Beleghebamme - Kosten, Haftpflicht

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
10.02.2015 | 6 Antworten
Hallo ihr Lieben, wer kennt sich aus?
Hatte bei meiner Geburt eine Beleghebamme, dh sie hat mich in der SS betreut und kam, als ich sie angerufen habe, zur Geburt ins Kh. Ich habe dafür NICHTS bezahlt. Jetzt habe ich von einer Freundin gehört, dass sie die Rufbereitschaft (also das die Hebi dann eben kommt) bezahlen musste (150 Euro ). Meine Frage: lassen sich Hebammen das generell bezahlen? Ich bin nämlich gut mit meiner Hebamme befreundet und habe Angst, dass sie deswegen nichts von der Bezahlung erwähnt hat. Wir kannten uns schon vor der SS. Bitte klärt mich auf, denn dann werde ich mich def. Nochmal erkenntlich zeigen!

Punkt zwei: viele Hebammem hören ja auf, weil die Haftpflichtversicherung steigt. Wisst ihr, ob das nur bzw hauptsächlich für Hausgeburtenhebammen gilt, oder ob die Versicherungsbeiträge auch für ahebammen steigen, die zur Entbindung mit in die Klinik kommen?


Ich wäre euch sehr dankbar über Erfahrungen (top)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

6 Antworten (neue Antworten zuerst)

6 Antwort
Die 5 großen Krankenkassen bezahlen in der Regel 250€ Rufbereitschaft. Hier im Pott ist es so geregelt, 250€ Krankenkassen und 250€ ist die Eigenleistung der Eltern. Anders ist das mit den Haftpflichtsummen nicht mehr stemmbar.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.02.2015
5 Antwort
Danke!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.02.2015
4 Antwort
ich hab bei allen 4 kindern nichts bezahlt für die hebamme
Sabi77
Sabi77 | 10.02.2015
3 Antwort
wie es schon gesagt wurde, manche Hebammen berechnen den zuschlag für die rufbereitschaft, andere nicht ich hab damals bei meiner Hebamme dafür auch nix bezahlt, bzw. war davon nie die rede..sie sagte mir ich könne sie jederzeit anrufen, während der ss, wenns losgeht und auch nach der Geburt und gut..mehr sagte sie nich...hät sie jetzt gesagt das kostet xy€ wärs auch okay gewesen und ich hätte das natürlich auch bezahlt, gar keine frage, aber es kam eben nie zur sprache ich hab am ende bei ihrer Abrechnung auch nur für die tage des Vorbereitungskurses an dem ich teilnahm bei ihr, der Geburt im KH, die xy tage stillberatung und Nachsorge und der tage des rückbildungskurses bei ihr unterschreiben müssen wie bzw ob sie die paar tage, die ich sie außer diesen Tagen in Anspruch nahm, abgerechnet hat, weiß ich nich ich hab jedenfalls nur für die o.g. tage unterschrieben, dass diese Leistung von ihr erbracht wurde und gut war..und das alles erst als die rückbildungsgymnastik zuende war und nich schon für einzelne posten bis dahin bzgl. der Versicherung gilt das für alle..egal ob beleghebamme für Krankenhaus xy oder hausgeburten..auch für kosten für angestellte Hebammen im kh..da trägt das aber eben das kh und nich die angestellte Hebamme..die kriegt lediglich ihren lohn/ihr gehalt im Monat und gut is alle anderen, die das eben auf selbstständiger Basis ausüben, tragen diese kosten selbst und da is es egal, ob die Geburt in nem KH oder zuhause stattfindet..selbstständig is selbstständig
gina87
gina87 | 10.02.2015
2 Antwort
da wo ich entbinden möchte, wollen sie auch eine Rufbereitschaftspauschale von 250 € die aber auch manche Krankenkassen übernehmen und man es nicht selber bezahlen muss.
rbrb06
rbrb06 | 10.02.2015
1 Antwort
hallo, erstens: manche hebis nehmen den zuschlag, andere nicht-...was die versicherung angeht, so gilt das für ALLE hebis, die geburtshilfe anbieten. mag sein, dass es bei hausgeburten noch höherbist, aber grundsätzlich betrifft es alle geburtshilflich tätigen beleghebis
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.02.2015

ERFAHRE MEHR:

beleghebamme
05.07.2012 | 29 Antworten
Kosten eines Babys?
05.05.2012 | 17 Antworten
wichtige frage
01.04.2012 | 12 Antworten
Haftpflicht - und Hausratversicherung
12.03.2012 | 8 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading