Wie lange wart ihr in der Elternzeit?

CaroMelzer
CaroMelzer
13.07.2016 | 29 Antworten
Hallo! Hab grad gelesen, dass man ja bis zu 36 Monate in Elternzeit gehen kann, würde das auch gerne so lange nutzen, da ich schon einen 2 jährigen Sohn habe und dann gerne viel Zeit für meine beiden Kinder hätte. Nun hab ich aber etwas Bedenken und Angst, dass vor meinem Chef anzusprechen.. Wie war es bei euch so-wart ihr auch so lange befreit oder seit ihr schon eher wieder arbeiten gegangen? Hier noch der Artikel, finde den sehr gut :) aber persönliche Erfahrungen sind dennoch besser =)

https://www.escherhilft.de/ratgeber/arbeitsrecht/elternzeit-was-sind-meine-rechte
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

29 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Elternzeit gibt es bei uns nur 3 Monate. Danach keine Knete, kein Kündigungsschutz. Hab aber einen tollen Chef, der lässt mich 8 Monate unbezahlten Urlaub nehmen. Da geht das angestellten Verhältnis weiter, ist wichtig wegen der Versicherungen. So darf ich 11 Monate zu Hause sein, aber ... die Arbeit kann einem ganz schön fehlen! 36 Monate würd ich mir gut überlegen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016
2 Antwort
Elternzeit? Welche Elternzeit. Oder: Nein, hatte ich nicht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016
3 Antwort
Bei meiner Tochter 3 Jahre Elternzeit und noch 4 Monaten zuhause. Bei den Zwillis hab ich 5 Jahre genommen. Mal schauen ob ich wenn sie mit 3 in den kiga gehen nebenbei paar std mach.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016
4 Antwort
Zwei Kinder, jeweils 3 Jahre Elternzeit. Muss aber dazu sagen, dass ich seitdem der Große 1 Jahr geworden ist, nebenher auf 450Euro arbeite und das wird auch so bleiben !
Giftzwerg1980
Giftzwerg1980 | 13.07.2016
5 Antwort
Wenn man es sich finanziell leisten kann. Und damit zufrieden ist, dass der Chef einen nach der Rückkehr wahrscheinlich an einen anderen Platz setzen wird. Ich bin in der glücklichen Lage, dass mein Mann genug verdient, so dass ich 3 Jahre insgesamt daheim bleiben werde. Das können nicht so viele. Und man muss sich im klaren sein, dass man in Deutschland nach dem einen Jahr Elterngeld , nix, und zwar gar nix kriegt.
StefansMami
StefansMami | 13.07.2016
6 Antwort
Ich war damals, 2008, 1 Jahr zuhause und bin, als die Kurze 1 Jahr alt wurde, wieder arbeiten gegangen..2 Wochen vor ihrem 1. Geburtstag fand die Eingewöhnung im Kindergarten statt Länger wollte ich nicht und hätten wir uns auch nich leisten können. Nach 1 Jahr hätte es ja auch nichts mehr gegeben bzgl. Elterngeld und splitten auf 2 Jahre kam von vornherein nicht in frage. Selbst jetzt mit dem ElterngeldPlus würden wir es wieder so machen. Da wär das Elterngeld, was man über das eine Jahr hinaus weiter bekäme, nur eben ein kleiner Zusatz. Das gabs ja damals in der Form nicht. Aber länger als 1 Jahr würde ich wie gesagt heute auch nicht zuhause bleiben wollen und auch nicht können.
gina87
gina87 | 13.07.2016
7 Antwort
Ich bin auch bei meinen Jungs nach jeweils 1 Jahr Zuhause wieder arbeiten gegangen und bei meiner Tochter werde ich das auch machen. Da es finanziell auch nicht gehen würde. Auch muss man sich im klaren über die Situation der betreuungsplätze sein. Denn da wo ich wohne isz es nahezu unmöglich ein Kind erst mit drei in die kita zu bekommen. Denn dann sind die Plätze von den Kindern belegt die von der u3 Gruppe nachrücken in die Stufe 3-6 ... Aber solange du einen unbefristeten Vertrag hast ist das dein recht. Nur muss der Chef dich nicht an deinen alten Platz setzten. Er kann dir auch eine andere Arbeit zuteilen. Aber entlassen kann er dich nicht. Anders als bei einer Befristung. Da lassen viele den Vertrag einfach auslaufen und verlängern auch nicht
melina87
melina87 | 13.07.2016
8 Antwort
man sollte sich das auch genau überlegen, ob man sich da nicht evtl. noch ne Tür offen lässt. Nimmst du jetzt die vollen 3 Jahre und teilst deinem Chef das so mit, muss er dich nicht früher wieder einstellen, wenn das nu doch nich so das wahre war und du meinetwegen nach 2 Jahren wieder gehen willst. Nimmst du 1 Jahr und willst verlängern, muss der Chef dem auch nicht zustimmen, auch wenn dir eigentlich 3 Jahre zustehen. Nimmst du allerdings gleich 2 Jahre und willst dann das 3. noch ranhängen, reicht ne fristgerechte Mitteilung an den Chef. Da bedarf es dann keiner Zustimmung von dessen Seite, allerdings muss man eben schon von anfang an 2 Jahre angegeben haben.
gina87
gina87 | 13.07.2016
9 Antwort
Hab ihr keine Sorge, das es schwer ist nach 3 Jahren wieder in den Beruf zurückzugehen? Man ist ja nicht mehr auf dem neusten Stand. Hat vieles vergessen. Hat drei Jahre verloren, alles schiebt sich nach hinten. Rente auch nicht weiter einbezahlt und das aller Schlimmste : kein eigenes Geld verdienen! Also für mich wären das auch Gründe, warum ich mir drei Jahre gut überlegen würde.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016
10 Antwort
Verlängern kann man immer, einer Verkürzung muss der Chef nicht zu stimmen. Ich könnte mir gar nicht vorstellen, so lange zu Hause zu bleiben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016
11 Antwort
@Dajana01 Puh, hab ich ja Schwein gehabt, das du drei Jahre auch irgendwie sehr lang findest. Dachte, ich hätte mich mit meinem letzten Kommentar als merkwürdige Ausnahme geoutet.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016
12 Antwort
Naja, jeder Mensch hat andere Prioritäten. Wer in seinem Job voll aufgeht und den gern macht, der wird wohl schneller dahin zurück wollen. Genauso gibt es halt auch Leute, die in ihrer Familie voll aufgehen und denen dann nicht die "Gespräche mit Erwachsenen" fehlen. Muss man halt wissen, zu welcher Sorte man gehört.
StefansMami
StefansMami | 13.07.2016
13 Antwort
@StefansMami Ja, das trifft es perfekt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016
14 Antwort
Wer kann sich das finanziell leisten? Es gibt nach 12 Monaten kein Geld mehr. Und jelänger man in der Elternzeit ist desto schwieriger wird es in den Job wieder richtig einzusteigen. Ausserdem ist die Elternzeit für jeden Arbeitgeber mit Ärger verbunden. Die Rechte sind zwar schön und gut, aber das Finanzielle und das Persönliche haben Vorrang
oohibiscusoo
oohibiscusoo | 13.07.2016
15 Antwort
@oohibiscusoo Das können sich zum Beispiel Leute leisten, die ein gutes finanzielles Polster und einen Zweitverdiener im Hause haben. Oder Leute, die ohnehin sehr wenig verdienen, da ist der Unterschied nicht so groß, die können wirtschaften.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016
16 Antwort
Bekommt man in DE 12 Monate Geld? Etwa das volle Gehalt? Gemein!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016
17 Antwort
@HeidaUlrichsd In Deutschland bekommt man 67% vom Gehalt für 12 monate EG. Oder man splitet es auf 22 monate auf. Dann werden die 67% nochmals durch 2 geteilt. @caroMelzer Bei meinem ersten Kind war ich 2, 5 Jahre Zuhause. Jetzt bin ich im Moment auch in Elternzeit seit 6 Monaten und ich überlege schon seit 2 Monaten ob ich langsam mit 450€ wieder anfange ... Bentragt habe ich sie für 2 Jahre. Könnte also sogesehn noch Zuhause bleiben. Mein Chef wird sich aber sicher freuen, wenn ich früher komme
Jungemama2287
Jungemama2287 | 13.07.2016
18 Antwort
@Jungemama2287 Unglaublich! Bin neidisch! Hab 104 Tage 100% Gehalt bekommen und das wars dann. Und mein Arbeitgeber gehört zu den grosszügigen Arbeitgebern.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016
19 Antwort
Allerdings liegt die Höchstgrenze bei 1800 Euro ... hast Du mehr verdient, hast Du Pech
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016
20 Antwort
@Dajana01 Dann halte ich die Klappe und
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.07.2016

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Wie lange wart ih im KH nach einer PDA
02.02.2011 | 15 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading