Rechtsfrage zu "Verjährung einer Strafe"! Wer kann helfen?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
26.06.2011 | 9 Antworten
Und zwar geht es darum:
Meine Cousine hat vor über 1 Jahr in angetüdelten Zustand einen Lippenstift geklaut und wurde erwischt. Sie bekam ne Geldstrafe und hat Wiederspruch eingelegt. Das is jetz 1 Jahr und 2 Monate her und nun kam vom Gericht ein Schreiben, dass sie die Strafe zahlen soll und wenn sie den Einspruch nich zurück nimmtl, kommt es zu einer öffentlichen Verhandlung.

Jetz zu meiner eigentlichen Frage:
Is das nich schon verjährt oder verjährt sowas gar nich ?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
hmm
da das gericht ja schon eine geldstrafe verhängt hat, kann es nicht mehr verjähren ... sie hätte womöglich einspruch gegen die STRAFHÖHE einlegen können, gegen den sachverhalt ansich wirds wohl schwieriger sein, wenn sie erwischt wurde ... ich würde die geldstrafe zahlen, bei einer verhandlung kann viel mehr rauskommen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.06.2011
2 Antwort
...
Einfacher Diebstahl verjährt nach 5 Jahren ... schwerer nach 10 Jahren. Also ist es noch nicht verjährt ... Also würde ich dann schon lieber zahlen ... oder mal den Anwalt fragen, ob es Sinn macht, es zu einer öffentl. Verhandlung kommen zu lassen ... Wobei ich persönlich finde, sie sollte einfach bezahlen ... ist einfacher. Wenn es zur Verhandlung kommt, hat sie vllt. noch Pech und es kommen noch mehr Kosten auf sie zu.
Mara2201
Mara2201 | 26.06.2011
3 Antwort
Durch den Widerspruch
ruhte die Verjährung. Warum das Gericht so lange aber jetzt brauchte und sich jetzt erst wieder meldet, kann ich Dir nicht sagen. Deine Cousine soll sich nen Anwalt nehmen. Weil mit ruhender Verjährung ist ne komplizierte Sache. Und ganz ehrlich, ich würds net zur Verhandlung kommen lassen. Wie hoch soll denn die Geldstrafe sein?! Und ganz ehrlich, Alkohol schützt vor Strafe net. Diebstahl bleibt Diebstahl.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.06.2011
4 Antwort
da hat
mama von romy recht.. alkohol schützt vor strafe mal überhaupt nicht.. wenn die geldstrafe für sie zu hoch angesetzt wäre, aus welchem grund auch immer.. könnte sie versuchen, die höhe der geldstrafe anzufechten.. jedoch sollte sie es auf keinen fall zu einer verhandlung kommen lassen, da kommen viel mehr kosten auf sie zu ... das ist mal ganz bestimmt so ... und allzu hoch ist die geldstrafe bestimmt nicht oder?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.06.2011
5 Antwort
Bei ner Verhandlung
kommen noch Gerichtskosten auf sie zu, dann evtl. der Anwalt, da man sich in Strafsachen NIE ohne Anwalt einer Verhandlung stellen sollte. Und wenn sie sich reumütig zeigt und die Geldstrafe akzeptiert, kann sie auch Ratenzahlung vereinbaren. Das geht eigentlich IMMER. Und wenn sie sich keinen Anwalt leisten kann, soll sie Prozeßkostenhilfe beantragen. Aber sie sollte schon so schnell wie möglich reagieren.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.06.2011
6 Antwort
...
ich versteh gar ned, wieso sie da widerspruch einlegt.. wenns zu einer verhandlung kommt, wirds noch viel teurer.. außerdem sollte man selbst wenn man besoffen is noch relativ klar im koppe sein, sowas ned zu tun ... ansonsten sind wir ja alle keine anwälte bzgl. verjährungsfristen.. am besten mal bei einem anwalt nachfragen!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.06.2011
7 Antwort
Wieviel sie zahlen muss, weiss ich jetz nich.
Danke für die Antworten. Dann werd ich ihr dazu raten, die Strafe zu zahlen und ihr gründlich den Kopf waschen, dass sie so nen dummen Mist nich mehr macht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.06.2011
8 Antwort
....
Diebstahl beträgt die Verjährungsfrist ebenfalls zehn Jahre ... verjährt wärs jetzt quasi nach 5 jahren, wenn in all der zeit nichts passiert wäre..keine anhörung, keine zeugenvernehmung, keine verhandlung, kein urteil etc pp ... dadurch ruht die verjährung quasi, weil ja zwischenzeitlich immer was passiert ... nur trinken schützt vor strafe eben nich..soll sies einfach bezahlen und gut is
gina87
gina87 | 26.06.2011
9 Antwort
...
ich würd den einspruch wieder zurückziehen ... kommt es zur öffentlichen verhandlung und sie wird für schuldig befunden, was ja so sein wird , kommen noch weitere erhebliche kosten auf sie zu ... gerichtskosten, anwalt usw usw ... da kann sich die geldstrafe ma eben ratzfatz verdreifachen..allein n gerichtliches gutachten kostet schon unsummen ... und das solche dinge so lange dauern is normal ... was meinste was wir schon alles durch haben..das zog sich teilweise über 2 jahre und länger hin..allein nen vollstreckungstitel als gläubiger in der hand zu haben, dauert schon über 6monate ... is also alles normal ... und wenn sie schon verurteilt wurde zu ner geldstrafe, macht es wenig sinn dagegen einspruch einzulegen..sie gibt die tat ja auch selber zu ... und wenn sies nich auf einma zahlen kann, soll sie ratenzahlugn vereinbaren
gina87
gina87 | 26.06.2011

ERFAHRE MEHR:

Kennt sich jemand mit rechtsfragen aus?
29.09.2011 | 10 Antworten
Euern Rat wegen nich an leinen der Hunde
29.08.2011 | 14 Antworten
Rechtsfrage
10.09.2008 | 20 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading