Elterngeld

JessYLe
JessYLe
25.02.2015 | 17 Antworten
Können Vater und Mutter gleichzeitig Elterngeld beziehen direkt nach der Geburt des Kindes, wenn die Mutter kein Mutterschaftsgeld bekommt?
Kennt sich da Jemand aus? Wenn ja, werden die 300 euro der Mutter vom Elterngeld des Vaters abgezogen?
Danke schon mal für die Antworten.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

17 Antworten (neue Antworten zuerst)

17 Antwort
@Emergenzy Danke dir!
JessYLe
JessYLe | 26.02.2015
16 Antwort
@Sabi77 Warscheinlich waren die am Anfang des Gestzes noch unsicher, war bei uns ja auch so, jetzt würde mich mal interssieren, ob die immer noch diese Auskunft geben.
Emergenzy
Emergenzy | 26.02.2015
15 Antwort
@JessYLe Ihr habt zusammen 14 Monate, wenn dein Mann 2 Monate beantragt, mit einem Monat Teilzeit, geht das natürlich, du hast dann noch 12 Moante, die du innerhalb der 14 Monate ab Geburt nehmen müsstest. Also entweder, ab Geburt 12 Monate, oder vom 3. bis 14. Lebensmonat.
Emergenzy
Emergenzy | 26.02.2015
14 Antwort
@Emergenzy Dann frag ich dich auch mal, ob folgendes geht Mein Kind kommt im April. Ich arbeite nicht, mein Mann schon. Er stellt jetzt einen Antrag für die ersten beiden Monate des Kindes, davon der zweite in Teilzeit. Ich beantrage zeitgleich für mich Elterngeld . Zwei Fragen: Geht das? Und was ist bei mir "Rest"? Habe ich dann insgesamt 12 oder 14 Monate, wenn mein Mann zwei Monate mit mir zeitgleich Elterneld beantragt? Ich hoffe, man kann verstehen was ich meine
JessYLe
JessYLe | 26.02.2015
13 Antwort
@Emergenzy Wir waren Eltern die relativ zur Anfangszeit das Elterngeld bezogen haben damals und da stand leider nicht alles so ausführlich im Internet wie jetzt
Sabi77
Sabi77 | 26.02.2015
12 Antwort
Will ja nichts unterstellen, aber so hat sich dieses Amt evtl viel Arbeit erspart, wenn es noch anderen Paaren diese Auskunft gegeben hat. Obwohl man sich ja im Internet auch selber informieren kann.
Emergenzy
Emergenzy | 25.02.2015
11 Antwort
@Sabi77 Ja, ist jetzt zu spät, noch was zu machen, leider :( Aber , wenn man es ganz genau nimmt, müssten die für diese falsche Auskunft haften...so habt Ihr das Geld nicht bekommen, was Euch zugestanden hätte.
Emergenzy
Emergenzy | 25.02.2015
10 Antwort
@Emergenzy ja scheint so. ich hatte damals extra dort angerufen weil wir es eben vorher wissen mussten da wir ein Haus abzubezahlen haben. und die 2 monate länger hätten uns nix gebracht, wohl aber wenn mein mann seinen anteil und ich meinen zeitgleich bekommen hätte. hm...
Sabi77
Sabi77 | 25.02.2015
9 Antwort
@Sabi77 Das ist ja eine eigenartige Elterngeldstelle bei Euch gewesen, die 14 Monate kann man vollkommen frei aufteilen, du die 300 Euro und dein Mann zeitgleich seinen Anspruch, ist ja echt "lustig", wie manche Elterngeldstellen das Gesetz, was ja in ganz Deutschland gleich ist, so komplett falsch auslegen. "Kopfschüttel"
Emergenzy
Emergenzy | 25.02.2015
8 Antwort
Also bei mir war es nur die Differenz zwischen Mutterschutz und Elterngeld, die sich auf Grund von unterschiedlichen Rechnungen ergeben haben, zeitgleich mit dem ersten Elterngeld meines Mannes erhalten. Gut, zeitlich etwas später, da wir auf Grund von Fehlberechnungen Widerspruch einlegen mussten, aber normal wäre zeitgleich gewesen.
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 25.02.2015
7 Antwort
mein Mann wollte auch gerne 2 Monate in Elternzeit gehen. Uns wurde bei der Elterngeldstelle damals gesagt dass nicht beide zeitgleich das elterngeld ausbezahlt bekommen sondern immer nur einer und die 2 Monate dafür dann hinten angehängt werden heisst dass ich die 300 euro nicht in den Monaten bekommen hätte in denen meinen Mann elterngeld bezieht.
Sabi77
Sabi77 | 25.02.2015
6 Antwort
Einziger Haken bei Elternzeit für den Vater direkt nach der Geburt ist der Kündigungsschutz. Elternzeit muss 7 Wochen vorher angemeldet werden, 7 Wochen vorher gilt auch der Kündigungsschutz. Den Termin der Geburt kann man schlecht voraus sagen. Reicht der Mann also schon weit vor der Geburt die Elternzeit ein, dann kann es passieren, dass er arbeitslos statt in Elternzeit ist, wenn der AG damit nicht einverstanden ist... - Daher nehmen die meisten Väter erst nach dem Mutterschutz Elternzeit und vorher halt Urlaub.
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 25.02.2015
5 Antwort
Ja, geht. Aber ist die Frage ob das Sinn macht... Das Elterngeld für den Nicht-Erwerbstätigen sind ja eh nur die 300 EUR Mindestsatz. Und der Erbwerbstätige bekommt in der Elternzeit ca. 2/3 seines Gehaltes. Ist die Frage, ob man da finanziell über die Runden kommt, oder ob man mit Urlaub/ Überstundenausgleich usw. nicht besser klar kommt...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 25.02.2015
4 Antwort
@Antje71 Zeitgleich elterngeld beziehen wenn einer nicht berufstätig ist?
JessYLe
JessYLe | 25.02.2015
3 Antwort
Ja, ihr könnt beide gleichzeitig n Elternzeit gehen nd zeitgleich Elterngeld beziehen. Euch stehen 14 Monate Elternzeit zur Verfügung, wie ihr die aufteilt ist völlig egal. So könntet ihr z.B Beide gemeinsam 7 Monate Elternzeit nehmen und Elterngeld in der Zeit beziehen. Berechnet wird das Elterngeld für jeden extra, es mussauch jeder einen eigenen Antrag stellen. o bekommt der Vater das Elterngeld berechnet nach seinem Einkommen in den 12 Monaten vor Geburt des Kindes berechnet genau wie dein Elterngeld nach deinem Einkommen berechnet wird.
Antje71
Antje71 | 25.02.2015
2 Antwort
@Sabi77 Ok danke dir.
JessYLe
JessYLe | 25.02.2015
1 Antwort
Es kann immer nur einer Elterngeld beziehen. wenn beide Elternteile Elternzeit nehmen bekommt das paar 14 Monate Elterngeld. Wenn dein Mann arbeiten geht bekommt er für seine elternmonate entsprechend Eltern Geld nach Lohn berechnet un du aber dann die 300 Euro nicht
Sabi77
Sabi77 | 25.02.2015

ERFAHRE MEHR:

Elterngeld 15 Monate?
02.09.2014 | 18 Antworten
Kommt euer Elterngeld pünktlich?
10.10.2013 | 13 Antworten
Elterngeld,Kontoauszug
29.05.2013 | 17 Antworten
das letzte mal Elterngeld
20.06.2012 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading