Blutungen in der Frühschwangerschaft

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
19.07.2009 | 8 Antworten
Bezug nehmend auf die Frage nach Blutungen in der 5 Ssw hier ein paar Worte von mir dazu siehe auch die Antwort die ich auf die ober genannte Frage gegeben habe.

Eine Fehlgeburt in den ersten 12 SSW kündigt sich in der Regel mit Blutungen an.
Ist etwas nicht in Ordnung mit dem Kind so kann diesen Prozess nichts und niemand aufhalten.
Bei starken Blutungen ist davon auszugehen dass, das Kind abgeht.
Heute empfiehlt man allen Frauen eine Ausschabung um sicherzustellen das alles aus der Gebärmutter abblutet.
Eine Fehlgeburt ist aber, wie der Name schon sagt eine Geburt und auch diese regelt der Körper meist richtig. Es kommt zu Schmerzen (Wehen) die gesammte "Anlage" wird ausgestoßen. Dieses kann auch schon eimal beängstigende Blutmengen mit sich bringen aber verläuft in der Regel normal und nach ein paar Tagen mit Schmierblutungen kann man davon ausgehen das alles normal ist.
Wenn kein Fieber auftritt wird der Zyklus sich ganz normal wieder einstellen.
Eine Ausschabung ist ein Eingriff mit Risiken der Narkose, der Verletzung der Gebärmutter und hat danach das Risiko das bei einer späteren Schwangerschaft sich die Placenta falsch festsetzt und auch nach der Geburt, durch zu tiefes Einwachsen in die Gebärmutter nicht von allein geboren wird, und wieder mit Narkose geholt werden muss, auch danach wieder mit Ausschabung.
Ich habe mehrere Frauen mit einer Fehlgeburt begleitet. Meistens Nachts kam es zur verstärkten Blutung und zu Wehen. Ich war wie bei jeder Geburt bei der Frau, habe so gut es ging bei gestanden, mit ihr geweint und getrauert. lange Zeit noch Besuche gemacht und häufig nach zwei Jahren dann eine normale Geburt mit ihr erleben dürfen. Nicht eine Frau ist verblutet oder hat eine Sepsis bekommen.

Ich verstehe wenn ihr euch Aufregt wenn eine Frau schreibt sie blutet stark und geht nicht ins Krankenhaus, aber bedenkt .. kein Arzt der Welt kann aufhalten was nicht zum Leben gemacht ist. Alleine sollte allerdings keine Frau starkes bluten tolerieren. Eine Hebamme sollte schon bei ihr sein.
Mein Bericht liest sich für euch evt. etwas kühl und zu sachlich fachlich aber es geht hier nur um die körperlichen Dinge einer Fehlgeburt, die seelischen stehen auf einem anderen Blatt.

LG
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Da gebe ich dir Recht!
Wenn das Kind gesund ist kann es auch leichte Blutungen überleben. Eine Fehlgeburt kann er in dem Stadium nicht aufhalten. Er sagte auch es hat dann immer seinen Grund wieso!!! Ich denke wirklich verurteilen kann man die Frauen auch nicht die hier fragen!
mum21
mum21 | 19.07.2009
2 Antwort
......
Die Natur Entscheidet was passiert.
lucyzicke
lucyzicke | 19.07.2009
3 Antwort
ich finde es klasse, dass Du das endlich mal so klar und deutlich schreibst
Für mich als Laie völlig klar und verständlich und zu gerne hätte ich schon des öfteren sowas in der Richtung geschrieben ... aber da ich dazu kein Kindergrundfachwissen hae und auch noch nie in so einer Situation war ... nun, ich hab mich net getraut Um so mehr freut es mich, dass Du endlich klare Worte dazu schreibst LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 19.07.2009
4 Antwort
mm
es muss nicht immer mit schmerzen verbunden sein ich hatte in der 7 ssw eine schwere eileiterss niemand hat was gesehen hat null schmerzen ds einzige was ich hatte war leichter brauner ausfluss nur im krankenhaus wo ich war hat man sich intensiv um mich gekümmert und nach langen untersuchgungen und kontrollen war die entsheidung dann da eine bauchspiegelung zu machen dann einen bauchschnitt und mein eileiter ist nun weg seit montag weil sich das so drin verankert hat das es nicht anders ging und eine ausschabrung finde ich für wichtig weil der körper sich sonst vergiften kann wenn man einen abgang hatte aber jeder muss selber für sich entscheiden was er in dem moment für richtig hält ich wurde nicht wieder weg geschickt im KH und es wurde auch nicht verharmlost und ich bn froh drüber
Kröte-hh
Kröte-hh | 19.07.2009
5 Antwort
kann ich nur recht geben!!!!
hatte auch nen abgang in der 6ssw man kann es nicht verhindern egal ob man zum arzt geht oder nicht. es hat immer seine gründe zumindest gerade am anfang der ss!!!! ich würde nie eine frau deswegen verurteilen weil sie nicht zum arzt geht. wollte selber nicht!!!
solala83
solala83 | 19.07.2009
6 Antwort
@Kröte-hh
Schmerzen bei einer Eileiterschwangerschaft bekommt man auch erst später und nicht in der 7 Woche. Das Ei muss ja dann erst so groß sein das der Schmerz spürbar wird. War mal im KH und meine Bettnachbarin hatte eine Eileiterschwangerschaft und sie war in der 10 Ssw.!
mum21
mum21 | 19.07.2009
7 Antwort
@Kröte-hh
Ich rede hier nicht von Eileiterschwangerschaften . Es tut mir leid was du erlebt hast aber das sind unterschiedliche Dinge. Eine Eileiterschwangerschaft wird in der Regel mit dem Vag. Ultraschall früh erkannt und da kann man natürlich nicht warten. Was die Vergiftung betrifft...sei sicher das ist vollkommener Blödsinn. Es kommt nicht zu Verehsungsprozessen weil kein Sauerstoff da ist. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.07.2009
8 Antwort
Dann kann ich mich ja echt glücklich schätzen, das die Ärzte mir damals noch 1 Woche Zeit gegeben haben
Ich hatte in der 6. SSW eine heftige Sturzblutung. Mir lief auf einen Schlag ohne Vorwarnung oder irgendwelche Schmerzen dunkles Blut die Beine runter. Ich bin dann mit Blaulicht in die Klinik gebracht worden, wo dann auch Schmerzen einsetzten. Aber die Ärzte beruhigten mich und meinten, es wäre eine intakte Fruchthöhle zu erkennen und ich solle infach abwarten. wenn in 1 Woche eine Frucht erkennbar wäre, dann hätte es das Baby überstanden. Püppi war erst Ende 7 SSW auf dem US zu erkennen.
Mrs_Oluseyi
Mrs_Oluseyi | 19.07.2009

ERFAHRE MEHR:

starke Blutungen beim Eisprung! Hilfe !
21.12.2014 | 5 Antworten
Blutung in früh Schwangerschaft. .
27.09.2013 | 7 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading