Eine komödie ist witzlos dagegen: gerichtstermin

DASM
DASM
20.05.2014 | 27 Antworten
hallo mamiweb,

ich habe wohl gerade den witzigsten und gleichzeitig traurigen gerichtstermin hinter mir. (umgangsregelung)

für die kinder wars traurig, weil wieder nicht klar ist, ob man sich nun auf meine ex verlassen kann oder nicht. wäre schön gewesen, wenn sie etwas mehr liebe zu ihren kindern gezeig hätte.

nja nun zum internen teil vom termin.

ich wusste nicht, dass ein richter so sein kann, aber ich fand ihn super :D

zuerst wurden die kinder befragt. danach waren wir drann. zwischenzeitlich hatte mir mein anwalt mitgeteilt, dass im anschluss auch gleich die scheidung wäre. wusste nichts davon, aber war gut, mussten also nicht extra nochmal rein.

als wir rein gingen und uns setzten, fing der richter an. daraufhin zog meine ex 2 zettel raus und fing auch so gleich an es wie ein wasserfall runter zu rattern. wir alle etwas verwirrt, aber ok haben ihr zugehört. im grunde war 90% davon müll. der rest war unbrauchbar. nur vorwürfe und völlig verantwortungslose bedingungen etc. der andere teil war völlig gelogen, aber das hat ihr der richter dann sofort unter die nase gerieben XD
ich glaube gut 3/4 der zeit hat sie nur mit den richter gestritten und niemanden zu wort kommen lassen. sie hört sich selbst gern reden und lässt sich nicht unterbrechen, andere unterbricht sie dafür sofort. was den richter natürlich nicht sonderlich positiv beeindruckt hat.

nachdem sie gemerkt hat, dass ihre vorderungen nicht den gewünschten erfolg mit sich bringen, hat sie angefangen dinge auf zu wärmen, die mit der sache nichts zu tun hatten. das hat der richter wärend der ganzen zeit mehrfach versuchen müssen zu unterbinden. wobei wir auch auf einige dinge eingegangen sind, wo sie aber dann wieder vom richter eins aufn deckel bekommen hat XD ich zitiere: ""wenn sie nicht verstehen, dass es hier um die kinder geht, dann kann es ihnen auch nich mit dem hammer einprügeln""wenn sie nicht verstehen, dass es hier um die kinder geht, dann kann es ihnen auch nich mit dem hammer einprügeln"

ja ich habe mich auch gewundert, warum ein RICHTER sowas sagt. aber es war einfach einmalig genial. sie war danach sogar für eine minute mal still. (wolke7)

sie wurde auch gefragt, weil sie es ja ziemlich zu anfang behauptet hatte, wie ich ihr denn die kinder vorenthalten hätte. daraufhin kam sie mit lauter dingen an, wo dann der richter sagte: aber dafür können sie ihrem mann nicht die schuld geben, das haben sie doch zu verantworten. er hat daran keine schuld sondern sie selbst. (der ärmste musste das leider auch wieder ein paar mal sagen, bis sie bockig war)

dann gabs noch die eskalation. sie platschte beide hände auf den tisch und rief: "ich beantrage eine auszeit" ist raus gestürmt und alle waren perlex. ihre anwältin wusste auch nicht was sie nun tun sollte, ist aber dann hinterher.

da sahsen wir nun und ich war so perlex, dass ich mich erstmal für ihr verhalten entschuldigte. daraufhin hat mich der richter gefragt ob sie schon immer so war. musste ich leider mit ja beantworten. da meinte er, das täte ihm wiederum leid XD (ich frag mich echt was das fürn richter war und ob er solche dinge überhaupt sagen darf, aber scheinbar schon XD einfach geil)

nja, nach einer weile ging mein anwalt raus um sie zu holen. wieder eine weile darauf kam seine anwältin rein und meinte: "meine mandantin möchte nicht mehr dazu kommen. ich soll das hier nun übernehmen" .. ja, und ich dachte noch mehr blamieren kann sie sich nicht, aber ich wurde eines besseren belehrt.

eine weile darauf dann wieder kam sie doch wieder rein und fing sogleich mit den nächsten vorwürfen gegen mich an. es endete damit, dass ihr der richter sagte: "ihnen ist schon klar, dass sie die kinder nicht negativ einflussen dürfen. sowas macht ein verantwortungsbewusstes elternteil nicht"

ich hab mich so geschämt für sie. man könnte fast glauben, dass sich die leute genau wie ich fragten, warum ich jemals so jemanden heiraten konnte ..

nja, ging dann weiter, dass sie sich wieder eine weile mit dem richter stritt, das jugendamt beschimpfte und die familienhelferin. aber damit kam sie beim richter auch nicht auf zucker. eher im gegenteil.

im grunde hat sich an der umgangsregelung nichts geändert bis auf ein paar kleinigkeiten.

achja, sie wollte die kinder zu den geburtstagen haben. was der richter verneinte. er meinte die kinder haben das recht ihren geburtstag getrennt zu feiern und dort wo sie ihren wohnsitz haben, also bei mir. und wieder stritt sie sich mit dem richter. als nächstes wäre ihr eingefallen, da es ja 2 kinder sind, man könnte es doch trennen. ein kind bei ihr und das andere bei mir. daraufhin erklärte ihr mein anwalt und der richter, dass das nicht geht. sie könne nicht alle freunde auch so weit weg hin einladen etc. außerdem wäre es für die kinder nicht gut. hat sie natürlich nicht verstanden und fing wieder an mit "aber ich will und wenn ich das nicht bekomme dann bla bla bla"

hat sich der richter aber erst garnich darauf eingelassen und sie nur wieder belehrt. ich glaube wenns ihm erlaubt gewesen wäre, hätte er ihr sicher noch gern sagen wollen wie kindisch sie ist, aber daraus wurde wieder nur ein "es geht hier nicht um sie, sondern um das wohl der kinder" XD

nja, dann habe ich darum gebeten, dass das mit den geburtstagen auch in der umgangsregelung festgehalten wird. der richter war sofort einverstanden. die anwältin meiner ex meinte darauf nur "sie verstünde nicht, warum das jetzt extra mit drinnen stehen müsse". ich hab ihr daraufhin gesagt, dass es meiner ex sofort zutraue das irgendwie auszunutzen etc. die anwältin von ihr verneinte das. der richter aber meinte nur er würde es meiner ex auch zutrauen XD nett ^^ einfach nur nett ^^ es steht nun mit drinnen und das ist einfach super.

als nächstes gingen wir nun über zur scheidung, genauer: versorgungsausgleich. da ich mehr in der retenkasse habe als sie wärend unserer ehe, wäre es darauf hinaus gelaufen, dass ich später, so erklärte mir mein anwalt, ca. 150 € weniger rente bekommen würde. er wollte sich deswegen so einigen, dass wir auf den ausgleich verzichten. praktisch keiner etwas von der rente des anderen bekommt.

wie man sich vorstellen kann, war meine ex auch von dieser idee natürlich auch herzlich begeistert. (dabei gings ihr nicht ums geld direkt, wie sich rausstellte, sondern darum mir eins aus zu wischen)

mein anwalt hatte ihr das ja schon vor beginn unserer anhörung erklärt und sie fragt ob sie auf den ausgleich verzichten würde. ihre antwort war nur: "wenn die verhandlung dann zu meinen gunsten ausfällt - dann ja" .. mein anwalt meinte nur "und ansonsten nicht?" sie verneinte ..

und genau so liefs auch wärend des scheidungsprozesses. da griff sie auch das mit dem geburtstag wieder auf. sie wollte wieder mit dem richter verhandeln.

(achja hatte ich erwähnt, dass sie sich ca. ab mitte der zeit weigerte mich anzusehen oder gar noch ein wort mit mir direkt zu wechseln? sie sprach also lieber zum richter)

jedenfalls meinte sie, sie würde verzichten, wenn das mit den geburtstagen so geändert wird wie sie es möchte. der richter meinte nur, dass das nicht verhandelbar wäre. sie zickte dann mal wieder und stritt sich ne weile. mein anwalt warf dann zwischenzeitlich das gespräch ein, was vor beginn zwischen ihm und ihr statt fand. sie fing dann an es als lüge abzustempeln, worauf mein anwalt sauer wurde und sie minimal beleidigte (glaube mich zu erinnern, dass er irgendwas in der richtung sagte wie "sie würden uns auch ein 50 cent stück für einen 100 € schein verkaufen wollen - im sinne von das blaue vom himmel erzählen und wahrheiten verdrehen gemeint). was aber jeder außer ihr mit einem inneren lächeln schluckte. sie wollte dann anfangen mit meinem anwalt zu streiten. der richter unterbrach sie aber und fuhr fort.

ihre nächste idee lies aber nicht lange auf sich warten. sie war ja auch mit meinem nachnamen nicht einverstanden. (habe ihren angenommen) und sie hätte gerne, dass ich wieder meinen vorheringen namen annehme.

ich warf daraufhin ein, dass ich das nicht tun werde, weil ich nicht anders heißen möchte als meine kinder.

dass ihr das egal war könnt ihr euch denken. wir versuchten ihr dann zu dritt zu erklären, dass sowas nicht gut für die kinder wäre, wenn diese anders hießen als ich. da sie ja bei mir leben. sie verstand das natürlich nicht. sie meinte nur, sie fühle sich dadurch in ihrer ehre verletzt.

der richter meinte dann nur, dass sie ja einen extra anstrag dafür stellen kann. sie dann sofort: "ok dann stelle ich den antrag jetzt sofort. ich will das nicht!" der richter meinte dann nur, dass das hier in dem ramen nicht möglich sei. hat sie natürlich nicht verstanden, aber egal. sie wird später den antrag mit ihrer anwältin stellen.

ich habe ihr zwar zwischenzeitlich noch angeboten, dass ich den namen ändern könnte, wenn sie damit einverstanden wäre, dass die namen der kinder auch geändert werden. sie war natürlich nicht einverstanden.

sie dann dem verzicht trotzdem zugestimmt.


ihr war ja dann schon alles egal. alle waren ganz böse und gemein zu dem armen ding und das ist ja alles so, ich zitiere "unfär" wobei ich ihren anderen satz eine weile davor auch interessant fand: "wo bleibt da die gerechtigkeit" .. ja meine liebe, uns ist allen klar, dass du hier ganz ganz dicke einstecken musstest. aber so leid es uns tut, es geht hier nicht darum mir eins aus zu wischen, auch nicht darum, dass du deinen dickschädel durchsetzt, sondern ums wohl unserer kinder. ich glaube das hat sie nach 5 jahren kinder zusammen immer noch nicht verstanden.

am ende hat sie nichts erreicht von dem was sie erreichen wollte, weil alles nicht dem kindeswohl dient und es mir nicht zumutbar gewesen wäre laut richter. auch beim versorgungsausgleich hat sie den kürzeren gezogen. muss bei der rente später nichts an sie abdrücken. yay

eine komödie isn mist gegen die abgelieferte szene von ihr .. ich kann im nachhinein nur darüber lachen. so traurig es eigentlich für die kinder ist, aber es tut auch gut wenn ichs mal ganz ehrlich sagen darf, dass sie eins auf den deckel für ihr verhalten bekommen hat XD

wollte es auch nur erzählt haben ^^ was für ein komischer tag ..

lg stefan
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

27 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
mh fehler drinnen, das sollte heißen: "wieder eine weile darauf kam ihre anwältin rein und meinte"
DASM
DASM | 20.05.2014
2 Antwort
oh man, da fehlen einem wirklich die Worte. Ich gehe mal davon aus, dass sie am Anfang Eurer Beziehung nicht so krass drauf war, denn sonst hättest Du bestimmt keine 2 Kinder mit ihr und wärst nicht mit ihr verheiratet gewesen. Fällt Dir was auf? Das kann man jetzt in der Vergangenheit schreiben. So wie ich das rauslese, ist diese Frau krank, denn das, was Du da schreibst, geht ja weit über einen verletzten Stolz hinaus. Sie sollte sich da wirklich ernsthaft untersuchen lassen, denn so wie sie austickt, könnte sie irgendwann mal zu einer Gefahr werden und für die Kinder ist es auch nicht gut, wenn sie bei ihr wären. Sie scheint keinerlei Interesse an den Kindern zu haben, möchte aber, dass sie ihren Namen behalten. Ich schlage Dir vor, dass Du bei Gericht eine Namensänderung für Dich und die Kinder beantragst. Sie leben bei Dir, sie hat kein Interesse an ihnen, ich denke, da hast Du sehr gute Chancen, das durchzukriegen. Ich hoffe, dass die Kinder von dem ganzen Theater nicht viel mitbekommen haben, denn sie werden sie trotz allem noch lieben. Kinder sind so, sie lieben ihre Eltern bedingungslos, egal, wie sie sich verhalten, zumindest noch in dem jungen alter. Ihre eigene Meinung über sie werden sie sich verstandsmäßig erst bilden können, wenn sie im Jugendalter sind. Ist alles nicht so einfach, aber die beiden haben Glück, dass sie Dich haben und Du ein toller Papa bist, der alles tut, damit sie es gut haben. Jetzt sortier Dich erst mal und verarbeite die Ereignisse des Tages.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 20.05.2014
3 Antwort
und ihr wurde kein Ordnungsgeld verhängt da hatte der Richter ja viel Geduld.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.05.2014
4 Antwort
Hallo Stefan, was für eun cooler Richter. Ganz ehrlich, ich hab bei deinem letzten Beitrag schon gedacht, dass ihr doch mal jemand genau das sagen soll. Bin total begeistert und freue mich, dass es so ausgangen ist. Leider hört es sich wirklich nicht danach an, dass sie gerafft hat um was es eigentlich geht. Um eure Kinder und deren Wohl. Und ich bewundere dich echt dafür, dass du das alles so stemmst. Weiter so!!! Deine Kinder können wirklich stolz sein, dich als Papa zu haben. Beide Daumen hoch!!!
Tine2904
Tine2904 | 20.05.2014
5 Antwort
@Chrissi1410 ich warte mit dem antrag ab. wenn sie das wirklich macht, mich zwingen wollen den namen zu ändern, dann kann ich ja noch mit meinem anwalt überleben, ob wir nicht im gleichen zug die namensänderung für mich und die kinder durchsetzen ^^
DASM
DASM | 20.05.2014
6 Antwort
@trixie150983488 ja XD ich hatte auch ab und an das gefühl, dass der richter ganz kurz davor gewesen ist :D
DASM
DASM | 20.05.2014
7 Antwort
@Tine2904 danke :) ich glaube auch nicht, dass sie das jemals lernen wird. in der ganzen zeit unserer ehe war sie schon immer so. es ging ihr immer nur im sich selbst und meinte das was sie will ist automatisch das beste für die kinder weil sie als mama ja damit glück ist ..
DASM
DASM | 20.05.2014
8 Antwort
@DASM na klar, ich wollte damit auch nicht sagen, dass Du das sofort machen sollst. Ich wollte damit sagen, WENN Du es machen willst, bzw. sie Dich zwingen will, dass Deine Chancen da recht gut stehen und Du Dir da nicht wirklich einen Kopf drum machen brauchst. Sie sollte jetzt auch erst mal die Gelegenheit kriegen, wieder runterzukommen, bevor sie mit dem nächsten konfrontiert wird. Oder sich selbst konfrontiert.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 20.05.2014
9 Antwort
@Chrissi1410 stimmt ja :D
DASM
DASM | 20.05.2014
10 Antwort
Herzlichen Glückwunsch zur Scheidung! Und herzlichen Glückwunsch dazu, dass der Termin so "gut" gelaufen ist, auch wenn mir Deine Kinder leid tun, diese Mutter zu haben. Aber zum Ausgleich haben sie Dich, darum wird alles gut!
76Katrin
76Katrin | 20.05.2014
11 Antwort
@76Katrin danke :) ja mir tun die kleinen auch leid. bin gespannt wie es weiter geht. die von der familienhilfe meinte heute dass wir evtl. davon ausgehen müssen, dass sie jetzt ganz auf die kinder verzichtet
DASM
DASM | 20.05.2014
12 Antwort
@DASM oh man, ich begreif nicht, wie einer Mutter ihre Kinder so egal sein können.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 20.05.2014
13 Antwort
@Chrissi1410 ich auch nicht. es tut weh darüber nachzudenken wie sie fühlt um so zu sein. schwanke da zwischen einem "leck mich am arsch gefühl" und "die ganze welt soll mir zu füßen liegen" beides wäre wohl auch denkbar. wenn ich so fühlen würde, könnte ich mir gleich die kugel geben. was soll man da bitte vom leben haben und erst die eigenen kinder?
DASM
DASM | 20.05.2014
14 Antwort
@DASM wie ich eben schon geschrieben habe, ich denke, sie hat ein ernsthaftes Persönlichkeitsproblem, das wahrscheinlich noch nicht erkannt worden ist. Sie scheint krank zu sein und bräuchte dringend professionelle Hilfe, so wie ich das rauslese.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 20.05.2014
15 Antwort
@Chrissi1410 ja würde ihr wohl helfen. wird sie leider aber nicht machen :/ nja vielleicht landet sie eines tages im knast und dann wird man ihr das vielleicht als auflage geben
DASM
DASM | 20.05.2014
16 Antwort
Netter Richter, hatte ich auch zweimal, dennoch hat er sich nicht hart genug durchgesetzt und sie wird dadurch nichts gelernt haben. Auch typisch für solche Verhandlungen. Gegenseite nimmt sich viel zu viel raus und es wird dennoch nicht effektiv eingeschritten das ist schade, aber wenigstens ist er auf nichts eingegangen von ihr. Warum hat sie beim Versorgungsausgleich den kürzeren gezogen? Wenn sie diesen haben will, kann man nichts dagegen tun, außer sie verzichtet freiwillig. Wegen dem Nachnamen ist es verständlich, sie wohnen bei dir. Leider ist der Grund, dass die Kinder bei einem wohnen kein Grund dafür, dass man sie genauso nenne darf wie der Elternteil bei dem sie leben. In deinem Fall ist es ja gut gelaufen und eine Namensänderng in deinem Fall wird ohnehin nicht durch gehen, da du das Recht hast diesen zu behalten. Wie genau ist denn nun der Umgang geregelt, wenn ich fragen darf?
Zypta
Zypta | 21.05.2014
17 Antwort
@Zypta da mir 1. mehr kinderbereuungszeiten angerechnet werden als ihr und 2. ich mehr arbeitszeiten in unserer ehe hatte, habe ich in der zeit natürlich mehr in der rentenkasse als eingezahlte beiträge drinnen. ich hätte also etwas an sie abdrücken müssen und stünde später mit monatlich 150€ weniger da. sie hat da den kürzeren gezogen, weil sie sich dann zum schluss doch dazu entschlossen hat darauf zu verzichten. nja, sie wird sich allerhand einfallen lassen warum sie sich in ihrer ehre verletzt fühlt wenn ich den namen trage.. das einzige angebot worauf sie sich dann schluss endlich doch noch eingelassen hat, war das dass sie die kinder hier abholt, mit ihnen in die stadt fährt und sie mir dann wieder bringt. außer und das ist das neue: wenn ihr der zusätzliche betrag für die weitere zugstrecke gezahlt wird, dann gibt sie das geld an mich weiter und ich fahre dann die kinder in die stadt, wo ich sie ihr übergebe und sie bringt sie mir anschließend wieder heim. da ich kein auto habe trotz führerschein und sie weder führerschein noch auto hat sind wir auf den zug angewiesen. der richter meinte sie hätte vorher gewusst worauf sie sich einlässt, wenn sie so weit weg zieht, zumal es ihr jeder mehrfach gesagt hat, kann man mich nicht dazu verpflichten ihr die kinder überall hin zu bringen. dass ich sie ihr mit dem zug in die stadt fahre, wenn ich das geld dafür bekomme, war ein angebot von mir. da ich sehr wenig einkommen habe und aufstockend arbeitslosengeld bekomme, ist das leider ein kostenfaktor der schmerzen würde. auch wenns für die kinder ist, aber leisten könnte ichs mir nicht. sie hingegen hat mehr geld zur verfügung und sogar noch die chance es bezahlt zu bekommen. nur kurz info an rande: sie hat das doppelte von mir im moment und meinte sie würde großzügiger weise kindesunterhalt in höhe von 266€ an mich zahlen. das geld hätte ich ja angeblich zur freien verfügung und könnte davon den zug bezahlen. nja, als ich ihr dann sagte, dass alles angerechnet wird, wollte sie das natürlich nicht glauben und meinte ich unterschlage das geld .. daraufhin hat sich halt der richter wieder eingeschalten und meinte eben sie müsse das bezahlen oder sich bezahlen lassen, an mich abdrücken und könnte dann somit auf mein angebot mit kinder bringen eingehen.
DASM
DASM | 21.05.2014
18 Antwort
achja, vergessen: festgesetzt ist einmal im monat, jeweils der letzte samstag. wenn das ausfällt, dann wird der samstag darauf genommen ich weiß, dass einmal im monat für 2 zustrecken nicht viel klingen, aber wir wohnen auf dem land und bis in die stadt ist es teuer
DASM
DASM | 21.05.2014
19 Antwort
@DASM wie weit wohnt ihr denn auseinander? bzw. wieviel Zeit nimmt die fahrerei in Anspruch?
Chrissi1410
Chrissi1410 | 21.05.2014
20 Antwort
@Chrissi1410 hin und zurück 6 stunden ins gesammt
DASM
DASM | 21.05.2014

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading