PDA auf jeden Fall!

manwal84
manwal84
11.02.2018 | 28 Antworten
Hallo ihr Lieben!

Versuche mich kurz zu halten: Ich bin noch nicht schwanger, denke aber ernsthaft über ein Kind nach.

Meine Vorgeschichte:
+ mit 9 Zeugin eines Wehensturms, wie ich heute weiß
+ mit 13 in der Schule Geburtsfilme - SAH und HÖRTE ALLES - Panik/Zustand: konnte mich nicht bewegen, konnte kaum atmen, fror und zitterte und schwitzte, mein Puls raste - Schulärztin musste mir Beruhigungsmittel geben
--> Nicht mit mir! Nie im Leben tu ich mir sowas an!!!

danach:
+ begegnete ich einer Schwangeren/kam ein Baby in meine Nähe - wieder o.g. Zustände/Panik
+ obwohl mit den Männern alles super lief, beendete ich die Beziehungen, sobald es ernst wurde, aus Angst, der Mann will Kinder

So ging es fast 20 Jahre lang. Bis ich meinen jetzigen SUPERTOLLEN Mann traf, der mir zuliebe auf Kinder verzichtet. Nur würd ich halt jetzt gern, wenn ich nicht diese Panik hätte (psychol. Gespräche/Therapeuten konnten auch nicht helfen)

Aber: PDA würde mich beruhigen! Aber: Angst, es wird versucht, sie mir auszureden/hinauszuzögern/ich muss betteln und dann ZU SPÄT

Frage:
Wie kann ich schon von vorhinein sicherstellen, dass ich auf jeden Fall die PDA bekomme, egal ob ich vor Schmerzen schreie oder nicht?
Wann (Stunden, Mumu cm) hattet ihr euch die PDA geben lassen?

Sorry, doch etwas länger. Bin verzweifelt ;-)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

28 Antworten (neue Antworten zuerst)

28 Antwort
Wenn du so panische Angst hast, lass dir doch einen WKS machen. Der ist nämlich planbar. Du bist deshalb keine schlechtere Mutter und der Tag der Geburt ist auch nur ein Tag im Leben. Ich kann nicht nachvollziehen, was einige Frauen da für einen Mythos daraus entstehen lassen müssen. Es wäre schade, wenn du nur wegen dem einen Tag keine Kinder bekommen würdest. Und Angst vor einer Spontangeburt IST eine medizinische Indikation. Ich glaube es ist auch weniger hilfreich sich sämtliche Geburtsberichte durchzulesen, jede Geburt ist anders und ich auch die Probleme hinterher. Ich kenne Leute die hatten einen Kaiserschnitt und die hatten kaum Probleme hinterher, andere die länger Probleme hatten mit dem Heben z.B. aber auch nach einer Spontangeburt kann man lange mit Problemen zu tun haben, muss man aber auch nicht. Heute redet jeder über die selbstbestimmte Geburt, dazu gehört auch der WKS und die PDA, das ist deine Geburt und du, nur DU!, entscheidest wie du gebären möchtest!!! Und das ganze lohnt sich allemal, sonst wäre die Menschheit ja schon ausgestorben :-)
Xev83
Xev83 | 29.03.2018
27 Antwort
Alles in Allem bin ich mittlerweile auf jeden Fall ruhiger. Ganz ruhig werde und kann ich erst sein, wenn es soweit ist, und mit dem KH alles wegen der PDA geregelt ist. Sollten die dennoch aus med.Gründen "Nein" sagen, kann ich noch immer im Vorfeld den KS in Erwägung ziehen. Eine frage hat sich dennoch ergeben: Wie funktioniert das alles im Normalfall? 1. Schwanger werden und bleiben 2. Untersuchungen beim Frauenarzt 3. Anmeldung im KH mit Bekanntgabe der Wünsche 4. Gespräche mit Anästhesist automatisch oder muss ich drum bitten? und dann bei Geburtsbeginn: 1. Anmeldung/Aufnahme im KH 2. Untersuchungen - z.B. Mumu 4cm - "Bitte die abgemachte PDA" ??? Danke euch für alles
manwal84
manwal84 | 18.02.2018
26 Antwort
Alles in Allem bin ich mittlerweile auf jeden Fall ruhiger. Ganz ruhig werde und kann ich erst sein, wenn es soweit ist, und mit dem KH alles wegen der PDA geregelt ist. Sollten die dennoch aus med.Gründen "Nein" sagen, kann ich noch immer im Vorfeld den KS in Erwägung ziehen. Eine frage hat sich dennoch ergeben: Wie funktioniert das alles im Normalfall? 1. Schwanger werden und bleiben 2. Untersuchungen beim Frauenarzt 3. Anmeldung im KH mit Bekanntgabe der Wünsche 4. Gespräche mit Anästhesist automatisch oder muss ich drum bitten? und dann bei Geburtsbeginn: 1. Anmeldung/Aufnahme im KH 2. Untersuchungen - z.B. Mumu 4cm - "Bitte die abgemachte PDA" ??? Danke euch für alles
manwal84
manwal84 | 18.02.2018
25 Antwort
Alles in Allem bin ich mittlerweile auf jeden Fall ruhiger. Ganz ruhig werde und kann ich erst sein, wenn es soweit ist, und mit dem KH alles wegen der PDA geregelt ist. Sollten die dennoch aus med.Gründen "Nein" sagen, kann ich noch immer im Vorfeld den KS in Erwägung ziehen. Eine frage hat sich dennoch ergeben: Wie funktioniert das alles im Normalfall? 1. Schwanger werden und bleiben 2. Untersuchungen beim Frauenarzt 3. Anmeldung im KH mit Bekanntgabe der Wünsche 4. Gespräche mit Anästhesist automatisch oder muss ich drum bitten? und dann bei Geburtsbeginn: 1. Anmeldung/Aufnahme im KH 2. Untersuchungen - z.B. Mumu 4cm - "Bitte die abgemachte PDA" ??? Danke euch für alles
manwal84
manwal84 | 18.02.2018
24 Antwort
Hallo ihr Lieben!!! Was ich nun für mich persönlich aus monatelanger Recherche und mit eurer Unterstützung gelernt habe "wichtig ist, einer Geburt entspannt und mit Freuden entgegenzusehen". Es kommt, wie es kommt. Trotzdem bleibe ich auf der PDA bestehen, wegen meiner Angst , aber bloß keine Hammerschmerzen. Da ist nun mal PDA das Beste. Und: im Infofolder meines KH steht "PDA großzügig auf Wunsch" - kann ich ja hoffentlich wörtlich nehmen va. bei meiner Vorgeschichte. WKS finde ich unpersönlich/unsympathisch, habe vieles gehört, das die Schmerzen zum Teil länger und stärker sein können als normale Geburtsschmerzen.
manwal84
manwal84 | 18.02.2018
23 Antwort
@ dajana01neu.... bin ganz bei Dir. ... war nur schade das es beim ersten Mal dann doch in einem KS endete nach ewigem Sport mit der Hebamme im Kreisaal damit sich Kindle noch richtig dreht. :-)
EmmaKJ
EmmaKJ | 14.02.2018
22 Antwort
@manwal84 Hey...ohne Witz: Die Geburten waren die grandiosesten Momente meines Lebens! Und ich verkläre nichts. Ich war so unglaublich bei mir...aber lass dich beraten.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.02.2018
21 Antwort
Ich hab mir vor der esten Entbindung immer alle Bekannten vorgestellt die schon Kinder haben und bei so Mancher dachte ich so bei mir... Mensch wenn die das geschafft hat, dann Du ja wohl erst recht.
EmmaKJ
EmmaKJ | 14.02.2018
20 Antwort
Sonst gäbe es ja keine Mütter mit mehr Kindern. Kenne sogar eine, die hat 7 Kinder und die "lebt" noch.
manwal84
manwal84 | 13.02.2018
19 Antwort
Das denk ich mir ja auch oft: Sch... drauf! Einmal werde ich das ja wohl durchstehen! .
manwal84
manwal84 | 13.02.2018
18 Antwort
Ging mir auch so, hab mir in der Schwangerschaft so oft angehört, dass ich halt kein Kind bekommen soll, ne Geburt gehört eben dazu. Wurde auch ständig „verurteilt“ weil ich n Wunschkaiserschnitt wollte. Schlussendlich lag sie in beckenendlage und ich hatte Diabetes, bekam somit sowieso n Kaiserschnitt. :) @manwal84
vonny1711
vonny1711 | 13.02.2018
17 Antwort
Ging mir auch so, hab mir in der Schwangerschaft so oft angehört, dass ich halt kein Kind bekommen soll, ne Geburt gehört eben dazu. Wurde auch ständig „verurteilt“ weil ich n Wunschkaiserschnitt wollte. Schlussendlich lag sie in beckenendlage und ich hatte Diabetes, bekam somit sowieso n Kaiserschnitt. :) @manwal84
vonny1711
vonny1711 | 13.02.2018
16 Antwort
Hey...ich hab in 3, 5 Jahren 3 Kinder bekommen, ohne PDA...wäre es so schlimm, hätte ich das nicht gemacht ;-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.02.2018
15 Antwort
Tut gut, mit euch zu "reden". Stimmt schon, zuerst muss ich mal schwanger werden und vielleicht ändern sich ja meine Ängste noch. Aber eben momentan versuche ich mich theoretisch so gut es gut über die Möglichkeiten zu informieren. Und vielleicht hab ich Glück und es verläuft alles komplikationslos. Gegen "Schmerzen" habe ich ja auch nichts, die gehören eben dazu, und ich wills wirklich natürlich versuchen. Nur meine größte Befürchtung, dass es im Endeffekt Hardcore wird. Daher auch meine Fragen/Neugierde bezüglich aller Möglichkeiten .
manwal84
manwal84 | 13.02.2018
14 Antwort
Du hast immer die Option auf einen KS. Aber es ist dann besser den KS gleich zu planen als unter der Geburt. Das ist für Dich auch Stressfreier als ein plötzlicher Not-KS weil Mutter oder Kind nicht mehr können. Aber werd erst mal schwanger. Da verändern Dich die Hormone sowieso erst mal. Dann mit den Ärzten reden und in Deinem Fall echt den KS planen. Ist doch nichts schlimmes dabei.
EmmaKJ
EmmaKJ | 13.02.2018
13 Antwort
Zu den Therapeuten: Die 1. hat von selbst mit mir aufgegeben. Der 2. war von einer Schock-Konfrontation überzeugt, wo es mir hinterher noch schlechter ging. Die 3. meinte, ich soll mir vorstellen dass ich von einem Auto angefahren werde , und stundenlang mit Schmerzen im Graben liegend auf Hilfe warte. Da würde ich mir wohl lieber 100 Geburten wünschen... Naja Wie gesagt, vielleicht sollte ich mal das Thema bei meiner Frauenärztin ansprechen und mir ihren Rat anhören. Ist es eigentlich möglich, natürliche Geburt mit PDA zu versuchen, aber von vornherein mit Option auf einen KS?
manwal84
manwal84 | 12.02.2018
12 Antwort
Genau so hab ich mir auch vorgestellt: Dass vorher schon alles vermerkt ist, und ich beim erstmöglichen Zeitpunkt/bei meiner ersten Äußerung sofort ohne lange hin und her die PDA erhalte. Mir ist schon klar, dass kein 100% Verlass drauf ist, aber einfach das Wissen um die Möglichkeit ist eine große Erleichterung/Beruhigung. Und auch gegen "ein paar" Schmerzen wehre ich mich auch nicht. Sollte dennoch alles anders kommen, dann kann ich ja eh nicht mehr raus aus der Situation und muss irgendwie durch.
manwal84
manwal84 | 12.02.2018
11 Antwort
PDA ist gut, ohne geht es aber auch. An Deiner Stelle würde ich erst mal den geplanten KS angehen. Mich allen anvertrauen, Hebamme, Artz im KH. Ich würde an Deiner Stelle auch recht früh in einer Schwangerschaft im Krankenhaus vorstellig werden. Ggf. auch schon die letzen Untersuchungen dort machen lassen und nicht mehr beim Frauenarzt. Um das Team und die Ärzte kennen zu lernen. Eventuell gehtst Du dann die natürliche Geburt beim zweiten Kind an. Ich war beim zweiten Kind froh, keine PDA gemacht zu haben. So war ich viel mehr bei meinem Kind und konnte viel besser bei der Geburt helfen. Und ich hatte über mehrere Stunden eine Wehe nach der Anderen fast ohne Pause. Aber jeder Mensch empfindet Schmerz Anders und dadurch das ich wusste es geht dem Ende zu und bald ist das keine Bündel im Arm, dadurch war das für mich wirklich aushaltbar.
EmmaKJ
EmmaKJ | 12.02.2018
10 Antwort
Du kannst eine PDA im Vorgespräch wünschen ... ob es dann klappt , weil es zu spät ist , kann niemand voraussehen ....denn eine PDA ist nicht in 5 Minuten gelegt... vielleicht solltest Du Dich eher nochmals um eine Psychotherapie bemühen ...die wenigsten Frauen gehen ganz angstfrei in eine Geburt... besprich Deine Ängste mit Deinem FA... leider wird man nicht ganz schmerzfrei durch die Geburt kommen- auch nicht mit PDA...und ....auch hinterher hat man noch so manche Zipperleins... und wenn Du solch eine Angst und gleich Panik hast , dann bleibt Dir wahrscheinlich nichts anderes übrig , als auf ein Kind zu verzichten ....
130608
130608 | 12.02.2018
9 Antwort
Ich kann nicht glauben, dass die Therapie sinnlos war...evt. der falsche Therapeut. DAS würde ich erstmal in Angriff nehmen, bevor ich mich um die Geburt einer nicht vorhandenen Schwangerschaft kümmere. Übrigens: Ich hatte 3 tolle Geburten ohne PDA...ich hab mir einmal eine legen lassen ...never. Das war schlimmer als die Geburt. Horrorstories gibt es immer und überall. Und es ist immer ein Unterschied, ob man von außen zu schaut oder selbst mitten drin ist.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.02.2018

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

In den Fragen suchen


uploading