Geburt - mit PDA leichter?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
30.10.2011 | 22 Antworten
Hallo
was meint ihr, habt ihr eine gehabt oder ging es auch ohne?
Lg
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

22 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
...
Ich hatte keine PDA. Gut, als ich im Kreißsaal war, war der Muttermund schon 6 cm offen. Ich fand aber, dass die Schmerzen ertragbar waren! Hätte nie eine haben wollen.
Caro87
Caro87 | 30.10.2011
2 Antwort
guten morgen
ich habe jetzt beides mitgemacht und ic finde da keinen grossen unterschied bzw ich fand die entbindungen ihen pda irgendwie entspannter warum auch immer man kann die schmerzen recht gut aushalten. jetzt bei der letzten soll pda im tropf gewesen sein mit flüssigkeit habe es aber null komma null mitbekomen da die schmerzen doch trotz pda recht heftig waren
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.10.2011
3 Antwort
hi
ich habe schon zwei geburten hinter mir und ich habe beide ohnegemacht war garnicht so schlimm
babyzwei2010
babyzwei2010 | 30.10.2011
4 Antwort
Ich hab beide Kinder ohne Schmerzmittel und PDA bekommen.
Unter der Geburt hätte ich in manchen Momenten schon gern was gehabt, was mir den Schmerz etwas nimmt. Das muss jede Gebärende für sich entscheiden, denn jede hat ein anderes Schmerzempfinden.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.10.2011
5 Antwort
hi
Ich hatte nach 8 std alle 3-5 min wehen eine pda bekommen .... da ich seit 24 std keinen schlaf hatte u nicht mehr konnte durch müdigkeit u übergeben! die hat dann 1, 5 std gewirkt in der ich bissl schlafen u kraft sammeln konnte ... als es dann ca 1 std nach der pda richtig los ging war keine pda mehr zu spüren ... in dem moment war es natürlich sehr schmerzhaft u ich hät noch eine wollen aber im nachinein bin ich froh es OHNE geschafft zu haben! All meine freundinnen haben immer gesagt: ne geburt is nicht wirklich schmerzhaft ... im nachhinein weiß ich das alle in den presswehen u meist schon davor ne pda hatten :-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.10.2011
6 Antwort
nein...
ich wollte keine, mir waren die risiken zu gross...lasse mir ungerne grade am rücken rumstochern! fand die schmerzen auch ertragbar.... als ich einmal den gedanken an nen schmerzmittel verschwendete, da hatte ich mnit dem einlauf zu kämpfen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.10.2011
7 Antwort
Angst vor dem Abenteuer Geburt
ngste , Sorgen und Zweifel, an der eigenen Gebärfähigkeit gehören zu jeder schwangeren Frau. Es ist ja auch schier unvorstellbar das es möglich sein soll aus eigener Kraft ein fertiges gut entwickeltes Baby aus dem Körper zu schieben. Und doch ist es bei allem medizinischen Möglichkeiten unsere ureigenste Bestimmung. Wir werden schwanger, gebären und stillen unsere Kinder. Aber .. wir müssen unsere Chance auch wollen! Wir müssen bereit sein an unsere Grenze zu gehen, wir bekommen unsere Kinder nicht geschenkt es ist harte Arbeit aber den Stolz, die Erlösung, die Freude, das nicht fassen können, dieses Gefühl die Welt soll stillstehen, all das bekommen wir nicht geschenkt. Ja, Geburt tut weh, aber mehr wie das es ein paar Stunden weh tut passiert nicht. Das mag sich jetzt hart lesen aber es geht vorbei. Der Schmerz hat seinen Sinn sonst wäre er nicht da. Manchmal vergleiche ich die Wehenarbeit mit einem Marathonlauf. Der Läufer denkt sich auch irgendwann, warum tue ich mir das an? Warum bleibe ich nicht einfach stehen? Wenn er diesen Punkt überläuft dann passiert es dass der Schmerz einfach sein darf. Er konzentriert sich auf das Geräusch seiner Füße auf dem Asphalt und bekommt Kraftreserven und Rauschhormone. Unter Geburt ist es häufig auch so .. der Körper schüttet körpereigene Glückshormone aus und Zeit und Raum verlieren an Bedeutung. Vielleicht ist der Schmerz auch wichtig um ganz loszulassen von unserer alten Rolle und nötig unser Herz, und die Seele zu öffnen für das Leben mit unseren Kindern, Angst vor dem Unbekannten darf sein, aber Mut, Zuversicht, Kraft, Ausdauer, Stolz, Liebe , und Freude im Herzen und der Glaube das ich das als Frau kann, sollten mindestens genauso groß sein. In jeder Frau wohnt eine Löwin und nicht nur ein ängstliches Reh! Lasst die Löwin mal raus! Bei der Geburt ist alles erlaubt. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.10.2011
8 Antwort
Ich hatte 3 mal eine Pda
Und bei meiner 4 Geburt keine . Und ich fand da keinen Unterschied . Nur bei der 4 gings auch viiiiiel schneller als wie bei den anderen 3
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.10.2011
9 Antwort
hi
hatte eine und ich fand eher das die geburt noch mehr in die länge gezogen wurde, das einzige positive daran man kann sich nochmal ausruhen.
Mischa87
Mischa87 | 30.10.2011
10 Antwort
oooh
Heviane hat es mal wieder wuuuuundervoll auf den Punkt gebracht u unglaublich schön u WAHRHAFTIG beschrieben.... Niemand hier drinnen kann dir deine Angst nehmen u auch nicht deine Unerfahrenheit... wir können dir alle nur beschreiben wie es für uns war, eins steht fest es tat uns alles weh UND wir alle haben den gleichen Stolz u die Glücklichkeit nach der Geburt empfunden, aber deine Angst können wir dir damit nicht nehmen vllt schüren wir sie damit auch nur. Vertrau auf deinen Körper, dieser ist zu unglaublicher Kraft fähig... du wirst es erfahren...habe Geduld u Vertrauen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.10.2011
11 Antwort
ich hatte auch eine PDA
nach 7std Wehen bekommen... ohne PDA wäre mein Sohn 2std später gekommen.... stattdessen dauerte die Geburt durch die PDA nochmals 5std wo ich noch extra an den Wehentropf gelegt wurde damit die PDA sofort an Wirkung verliert da mein Sohn u die Wehen unter der PDA eingeschlafen waren.... ich fande die Wehen vor dem Wehentropf "Angenehmer" da ich da noch wenige Pausen hatte was ich durch den Wehentropf nicht hatte. Trotzdem empfand ich die ganze Geburt als wunderschönes Erlebnis... die Schmerzen waren sofort vergessen als meine Knautschbacke endlich das Licht der Welt erblickte u mir auf die Brust gelegt wurde.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.10.2011
12 Antwort
...
ich finde es schon komisch, dass manche hier so tun, als wär man wenier "Frau", wenn man sich FÜR eine PDA entscheidet. Bei meiner Tochter tat sich trotz regelmäßiger Wehen nichts am Mumu. Die Hebamme riet mir zu Pda u. dafür bin ich sehr dankbar! Nach der Pda konnte ich mich etwas ausruhen, denn die Wehen waren viel erträglicher und siehe da: in nur 1h ging der Mumu auf 7cm!!! In der Phase der Presswehen hab ich nichts mehr von der Pda gemerkt, aber es ging viel schneller als bei der ersten Geburt . Es ist aber wahrlich nicht so, das man keine Schmerzen u. daher weniger "GGlücksgefühle" hätte. Ich würde mich immer wieder für eine Pda entscheiden!.
syl77
syl77 | 30.10.2011
13 Antwort
ich wollte nie eine haben
und sie hätte auch keinen sin gehabt, denn ich war ab krankenhaus nach 1, 5 stunden fertig, kam gleich mit pre3sswehen ins kh und hatte zuhause eine stunde presswehen unterdrückt, bin mit ihnen aufgewacht... ich sag dir du schaffst das, ich hatte auch nie angst vor der geburt, selbst als es losging nicht, weil überleg mal, das haben schon millionen und abermillionen von frauen geschafft vor mir und für mich persönlich sind zahnschmerzen viiiiiiiiel schlimmer, als meine weisheitszähne rausmussten hätte ich am liebsten boah echt...da hab ich sogar geheult vor schmerz, bei der geburt nicht, hat weh getan gar kein zweifel, aber ich wusste bald ist es vorbei hihi... also nur mut, du schaffst es...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.10.2011
14 Antwort
Bei mir hätte es
einen KS gegeben wenn ich nicht für eine PDA entschieden hätte. Jedoch hatte ich das Gefühl das ich zu wenig an Presswehen gespürt habe und dann nicht so intensiv mitarbeiten konnte. Hätte gerne eine Wassergeburt gehabt aber mit PDA geht das ja nicht.
Capucchino
Capucchino | 30.10.2011
15 Antwort
...Ich hatte bei
Ich hatte bei beiden eine PDA - wurde beide male eingeleitet und habe da Stunden und Tage im Kreissaal verbracht. Ohne PDA hätte ich es nicht geschafft. Ich wurde auch geschnitten, weil Matilda ein Sternengucker war und bei Marlene bin ich gerissen, weil ich zu stark gepresst habe. Ich finde es toll, dass es diese Erleichterung durch die PDA gibt und würde es immer wieder machen.
deeley
deeley | 30.10.2011
16 Antwort
@Heviane
Ich hätte es bei beiden nicht geschafft ohne PDA. Die erste Entbindung dauerte mit WEHENTROPF sogar 4 Tage. Ich hatte die PDA auch hier die letzten 2 - 3 h und war DANKBAR. Ich war beide MALE so K.O. und ich finde es nicht verwerflich, das Gefühl gab man mir auch nach der Geburt, dass man sich das ganze etwas erleichtert. Man hat dennoch Schmerzen - man merkt die Presswehen, aber man kann die ANGST vorm Riss/Schnitt auf jeden FALL vergessen. Ich denke, es ist nicht richtig, einer FRAU das Gefühl zu geben, es war nicht RICHTIG mit PDA sich das Gebären zu erleichtern. Es ist die Entscheidung der FRAU - die WEHEN hat man doch trotzdem. Ich lag ja nicht 40h an der PDA.
deeley
deeley | 30.10.2011
17 Antwort
@Heviane
Eigentlich schreibe ich bei dieser Threaderstellerin KEINE Antworten, aber dein Text animiert mich nun doch dazu ... "Die Löwin in einem rauslassen ..." sehr schön geschrieben, aber ab und an auch fehl am Platz. Ich habe nach 50 Stunden Einleitungswehen auch eine PDA erbeten und bekommen ... 2 Stunden war Ruhe, 2 Stunden konnte ich Kräfte sammeln, 2 Stunden später war die Kleene da. Ich war in Punkto Presswehen voll dabei, nix mit larifari und flutsch ist sie raus ... nenee ^^ Eine PDA sollte man nicht grundsätzlich verurteilen und manchmal dauert eine Geburt länger als nur ein paar Stunden Mehr möchte ich hier in der Frage dazu nicht schreiben, eine mögliche Antwort bitte per PN. HIER ist der falsche Ort für mich, um das zu diskutieren LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 30.10.2011
18 Antwort
huhu
also ich habe ohne pda entbunden und ich war auch zu spät für ne pda da kam schon mit 9-10cm muttermund offen in kreissaal da hatte ich noch zwei drei starke wehen und dann kamen die press wehen also muss sagen das es zu schaffen ist ohne pda und so schlimm fand ich es nicht na klar tut ne geburt weh aber man kan es wirklich aushalten , und bei der zweiten geburt die mir bald bevor steht werde ich es auch ohne versuchen .....viel glück dir das schaffst du schon
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.10.2011
19 Antwort
Ich habe.....
...in meiner Antwort, nicht einen einzigen Vorwurf lesen können, der sich gegen die Frauen richtet die eine PDA genommen haben. Würde ich auch nie tun denn......natürlich kann sie ein Seegen für die Frau sein. Sie ist und bleibt aber ein Eingriff der Risiken hat, die ohne PDA nicht da sind und sollte eben nur als Notanker gegeben werden. Sie ersetzt auf keinen Fall menschlichen Beistand und Zuwendung unter der Geburt. Als Hebamme ist es meine Aufgabe die Dinge differenzierter betrachten zu können und das Nutzen-Risikoverhältnis abzuwägen. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.10.2011
20 Antwort
@Heviane
Na ja, für mich klang es ein wenig so raus. Klar, eine Hebamme sollte helfen - aber ich hatte Keine hält das 4 Tage durch, an meiner Seite. Ich konnte mich so auf niemanden einlassen. Manche mochte ich nicht, andere hätte ich gerne länger an meiner Seite gehabt. Das kath. Krankenhaus lässt leider keine Beleghebammen zu. Für mich klar aus deiner Antwort dennoch etwas heraus, dass man ein Kind nicht geschenkt bekommt und es mit Schmerzen gebären muss und eine PDA dieses Erlebnis nimmt. Na ja, vielleicht habe ich es nicht richtig gelesen.
deeley
deeley | 30.10.2011

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

War das ein leichter Krampfanfall?
09.01.2013 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading