warum Wunsch-KS?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
19.08.2010 | 55 Antworten


das soll jetzt kein Angriff sein, ich möchte es einfach nur mal erklärt haben .. ich würde zu gern mit denen tauschen die normal entbinden können ! ich kam nur einmal in den Genuss, allerdings war ich da in der 20. SSW und mein Baby hatte keine Chancen ..

ich habe 3 Kaiserschnitte, alle medizinisch notwendig .. ich könnte mir nicht vorstellen, freiwillig den Bauch 15-20 cm aufschneiden zu lassen .. danach hat man ja auch ewig Probleme mit dem husten, niesen , lachen, heben usw..

bitte shet es nicht als Angriff, jede kann so entbinden wie sie möchte .. ich wollte nur mal wissen warum man sich die Schmerzen freiwillig antut


liebe Grüße
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

55 Antworten (neue Antworten zuerst)

55 Antwort
@nele1407
schlechte erfahrung?ich weiss es nciht so genau...sie gehen mir einfach auf die nerven... lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.08.2010
54 Antwort
@Krissi86
...und warum nicht?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.08.2010
53 Antwort
@nele1407
ich meine es allgemein, ich mag keine hebammen!!!! lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.08.2010
52 Antwort
@Krissi86
Was hat das denn mit mögen und nicht mögen zutun, wenn eine Fachfrau ihre Meinung äußert?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.08.2010
51 Antwort
hi
ich hatte eine normale geburt und die auch voll mitbekommen, hatte zwar für 2 std ne pda aber als es richtig los ging nicht mehr! Würde es trotz aller schmerzen wieder so machen! Keine ahnung warum man sich einen Wunschkaiserschnitt wünscht ... wenn es schon mal komlikationen bei ner vorherigen Geburt gab, etc. dann seh ich das ein aber sonst sollte man doch auf die Natur zurück vertrauen! Ps: ich respektiere jede frau die einen wunschkaiserschnitt macht, denn es jedem seine sache!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.08.2010
50 Antwort
@Heviane
ich weiss schon, warum ich hebammen nicht mag und auch keinen wert darauf gelegt habe, mich um eine zu kümmern in meiner ss...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.08.2010
49 Antwort
@Krissi86
Es ist primär meine Aufgabe beide, Mutter und Kind gesund durch eine Geburt zu begleiten. Wie bereits erklärt, da der WKS der risikoreichere Weg ist, lehne ich diese Form der Geburt ab. Angstbewältigung, Hilfe auf dem Weg, loslassen können, oder auch die Organisation des Umfeldes sich in eine normale Geburt begeben zu können sehe ich als Hebammenarbeit an und diese leiste ich mit Freude. Eines meiner Gründe warum ich nicht in der Klinik als angestellte Hebamme arbeite ist, ich muss mich keiner Geburtshilfe beugen die Mutter und Kind gefährdet und nicht meine Aufgabe ist. Loyalität einer jeden Frau gegenüber bedeutet für mich nicht die Loyalität mir selbst gegenüber außer acht zu lassen. Fast jede Frau hat Angst vor der Geburt aber, man kann auch mit Angst gebären und da ist meine Hilfe angsagt. Ein WKS der aus Ungeduld, weil planbar gemacht wird, wenn Frau eine Klinik findet die es macht bitte sehr nach guter Aufklärung ist es ihre Entscheidung aber......wer die Musik bestellt der bezahlt sie dann auch.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.08.2010
48 Antwort
@Heviane
solltest du als hebamme nicht allen frauen helfen, egal welche art von geburt sie sich wünschen? und ein wsk hat sicherlich nichts mit mangeldem selbstverteuen zu tun, nicht jede frau, die sich einen kaiserschnitt wünscht, möchte dieses aus angst!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.08.2010
47 Antwort
Wenn unsere Gesellschaft....
....Mädchen zu Frauen erzieht, die mehr Angst und Misstrauen vor einer gesunden und normalen Geburt haben als vor der Vorstellung von 6 maskierten fremden Menschen den Bauch aufgeschnitten zu bekommen, dann läuft etwas ganz falsch. Ich bin dankbar für die Möglichkeit einen Ks im Notfall machen zu können, einen WKS lehne ich als Hebamme ab. Meine Aufgabe ist es, Mutter und Kind so sicher wie möglich durch die Geburt zu begleiten, mit meiner Anwesenheit am OP Tisch erkläre ich mein Einverständnis mit der OP. Da diese ein größeres Risiko für beide darstellt lehne ich eine Begleitung ab. Wenn er unter der Geburt nötig wird gehen wir natürlich mit in den OP. Nimmt eine Frau, oder das Kind, oder gar beide einen Schaden bei einer unnötigen und immer noch einer der größten OP's der Chirurgie, dann muss ich danach in den Spiegel schauen können. Hinzu kommt, jeder Ks kostet die Gemeinschaft aller Versicherten zwischen 3000€bis 5000€ das können sich unsere Kassen nicht leisten. Von den Folgekosten die unter Umständen entstehen mal ganz abgesehen. Also, lasst uns selbstbewusste Mädchen zu starken selbstbewussten Frauen erziehen, sie stärken in ihren körperlichen Kräften dann ist gebären auch wieder weiblich und nicht medizinisch.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.08.2010
46 Antwort
hi
ich hatte bei meinem ersten kind eine normale geburt, und solche schmerzen muss ich mir beim zweiten kind wirklich nicht nochmal antun. fand das fürchterlich. und das es danach nicht mehr weh tut, kann ich auch nicht sagen, konnte über ne woche nicht gescheit sitzen oder pinkeln. hat höllisch gebrannt. kann leute verstehen die einen kaiserschnitt der normalen geburt vorziehen, wenn sie wissen was auf sie zu kommt. ich werde allerdings abwarten bis mein würmchen raus will und dann einen spontan-kaiserschnitt machen lassen.
Krümelino
Krümelino | 19.08.2010
45 Antwort
@hoi9
Ich hatte ja einen Notkaiserschnitt unter Vollnarkose und ich hatte nicht die Wahl!Ich wollte immer natürlich entbinden, weil ich dachte das gehört sich ahalt so und was die Frauen früher geschafft haben, schafft man doch heute auch! Nach meinem Kaiserschnitt habe ich die Erafhrung gemacht das ich abends um 20.58 entbunden haben und morgens um 7 Uhr schon allein zur Intensiv gelaufen bin, wo mein Nico lag!Ich bin nach 3 Tagen entlassen worden und fühlte mich fit, denn ich bin zu hause wieder sofort eingestiegen! Ich habe keine Angst vor den schmerzen, aber ich würde halt gerne wieder den "bequemen " weg gehen!
Nicolino
Nicolino | 19.08.2010
44 Antwort
@Nicolino
Darf ich dich was fragen? Ich wollte dich fragen ob du Angst vor den Schmerzen bei der normalen Geburt hast.Ich hatte beides KS und normale Geburt.Bei der normalen Geburt hatte ich knapp 15 h Wehen wurde auch geschnitten unten aber nach 7 h wollte ich eine PDA und von da an ging es mir viel besser.Ich war nach der normalen Geburt viel schneller fit als nach dem KS.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.08.2010
43 Antwort
@juliesmum
Mutternatur hat vieles vorgesehn was der Mensch geändert hat oder?Nicht alles davon ist automatisch schlecht oder? Ich höre oft von Frauen das sie behaupten das wenn man einen KS hatte, keine richtige und vorallem innige Beziehung zueinander aufbauen können und ich halte das für totalen Blödsinn, denn man sollte nur von Dingen sprechen von denen man auch Ahnung hat! Ja, vielleicht ist man egoistisch weil man es sich bequem machen möchte, was auch immer bequem bei einem KS heißen soll, aber das soll jeder für sich allein entscheiden und vorallem sollte man sich nicht die dreistigkeit herausnehmen dieses zu verurteilen, denn wie ich schon geschrieben hatte möchte eine verantwortungsvolle Mutter nur das Beste für sich und das Kind!
Nicolino
Nicolino | 19.08.2010
42 Antwort
@Nicolino
wenn es so gut ist warum hat mutternatur es dann anderv vorgesehen? warum ist es dann von der natur nicht so gewollt das der bauch aufgeschnitten wird um das kind rauszuholen!? glaubst du nicht das hat alles seine gründe. und mal so als bsp. stell dir vor du bist so ein würmchen und auf einmal öffnet sich der bauch unhd du wirst rausholt ohne das du eine ahnung hattest. bei der geburt spürt das kind und bekommt mit das sich was tut. beim ks wird es sozusagen seinem zu hause entrissen. und nur weil mami bequem ist?!
juliesmum
juliesmum | 19.08.2010
41 Antwort
@juliesmum
Ich denke jede Mutter will das Beste für sich und sein Kind und setzt sich mit den verschieden Arten der Geburt auseinander und verschließt nicht die Augen vor Risiken die auftreten könnten, denn diese gibt es ja auch bei einer normalen Geburt!Ich denke die Medizin ist mitlerweile soweit das es nur noch geringe Risiken gibt und die gibt es bei jeder Geburt!
Nicolino
Nicolino | 19.08.2010
40 Antwort
@Nicolino
ja das ist es ja für dich angenehmer. aber das es genau so eine op wie jede andere mit risiken für mutter und kind sind, da verschließt ihr die augen.
juliesmum
juliesmum | 19.08.2010
39 Antwort
@janesaliha
Genau der Meinung bin ich auch!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.08.2010
38 Antwort
ich denke zur ner schwangerschaft
gehört auch die geburt wie zum kind auch zu ner mutter und die werdene mutter muss damit rechnen wenn sie schwanger wird das man das kind auch zur welt bringen muss kann ein wunschkaiserschnitt nicht verstehen auser es gibt bestimmt gründe aber die mamis die sich es einfach nur EINFACH machen wollen kann ich nicht verstehen im entefekt muss es jeder selber wissen das ist nur meine meinung
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.08.2010
37 Antwort
Diskussionsgruppe
Wer möchte kann da auch über dieses brisante Thema diskutieren.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.08.2010
36 Antwort
******
meine Tochter wurde mit Notkaiserschnitt geboren da es wichtig war und die Ärzte schnell handeln mußten. Mein Sohn kam mit WKS zur Welt und das aus privaten Grüden. Oder besser gesagt da ich zu der Zeit alleine war und für MEINE BESONDERE TOCHTER planen mußte! Familie wohnt NICHT in der Nähe! Ich kann nix schlechtes zum WKS sagen AUßERDEM wurde er mir auch von der Hebamme empfohlen eben wegen meiner Tochter! Muß jeder selber wissen was er macht. Jeder hat ein anderes LASTER!
wassermann73
wassermann73 | 19.08.2010

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Einleitung auf Wunsch?
15.07.2011 | 15 Antworten
bauchspiegelung bei kinderwunsch
30.03.2011 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading