Anspruch auf Firmenwagen während Mutterschutz?

Nadilie
Nadilie
27.06.2014 | 9 Antworten
Hallo Zusammen,

vllt. kennt sich jemand aus oder hat das auch schon gehabt:
Ich habe derzeit einen Firmenwagen, den ich auch privat nutzen kann und monatlich nur versteuern muss. Jetzt fängt mein Mutterschutz Ende August an und ich habe davor zwei Wochen Urlaub. Meine Chefin meinte jetzt, dass ich den Wagen dann vor dem Urlaub abgegeben solle. Ich habe aber im INternet gelesen, dass mir der Firmenwagen auch während des Mutterschutzes zusteht. Kennt sich wer aus? DANKE :)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten (neue Antworten zuerst)

9 Antwort
@pusteblume: DAnke, endlich versteht mich mal jemand :) Ich habe mich schon gefragt, ob ich wirklich dreist bin...;) Bisher hat meine Chefin noch nicht auf meinen HInweis der Überprüfung geantwortet. Ich werte das mal als gutes Zeichen. Sicher wollte sie es einfach "versuchen".
Nadilie
Nadilie | 30.06.2014
8 Antwort
Warum sollte sie den Wagen bitte nicht weiter nutzen? Da es ein geldwerter Vorteil ist, kriegt man meistens weniger Geld als wenn man keinen Firmenwagen hat und man muss dieses auch versteuern. Wie Nadilie beschrieben gibt es ein Rechtsurteil auf das du dich berufen kannst und somit ist die Rechtslage klar! Und wenn sie dir den Dienstwagen vorzeitig abnehmen möchte dann soll sie dir den geldwerten Vorteil so auszahlen. Wenn man keine Ahnung hat... Ich möchte euch mal sehen, wenn ihr weniger Gehalt bekommt als der Kollege, der keinen Firmenwagen besitzt und euch auf einmal der Wagen weggenommen werden soll!
Pusteblume201
Pusteblume201 | 30.06.2014
7 Antwort
@OokendraoO Ich verstehe so Vieles in der Arbeitswelt nicht mehr. Ist doch kein Wunder, dass immer weniger Mütter arbeiten gehen und die Chefs keine einstellen wollen oder ganz schnell wieder loswerden wollen. Erst Recht, wenn die Frau dann schwanger /wieder schwanger wird.Was da abgeht ist reinste Schikane für die Arbeitgeber. Wenn ich eine Firma hätte, o.ä. würde ich auch niemandem erlauben den Firmenwagen weiter zu benutzen, erst recht nicht im Mutterschutz. Die Frau arbeitet nicht, also benötigt sie auch keinen Firmenwagen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.06.2014
6 Antwort
Wenn der Mutterschutz vorbei ist musst du den Firmenwagen abgeben
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.06.2014
5 Antwort
Ich habe meine Antwort im Netz gefunden: Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass einem Arbeitnehmer für Zeiten der Arbeitsunfähigkeit, für die keine Entgeltfortzahlungspflicht mehr besteht – also nach Ablauf von sechs Wochen – ein Firmenfahrzeug zur privaten Nutzung nicht mehr zusteht, da die Privatnutzung des Dienstwagens ein geldwerter Vorteil ist. Der Arbeitgeber kann den Dienstwagen deshalb vom Arbeitnehmer herausverlagen, muss ihn aber wieder zurückgeben, wenn die Arbeitsfähigkeit wieder hergestellt ist. Das gilt aber nicht, wenn sich die Mitarbeiterin im Mutterschutz befindet. Während der Dauer der Mutterschutzfrist von insgesamt mindestens 14 Wochen hat einen solchen Anspruch aus §14 Abs. 1 S. 1 Mutterschutzgesetz hergeleitet, wonach ein Sachbezug – hier die Gebrauchsüberlassung des PKW – als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld weiter zu gewähren ist.
Nadilie
Nadilie | 27.06.2014
4 Antwort
Ps. ich nehme meiner Chefin sicherlich keinen Wagen weg, sie hat Ihren eigenen :) Und der Hinweis, dass ich mir ein eigenes Auto kaufen soll, finde ich unangebracht. Ich habe mich lediglich nach der Rechtslage informiert.
Nadilie
Nadilie | 27.06.2014
3 Antwort
:D Na dann erst mal vielen Dank für die Antworten... Ich lese raus, dass ihr beiden keinen Firmenwagen besitzt und mir nicht wirklich mit fachlichen Wissen weiter helfen könnt. Trotzdem danke! Es ist vllt. nicht ganz klar, dass ich den Wagen versteuern muss, also fast 100 Euro für den Wagen zahle. Wenn er mir also rechtlich noch für weitere Wochen zustehen sollte, warum sollte ich das nicht in Anspruch nehmen. Es wäre nichts anderes, wenn ich sagen würde: Verzichtet ihr bitte auf den Urlaubsanspruch, den ihr trotz Abwesenheit im Mutterschutz bekommt, weil es unfair wäre... Ich würde mich über Antworten, die ERfahrungen damit haben, freuem :) MERCI
Nadilie
Nadilie | 27.06.2014
2 Antwort
@OokendraoO Das seh auch ich so.Der Wagen gehört der Chefin und wenn sie ihn wiederhaben will dann soll es so sein. In unserer Firma ist es ebenso daß man das Firmenauto vor dem MuSchu abgibt.Alles andere würd keinen Sinn ergeben
Sandyy25
Sandyy25 | 27.06.2014
1 Antwort
wenn das stimmt dann verstehe ich die welt nicht mehr. wenn die chefin IHREN wagen wiederhaben möchte finde ich es schon arg dreist von dir den einzukassieren. kauf dir selber ein auto
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.06.2014

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

In den Fragen suchen


uploading