Beschäftigungverbot?

Sandraaa
Sandraaa
27.04.2009 | 6 Antworten
Hallo ihr Lieben!

Ich bin nun in der 4. Woche krank geschrieben. Bin zu Beginn wegen leichter Blutung (das 2. Mal in der SS) zum Doc und hab ihm erklärt da sich wahnsinnigen Stress habe. Privat wie auch auf der Arbeit wo ich und 100-150 Reha Pat. ALLEINE versorgen musste weil wg Personalmangel der Urlaub meiner Kollegin nicht abgedeckt werden konnte. Privat kommt auch ein Batzen dazu.
Nach 2 Wochen Krankschreibung hatte ich am letzten Tag einen Vorsorgetermin wo mein FA auch wissen wollte wie es geht. Da ich mein erstes CTG hatte (also nur Wehen) und ich leichte Wehen hatte (bin 18+1) hat er mich gleich nochmal 2 Wochen krank geschrieben. Ich habe ihm auch gesagt da sich nervlich einfach noch nicht soweit bin, ich hatte vor 4 Wochen auch regelrecht nen Nervenzusammenbruch und habe tagelang nur rumgeheult und war echt depri. Mein Freund machte das sehr traurig. :(Nach den ersten 2 Wochen war ich auch einfach noch nicht soweit arbeiten zu gehen, weil ich wusste 2 Tage später ist alles wieder hin!
So ein bisschen hab ich aber das Gefühl das die FA sich um psychisch/nervliche Dinge nicht so kümmern .. er sagte auch medizinisch sei alles ok, wäre halt "Ausseneinfluss". Naja aber Wehen nach vorangegangener 2 Wochen Krankschreibung?!?! Hmm!
Auf meiner Krankmeldung stand auch immer nur das Gynäkologische, also Blutung bzw. vorz. Wehen. Habe am Mitt. mal einen Termin bei meiner Hausärztin gemacht und werd mich mal richtig ausheulen da. Werde auch ein Beschäftigungverbot für den Notfall ansprechen, aber meine Frage ist nun, wenn meine Hausärztin das ausstellt, z.B. wg. Psych. Belastung und die erstenKrankschreibungen aber nicht darauf diagnostiziert wurde, würde es dch trotzdem gehen oder? Das eine hat doch nix mit dem anderen zu tun ne?
So habe ich das jedenfalls im Internet recherchieren können. Viell ist ja jemand hier dabei die eine ähnliche Erfahrung gemacht hat!
Danke für´s Lesen! ;)

lg
Sandra
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

6 Antworten (neue Antworten zuerst)

6 Antwort
...
also ich habe gleich in der 6.SSW ein komplettes Beschäftigungsverbot von meinem Fa bekommen weil ich ständig ziehen im Bauch hatte. Mein Hausarzt hängt sich absolut nicht in die Entscheidungen und Diagnosen vom FA weiß auch nicht wie ein Arbeitgeber auf ein Beschäftigungsverbot reagiert. Ich wurde gekündigt un nachdem ich mit Arbeitsgericht gedroht habe wurdedie Kündigung nichtig erklärt.
Hibu
Hibu | 27.04.2009
5 Antwort
Will in jedem Fall
weiter arbeiten wenn es geht, sollte auch nur als Notlösung dienen. Wenn am Ende der Woche die Wehen nicht weggehen, und ich weiter krank bin komme ich am Ende noch ins Krankengeld...dem will ich halt vorbeugen. Ich kenne die Hausärztin, ich bin Arzthelferin und sie war paar Jahr ein unserer Praxis Weiterbildungsassistentin, mit ihr kann ich also Klartext sprechen. Den FA habe ich noch gar nicht darauf angesprochen!!!
Sandraaa
Sandraaa | 27.04.2009
4 Antwort
Hi
Ich habe ein Beschäftigungsverbot im sechsten Monat bekommen wegen Mobbing auf der Arbeit. War auch völlig fertig...meine Arbeitszeiten waren auch von morgens sechs bis abends sieben. Hinzu kam das mein Lebensgefährte und Vater des ungeborenen Kindes 286 km weit weg wohnte und somit keine Schulter zum ausheulen da war. Das mobben war zu viel für mich und da ich eh die ganze Schwangerschaft schon über Probleme mit Blutungen und der gleichen hatte, schrieb mein FA mir gleich ein Beschäftigungsverbot aus. Natürlich würde es gehen wenn deine Hausärztin das ausstellt...doch ich habe die Erfahrung gemacht, das Hausärzte in einer Schwangerschaft nicht gerne in Sachen Diagnosen mitmischen, da vorrangig zur Betreuung in solchen Fällen der FA ja ist. Und wenn der FA medizinsich keine Bedenken hat, wirst du auch so schnell kein Beschäftigungsverbot bekommen. Ich hatte auch teilweise Wehen und leichte Blutungen in der Ss.....medizinisch war aber alles mit dem Kind in Ordnung, somit bin ich auch gern Arbeiten gegegangen. Bis zu dem Tag als ich vom Vorgesetzen so richtig gemobbt wurde :-(
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.04.2009
3 Antwort
...
Der Hausarzt kann sowas auch ausstellen, schau mal hier, da steht es etwas weiter unten re. in einem lauen Kästchen. http://www.eltern.de/beruf-und-geld/job/beschaeftigungsverbot-schwangerschaft.html
Sandraaa
Sandraaa | 27.04.2009
2 Antwort
Ich glaube der Hausarzt kann sowas gar nicht.
Bei mir hat das meine FÄ gemacht. Durfte seit der 13. Woche nur noch halbtags arbeiten. Auch Streßbedingt. Hatte ständig Schmerzen. Sprech deinen Gyn. doch einfach mal auf so was an. Er kann auch anordnen dass man dir eine andere Arbeit gibt. Da gibt es wirklich genug Möglichkeiten. Aber ich denke, dein HA wird dich zum FA schicken.
krenz82
krenz82 | 27.04.2009
1 Antwort
Ich hab
im Oktober 08 ein volles Beschäftigungsverbot vom Gewerbeaufsichtsamt bekommen weil ich in der Arbeit treppen steigen musste=) Glg, Luna
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.04.2009

ERFAHRE MEHR:

Frühkarenz(Beschäftigungsverbot)
03.12.2008 | 10 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading