Geburtserfahrung

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
12.12.2007 | 8 Antworten
Hallo,
ich möchte euch mal fragen, ob ihr über eure geburtserfahrung berichten wollt. Ich möchte niemanden hier Angst machen die die Geburt das erste Mal vor sich haben. Nein, eher nur aufklären oder auf das Frau sich ein kleines Bild machen kann. Meine erste Geburt war ein Notkaiserschnitt. Zum Glück, wer weiß was sonst passiert wäre.
Als ich sie dann zum ersten Mal gesehen hatte mit den ganzen Drähten hatte ich unwahrscheinliche Angst sie zu halten, aber als mir dann die Schwester sie gegeben hatte ging ein innere Frieden und eine Wärme durch mich das ich sie gar nicht mehr zurückgeben wollt.
Bei der 2. Geburt (Spontangeburt) war ich ein "Mistvieh" ich hatte die Chance genutzt und mir den ganzen Frust der Seele geschrien, ich glaube alle Schwestern und Ärzte waren froh als ich auf der Wöchnerinnen Station war. Ich bin jeden angegangen und dann kam der Arzt (also ein Mann) rein und gab dann noch so Tipps wie denken sie von Wehe zu Wehe. Boah das hätte er nicht sagen sollen (ich hatte zu diesen Zeitpunkt Wehen in nen Abstand v. 30 sek.). Ich bin ihn dann nur noch angegangen und hatte gesagt "Kriegen sie das Baby oder ich?" Er wurde rot und ging wieder. Naja als dann die Hebamme sagte jetzt müßte wieder Kaiserschnitt gemacht werden habe ich nur noch gepresst und innerhalb von 10 min kam Luis. Für 12 Stunden mörderischer Wehen, war das Ende seehr kurz. aber man vergisst wirklich den Schmerz sobald man den Wurm in der Hand hat.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
naja meine erste...
geburt was 25 std ... mit der pda aber zum aushalten ... und meine 2.ui die war schmerzhaft ... zwar nur 4 std. aber dafür waren die eröffnunswehen diesma ohne schmermittel ganz schön heftig ... aber als die presswehen kamen war ich überglücklich ... die haben mir gar nix ausgemacht und mein kleiner hat glei ma auf meinem bauch Kacka gemacht *gg*
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.12.2007
2 Antwort
Bei mir war es sehr schnell..
Fuer die erste Entbindung.. mir ist Abends un 9 die FB geplatzt, ca um 10 war ich dann im KH und dann kamen die Untersuchungen, bin dann noch bischen rum gelaufen, auf Anweisung knappe 1, 5std, der Einlauf, war dann noch in nem Zimmer fuer knappe 2 std, bis ich dann anfing zu spucken und dann in den KS kam.. schmerzen hatte ich kaum, wahrscheinlich weil ich viel zu gespannt was es denn sein wird.. :) und um 4.17 war mein kleiner Schatz denn da.. mein Freund war echt ne tolle hilfe und hat mich die ganze zeit ermuntert.. echt klasse.. Achso, hatte noch ne Wehenpause und bin im KS noch kurz eingeschlafen.. :) mfg Bea
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.12.2007
3 Antwort
Geburt
die geburt meines sohnes war nicht so prickelnd, fing mit Blasenriss um 16 Uhr an ohne wehen - um 17 Uhr im KH um 22 Uhr die erste heftige Wehe, wo ich nicht mehr wusste wie ich liegen stehen oder sitzen soll diese wehen kamen dann in 3 min, Abstand - gegen 2 haben sie mir irgendein schmerzmittel gespritzt und mir immer wieder gesagt ich solle richtig atmen weil der kleine zu wenig sauerstoff bekommt, gegen 5:30h haben sie mir eine PDA gesetzt - MuMu war bis dahin gerade mal 3cm auf ... dann ging alles ruck zuck - die ärztin nahm blut vom kleinen ab, aus dem Köpfchen als er noch in mir war - kam schnell wieder zurück und sagte wir müssen sofort einen KS machen, sonst schafft er es nicht. Ging auch alles seeehr schnell, der Arzt fing schon an zu schneiden, da war mein Mann noch nicht mal im Kreißsaal drin - na ja um 6 Uhr hatte ich dann endlich meine Maus - gesund und Munter Gott sei Dank. Witzig war nur, das meine Ma in den kreißsaal kam und als sie erfuhr, das sofort ein KS gemacht werden muss, fing sie an zu weinen - als ich das sah, hab ich meinem Mann nur gesagt, geh mal Mama trösten *lol* und habe ihr gesagt, wenn ich nicht weine brauchst dus auch nicht
sam1506
sam1506 | 12.12.2007
4 Antwort
also ich hatte das glück das ich die geburt mal aus der anderen warte erleben
konnte und zwar bei meiner tochter. um 24uhr platzte die fb.sie wohnte 80 km weit weg und ich hatte versprochen dabeizusein wenn sie das wolle. sie wurde dann ins kh gefahren und als ich nach ca. 1 std. anrief und mich erkundigte wies aussehe meinte die hebamme ja ich könne mich wohl im laufe des vormittags auf den weg machen denn das baby komme schon noch an diesem tag. meine tochter wollte aber das ich gleiche komme und gleich ist mind. 1 std wegen dem fahren. ich also ins auto gesetzt und mitten in der nacht über die ab gebrettert, so müßen sich werdende paps fühlen. als ich ankam war gerade der narkosearzt da und wollte die pda legen. ging fast schmeerzfrei und danach es war ja schon 3 uhr morgens sagte meine tochter sie wolle schlafen die hebamme gleich ja mach das nur wird ein langer tag werden und ich in den nebenraum gelegt und geruht. gegen 6.2ouhr ist sie aufgewacht und wollte aufs klo. durfte aber nicht da sie ja die pda hatte wollte mit mir diskutieren und ich überließ diese diskussion lieber der hebamme die sie überzeugte auf den schieber zu gehn. nach einem kurzen blick meinte sie dann zu mir holen sie doch bitte meine kollegin und die soll den arzt mitbringegn ich geschockt weggerannt die kollegin und den arzt im schlepp zurück. da hatte sie doch tatsächlich presswehen. ich konnte das köpfchen sehn und wie sie sich auf die welt schob ein irres gefühl. um 6.50 erblickt meine enkelin das licht der welt und ich durchtrennte die nabelschnur.
rosadiskus
rosadiskus | 12.12.2007
5 Antwort
meine erste...
geburt war wunderschön, hat 18 stunden gedauert wenn ich vom vrozeitigen blasensprung rechne . ich habe am anfang einen grossen spaziergang gemacht um die wehen anzukurbeln, danach war ich so fertig, dass ich in den nähsten 3 stunden in den wehenpausen geschlafen habe. dann kam die recht heftige übergangsphase ... das köpfchen lag etwas schief und musste von der gebärmutter zurechtgerückt werden ... war die hölle. jedoch kame bruno nach 20 minuten presswehen ohne schmerzmittel zur welt. 3740gr und 51 cm, KU 36, 5cm. vor vier wochen kam nils martin mit 4480 gramm und 57 cm, KU 37, 5 cm. es war eine tolle geburt, eine auf die ich angeblich stolz sein soll. es war auf jeden fall eine art der geburt vor der man auch als erstgebärende keine angst haben muss. das habe ich aber nicht alleine gemeistert, sondern als teil vom team, bestehend aus meinem mann, meinem baby, mienem körper und meiner seele. deshalb haben wir es ohne schmerzmittel und ohne nennenswerte dammverletzungen so schnell und unproblematisch geschafft. ich habe davon aber vor kurzem detailiert im magazin berichtet. http://www.mamiweb.de/magazin/2/788/0/0/0/nils-martin-ist-geboren.html lg, mameha
mameha
mameha | 12.12.2007
6 Antwort
meine Geburt hatte 12 Stunden gedauert, gegen 20:30 an einen Do abend
mußte ich ständig aufs Klo, denn immer wenn ich mich hingelegt hatte habe ich Flüssigkeit verloren, zuerst dachte ich der kleine liegt auf der Blase und zu dem Zeitpunkt dachte ich mir aber noch nichts und bin gegen 23Uhr ins Bett, hatte aber nen komisches ziehen und drücken im Bauch. Gegen 00:17 bin ich das erste mal aufgewacht, da die Wehen stärker wurden, wußte aber auch zu diesen Zeitpunkt nicht das es welche waren, denn ich hatte ja noch nie welche, bin dann wieder ins Bett und gegen 01:21 wieder aufgewacht, weil ich wieder aufs Klo mußte und dann begriffen habe "es geht los", hab meinen Freund geweckt, meine Tante angerufen und sind dann sofort ins KH. Dann wurden die normalen Untersuchungen gemacht, mein Mumu war 4cm offen und ich hätte doch lieber nen Einlauf machen sollen, aber egal bei den Wehen und drücken fühlt sich alles eh gleich an und da die schmerzen da waren und stärker wurden war es mir irgendwann egal und die Hebamme hatte auch gesagt das das nichts schlimmes ist, das sei normal. Zum Glück, denn es war mir doch sehr peinlich. Naja, gegen 20uhr war der süße noch nicht da, also wurde ein Schnitt gemacht während der Wehe, die Ärztin meinte nur gleich brennt es, da dachte ich eher ich bin gerissen, aber auch da puste kuchen : ( Mein Kleiner hatte sich etwas verkeilt also hatte die Ärztin zu meiner rechten Seite auf meinen Bauch gedrückt, die hebamme den Ausgang mit den Fingern geweihtet und hinter mir meine Tante. Und endlich gegen 8:25 war er da.
bluestar_one
bluestar_one | 12.12.2007
7 Antwort
achso
mein Freund war leider nicht dabei, aber er hat gehört wie ich geflucht habe *rotwerd*, er sagte er hat mich noch nie so Fluchen hören. Er hatte draußen lieber gewartet. Mein kleiner hatte auch nen kleinen "Hut", das ging aber schnell zurück. Meine Tante hat das durchschneiden der Nabelschnur sehr gerne übernommen. Ich war so überglücklich den kleinen in den Armen halten zu dürfen und mein Freund hat auch eine Träne verkniffen und meine Tante ging mit tierischen Muskelkater zur Arbeit ;D Die schmerzen habe ich auch ganz schnell vergessen und nach 2 Wochen habe ich mir gesagt ich will noch eins. Mal ne kleine Frage wie habt ihr es erlebt mit der Nachgeburt? Ich fand das am schrecklichsten und auch das Nähen war unangenehmer als die Wehen insgesamt. LG Nicole
bluestar_one
bluestar_one | 12.12.2007
8 Antwort
Ja das Nähen war schrecklich
und die Nachwehen vor allem beim Stillen. Aber das geht ja auch schnell vorbei zum Glück ;-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.12.2007

ERFAHRE MEHR:

Geburtserfahrung im Benjamin Franklin
02.02.2009 | 10 Antworten
Eure Geburtserfahrungen
26.10.2008 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading