Erbschein-erbe

AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi
02.01.2013 | 18 Antworten
Wir haben im Dezember zwei schwere Verluste erleiden müssen.
Nun ist es so das wir dabei sind eine Wohnung aufzulösen und so weiter. Desweiteren müssen diverse finanzielle Dinge geklärt werden. Nun ist es so das 3 Erben im Raum stehen meine Mutter und zwei Tanten! Ich habe heute auf dem Amtsgericht erfahren, das ich / mutti um den erbschein zu beantragen (das klingt nun gierig -ist aber auch notwendig um die Beerdigung zu finanzieren) wlso eben für den erbschein, braucht man die sterbe Urkunden der eltern, der toten geschwister und eben die geburtsturkunden von den 3 übriggebliebenen! Nun will aber eine der Schwestern ihre geburtsurkunde... Aber eben nicht geben. Sie war mit der art der Bestattung nicht einverstanden (diese war im sinn der verstorbenen) nun bockt diese Tante! Wie ist das denn nun!? Wie gehts weiter....
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

18 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
oje, keine Ahnung was man da macht. Habt ihr die Möglichkeit euch beraten zu lassen von einem Anwalt, der sich mit dem ganzen Erbrecht auskennt ???
Solo-Mami
Solo-Mami | 02.01.2013
2 Antwort
Gibts kein Familie Stammbuch mehr? Da sind doch auch sie Geburtsurkunden drin, sofern es Kinder des verstorbenen sind.
wossi2007
wossi2007 | 02.01.2013
3 Antwort
Wo beantragt ihr den Erbschein? Direkt beim Amtsgericht oder beim Notar? Der Notar kann beim Geburtsstandesamt der Tante eine Geburtsurkunde beantragen. Denke mal, dass das auch vom Amtsgericht aus ginge, das weiß ich aber nicht. Das Kostet zwar dann nochmal 10-20 € mehr, aber ihr habt keinen Ärger damit.
taunusmaedel
taunusmaedel | 02.01.2013
4 Antwort
Oh weh da kenn ich mich leider gar nicht aus tut mir leid
jukele
jukele | 02.01.2013
5 Antwort
Ach so, Beerdigungskosten werden gegen Vorlage der Rechnungen auch so von der Bank gezahlt. Da braucht man nicht den Erbschein abwarten.
taunusmaedel
taunusmaedel | 02.01.2013
6 Antwort
Also ich brauchte keinen Erbschein bzw haben wir eh das Erbe ausgeschlagen....ich musste beim Amt die Rechnung einreichen und j d beantragen das die kosten übernommen werden.zudem musste ich meine Kontoauszüge bei legen und es dürfte natürlich nicht das teuerste vom teuersten sein bei der Beerdigung....im Nachhinein kamen dann erst die fragen nach nächsten Verwandten und hinterblieben.aber wie das bei euch nun ist weiß ich nicht .hoffe ihr könnt das schnell und ohne großen Ärger klären !
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.01.2013
7 Antwort
Ich kenne mich damit nur insoweit aus, wie es um "ausschlagen des Erbes" geht. Wir mussten das nach dem Tod meines Vaters machen. Da wir ja nicht die Urkunden der ganzen Verwandtschaft hatten, gingen wir nur mit unseren Unterlagen hin. Das Gericht schrieb die anderen Angehörigen von sich aus an. Wenn es nun Probleme mit der Finanzierung der Bestattung geben sollte, weil eine Tante da quer schießt, könntet Ihr auch beim Amt der Stadt, in der die Tante verstorben ist/sind, direkt in der Abteilung „Fachbereich Soziales“ vorsprechen und um Beratung bitten. Erklärt, dass Ihr selbst die Bestattungen nicht finanzieren könnt und dass eine Bestattung, nach Wunsch der Verstorbenen, nur aus deren Nachlass bezahlt werden kann, was aber nun wohl verzögert wird, da eine Schwester da ihre Mitwirkung verweigert. Fragt, ob Ihr, nur zur Absicherung, einen Antrag auf Kostenübernahme/Unterstützung für die Bestattungen stellen könnt/sollt, um eben die Bestattungen vornehmen zu lassen. Dabei betont, dass Ihr das nicht wollt/müsstet, wenn die Schwester mitwirken würde und vielleicht hat man ja einen guten Tipp für Euch, wie Ihr sie zur Mitwirkung bewegen könntet. Beim Ausschlagen des Erbes meines Vaters, liefen wir beispielsweise hinter der Unterschrift des Vaters meines Sohnes hinterher, die er, als mit-Erziehungsberechtigter, leisten musste, damit mein Sohn das Erbe ausschlagen konnte. Wir hatten dann sehr nette Hilfe von einer Mitarbeiterin des JA. Sie unterrichtete meinen Ex davon, dass sollte die Unterschrift nicht im gesetzlich vorgegebenen Zeitrahmen vorliegen und mein Sohn das Erbe nicht ausschlagen können, wäre es durchaus denkbar, dass er als Erbe angesehen werden KÖNNTE und damit auch u.A. Bestattungskosten zu Lasten meines Sohnes fallen würden, für den, da er ja noch minderjährig ist und war, dann seine gesetzlichen Vertreter herangezogen werden. Ob das nun tatsächlich so ist oder die Dame nur endlich die Unterschrift haben wollte, weiß ich ehrlich gesagt nicht einmal, aber der Trick hat funktioniert. Mein Ex hat dann, angesichts der eventuellen „Gefahr“, für die Bestattung seines Ex-Schwiegervaters zur Kasse gebeten zu werden, sehr schnell alle nötigen Unterlagen eingereicht.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 02.01.2013
8 Antwort
Der erbschein wird direkt beim Amtsgericht beantragt...... Ein Notar ist un diesem ort gar nicht mehr vorhanden.....ja wenn man das Erbe ausschlägt, darin haben wir übung..... Aber das ist diesmal nicht nötig.... Danke euch
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 03.01.2013
9 Antwort
@AnnaLuisaPüppi Ich meinte ja auch nicht, dass Ihr das Erbe ausschlagen sollt. Nur, entweder beim AG oder eben der Stadt/Landkreis, muss doch jemand sein, der Euch sagen kann, wie man vorgeht, wenn eben einer der Verwandten dagegegen arbeitet. Das ist ja leider kein Einzelfall. Was passiert, wenn Ihr die Urkunde der Tante nicht bekommt und den Erbschein nicht beantragen könnte? Dann könnt Ihr die Wohnung nicht auflösen, die Bestattung nicht bezahlen, ... das ist schon klar. Aber wer macht das dann? Ohne Berechtigung/Erbschein, kann ja keiner an die hinterlassenen Gelder und entsprechend weiter Whg. oder Bestattung bezahlen. Kann aber auch nicht dauerhaft unbezahlt bleiben. DAS solltet Ihr beim AG in Erfahrung bringen.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 03.01.2013
10 Antwort
@Moppelchen71 Das prible ist ja due Tante ist so uneinsichtig und ja nich dazu blöde-sie will nun allein einen erbschein beantragen-ja ne genau -das ihr dazu dann aber auch unsere Unterlagen rehlen.....konnte ich ihr nicht mehr sagen, erklären weil sie mich in einem Anflug von kindischem verhalten aus der leitun schmiss..... Ich werde morgen beim Gericht anrufen.... Wir sind ja nicht die ersten, die sich in solch einem Fall uneinig sind..... Ich kann nur jedem raten macht eine VorsorgeVollmacht und ein Testament....
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 03.01.2013
11 Antwort
Sorry für Fehler.... Schreibe mit handy und bin dazu sehr aufgewühlt
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 03.01.2013
12 Antwort
Aber da ist doch noch eine weitere Schwester oder habe ich da was falsch verstanden? Waren da nicht, außer Deiner Mutter, noch 2 Schwestern? Habt Ihr jemanden in der Familie, der vermitteln könnte und der Tante klarmacht, dass Ihr Euch nicht bereichern und sie übervorteiln wollt, sondern nur schnellstmöglich alles regeln möchtet, damit nicht noch mehr Kosten entstehen?
Moppelchen71
Moppelchen71 | 03.01.2013
13 Antwort
Jaja, wenn einer querschlägt :-), mein onkel ist im April letzten Jahres verstorben, da er nie verheiratet war und keine Kinder hatte, gehen sein erbe an seine Geschwister
iris770
iris770 | 03.01.2013
14 Antwort
Nochmal: Für die Beerdigungskosten braucht man eigentlich keinen Erbschein. Gegen Vorlage der Rechnungen werden die in 90% aller Fälle auch vorab bezahlt. UNd die Geburtsturkunde kann ganz einfach beim Geburtsstandesamt angefordert werden. Notfalls wirklich einen Notar damit beauftragen .
taunusmaedel
taunusmaedel | 03.01.2013
15 Antwort
Ach so, die Beantragung des Erbscheins über den Notar kostet nicht viel mehr als bei Gericht - das ist nur die MWSt. die bei diesem noch drauf kommt und bei Gericht nicht berechnet wird dafür. Ansonsten sind die Kosten gleich - aber man hat jemand der sich für einen um alles kümmert.
taunusmaedel
taunusmaedel | 03.01.2013
16 Antwort
Geh zum Amtgericht und erklär denen das genauso und frag, ob sie diese Tante schreiben können. Wenn von offizieller Seite etwas kommt, wird sie sich wohl ehr genötigt sehen, ihre Geburtsurkunde rauszugeben. Es ist einfach nur traurig, was bei Erbangelegenheiten bei Familien so alles passiert. Ich drück die Daumen, daß es schnell zu einer friedlichen Lösung kommt.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 03.01.2013
17 Antwort
Anruf beim Amtsgericht, Mutti und ihre Schwester sollen kommen. Sie beantragt sich dann die fehlenden Unterlagen beim Standesamt! Denn das Standesamt weigerte sich auch mir diese Dokumente auszuhändigen, dies könnten nur die direkten nachkommen beantragen -die sind aber in ganz Deutschland verteilt! Meune Querdenkertante kann tatsächlich einen teilerbschein beantragen-ja nur kann sie damit nix anfangen-hat nur zusätzliche kosten -selbst schuld!!!! Das man mit der Rechnung zur bank gehen kann um die Kosten für die Beerdigung zu bezahlen geht seit einigen Jahren leider nicht mehr.....
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 03.01.2013
18 Antwort
der teilerbschein nützt ihr ja eh nix..wenn dann wirkt das ganze nur zusammen..aber soll sie geld für nichts ausgeben wenns spaß macht... und entweder es klappt jetzt so wies beim letzten anruf beim amtsgericht gesagt wurde, oder man muss sich das ganze schlimmstenfalls am ende einklagen
gina87
gina87 | 03.01.2013

ERFAHRE MEHR:

Erbrecht fühle mich hintergangen
29.08.2016 | 19 Antworten
Kennt sich jemand mit Erbrecht aus?
10.08.2012 | 22 Antworten
Erbe
04.08.2012 | 21 Antworten
Erbfolge?
19.11.2010 | 21 Antworten
Wie erbt man?
27.09.2010 | 12 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading