⎯ Wir lieben Familie ⎯

Kopf erst im Becken und jetzt nicht mehr?

grandma61
grandma61
24.09.2012 | 20 Antworten
Hallo, habe eine Frage.Meine Tochter erwartet ihr zweites Kind und sie war am 21.09. ausgezählt. An diesem Tag hat ihr Arzt bei der Untersuchung festgestellt, dass das Köpfchen sich nicht mehr zurückschieben lässt. Heute hatte sie wieder einen Termin, allerdings bei einem Vertreter wg. Urlaub. Dieser sagte nach der Untersuchung, dass sich der Kopf noch nichtmal in der Nähe vom Becken befindet. Wie geht das denn?
Leider konnte ich heute beim Termin nicht dabei sein und meine Tochter hat sich nicht getraut nachzufragen, weil der Arzt so im Streß war. Jetzt bin ich nervös ohne Ende. Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

20 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
hat sie ne hebamme? dann die nochmal tasten lassen
ostkind
ostkind | 24.09.2012
2 Antwort
na ich würde dann lieber einen anderen arzt aufsuchen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2012
3 Antwort
@ostkind Nein, aber sie ist im Krankenhaus angemeldet. Vielleicht ist es besser wir fahren einfach mal hin.
grandma61
grandma61 | 24.09.2012
4 Antwort
naja ich denke nicht das es nun gravierend ist aber ne hebamme ist sowieso wichtig
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2012
5 Antwort
@oilily1984 Es gibt beratungsresistente Kinder und ich hab´eins davon abbekommen.Bin aber auch nicht ohne und verfalle schnell in Panik.Mich verängstigt nur, dass das Köpfchen am Freitag noch im Becken war und jetzt nicht mehr. Und ich bin sauer, dass ich ausgerechnet heute nicht beim Termin dabei war. Die wären mich nicht mehr losgeworden, bis ich alles gewußt hätte.
grandma61
grandma61 | 24.09.2012
6 Antwort
ja aber weisst du uns geht es nicht anders ich wollt auch nicht auf meine mama hören ;) naja aber hebamme braucht sie dennoch für die wochenbettzeit
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2012
7 Antwort
@oilily1984 Wenn ich ehrlich bin, habe ich mir von meiner Mum auch nie reinreden lassen. Das wiederholt sich also immer wieder. Habe aber gerade nochmal mit ihr gesprochen. Sie fährt gleich mit dem werdenden Papa zum Krankenhaus, da sie seit heute morgen auch einen sehr starken Druck verspürt.Mal sehen, was die dort sagen. Sicher ist sicher. Eine Hebamme vor die Zeit nach der Geburt finde ich auch sinnvoll, besonders wenn man nicht gerne auf die Mama hört. Aber da ist nix zu machen. Das war schon bei meiner ersten Enkelin so. Da hat sie auch alles super hinbekommen, aber mit zwei Kindern sieht es wieder anders aus. Vielleicht kann man sie ja noch überreden.Bin jetzt auch wieder viel ruhiger. :)
grandma61
grandma61 | 24.09.2012
8 Antwort
Ach ne Hebamme muss man nicht haben. Ich hab auch keine und schon beim 2. hatte ich keine und habs trotzdem alles super hinbekommen. Ich hab aber auch den Fall gehabt, dass die Kleine in der 35.SSw in SL war und ne Woche später dann auf einmal lag sie quer. Wurde dann zu viel Fruchtwasser bei mir festgestellt und dadurch kann die Kleine sich noch so vel bewegen. Letzte Woche lag sie dann wieder richtig . mal schaun was morgen ist :D
chica18
chica18 | 24.09.2012
9 Antwort
ich hatte immer eine hebamme auch bei meinem zweiten kind hatte ich viele fragen und auch beim dritten - denn es jedesmal mehr was da neues kommt und man dem kind ja nur das beste geben will. so hab ich mich ab 5.schwangerschaftsmonat mit babymilch befasst ca 3 monate und auch bpa und silikon . nun bin ich denk ich auch gelassener aber da kommen die wehwehchen und der mann kann einem das nicht abnehmen.und auch wenn das baby da ist kommen wieder fragen . ich gebe zu meine kleine ich wusste nur wie man ihr ne pamoers anzieht traute mich nicht mehr ran sie ganz an zu ziehen . der kardiologe hat es dann gemacht ich hatte angst ihr weh zu tun -denn meine jungs waren groß da kann man auch bissel grober ran gehen.und all solche sachen wie stillen und koliken denn jedes kind ist anders
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2012
10 Antwort
@oilily1984 Wenn ich ehrlich bin, habe ich mir von meiner Mum auch nie reinreden lassen. Das wiederholt sich also immer wieder. Habe aber gerade nochmal mit ihr gesprochen. Sie fährt gleich mit dem werdenden Papa zum Krankenhaus, da sie seit heute morgen auch einen sehr starken Druck verspürt.Mal sehen, was die dort sagen. Sicher ist sicher. Eine Hebamme vor die Zeit nach der Geburt finde ich auch sinnvoll, besonders wenn man nicht gerne auf die Mama hört. Aber da ist nix zu machen. Das war schon bei meiner ersten Enkelin so. Da hat sie auch alles super hinbekommen, aber mit zwei Kindern sieht es wieder anders aus. Vielleicht kann man sie ja noch überreden.Bin jetzt auch wieder viel ruhiger. :)
grandma61
grandma61 | 24.09.2012
11 Antwort
@chica18 Ich hatte auch keine Hebamme. Meine Schwangerschaften liegen aber 29 bzw 25 Jahre zurück. Hätte mir damals schon den ein oder anderen Ratschlag gewünscht, da ich oft unsicher war. Geschafft hab´ich es trotzdem. Habe mir für heute vorgenommen ne ganz brave Oma zu sein und abzuwarten, was die im Krankenhaus sagen. Kann mir gar nicht vorstellen, dass ein Baby wieder aus dem Becken verabschiedet, also in die falsche Richtung. Am liebsten würde ich die Praxis anrufen, aber das ginge dann zu weit und meine Tochter würde mich lynchen. Also warte ich .
grandma61
grandma61 | 24.09.2012
12 Antwort
@chica18 Ich hatte auch keine Hebamme. Meine Schwangerschaften liegen aber 29 bzw 25 Jahre zurück. Hätte mir damals schon den ein oder anderen Ratschlag gewünscht, da ich oft unsicher war. Geschafft hab´ich es trotzdem. Habe mir für heute vorgenommen ne ganz brave Oma zu sein und abzuwarten, was die im Krankenhaus sagen. Kann mir gar nicht vorstellen, dass ein Baby wieder aus dem Becken verabschiedet, also in die falsche Richtung. Am liebsten würde ich die Praxis anrufen, aber das ginge dann zu weit und meine Tochter würde mich lynchen. Also warte ich .
grandma61
grandma61 | 24.09.2012
13 Antwort
Naja es ist ja nicht so, dass man ohne Hebamme keine Hilfe bekommt. Man kann jederzeit beim Kinderarzt anrufen oder beim FA. Meine Hebamme in der ersten SS kam dauernd zu spät und ich hasse sowas einfach. Klar haben die viele Termine aber ich bin da halt einfach kein Freund davon. Es soll jeder so machen wie er es für richtig hält aber selbst die Hebamme bei meinem FA in der Praxis meinte sie hat mittlerweile nur noch selten Mütter in der Betreuung die schon ein Kind haben.
chica18
chica18 | 24.09.2012
14 Antwort
naja aber da muss man flexibel sein weil du kannst nie wissen was die anderen mamis vor dir haben. schau mal janis kam zu haus zur welt als sturzgeburt 12 min . er mzsste ins kh nächsten tag . trotz hebamme - hätte ich diese nicht gehabt hätte ich diesen spießrutenlauf nicht überstanden.man hat mir vorgeworfen ich wollte mein kind umbringen deswegen hätte ich ihn zu hause bekommen - ein quatsch . die haben mich zum stillen nicht ans kind gelassen - meine hebi kam ins kh weil ich nur noch weinte und sie hat allen erklärt was los war.danach war ruhe
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2012
15 Antwort
Naja aber ich bin mit schon 2 Kindern zuhause nun mal nicht flexibel. Ich habe auch meine Termine die ich einhalten muss und ich hab auch keine Lust ewig zuhause zu sitzen und zu warten. Wir haben 3 Pferde, 25 Schafe und noch paar andere Tiere die auch alle versorgt werden wollen und da kann ich nicht sagen so ihr wartet jetzt alle mal brav auf euer Futter weil die Hebamme wieder unpünktlich ist. Wenn das Kind zuhause zur Welt kommt muss man doch trotzdem so schnell wie möglich einen KiA aufsuchen oder nicht? Muss doch geprüft werden obs Baby gesund ist.
chica18
chica18 | 24.09.2012
16 Antwort
kann ich mir nicht vorstellen, das das baby zurück rutscht, ich schätze mal eher das der vertretungsarzt nicht richtig untersucht hat, ich hatte auch mal sone expertin, ich sagte ich glaub das ich eine pilzinf. habe, sie nein sie haben eine entzündung, als ich dann wieder zu meinem arzt konnte siehe da ich hatte ne pilzinf.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2012
17 Antwort
chica ja natürlich waren gleich noch am nächsten morgen beim arzt . ich hatte ja hebamme und kinderkrankenschwester bei der geburt mit bei.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2012
18 Antwort
@Mam_von_4 Meine Tochter war gestern im Krankenhaus.Die Hebamme konnte sich nicht erklären warum der Arzt sowas gesagt hat. Das Köpfchen ist ganz unten, aber der Muttermund liegt ziemlich hoch.Die Hebamme sagt dass er einen fingerbreit geöffnet ist und durch die Untersuchung auch Wehen ausgelöst werden können. Spätestens Freitag wird eingeleitet. Bisher tut sich gar nix mehr wehentechnisch. Das mit dem hoch liegenden Muttermund müsste aber doch eigentlich auch der Arzt feststellen. So viel Aufregung um Nix.
grandma61
grandma61 | 25.09.2012
19 Antwort
eigentlich ja
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.09.2012
20 Antwort
@grandma61 allso das ja nen experte gewesen sein
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.09.2012

ERFAHRE MEHR:

Kopf fest im Becken, 38 SSW
11.02.2011 | 10 Antworten
kopf fest im becken,wie lange noch?
08.07.2010 | 2 Antworten

Ähnliche Fragen finden

×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x