Krankgeschrieben-Beschäftigungsverbot-Gehalt?

Sandy2402
Sandy2402
31.08.2010 | 7 Antworten
Hallo Ihr Lieben,
wer kennt sich aus? Ich bin in einem unbefristetem Arbeitsverhältnis. Aufgrund 3 Fehlgeburten 2009 bin ich von Juni 2009 krank geschrieben. 6 Wochen hat der AG noch bezahlt und jetzt bekomme ich Krankengeld von der Kasse! Jetzt bin ich aber wieder schwanger in der 13. SSW und dieses mal läuft soweit alles gut, mein Arzt will mir aber jetzt ein Beschäftigungsverbot geben Aufgrund Risikoschwangerschaft! Wenn ich das Beschäftigungsverbot habe, brauche ich keine Krankmeldung beim Hausarzt für alle 2 Wochen abholen! Meine Frage, wer muss zahlen? Die Kasse oder wieder mein Arbeitgeber?
Ich hoffe einer kann mir das sagen!
Danke schon mal für Eure Hilfe!
Lieben Gruß Sandy
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten (neue Antworten zuerst)

7 Antwort
@Sandy2402
also wenn du ein beschäftigungsverbot hast dann muss er das zahlen, das bekommt er ja von der kasse wieder. mit dem zuschuss zum mutterschaftsgeld musst du dich mal erkundigen, ich weiß nicht ob das nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. es kann gut sein das er die differenz dazu zahlen muss. würde mir mal nen termin bei nem anwalt holen und den mal fragen. weiter kann ich dir nicht helfen. habt ihr nen betriebsrat? da kannst du auch nachfragen.
ani1983
ani1983 | 31.08.2010
6 Antwort
beschäftigungsverbot
hey ich habe auch neulich ein beschäftigungsverbot erhalten, das bedeutt du bekommst dein volles gehalt, also 100 % !!! der arbeitgeber zahlt es dir aus, er holt es sich dann von der krankenkasse wieder!!! also viel besser als krankschreibung!!! lg
erni88
erni88 | 31.08.2010
5 Antwort
@ani1983
Mein Chef zahlt so einen Zuschuss nicht! Er bezahlt nicht mehr wie er muss! Ist voll der A...! Ich habe ja jetzt ca. 700 Euro Krankengeld bekommen! Bezahlt er mein normales gehalt??? Das isz wesentlich höher wie das von der Kasse?!
Sandy2402
Sandy2402 | 31.08.2010
4 Antwort
@Tiniwini222
ja so war das bei mir auch, also musst du das verbot bei deinem arbeitgeber einreichen, um den rest muss der sich kümmern. du kannst aber mal bei deiner kasse anrufen und die fragen, die wissen was zu tun ist. achso, zahlt dein arbeitgeber den mutterschaftsgeldzuschuss? schon mal für später, hat ja bei dir noch etwas zeit, aber dadrum solltest du dich auch kümmern. das ist die differenz vom mutterschaftsgeld und deinem lohn.
ani1983
ani1983 | 31.08.2010
3 Antwort
also ich musste auch
in beschöftigunsverbot!ich habe mein normalen lohn bekommen!der ag bekommt das ja von der kk zurück!also dir steht dein normales gehalt zu!lgkerstin!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 31.08.2010
2 Antwort
...
Du bekommst dein Geld zu hunderprozent vom Arbeitgeber, der es sich von der Kasse wieder zurückholt. Letztendlich zahlt also nur die KK. Lass dir das Verbot geben! Es geht um dein Baby!
Sonnenblymchen
Sonnenblymchen | 31.08.2010
1 Antwort
Hallo
Beim Beschäftigungsverbot ist es so: Du bekommst von deinem Arbeitgeber dein ganz normales Gehalt bis zum Mutterschutz überwiesen. Der AG hat aber keinen Nachteil daraus, denn er kann sich das Geld von Der Krankenkasse wieder holen. So war es jedenfalls bei mir
Tiniwini222
Tiniwini222 | 31.08.2010

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Ausbildung und Krankgeschrieben
26.09.2011 | 9 Antworten
verbrühung wie lange krankgeschrieben?
28.08.2011 | 5 Antworten

In den Fragen suchen


uploading