Fruchtwasseruntersuchung mit 41?

Tina40
Tina40
19.07.2009 | 7 Antworten
Ich bin 41 Jahre und bin ungeplant schwanger geworden..
Ich bin ab morgen in der 14. ssw und machen mir Gedanken über die Fruchtwasseruntersuchung. Mein Arzt hat abgeraten, da es keinerlei Auffälligkeiten gibt. Grosses Ultraschall war ok, lnkl Nachenfalte messen. Blutabnahme war auch ok. Was meint Ihr?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
hi
wenn der arzt sagt es muss nicht sein dann denke ich musst es auch nicht machen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.07.2009
2 Antwort
hy
möchtest du ne antwort aus der medizinischen sicht oder aus der menschlichen. weil menschlich gesehen hat dein Baby ja auch das recht auf leben wenn es ne behinderung hat. klar wird das risiko höher desto älter man wird, aber dann wolte es gott halt einfach so. und die anderen untersuchungen waren ja in ordnung. mfg
schnitte_No1
schnitte_No1 | 19.07.2009
3 Antwort
naja
du musst wissen ob es für dich nen unterschied macht ob das kind gesund ist oder nicht... für mich käme es nie in frage eine zu machen, da mein kind mein kind ist, egal wie und ich mir nicht die ganze SS einen kopf machen wollen würde wie es wird mit nem nicht gesunden kind... fakt ist das das risko in deinem alter höher ist, aber wenn der arzt meint es wäre alles soweit i.o. und er würde davon eher abraten, denk ich das du darauf vertrauen kannst... aber wie gesagt letzt endlich ist es aklein deine entscheidung, aber mit einer frauchtwasseruntersuchung sind auch immer risiken verbunden und das kind kann wenn es unglücklich läuft abgehn.... mir wäre das risiko zu groß... vlg
ich85
ich85 | 19.07.2009
4 Antwort
nee
muss auch nicht. guck mal: ich bin mit 36 mama geworden. meine frauenärztin hat blutuntersuchung, grosses us etc etc gemacht und gesagt wenn soweit keine auffälligkeiten sind, ist eine fruchtwasser untersuchung nur unnötiges risiko, genauso wie placenta untersuchung, dingsbums biopsi . manche untersuchungen sind teuer aber werden von kk bezahlt, manche nicht. ich habe alles freiwillige, das nicht die kk bezahlt mitgemacht. aber fruchtwasser wurde bei mir auch nicht untersucht. ich würde mich da auf den arzt verlassen. mach dir keine sorgen. wichtig ist auf jedenfall toxoplasmose und zucker test. das wird oft unterschätzt. hoffe du konntest etwas damit anfangen, alles gute
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.07.2009
5 Antwort
Wir haben ganz bewusst...
... bei beiden SS auf Tests verzichtet, allerdings war ich bei der ersten SS erst 23 und jetzt, in der zweiten SS, 31 Jahre alt. Meine FÄ ist auch der Meinung, dass man mit der heutigen "normalen" Technik schon sehr viel ausschließen kann. Ein Restrisiko besteht immer. Habe im Bekanntenkreis aber auch einige Fälle mit kerngesunden Kindern, die sich aufgrund der Tests erstmal verrückt gemacht haben. Ist fürs ungeborene Kind wahrscheinlich auch nicht prickelnd... Hatten uns damals einfach überlegt, ob wir das Kind auch behalten würden, wenn wir die Prognose bekämen, dass es eventuell eine Behinderung haben könnte . Da wir das eindeutig beide bejat haben, schienen für uns die Tests nicht wichtig. Sehr wohl wissend, dass das Leben mit einem behinderten Kind sicher nicht einfach ist! Trefft für EUCH die richtige Entscheidung, alles Gute!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.07.2009
6 Antwort
Danke für Eure lieben Antworten...:-)
Ich halte Euch auf dem laufenden
Tina40
Tina40 | 19.07.2009
7 Antwort
ich würds lassen
die wahrscheinlichkeit, dass bei der untersuchung das kind abgeht wär mir zu groß. und wenn alle tests ok sind gibs ja kein grund den zu machen. wünsche dir noch eine schöne ss ;)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.07.2009

ERFAHRE MEHR:

Fruchtwasseruntersuchung?
12.01.2012 | 7 Antworten
Angst vor Fruchtwasseruntersuchung?
15.05.2011 | 7 Antworten
Abtreibung nach Fruchtwasseruntersuchung
30.08.2009 | 23 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading