Nachbesserung Brille - wie ist die Rechtslage?

Zwillinge2010
Zwillinge2010
20.07.2011 | 3 Antworten
Hallo!
Habe letzten Dienstag für meinen Kleinen (14 Monate) seine erste Brille beim Optiker abgeholt.
Am Sonntag ging eines der Gläser raus.
Am Montag habe ich es wieder einsetzen lassen.
Gestern ging es wieder raus - ich habe es heute wieder einsetzten lassen und keine halbe Stunde später war es wieder draussen.
Nun möchte ich die Brille beim Optiker zurückgeben, weil das so keinen Sinn macht.
Aber: Die Gläser sind natürlich ganz individuell auf die Sehschwäche meines Sohnes angepasse.
Wie ist hier die Rechtslage zwecks Nachbesserung einer Produktes?
Wer kennt sich da aus und kann mir weiterhelfen?
Soviel ich weiss, kann ein neues Produkt bei einem Defekt bis zu 3x nachgebessert werden, muss dann aber zurückgenommen werden.
Stimmt das auch bei einer Brille?

Danke schon mal!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

3 Antworten (neue Antworten zuerst)

3 Antwort
..
wie gina schon schreibt er muss sie zurück nehmen ..gehe einfach mal hin ..meine haben sie damals erstattet weil ich mit der stärke nicht klar kam ..habe da ein bischen naja auf den tisch gehauen und plötzlich gabs geld zurück
pobatz
pobatz | 20.07.2011
2 Antwort
.....
macht der optiker stress deswegen..greift die rechtsschutzversicherung, gesetz dem fall du hast so eine..
gina87
gina87 | 20.07.2011
1 Antwort
...
das gilt für alles..auch für ne brille Gemäß § 437 Nr. 2 BGB hat der Käufer bei Mängeln der Kaufsache das Recht, vom Vertrag zurückzutreten. Der Optiker hatte bereits mehrere male Gelegenheit, den Mangel an der Brillenfassung zu beheben. Die Nachbesserung ist offensichtlich fehlgeschlagen. In Ihrem Fall besteht die Kaufsache, also die Brille, zum einen aus der Brillenfassung und zum anderen aus den speziell für Sie angefertigten Gläsern. Mangelhaft ist nur die Fassung, während die Brillengläser einwandfrei sind. Wenn bei einer Mehrheit von Sachen - wie im vorliegenden Fall nur ein Teil mangelhaft ist, so gilt für das Rücktrittsrecht die Vorschrift des § 323 Abs. 5 S. 1 BGB. Allerdings werden die Gläser - so meine Mutmaßung - nur für die Brillenfassung passen, für die die Gläser gefertigt worden sind. Damit liegt ein Mangel der gesamten Brille vor. Damit können Sie die Brille zurückgeben und Rückzahlung des Kaufpreises verlangen.
gina87
gina87 | 20.07.2011

ERFAHRE MEHR:

Mit einem Jahr Brille weitsichtig
06.12.2011 | 8 Antworten
Brille oder Kontaktlinsen?
28.10.2011 | 10 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading