und ihr endlich aufatmen könnt und eurer elternglück geniessen dürft. Alles Liebe für euch und eure kleine!!!
artonmom
artonmom | 01.03.2010
4 Antwort
-...
bin echt sprechlos.. gratuliere dir erstmal zu deiner tochter und freue mich das sie gesund ist.. wahnsinn wie manche ärzte sind kann man nur kopfschütteln
sweety221
sweety221 | 01.03.2010

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

Ringelröteln in der KiTa
21.10.2013 | 3 Antworten
kira mara oder finja
22.05.2013 | 16 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading