zwei Kinder sind schon und jetzt kommen noch Zwillinge,was tun?

Nikitali
Nikitali
10.07.2018 | 39 Antworten
Ich habe letzten Donnerstag erfahren das ich schwanger in der 14woche bin, gestern erfuhr ich noch mit Zwillingen... Eigentlich wollte ich einen Abbruch aber seit gestern weiß ich nicht mehr was richtig ist... Des weiteren habe ich schon zwei Kinder im alter von fast vier und anderthalb die ich über alles liebe aber ich habe Angst da meine beiden so schon ganz schön viel Aufmerksamkeit fordern das ich das mit vier nicht mehr packe... Der Termin zum Abbruch ist Donnerstag, bis morgen muss ich mich entscheiden, ich weiß einfach grad nicht was richtig und was falsch ist, vorwürfe und alles habe ich mir schon mehr als genug gemacht, nur das bringt mich grad nicht weiter... Habe einfach Angst das die beiden die schon da sind sich dann komplett vernachlässigt fühlen grade weil sie so schon ganz schön fordern und ich am ende auch ganz arg drunter leide weil ich Angst habe nicht allen gerecht zu werden... Partner ist zwar da aber ihr wisst ja wie Männer so sind, es gibt die über väter und die die Frauen einfach machen lassen...des zweiteren habe ich!!entscheide ich mich aber dagegen habe ich Angst das ich es danach zu tiefst bereue , gerade weil die Kinder ja nun am wenigsten für unsere Fehler können... Vllt habt ihr ja einen guten Rat, schlussendlich liegt die Entscheidung aber bei mir, ich weiß...
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

39 Antworten (neue Antworten zuerst)

39 Antwort
Erstmal: Ich finde es super, daß Du Dich für Deine beiden Krümel entschieden hast. Hut ab vor soviel Mut! Finde ich wirklich bewundernswert. Dann: Es hat Dich hier KEINER als Unmensch angesehen! Wirklich KEINER! Das wird jetzt von DIR reininterpretiert! Ich habe Dir schon geschrieben , daß wir Dich als starke Frau empfinden durch Deine ganze Vorgeschichte. Aber das scheinst Du definitiv und knallhart zu überlesen! Das finde ich nicht okay! Hier ist auch nichts "aus dem Ruder gelaufen". Wir haben Dir einfach nur unsere Meinungen geschildert! Und die haben sich aus dem gebildet, was Du geschrieben hast. Da Du aber erst nach und nach mehr berichtet hast konnten wir uns anfangs halt nur an dem orientieren, was Du bis dahin preisgegeben hast. Und da fehlten nunmal einige grundlegende Infos, die dann das Ganze auch in einem anderen Licht erscheinen ließen. Wir können auch nicht hinter jedem Beitrag eine Geschichte vermuten, denn dann müßten wir wirklich überall etwas reininterpretieren und jedes Mal uns Dinge ausmalen, die vielleicht gar nicht so sind. Hier kann man nur von dem ausgehen, was im Eingangsthread geschrieben wird und dementsprechend versuchen einen Rat zu geben. Wenn dann nicht alles geschrieben wird, muß der/die TE damit rechnen, daß hier dann auch Antworten kommen, die nicht für sie/ihn passen. Und wenn Du meine Antworten gelesen hättest, hättest Du auch gelesen, daß ich mich sogar entschuldigt habe, falls wir etwas falsch interpretiert haben. Anstatt uns weiter Vorwürfe zu machen, wäre es nett gewesen, Du wärst mal hierauf eingegangen. Aber auch das war dann nicht der Fall. Alles in allem: Ich wünsche Dir trotz all dem Streß eine wunderschöne Kugelzeit und daß Du die Schwangerschaft trotzdem genießen kannst. Es kann so schön sein, schwanger zu sein und dieses neue Leben in sich zu spüren. Du darfst sogar zwei davon erleben! Ich hoffe Du erlebst eine schöne Geburt und eine ganz tolle und traumhafte Kuschel-Kennenlernzeit mit Deinem beiden Krümeln. ;-) Alles, alles Gute!
babyemily1
babyemily1 | 12.07.2018
38 Antwort
Und ich schließ mich gerne an! Wünsch dir viel viel Gutes, Kraft und Zuversicht für dich, für deine "Zwillis inside" und für deine ganze Familie! Und dein inneres "Angstpaket" musst du wirklich nicht alleine schleppen. Es gibt da auch für dich "Entlastung". Das wünsch ich dir sehr!! Vielleicht suchst du dir bald eine gute Begleitung, damit du einige Ängste und Sorgen abbauen kannst? Schick dir noch ´ne Info, ja! Lieben Gruß von Carina :-)
carina02
carina02 | 12.07.2018
37 Antwort
Guten Morgen! Wow das ist ja eine gute Nachricht! Wie schön, dass dein Mann ein offenes Ohr und Herz für dich hatte. Herzlichen Glückwunsch zu deinem Doppelpack! Und nimm auf jeden Fall alle Unterstützung in Anspruch die du bekommen kannst. Ich wünsch dir ganz viel Kraft und eine unbeschwerte Schwangerschaft. Und ja – du gewinnst dadurch ganz bestimmt noch einmal dazu. Alles Gute für dich und deine Familie! Melisse
Melisse03
Melisse03 | 12.07.2018
36 Antwort
Hey hey... Na klar habe ich mit meiner Frauenärztin gesprochen, sie hat mich ja weiter geleitet... Ich dachte anfangs auch das es nur bis zur 12ten Woche geht aber das ist eine Fehlinformation, in Deutschland geht es tatsächlich bis zur 14ten Woche und dafür muss das kind nicht unbedingt krank sein oder die Mutter, war selbst baff, wusste ich auch nicht... Und hört sich jetzt vllt echt mies an aber bin ja anfangs nur von eins ausgegangen aber als ich erfuhr es sind zwei, bekam ich ja das zweifeln... Denn wie gesagt ich liebe meine Kinder auch wenn das hier vllt nicht so ankam... Habe so vieles für meine jetzigen beiden schon sein gelassen was vorher für mich undenkbar war aber ich habe es getan und versucht mit familienhilfe und Jugendamt in die reihe zu bekommen so lange bis sie irgendwann jetzt gesagt haben ich bin wieder stabil genug um mein Leben mit den kindern wieder alleine zu meistern... Meine Ängste und alles muss ich alleine in die reihe bekommen, das kommt einfach von mir... Ist halt so wenn man vieles im leben verloren hat, dafür habe ich auch genauso viel gewonnen... So um jetzt zu dem eigentlichen Thema, werde mich auch bald wieder ans Jugendamt wenden, denn werde meine Kinder bekommen... Habe mit meinem mann gesprochen, keine Ahnung wie?aber irgendwie wird es schon gehen... Hebamme alles sowas klar ist selbstverständlich aber mal schauen was die vom Jugendamt noch stellen können... Jedenfalls bin ich kein Unmensch... Denn wenn ich das gewesen wäre, hätte ich mich ja auch nicht hier in diesem Forum angemeldet, sondern ohne drüber nach zu denken abgetrieben... Aber das wollte und werde ich nicht!!bin auch dankbar für jeden der hier seine meinung und alles vertreten hat, obwohl wie es eine schon sagte ganz schön aus dem ruder gelaufen ist @130608
Nikitali
Nikitali | 12.07.2018
35 Antwort
Liebe Nikitali, ich habe eben erst von dir gelesen und ich spüre ganz deutlich, dass du nicht leichtfertig bist, sondern verzweifelt überlegst, wie es jetzt gut für euch alle weitergehen kann! Hast dir hier Hilfe und Unterstützung erhofft......mutig von dir, deine ehrlichen Worte! Gerne schicke ich dir gleich noch eine Nachricht in dein Postfach.:-) Ganz lieben Gruß von Carina
carina02
carina02 | 12.07.2018
34 Antwort
Wie schade, dass das hier ein bisschen aus dem Ruder gelaufen ist. Ich hoffe so sehr du schaust nochmal ins Netz bevor du evtl. morgen aus dem Haus gehst! Ich hab die eine privat Nachricht geschrieben. Lass dich nicht unterkriegen! Besorgte Grüße Melisse
Melisse03
Melisse03 | 11.07.2018
33 Antwort
Hast Du mit Deinem FA gesprochen ? ist eine Abtreibung überhaupt noch möglich ? ...denn eigentlich kann man nur bis zur 12. SSW abtreiben ...es sei denn , es liegt eine besondere Indikation wie eine schwerwiegende Erkrankung bezw. Behinderung des Baby vor oder die Mutter ist schwer krank...allerdings muss dies ein Arzt erst einmal bestätigen... ..gerade bei Deiner Vorgeschichte , kann ich Deine Bedenken auch verstehen... vielleicht würde es Dir helfen , an Deinen Ängsten zu arbeiten ? ..sprich mit Deinem FA , wende Dich an eine Beratungsstelle und entscheide nach Deinem Bauchgefühl...wenn Du Dich für Deine Kinder entschieden hast , dann nimm auch von Anfang an Hilfe an wie z. B eine Familienhilfe oder eine Hebamme in Anspruch ...Alles Gute...
130608
130608 | 11.07.2018
32 Antwort
Wenn ich eine Frage stelle muss mir klar sein das ich nicht die Antworten bekomme die ich möchte! Zumal wir alle fremd sind und nur unsere Meinung zu deinem Tread gesagt haben die du ja auch wolltest :) ohne wie du sagtest dich anzugreifen naja trotzdem alles gute. LG Mia
mialinchen
mialinchen | 11.07.2018
31 Antwort
Was für ein Schwachsinn? Nun denn. Schwachsinn halt.
schnurpsneu
schnurpsneu | 11.07.2018
30 Antwort
Liebe Nikitali, sage mir bitte: Was hast Du hier von uns erwartet? Wir haben keinen shitstorm veranstaltet, sondern Dir nur unsere Meinung mitgeteilt. Sorry, wenn das nicht das war, was Du Dir vorgestellt hast. Es hat hier keiner bezweifelt, daß Du Deine Kinder nicht liebst. Wir haben Dir hier auch geschrieben, daß wir Dich für eine sehr starke Persönlichkeit halten, bei dem was Du schon alles hinter Dir hast. Was willst Du denn bitte noch hören? Ich bin nicht die Einzige, die rausgelesen hat, daß Du die Befürchtung, Deinem Hund nicht mehr genug Aufmerksamkeit schenken zu können, als zusätzlichen Grund nimmst. Das haben auch andere Mamas hier so verstanden. Wenn wir das falsch interpretiert haben, dann entschuldige bitte. Dann: Du hast sehr wohl geschrieben, daß Du Angst hast, überfordert zu sein mit den Zwillingen. Oder wie darf ich Deinen Eingangsthread deuten? Aus welchem Grund wolltest Du denn dann abtreiben? Bleib doch jetzt bitte mal bei der Wahrheit. Und antworte mal bitte ein bißchen freundlicher. Hier will Dir keiner etwas. Wir versuchen nur, Dir Mut zu machen und Dir zu helfen. Nichts anderes. Aber das geht nunmal nicht immer mit "Honig um den Mund schmieren" sondern wie Du selber schon schreibst mit einem freundlich gemeinten Tritt in den Allerwertesten. Nochmal: Es war von KEINER Mama hier böse gemeint.
babyemily1
babyemily1 | 11.07.2018
29 Antwort
So ein schwachsinn... Und babyemily1 gerade nach vorhin hätte ich gedacht es ist gut... Vllt habe ch mich nicht genug in dem ersten Text ausgedrückt so das alle meine ganze problematik verstehen... Das geht auf meine kappe... Aber das mit dem Hund das er mir wichtiger sei als meine Kinder kam von meiner mom abgesehen mal davon... Hätte nie behauptet mein hin geht vor meine Kinder... Habe auch nie behauptet das ich das nicht hin bekomme habe schon so vieles geschafft , ich habe einfach nur von Angst geredet um das ich nicht weiß was richtig ist obwohl ich es innerlich doch weiß... Denn ich liebe meine Kinder und das habe ich auch schon mehr als genug bewiesen das heißt aber nicht das man so einen shit storm hier veranstalten muss... So und jetzt nochmal ich liebe meine beiden Kinder und das werde ich immer tun so wie die noch ungeborenen ... Habe nie was davon erzählt das ich überfordert bin geschweige das ich meinen hin vor meinen kindern stelle... Brauchte einfach nur einen tritt in die richtige Richtung die ich eigentlich schon selber kannte... Und auch wenn ich mutter und Schwester habe was vllt einige nicht haben, stehen die in dieser Hinsicht nicht hinter mir und raten mir ab zu treiben..... Also kann ich auf die beiden sowieso nicht zählen schon bezüglich der anderen Kinder was von euch jetzt sowieso keiner verstehen wird aber die sind mit meine hüperaktiven Kinder schon überfordert... Egal... Möchte auch nicht mehr weiter... Treffe schon die richtige Entscheidung für mich und meine Kinder... Trotzdem danke das ihr alle eure Meinung kundgegeben habt
Nikitali
Nikitali | 11.07.2018
28 Antwort
Eben. Genau das meine ich auch. Alles Probleme, die man lösen kann und die für mich keine Indikation für eine Abtreibung darstellen . Ich kann verstehen, daß ihr die Düse geht und sie wirklich Bammel hat. Absolut nachvollziehbar. Aber als Grund anzugeben, daß sie Angst hat, durch die Zwillinge ihren Hund zu vernachlässigen: Sorry, aber trotz allergrößter Tierliebe absolutes No-Go. Ein Hund ist und bleibt ein Tier. Und das steht UNTER dem Menschen! Und erst recht unter meinen Kindern. Egal was wäre: Meine Kinder sind wichtiger! Hier auf die Idee zu kommen, das als Begründung zu nehmen für eine Abtreibung ist echt daneben. Wenn man meint, dem Hund nicht mehr genügend Aufmerksamkeit schenken zu können, dann muß er - so schwer es auch fallen mag - in ein neues Zuhause. Und hier ein Gutes zu finden ist mit ein bißchen Mühe auch machbar. Es gibt heutzutage soviele Hilfsangebote, die man nutzen kann, egal welche Vorgeschichte man hat. Und wenn man dort offen und ehrlich um Hilfe und Unterstützung bittet, kann man auch in fast ausweglosen Situationen einen Weg finden. In der 14. SSW sind es schon richtig fühlende Wesen. Sie können schon blinzeln, es ist alles vorhanden. Da aus den von der TE genannten Gründen abzutreiben ist echt heftig meiner Meinung nach. Ich kann in dem Stadium verstehen, wenn man abtreibt weil das Baby mißgebildet, nicht lebensfähig wäre oder Lebensgefahr für die Mama bestehen würde. Das wären für mich absolut nachvollziehbare Gründe nach der 12. Woche die Schwangerschaft zu beenden. Aber wegen möglicher Überforderung jetzt noch eine Abtreibung zu überlegen - nein! Da gibt es dann andere Wege, die man gehen kann ohne den Kindern das Leben zu verweigern.
babyemily1
babyemily1 | 11.07.2018
27 Antwort
Ich kann Weidenkätzchen in ihren Ausführungen nur recht geben. Sie hat es total auf den Punkt gebracht. Du bist sicherlich in einer schwierigen Situation. Aber alles sind lösbare Probleme und keine, die eine Abtreibung rechtfertigen. Du hast noch viel Zeit bis zum ET. Nutze diese, um dich über Hilfsangebote zu informieren und diese auch zu beantragen.
Miriamneu
Miriamneu | 11.07.2018
26 Antwort
Nimm die Kinder :-) Es ist das schönste Geschenk im Leben. Ich kann zwar nicht mitreden mit Großfamilie und vielen Kids, habe aber noch nie von jemandem gehört, dass er eine große Familie mit Kindern bereut. Und ich denke Du wirst wenn Du aus dem gröbsten raus bist mit den vielen Kindern eher positives erfahren, denn Sie werden sich viel mehr mit sich selber beschäftigen und Spielen und nicht ganz so sehr an Mamas Rockzipfel hängen. Ich denke das wird schon. Allerdings kann ich die Überlegung den anderen Weg zu gehen auch nachvollziehen. Ich habe für mich entschieden das auch zu zu tun, sollte in der natürlichen Familienplanung ohne Hormone was schief gehen. Allerdings liegt das dann bei mir nur am Alter. Wäre ich jünger hätte ich diese Gedanken nicht. Und ich weiß schon heute, das mich so eine Entscheidung mein restliches Leben verfolgen würde. Ich hoffe, ich muss diese nie treffen. Also entscheide für Dich und weise. Du musst damit leben, , andere in deinem Umfeld sollen den M.. ....! :-) Ich wünsche Dir alles Gute.
EmmaKJ
EmmaKJ | 11.07.2018
25 Antwort
Ich finde es grundsätzlich immer wieder erstaunlich, dass psychisch kranke Menschen für sich reklamieren, besonders behandelt werden zu müssen. Erst nichts drüber schreiben, dann aggressiv rumpöbeln und dann noch so ein "jetzt ist es aber gut" hinterherschieben.
schnurpsneu
schnurpsneu | 11.07.2018
24 Antwort
Ich stimme babyemily1 total zu. Punkt 1: Sie und ihr Partner haben nicht richtig verhütet. Kann passieren, aber dann sollte man auch die Konsequenzen tragen. Punkt 2: Depressionen und ehemaliger Drogenkonsum sind keine unveränderbaren Zustände. Zumal beides ja schon eine ganze Weile zurückliegt. Wenn sie sich immer noch nicht stabil genug fühlt, ab zum Arzt und zusehen dass man sich weiter stabilisiert. Man kann auch Jahre danach noch unterstützende präventive Hilfe in Anspruch nehmen und sollte bei der Vorgeschichte auch nach der Akutphase weiter an sich arbeiten um Rückfälle zu vermeiden. Ich habe auch seit fast 20Jahren Depressionen, habe mich bis kurz vor meiner Schwangerschaft selbst verletzt und einige Suizidversuche hinter mir und noch weitere Probleme gehabt. Nun, jetzt kann ich aber auch nicht vor jeder weiteren Herausforderung flüchten und mich auf meine Vergangenheit berufen. Die Situation ist nicht einfach, ganz klar. Aber Babys bedeuten ja nicht nur Stress und Ärger, sondern auch viel Liebe, Freude und Schöne Momente. Ich bezweifel dass ein Abbruch ihrer psychischen Gesundheit zuträglicher wäre . Hunde sind übrigens Rudeltiere... Nur 2 gesunde Babys über die 12Wochen hinaus abzutreiben, ohne wirklich zu wissen ob es nun schaffbar ist oder nicht, obwohl es Alternativen und Hilfen gibt, halte ich für falsch. Ich glaube die Babys würden lieber leben und wenn es "nur" bei Adoptiveltern ist, als wegen vielleicht unbegründeten Zweifeln gleich zu solchen Maßnahmen zu greifen... Punkt 3: ich finde es unter aller Sau dass deine Mutter dich noch zusätzlich so verunsichert. Natürlich wird das kein Spaziergang, ist es bei den meisten Kindern nicht, aber du hast einen Mann und deine Mutter. Das sind schon mal zwei Personen die helfen können mehr, als ich habe. Deine Kinder gehen bald zur Schule. Auch sie können helfen und ich kann mir gut vorstellen dass du überrascht sein wirst, was du alles schaffen kannst. Du fragst hier nach unserer Meinung, das ist meine. Es kann immer schief gehen, aber es kann genauso gut auch gut gehen. Und es gibt Hilfen, nutze sie jetzt schon.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 11.07.2018
23 Antwort
Den Babys würde es bei einer Pflegefamilie doch nicht schlecht gehen. Die TE kann gemeinsam mit dem JA sich sogar eine Pflegefamilie aussuchen wenn sie möchte. Sie hat ja noch genügend Zeit.
babyemily1
babyemily1 | 11.07.2018
22 Antwort
@Isi_Maus Ach, Adoption ist dann schlimmer als die Tötung von zwei Babys? Sorry, aber das kann ich wiederum absolut nicht nachvollziehen. Wir reden hier nicht von einer Abtreibung in der Frühschwangerschaft sondern von einer Abtreibung jenseits der 12. Woche!
babyemily1
babyemily1 | 11.07.2018
21 Antwort
Von Sterilisation hat keiner hier gesprochen. Es gibt genug Möglichkeiten zu verhüten . Ein Schwangerschaftsabbruch in der 14. Woche ist auch nicht immer mehr genauso möglich wie ein früherer Abbruch, sprich es wird nicht unbedingt die Absaugmethode sein. Es kann sogar dazu kommen, daß sie beide Babys normal zu Welt bringen muß. Damit dann leben zu können wird nicht einfach werden. Man sollte hier schon realistisch bleiben. Die Situation in der sie ist, ist ja nicht wirklich komplett aussichtslos. Sie kann ihre Babys später zur Adoption freigeben oder zu Pflegeeltern. Hier kann sogar der Kontakt zu ihr weiterhin bestehen bleiben, so daß sie die Entwicklung ihrer Kinder weiterhin begleiten kann. Aber so ist dann allen geholfen. Die Kinder dürfen leben, sie hat dann auch gut für ihre Zukunft gesorgt und braucht sie keine Vorwürfe zu machen. Das Ganze schon mal aus der Perspektive betrachtet? Bevor man wirklich hier den allerletzten Schritt geht, sollte man auch das mal vielleicht ins Auge fassen und drüber nachdenken. Sie wollte Ratschläge und auch das ist einer von vielen Wegen die sie gehen könnte.
babyemily1
babyemily1 | 11.07.2018
20 Antwort
@babyemily1 Ich bin da einfach nicht deiner Meinung! Und Adoption ist das Letzte, was sie wahrscheinlich will. Darüber will ich gar nicht schreiben. Das würde ich auch nicht machen. Wie gesagt, ich sehe genug überforderte Eltern. Viele davon aus einem sozial schwachem Umfeld. Sie muss sich das nicht antun. und wenn ihre Kinder nachher aus der Familie genommen werden, bringt es auch keinen weiter.
isi_maus
isi_maus | 11.07.2018

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

wenn andere kinder zu besuch kommen
02.08.2012 | 13 Antworten
An die Mamis mit zwei Kindern
06.06.2012 | 28 Antworten
Kinder mit zwei Vätern
17.05.2011 | 19 Antworten
Wie macht ihr das?
28.06.2010 | 12 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading