Einleitung

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
02.01.2010 | 17 Antworten
Der Geburtszeitpunkt ist ein fein aufeinander abgestimmter, rein hormoneller Prozess. Der endgültige Start wird vom Kind gegeben. Die Nebennierenrinde des reifen, geburtsbereiten Kindes schüttet ein Hormon aus und erst dann entstehen Wehen. Um die Mutter vorzubereiten schüttet die Hirnanhangdrüse immer mehr Wehenhormone aus, die den Muttermund reifen lassen und den Körper auf das Abenteuer Geburt vorbereiten.
Es ist ein fein aufeinander abgstimmtes Zusammenspiel zwischen der Mutter und dem Kind. Manchmal weht eine Frau mehrere Tage und Nächte leicht vor sich hin und der Muttermund geht langsam, Stück für Stück manchmal von der Frau völlig unbemerkt auf. Wenn nun diese Frau zum FA geht und bei der vag. Untersuchung ein mehr als reifer Befund ertastet wird, die frau dann auch noch am oder gar ein paar Tage über E.T. wird die Einleitung empfohlen.
Misachtet wird aber meiner Meinung nach häufig, das ein Kind was die Geburt langsam steuert seinen Grund hat. Es schont sich und seine Mutter und zieht eine langsame Geburt, warum auch immer vor. Wenn man solche sanften Eröffnungen in Ruhe lässt kann es durchaus sein, das der Mm bis auf 6-7cm sanft eröffnet und es dann zu schnellen Wehen kommt um dem Kind Anstrengung zu ersparen. Die Geburten sind dann häufig sehr schnell.
Nun kann ich mich als Geburtshelferin und als werdende Mutter entscheiden ob ich den schonenden Weg laufen lasse, weil die Natur nun einmal nur sehr selten Fehler macht, oder aber ich mich mit Wehenmitteln einmische, die den schonenden Vorgang beschleunigt und unter Umständen das Kind und die Mutter viel mehr stresst als gut wäre.
Eingeleitete Geburten müssen nicht unbedingt als schmerzhafter empfunden werden( allerdings empfindet das ein Großteil der Frauen so) aber, eine Einleitung hat bei ca. 50% der Frauen einen KS zur Folge weil entweder

- die Einleitungsversuche nicht anschlagen und die Mutter nach mehreren Tagen des vag. Untersuchens entnervt das Handtuch schmeißt.
-oder aber, wegen einer wahrscheinlichen Überdosierung die Herztöne schlecht werden.
- die Fb vorzeitig springt, die Geburt aber immer noch nicht los geht und die Mutter eine Infektion entwickelt.
- die Geburt unter einer meist frühzeitigen PDA ins stocken gerät weil irgendwann der Körper die Wehnmittel nicht mehr erkennt und es wegen Geburtsstillstand zum KS kommt.

Eine Einleitung kann natürlich auch unproblematisch gelingen, aber die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen und hoch medizierter Geburt sind sehr hoch und nicht gut zu kontrollieren.
Die Gefahr in der Geburtshilfe liegt nicht im "nichts tun" sondern im vorschnellen "tun".

LG
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

17 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
ich bin dir sehr dankbar für diesen text
super verständlich geschrieben, zur richtigen zeit am richtigen ort und du triffst den kopf auf den nagel
julchen819
julchen819 | 02.01.2010
2 Antwort
Im Moment...
....haue ich mir gerade mal wieder mit der Hand gegen den Kopf und schütteln mein Haupt vor Unverständnis! Aber danach meckern auf die Hebamme, den Arzt und die Hände zum Himmel strecken wenn Drama sich abspielt! grumpf!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.01.2010
3 Antwort
Seit ich deine beiträge hier lese
ist mir schon eineiges klar geworden. So auch, warum die herztöne sich bei lotte damals dramatisch verschlechterten und alle schon ganz hektisch das nötige für einen kaiserschnitt vorbereitet hatten. Gott sei dank blieb es bei nur "vorbereitet"... Schö das es dich hier gib!
susepuse
susepuse | 02.01.2010
4 Antwort
Huhu
Danke!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.01.2010
5 Antwort
Boa
Man ein Thema für mich und PDA steht auch schon fest amamamamamamaam ich dreh durch hoffentlich kann man bald Kinder per Internet bestellen. Kene Schwangerschaft mehr, keine Schmerzen... alles per Pnopfdruck bzw Mousclick und das Geschlecht wird auch wahlweise anzugeben sein. *Duftsteine schmeiß*
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.01.2010
6 Antwort
Bravo
stromer
stromer | 02.01.2010
7 Antwort
mehr brauch man nicht sagen
Taylor7
Taylor7 | 02.01.2010
8 Antwort
Ich
denke mal das mir hier die Mamis von Extremfrühchen und auch Frühchen recht geben werden das wenn ich sage ich hätte alles dafür getan und auch geben wenn das Kind hätte länger drinn bleiben können/dürfen!
stromer
stromer | 02.01.2010
9 Antwort
ich find es gut
wie ausführlich du erklärst, aber eine frage hätt ich dann doch... ich halt zwar auch net viel von übermütigem eingreifen, aber je nachdem wie lang man über dem ET drüber is, sollte man dann net doch irgendwie was in erwägung ziehen??? die tochter von ner bekannten war glaub 14 oder 16 tage drüber und wollte auch net dass eingeleitet wird , aber da hat dann die hebamme und so auch leicht panik geschoben, weil des kind immer noch keine anzeichen machte, dass es kommen will... ich meine zum schluss ham se doch en bissi nachgeholfen, aber sicher bin ich mir net mehr... also von daher... kenn mich da ja nu auch net aus hihi danke^^
schaefchen84
schaefchen84 | 02.01.2010
10 Antwort
@stromer
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.01.2010
11 Antwort
@nele1407
Danke
stromer
stromer | 02.01.2010
12 Antwort
Super!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.01.2010
13 Antwort
-----------
Finde es auch !
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.01.2010
14 Antwort
hätte ich das mal vorher
gewusst!! Ich habe Rotz und Wasser geheult, als die Ärztin im KH mir sagte wir müssten einleiten und das Ende vom Lied war, dass es ein Notkaiserschnitt wurde wg. der schwachen Herztöne. Bei uns geben sie so eine Tablette, die eigentlich für Magenkranke ist aber den Nebeneffekt hat, dass sie Wehen auslöst. Kostet auch nur 0, 60 Cent das Stück. *grummel* Schön, dass Du das hier so ausführlich erklärt hast. Vielen Dank und Lg
sinseven
sinseven | 02.01.2010
15 Antwort
@schaefchen84
Wenn das CTG in Ordnung ist, dann warte ich mind. 14 Tage ab! Wenn ich einen sehr erfolgversprechenden Befund habe und ein langes gutes CTG geschrieben habe dann, und nur dann ziehe ich in erwägung sanft nachzuhelfen! Meine längste Übertragung im letzten Jahr waren 18 Tage! Kind kam dann zwar reif aber nicht übertragen was für einen Rechenfehler spricht der in 90% der Übertragungen zu finden ist! LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.01.2010
16 Antwort
@Heviane
dankeschön wenn wir dann irgendwann mal auch en kind kriegen, werd ich mich net verrückt machen lassen hihi supi
schaefchen84
schaefchen84 | 02.01.2010
17 Antwort
meine liebe,
das ist mal wieder ein text, der auf die expertenseite im magazin gehört, damit er nicht in den forenseiten untergeht!
Moppelchen71
Moppelchen71 | 02.01.2010

ERFAHRE MEHR:

Einleitung mit Bändchen
07.04.2016 | 3 Antworten
geburt per einleitung - erfahrungen?
15.01.2014 | 23 Antworten
Morgen Einleitung mit Gel
05.01.2013 | 12 Antworten
Einleitung wegen verkalkter Plazenta?
19.08.2011 | 15 Antworten
Einleitungs erfahrungen 40 +2 ssw
31.07.2011 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading