Was wenn kein Kitaplatz?

sunshine296
sunshine296
05.09.2014 | 40 Antworten
Hallo Mamis,

ich frage mich, wie das aussieht, wenn ich keinen Kitaplatz für meine Tochter bekomme. Im Dezember muss ich wieder arbeiten bzw meine Ausbildung weiter machen, aber bisher sieht es hier sehr schlecht aus mit unserem Kitaplatz und auch alle Tagesmütter sind voll! Mein Vater hat sich angeboten die Kleine dann zu nehmen, aber auch er muss dann seine Arbeit niederlegen. Wie sieht das rechtlich bzw finanziell aus? Was steht einem dann zu? Und noch weiter in Elternzeit zu gehen geht nicht, weil ich unbedingt im Dezember wieder einsetzen muss.

Danke schon mal!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

40 Antworten

[ Antworten von alt nach neu sortieren ]
40 Antwort
Aber von was will eigentlich dein vater dann leben wenn er seine Arbeit aufgeben würde? Alleine schon für seine rente wäre das nicht ratsam usw. Die 150 Betreuungsgeld könntest ihm ja geben aber das reicht doch im leben nicht.
BieneMaya1987
BieneMaya1987 | 06.09.2014
39 Antwort
@mara_olivia nein, es ist eben keine "Herdprämie"! Sondern kostet den Staat einfach weniger, als der Kita Platz oder die staatlich geförderte Tagesmutter. Der Staat kauft sich also frei. Ich find's super, wenn es NICHT Dazu führt, dass Mama nix arbeitet :) siehe http://www.betreuungsgeld-aktuell.de/betreuungsgeld/fragen.html Hat eine Berufstätigkeit Auswirkungen auf das Betreuungsgeld? Die Berufstätigkeit des Vaters oder der Mutter hat keinerlei Auswirkungen auf das Betreuungsgeld. Auch Eltern, die in Vollzeit arbeiten und ihr Kind währenddessen von einer Privatperson, etwa Großeltern, betreuen lassen, erhalten Betreuungsgeld. Die eigene Berufstätigkeit muss also nicht eingeschränkt werden. Gibt es Betreuungsgeld, wenn das Kind privat betreut wird? Läßt man das Kind privat betreuen, dann steht das dem Bezug von Betreuungsgeld nicht entgegen. Dabei ist es unerheblich, ob diese private Betreuung durch eine bezahlte Fachkraft oder kostenlos etwa durch die Großeltern erfolgt. Wichtig ist nur, dass nicht auf eine durch öffentliche Gelder geförderte Tagesmutter zurückgegriffen wird.
BLE09
BLE09 | 06.09.2014
38 Antwort
PS: bei uns gibt es bei den Kita Plätzen eine Reihung nach Prioritäten - und immer wenn ein Platz frei wird, kommt das ersteplatzierte Kind dran. Frei werden Plätze, wenn ein Elternteil die Arbeit verliert, oder eine Mutter in Mutterschutz + Karenz geht. Ich würde einfach mal alles dransetzen, in der Liste möglichst weit nach oben zu kommen, d.h.: alle nerven . Nicht den Opa als Alternative nennen, sondern klar stellen, dass der auch arbeitet. Eure Dienstzeiten angeben, und auch nen Plan, wer das Kind, wann abholen kann. Also ganz realistisch planen, wie das läuft, und damit allen auf den Nerv gehen. Auch den Kitas.
BLE09
BLE09 | 06.09.2014
37 Antwort
Naja, und wenn Dein Mann das Kind immer abholt, und Du bzw. Dein Vater es bringt?
BLE09
BLE09 | 06.09.2014
36 Antwort
Wer das Kind betreut ist total egal ob du selber, Opa, Oma Freundin oder Nachbar. Wenn du dein Kind in keine staatliche Einrichtung bringst hast du Anspruch auf das betreuungsGeld. Ich würde mal sagen das soll dazu beitragen, dass sich die Leute wo es nicht nötig ist gegen einen kitaplatz und für das Geld zu entscheiden, damit Plätze frei sind da ja ein Rechtsanspruch besteht. Wende dich ans Jugendamt und vll nochmal an die Einrichtungen. Bei uns ist es zb so, dass wenn man nachweisen kann diesen Platz zu benötigen, da man sonst seine Arbeit nicht antreten kann sofort einen platz bekommt. Wie das möglich ist verstehe ich zwar nicht denn die Kapazität ändert sich ja nicht aber vll ist das bei euch auch so.
Jacky220789
Jacky220789 | 05.09.2014
35 Antwort
@mara_olivia beim betreuungsgeld geht's vorranging darum, dass das Kind nicht in einer staatlich geförderten Einrichtung betreut wird, sei es Kita oder tagesmutter, sondern zuhause... zuhause, egal von wem..das müssen nicht die Eltern des kindes sein, sondern kann jedes beliebige Familienmitglied sein oder auch eine nicht staatlich geförderte Einrichtung..sprich einer Einrichtung, die sich ausschließlich selbst oder durch spenden finanziert und keine öffentliche förderung bekommt und wenn meinetwegen Oma das Kind betreut, können die beiden Eltern arbeiten gehen und bekommen trotzdem das betreuungsgeld, eben weil das Kind innerhalb der Familie betreut wird... da geht's nur darum, keine staatlich geförderten Einrichtungen in Anspruch zu nehmen..wer das Kind betreut zuhause, is egal.. und das is ganz legal und kein "schummeln"
gina87
gina87 | 05.09.2014
34 Antwort
Selbst wenn du dein kind in eine reine private Einrichtung gibst die nicht staatlich gefördert wird bekommst du die 150 euro Betreuungsgeld. Schau mal nach privaten Krippen in deiner Umgebung.
BieneMaya1987
BieneMaya1987 | 05.09.2014
33 Antwort
@MiriamEvelyn Da macht es sich der Staat ja einfach oder? Traurig ist das. Es wird immer gesagt, Kinder brauchen den Umgang mit Kindern und dann wird lieber nen bisschen Geld gezahlt, als mal in Kitas zu investieren...
sunshine296
sunshine296 | 05.09.2014
32 Antwort
@mara_olivia Also das Betreuungsgeld gibt es definitiv auch, wenn die das Kind von den Großeltern betreuut wird. Es wird nur nicht gezählt, wenn die Betreuung eine staatlich/öffentlich geförderte Stelle . Und das hat sich mit schummeln oder so tun, da das Gesetz bezüglich des Betreuungsgeld eben genau diese Möglichkeit zulässt. Aus einem einfach Grund: man zahlt lieber die 150 € monatlich an die Eltern, als eine entsprechende Anzahl an Betreuungsplätzen in Kindergärten usw. vorzuhalten.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.09.2014
31 Antwort
@Kristina1988 Ich danke dir! :)
sunshine296
sunshine296 | 05.09.2014
30 Antwort
@sunshine296 Ja gut, das ist dann halt einfach persönliche Einstellung. Drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass alles gut läuft.
Kristina1988
Kristina1988 | 05.09.2014
29 Antwort
@mara_olivia Ich glaube kaum, dass wenn sie sagt, dass sie ihr Kind von den Großeltern betreuen lässt, dass die Stellen dann einfach sagen nagut bei der zahlen wir es mal. Wenn der Staat Geld zahlen muss, guckt er ja wohl lieber 10 mal hin und entscheidet dann. Schummeln wird da wohl kaum gehen und wird sicher auch nicht von ihr gemacht worden sein.
sunshine296
sunshine296 | 05.09.2014
28 Antwort
@Kristina1988 Ich finde Kitas für Kinder toll, aber wenn es nicht anders geht, muss man eben die Familie, die 30km entfernt wohnt, einbeziehen.Dadurch wird bei uns zwar alles total umständlich und das stört mich jetzt schon, aber naja. Ich muss halt aber unbedingt im Dezember wieder anfangen, sonst kann ich meine Ausbildung da vergessen und das Geld von da brauchen wir.
sunshine296
sunshine296 | 05.09.2014
27 Antwort
@mara_olivia Hör´mal, ich lasse mir hier nicht von dir unterstellen, dass wir Schummeln. Frech bist du mal gar nicht, oder?! Wann wurde denn deine Tochter geboren? Für das Betreuungsgeld gibt es nämlich einen Cut! Beim Betreuungsgeld geht es einzig und allein darum, dass du dein Kind nicht in eine öffentliche Einrichtung gibst, wenn du wieder arbeiten gehen möchtest! PUNKT! Ob du dein Kind zu Oma und Opa gibst, ist dir selbst überlassen! Dann hast DU dich wahrscheinlich einfach übers Ohr hauen lassen, aber unterstell´MIR nicht, dass wir Schummeln!
Kristina1988
Kristina1988 | 05.09.2014
26 Antwort
@sunshine296 Ist doch schön! Ich finde es immer besser, wenn ein Kind 1:1 betreut wird und nicht 1:10, oder wie auch immer das abläuft in der Kita. :) Hätte ich keine Möglichkeit gehabt, mein Kind privat betreuen zu lassen, wäre ich auch nicht nach 1 Jahr wieder arbeiten gegangen.
Kristina1988
Kristina1988 | 05.09.2014
25 Antwort
@kristina1988 naja, es ist nunmal aber wirklich nur dafür gedacht, dass man es bekommt, wenn ein elternteil zu hause bleibt und nicht, wenn das kind privat innerhalb des familienkreises betreut wird. sicherlich kann man da schummeln und trotzdem kohle kassieren, so wie ihr das macht ist das aber nicht sinn und zweck. wenn ich jetzt meine tochter jeden vormittag zu meinen eltern bringe und dann arbeiten gehe, bekomme ich defintiv kein betreuungsgeld, auch nicht wenn ich es schriftlich festhalte und das betreuungsgeld beantrage, ich habe nachgefragt, mehrfach. in zwei verschiedenen bundesländern, bei insgesamt vier stellen und alle sagten mir, so geht das nicht, weil die betreuung ausschließlich vom vater oder der mutter erfolgen soll... keine ahnung wie du das geschafft hast.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.09.2014
24 Antwort
@Kristina1988 Alles klar ich danke dir! Dann bleibt das noch als Lösung übrig!
sunshine296
sunshine296 | 05.09.2014
23 Antwort
@sunshine296 Neeee, das hängt nicht vom Einkommen ab. Zumindest in unserem Fall nicht. Wie es bei Leuten, die im Jahr über 500.000 verdienen aussieht, weiß ich nicht ;) Ich gehöre da nicht zu. Ich habe bei der Stadtverwaltung angegeben, dass ich wieder in TZ arbeiten gehen und unser Kind privat betreut wird. Du musst dann so einen Wisch ausfüllen und abschicken. Das wars. Ich habe dann ein Schreiben bekommen, dass es genehmigt wurde und fertig :)
Kristina1988
Kristina1988 | 05.09.2014
22 Antwort
@sunshine296 Klaro, das kannst du machen! Sind seit August 150 EUR. Wenn dein Kind nicht privat betreut wird, dann bekommst du natürlich nichts. Darum geht es nur.
Kristina1988
Kristina1988 | 05.09.2014
21 Antwort
@Kristina1988 Hängt das Betreuungsgeld auch vom Einkommen ab? Und habt ihr gesagt, dass deine Kleine von deinen Eltern betreut wird?
sunshine296
sunshine296 | 05.09.2014

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading