Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragt

Timmy070711
Timmy070711
19.11.2013 | 7 Antworten
Hallo =)
ich habe bald den Gerichtstermin da ich das Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragt habe.
Das kam leider soweit da mein Ex mir trotz Umgangsrecht vom JA an keine Vereinbarung hält. Zum Anfang:
Wir trennten uns da wir uns nur gestritten hatten usw. Er ist auch Handgreiflich geworden, sogar vor unserem Sohn, also ich fiel auch mal zu Boden ... das nicht nur einmal ... Er warf mich aus der gem. Wohnung. Ich suchte mir natürlich so schnell wie mögl. eine neue. Da ich ja kein Dach übern Kopf hatte, habe ich unseren Sohn (2 Jahre alt) bei Ihn gelassen und das war auch so mit JA ausgemacht, bis ich eine Wohnung habe. Dann hatte ich diese endlich und nun tut er so als hätte es diese Vereinbarung nie gegeben ... Ich habe daher das Aufenth.best.recht beantragt ... jetzt wirft er mit Behauptungen um sich z.B würde ich meinem Sohn Schlaftabletten geben, hätte ihn nur in der Ecke sitzen lassen, mich nie um ihn gekümmert, nur unterwegs gewesen und ihn im Auto sitzen lassen und noch viele Geschichten mehr ... aber das schlimmste ist das er erzählt ich wär psyschich gestört. Wäre nicht in der Lage mich um meinen Sohn zu kümmern. Was angeblich auch die Hausärztin von mir bestätigt hätte. Ich habe mich natürlich erkundigt bei Ihr und abgesehen von der Schweigepflicht die eine Ärztin hat stimmt dies nicht. Dasselbe bei der Hebamme von mir. Da erzählte er auch sie hätte ihn das bestätigt, sie hat nur nie mit Ihn geredet. Komisch! Das versucht er jetzt vor Gericht gegen mich zu verwenden. Mich macht die Situation so fertig. Zur Zeit habe ich nur zwei mal in der Woche Umgang zu meinem Sohn da er es ja nicht will das ich mehr Zeit mit ihn verbringe.

Habt ihr auch so eine , , Schlacht, , hinter euch?
Könnt ihr mir helfen? Habe Angst meinen Sohn zu verlieren da er ja mit solch Sachen kommt.

Danke!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
nein, gott sei dank nicht ... liegt auch daran, dass ich niemals meine Kinder hergegeben hätte, auch nicht für wenige Tage/Wochen ... lieber wäre ich in ein Mutter-Kind-Heim oder zu Freunden oder zu meinen Eltern gezogen und hätte von da aus alles geregelt. Ich kann nur hoffen: du hast nen guten Anwalt, der all deine genannten Personen mit als Zeugen geladen bzw. angehört hat und dich dementsprechend unterstützt. Viel Erfolg
Solo-Mami
Solo-Mami | 19.11.2013
2 Antwort
Hallo, Zuerst gehe ich wohl davon aus, dass ihr das gemeinsame Sorgerecht habt: es tut mir sehr leid für dich. Leider kann ich dir jetzt wohl nicht so viel Hoffnung machen wie du es gerne hättest. Die Flucht aus der Wohnung war da wohl der entscheidende Fehler. Denn die besseren Karten liegen somit bei ihm, wenn er sich anständig um euren Sohn kümmert und dieser bei ihm ein geregeltes Leben führt. Sehr wichtig für dich ist nun ein guter Anwalt, denn der ist das A und O bei solchen Sachen. Leider gibt es mehr schlechte als gute. Die ganzen Sachen die er über dich behauptet ganz du links liegen lassen, das ist völlig egal, so lange er keine Beweise hat. Genauso gilt es anders herum. Wenn er dich bedräng geschlagen oder sonstiges hat, hättest du ihn anzeigen können. Wenn du dies nicht getan hast und somit nicht nachweisen kannst, interessiert es keinen Richter. Ob es nun vor deinem Sohn war oder nicht. Bedenke, dass das Vaterrecht in den letzten Jahren sehr stark gestärkt wurde und es für Mütter immer schwerer ist, Ihre Kinder wieder zurück zu bekommen oder überhaupt sein Kind vor dem Vater zu schützen, wenn dieser diese psychisch fertig macht oder ähnliches . Deine Chance besteht wohl darin, wenn er sich nicht ausreichend bzw. wirklich gravierend schlecht um sein Kind kümmert. Wie macht er das denn beruflich? Oder arbeitet er nicht? Der geregelte Umgang sieht, wenn ihr es gerichtlich regelt und euch so nicht einig werden könnt eine Zwei-Wochen-Regelung vor. Also alle zwei Wochen über das Wochenende bei dir. Mehr ist reines entgegenkommen des Elternteils, bei dem das Kind lebt. Also versucht da auf jeden Fall eine aussergerichtliche Regelung zu finden. Es wäre ja auch für das Kind wesentlich schöner und besser, wenn sich die Eltern verstehen. Auf dich wartet ein harter und langer Weg, wenn ihr euch nicht einig werdet und dafür wünsche ich dir sehr viel Kraft. Du wirst dein Kind nicht verlieren, doch dein weiteres Leben wird vermutlich nicht so verlaufen, wie du es geplant hast. Und falls du es doch schaffen solltest dein Kind zu dir zu holen und sogar das ABR zu bekommen, weil er vielleicht auch merkt, was so alles damit zusammen hängt ein Kind verantwortungsvoll groß zu ziehen, ist es ja umso besser. Das war ein kleiner Roman, tut mir leid.
Zypta
Zypta | 19.11.2013
3 Antwort
diese schlacht steht mir noch bevor. scheidung ist im januar. aufenthaltsbestimmungsrecht liegt laut ja bei mir. problem ist bei uns, ja es gab gewalt. ich hab mich unterbuttern lassen und das alles. aber das eigentlich schlimmste ist, dass das andere elternteil sich einfach an keine vereinbarung mit dem ja halten kann. erst hab ich mehrere monate gebraucht und musste über nen anwalt gehen, bis endlich der unterhalt regelmäßig und in voller höhe kam. dann funktioniert das mit dem besuchen der kinder immer noch nicht. erst wollte das andere elternteil jedes 2te wocheende, aber hat dann ständig abgesagt, dann gings drauf hinaus immer das letzte we im monat. nja, der letzte besuch des elternteils ist nun ein paar monate her -.- die person redet nur müll über mich und rennt ständig wegen nichts zum anwalt und unterm strich kommt immer nur raus, dass das andere elternteil scheiße ist. nja die kinder leben seit der trennung bei mir. vom jugendamt hört sich das so an: "das andere elternteil ist ausgezogen und hat die kinder zurück gelassen/verlassen. ich kann dir schlecht sagen ob es sich negativ für dich auswirkt, weil du dein kind zurück gelassen hast. auch kann ich nicht einschätzen, ob sies dir negativ auslegen, dass du dein kind bei einer gewalttäigen person gelassen hast. am besten du setzt dich mit dem jugendamt in verbindung und redet im klartext darüber was jetzt sache ist. dann gehst zum anwalt und schreibst deinen ex an, dass du so und so oft die kinder sehen willst und er es dir nicht verweigern darf. denke mehr kannst du erstmal nich machen. auf jedenfall brauchst du aber nen guten anwalt bei gericht, weil die zweifelsfrei deine glaubwürdigkeit und dein verantwortungsgefühl in frage stellen werden - bezüglich kind bei einer gewalttätigen person lassen - dass du keine wohnung hattest, nja weiß ja nicht wie das ablief, aber du hättest ggf. ja auch das kind mittels polizei nicht bei ihm lassen müssen und eher deinen ex wenn nötig durch die polizei gewaltsam aus der wohnung entfernen lassen können. es ist halt dieses problem einfach, da brauchste aber nen guten anwalt der dich da vertitt. ich wünsch dir auf jedenfall alles gute! ps: das mit den vorwürfen von schlaftabletten etc. - sofort anzeige erstatten und die zeugen müssen geladen werden! wenn die deine aussage bestätigen, dann kann der dir nichts und du solltest dann auf jedenfall eine anzeige gegen ihn machen. solche sachen sind extrem schwere vorwürfe. wenn er zu gewalt und solchen aussagen fähig ist, was ist ihm dann noch weiterhin zu zutrauen? ich würde mein kind bei so jemandem lassen
DASM
DASM | 19.11.2013
4 Antwort
Du kannst Dir doch von Deiner Hausärztin und Hebamme bescheinigen lassen, dass sie ihm gegenüber niemals solche Aussagen getroffen haben. Er ist in der Beweispflicht und wenn es eine Vereinbarung gab, die mit dem JA abgesprochen war, kann er nun auch schlecht behaupten, dass es die nie gab, denn das müsste beim JA in der Akte festgehalten sein. Normalerweise liegt das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei verheirateten Eltern, wie auch das Sorgerecht, bei beiden Elternteilen. Nur auf Antrag und gerichtlicher Festlegung, bekommt ein Elternteil allein Aufenthaltsbestimmungs- oder/und Sorgerecht. Ich habe beispielweise für einen meiner Söhne das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht, trotz gemeinsamen Sorgerechts. Das liegt allerdings daran, dass beim Scheidungsverfahren festgestellt wurde, dass ein Risiko besteht, dass der Vater eigenmächtig handelt und unseren Sohn nicht nach Vereinbarung zurück bringt, bzw. ihn außer Landes bringt, ohne mein Einverständnis.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 19.11.2013
5 Antwort
Ich war bei der Polizei nur dort schickte men mich wieder fort da keine sichtlichen Schäden da sind Habe mich natürlich informiert und wollte mein Sohn mit nehmen nur wurde mir dann gesagt da kann er mich zwecks Kindsentführung anzeigen da ich keine Wohnung hatte und zu meiner Mutter gefahren wäre. Das JA kann ich vergessen. Die haben 5 Monate lang auf den Vater versucht einzureden das mein Sohn zu mir kommt. Aber durchgesetzt haben die sich überhaupt nicht. Daher der Gang zum Anwalt, haben die mir sogar dazu geraten.
Timmy070711
Timmy070711 | 21.11.2013
6 Antwort
schwachsinn. das ist keine kindesentführung, wenn du mit DEINEM kind zu DEINER mutter fährt. das nennt sich eher das kind vor diesem kerl beschützen das ja scheint echt luschig zu sein. an deiner stelle hätte da schon längst aufn putz gehaun, bzw. erst garnich das kind zurück gelassen wie gesagt, geh zu nem sehr sehr guten anwalt. den hast jetzt echt nötig und dir alles gute!
DASM
DASM | 21.11.2013
7 Antwort
Ihr habt beide das geteilte Sorgerecht ohne Einschränkungen. Es ist zu 100% KEINE Kindesentführung. Verschleppst ihn ja nicht in ein anderes Land.
Zypta
Zypta | 21.11.2013

ERFAHRE MEHR:

Aufenthaltsbestimmungsrecht
23.07.2010 | 15 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading