Wie ist das bei euch mit den Umgangsrecht des Kindesvaters geregelt?

pepels84
pepels84
06.06.2010 | 18 Antworten
Wenn die Kinder alle 14 Tage im Wechsel mal bei Mama und mal bei "Papa" am Wochenende übernachten..

Wie ist das im Normalfall geregelt?
Von Freitag bis Sonntag oder nur Samstag bis Sonntag?
Und wenn aufgrund von Krankheit abgesagt werden muss, wie ist das mit dem Nachholen?

Darf der Biologische Vater das Kind dann 2 mal hintereinander am Wochenende holen?

Wäre das dann nicht ehr schlecht für meine Tochter?

Sie fühlt sich zu meinem verlobten sehr viel mehr hingezogen nennt ihn Papa, er ist so zu ihr, wie man sich ein Vater für sein Kind wünscht, als wärs sein eigenes! Menschlich und auch Finanziell er macht alles damit es uns gut geht..
(Was man vom biologischen Vater nicht so behaupten kann, noch kein Cent Unterhalt gezahlt, nichtmal Weihnachten ein Geschenk, erst 1 Jahr gar kein interesse an die Kleine gehabt und jetzt die Welle machen, wenns nicht so läuft wie ER will) wird auch vor der Kleinen zu mir unverschämt frech und laut, wenn wir nicht nach seiner Pfeife springen, zB wenn ihm der Weg zu weit ist weil seine Mutter nicht mit dem Auto Fahren kann aus irgendwelchen Gründen und er mit der Bahn fahren muss. Das war es ihm bis jetzt nur einmal Wert nach nem riesem Aufstand von wegen wir würden in einem Loch wohnen am Arsch der Welt und ich könnte mein Arsch schliesslich auch mal auf den zu bewegen usw.. er bekommt es nichtmal hin, ohne das man ihm es extra sagen muss, der Kleinen bei so nem Wetter was zu trinken an zu bieten, deshalb besteh ich immer darauf das seine Mutter den umgang begleitet)

Wir erwarten in August einen Jungen, wär dann ja ihr "halb"Bruder, wäre doch dann auch nicht so gut wenn meine Tochter dann ständig von uns getrennt werden würde, oder?
Weil ab August wird sie auch in den Kindergarten gehen.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten/Erfahrungen..

LG Jasmin




























nn die 2 sich so selten sehen, oder?

Da
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

18 Antworten (neue Antworten zuerst)

18 Antwort
...
es wird wohl nichts nützen, ihr beide müsst für eure gemeinsame Tochter eine Lösung finden. Du kannst/solltest ihr den Umgang mit dem leiblichen Vater nicht verbieten solange sie noch nicht selbst entscheiden kann. Wenn du allerdings das Kindeswohl gefährdet siehst dann müsst ihr das im Vorfeld abklären...Ich denke das mit dem Krankheitsfall sollte jeder einsehen - ihr müsst dann wohl für euch selbst entscheiden ob ihr die kleine dann 2 Wochenenden zum Vater lasst oder nicht. Ihr solltet das klären das in Anwesenheit der Kleinen keiner die Nerven verliert und schimpfwörter benutzt etc... Wenn du dir unsicher bist wende dich doch mal ans Jugendamt und alss dich beraten.
hcss2009
hcss2009 | 06.06.2010
17 Antwort
@pepels84
Er ist aber der Vater und wird es auch bleiben. Er sowie auch Du - Ihr beide müßte einen neuen Weg der Kommunikation finden. Ihr habt die nächsten 16 Jahre miteinander zu tun ... da kann nicht die Oma für den Papa entscheiden Kinder werden krank, das geht schnell. Aber auch der Vater und die Oma können ein Kind pflegen. Was spricht dagegen? Medikamente gibst Du mit. Wenn Du das absolut nicht möchtest .. Eure Tochter ist im Kita-Alter. Sie kann also gut mal in der Woche dann zum Vater, wenn es ihr besser geht und er Zeit hat. Alles kein Problem ..... Muß sie unbedingt aus dem Becher trinken ?? Vielleicht hat der Vater auch nen eigenen becher und sie bekommt was anderes ...... Hinterfragen, Informieren, Nachharken, selber Interesse zeigen .... ohne läuft es nicht
Solo-Mami
Solo-Mami | 06.06.2010
16 Antwort
Sie ist 2 Jahre..
erstmal Stundenweise.. trinken ist wichtig, sie trinkt sonst immer viel..
pepels84
pepels84 | 06.06.2010
15 Antwort
ich sag nicht immer ab..
wenn ich abgesagt hab, war auch was.. habe es sogar Ärztlich festgehalten! Die holen die Kleine jeden Sonntag ab nicht alle 14 Tage.. Das mit den alle 14 Tagen war mein Gedanke, dass es vielleicht besser wär für beide Parteien und vorallem für die Kleine.. Nur ich könnt mich damit nicht anfreunden, wenn ich wegen Krankheit: Fieber, Grippe oder sonstigem absagen muss, dass der dann 2 mal hintereinander die Kleine das ganze Wochenende hat, und wir nichts von ihr haben und als Familie was machen können, weil sie ab August auch im Kindergarten ist. Ist halt immer irgendwie Krieg. Mit ihm selbst findet keine Kommunikation statt, weil er schnell ausfallend und frech wird, auch vor der Kleinen! Deswegen regel ich das Meiste mit seiner Mutter, auch wegen der Kleinen.. Damit sie so Aktionen nicht immer mitbekommt.
pepels84
pepels84 | 06.06.2010
14 Antwort
@pepels84
Flasche voll .. Windel nicht gewechselt ... dann mußt Du ihn immerwieder darauf hinweisen. Wie lange hat der Vater seine Tochter ?? Nur für ein paar Stunden oder über Nacht? Und wie alt ist das Töchterchen .... les ich hier gerade nirgens ..
Solo-Mami
Solo-Mami | 06.06.2010
13 Antwort
@pepels84
Er hat diese zwei Möglichkeiten . entweder bei sich oder bei der Mutter , und diese nimmt er ja anscheint auch lieber wahr Warum sagst DU immer ab ??? Du und der Vater .. Ihr beide müßt in Zukunft so planen, dass der Umgang nicht drunter leidet. Da geht es später um Grillfeste, wo Du alleine zusagt ohne Tochter oder um diverse Kindergeburtstage, wo Du erst Rücksprache mit dem Vater hälst BEVOR Du zusagst - weil könnte ja sein, dass der Vater etwas anderes vorhat Tut mir leid, wenn Du das jetzt nicht lesen willst - aber ich gebe steven-berlin recht. Aus MEINER Erfahrung sind Deine gründe pure Ausreden ... weil ich hatte damals die selben .....
Solo-Mami
Solo-Mami | 06.06.2010
12 Antwort
SoloMami
die Flasche hatte ich dem voll mitgegeben und genau so voll zurück bekommen! Windel wurd auch wieder nicht gewechselt. Meine Tochter traut sich nicht bei jedem was zu sagen, so gut ist den ihr Verhältniss noch lange nicht, sie hat ehr ein gutes zu seiner Mutter.
pepels84
pepels84 | 06.06.2010
11 Antwort
er würde wenn bei seiner Mutter mit ihr schlafen..
Weil er garnicht die Mittel und vorraussetzungen dafür hätte das es der Kleinen bei ihm da gut gehen könnte. Hat auch nur 1 Zimmer im Schwesternwohnheim.. Bei seiner Mutter hat die Kleine Spielzeug, die Wohnung ist groß genug, und da übernachtet er ja eh auch so schon mal öfters. Der pocht immer auf alles was machbar ist, hauptsache er bekommt Recht. Deswegen würde er wenn ich absagen würde auf jeden Fall darauf bestehen danach das Wochenende das nach zu holen. Dan wär sie 2 We´s hintereinander weg, wenn er das Rechtlich umsetzen könnte.. Seine Partei sagt mir in der Regel nie ab, weil seine Mutter Rentnerin ist und Zeit hat, wenn er nicht kann ist sie trotzdem dort, weil sie halt immer kann.. wenn er doch kann, ist sie immer dabei.
pepels84
pepels84 | 06.06.2010
10 Antwort
Meine Mädels sind 3 und 7 Jahre
um die Kleine hat sich der Vater 2 Jahre lang erst gar nicht gekümmert. Mit dem 2. Geburtstag kam sein Interesse .. von da an haben wir Schritt für Schritt den Umgang ermöglicht, gefördert und erweitert. Mit 3 Jahren war sie das erste Mal ein komplettes WE bei ihrem Vater. Mit 3 1/2 Jahren eine ganze Woche sogar ..... Trau Deinem Ex ein bissel was zu .... und Du spring über deinen schatten, sonst wirst Du später vielleicht Probleme mit Deiner Tochter haben, wenn sie ernsthaft Fragen in Bezug auf ihren richtigen Vater hat ... und das ist nicht wünschenswert.
Solo-Mami
Solo-Mami | 06.06.2010
9 Antwort
Wie ist Umgang geregelt - oder leider: Wer regelt eigentlich was? - Teil 1
Denn meine Aufassung ist nun einmal knallhart: Dieser Staat kann zwar Ich habe durch unterschiedliche Umstände ebenfalls zwei Töchter "angenommen". So das ich eben auch praktisch nur sagen kann: Für ein Kind ist es nun einmal immer ein GEWINN, wenn dieses auf mehrere Verwandte zurückgreifen kann. Und ob das Kind nun mehr zu dem Verlobten neigt, ist nun eine bloße Tocher länger mit dem Kind zusammen ist, dann wird das Verhältnis auch rasant besser. Und kann eben für Deinen Verlobten auch eine ziemliche Entlastung, naja - jedenfalls entspannend sein.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.06.2010
8 Antwort
Wie ist Umgang geregelt - oder leider: Wer regelt eigentlich was? - Teil 2
Ich persönlich bin hier Dir gegenüber einfach einmal ganz frech und behaupte einfach auch einmal: Ein Stück weit bist Du ganz energisch dabei nach Gründen zu suchen, warum Du die Vater-Kind-Beziehung irgendwie torpedieren willst. Mag sein, das der Mensch nun in Deinen Augen nun ganz berechtigt ein Arsch ist, oder das nur erfunden ist: Es spielt jedenfalls für das Kind überhaupt keine Rolle - sage ich Dir aus persönlicher Erfahrung. Wenn solche negativen Sachen beim Kind eintreten, dann ist immer ein Erwachsener - zumeist die Mutter, oder deren Partner daran Schuld: Auch persönliche Erfahrung. Ein Kind nimmt die Welt eben einfach hin, wie sie ist! - Nicht wie sie sein könnte. Und diese Welt schaffst Du und der Vater allein - nicht das Kind! Das fängt mit dem Duschrythmus an, und hört bei Mißachtung und Intrigen auf. Es ist schon ziemlich bedauerlich, das die meisten Erwachsenen nun zumeist die eigentlichen Kinder sind...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.06.2010
7 Antwort
@Klaerchen09
es seidenn man einigt sich individuell und führt keinen Kleinkrieg .... aber es muß nicht nachgeholt werden
Solo-Mami
Solo-Mami | 06.06.2010
6 Antwort
..
Ob sich der Vater am Anfang nicht gekümmert hat ist völlig egal. Wichtig ist der Zeitpunkt an dem er sich ernsthaft fürs Kind interessiert und sich um das Kind bemüht. Deine Aufgabe ist es ihm seine Bemühungen zum Wohle des Kindes zu erleichertn Wie soll er es lernen, wenn seine Mutter es ihm ständig abnimmt??? Er ist erwachsen, es ist sein Kind, sie wird sich mit Sicherheit melden, wenn was ist .. und dann wird er auch handeln. Ob es Dir gefällt - nun, er wird Dir nix recht machen können. Und er wird es auch nicht so machen wie Du es machst. Mütter und Väter machen grundsätzlich nix so wie der andere .... Und wenn das Baby da ist wird deine Tochter hoffentlich weiter zu ihrem Vater gehen können - warum auch nicht. Der Bruder hat nix mit dem Vter zu tun .. das ist dann das Privileg von der großen Schwester - mach da also ihr zu liebe kein Drama draus Sie hat ein Recht auf ihren Vater. Er möchte sich um seine Tochter kümmern.
Solo-Mami
Solo-Mami | 06.06.2010
5 Antwort
@Solo-Mami
aha, bei Krankheit ersatzlos. Das war mir nicht klar.
Klaerchen09
Klaerchen09 | 06.06.2010
4 Antwort
zugesprochen sind ihm
4h wöchentlich, aber wenn du kein Problem damit hättest, ihm seine Tochter für ein ganzes Wochenende mitzugeben, dann könnt ihr euch sicherlich auch außergerichtlich darauf einigen. Aber da ist dann doch auch die Oma nicht die ganze Zeit dabei... Naja, es gibt solche und solche Fälle. Ich hab hier im Freundes- und Bekanntenkreis nur positive regelmäßige Wechselmodelle. Da gibts selten Knatsch. Das Wochenende ist im Normalfall Freitag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag. Aber so sicher bin ich mir dabei nicht. Und klar darf er verpasste Besuchszeiten nacholen, aber er wird sicher auch mal nen Termin verschieben müssen. Das ist im E-Fall ja nicht planbar. Alles Gute!
Klaerchen09
Klaerchen09 | 06.06.2010
3 Antwort
In der Regel entscheidet man sowas individuell
Ein WE fängt Freitag Nachmittag an und hört Sonntag Nachmittag wieder auf. Ob nun Fr oder Sa das WE beginnt wird jenach Kind von den Eltern enschieden . jenachdem wie alt es ist und wie es drauf ist und wie die Vater-Kind-Beziehung ist Wenn jemand Krank ist fällt das WE ersatzlos weg. Fährt jemand in den Urlaub oder muß spontan arbeiten, kann man es individuell regeln. Es spricht nix dagegen, solange es den jeweiligen Plänen nicht im Wege steht Trennungskinder haben zwei Familien. Einmal die der Mutter und die des Vaters. Trennungskinder haben meist auch zwei männliche Bezugspersonen. Einmal zum leiblichen Vater und einmal zum sozialen Vater. Letztere ist in der Regel bei kleinen Kindern höher im Kurs als der leibliche - ist normal Teil 2 folgt
Solo-Mami
Solo-Mami | 06.06.2010
2 Antwort
Gerichtlich geregelt ist bisher folgendes:
er darf die Kleine JEDEN Sonntag von 14-18 Uhr holen. Wenn wir aufrgund von Krankheit, Geburtstagen oder sonstigem absagen.. Darf er den Umgang am darauffolgenden Samstag in der selben zeit nachholen! Deswegen beschäftigt mich die Frage wie das dann wäre wenn man das alle 2 Wochen am Wochenende macht, das man mal komplette Wochenenden miteinander verbringen kann..?? Nur wie ist das dann wenn mal abgesagt wird rein rechtlich?? Dann 2 mal hintereinander das Wochenende?? Fänd ich Mies, wenn es so geregelt werden würde, könnte müsste.. Deswegen meine Frage kann man da nicht anders einig werden, so das man das Recht vom Richter zugesprochen bekommt?? Waren innerhalb von 1 nem Jahr nun das 3te mal vor Gericht, weil wir uns ständig uneinig sind. Hab keine lust immer nach seiner Pfeife zu springen und die Kleine so oft weg zu geben, aber auch keine Lust ständig bei Gericht zu hocken..
pepels84
pepels84 | 06.06.2010
1 Antwort
hi
wie du es willst Freitag bis Sonntag oder Samstag bis Sonntag....oder habt ihr die Tage vereinbart?
grundauer
grundauer | 06.06.2010

ERFAHRE MEHR:

Umgangsrecht
27.01.2012 | 11 Antworten
Umgangsrecht wird gerichtlich geregelt
08.02.2011 | 13 Antworten
er will das umgangsrecht einklagen!
28.12.2010 | 21 Antworten
Umgangsrecht fürs Baby?
13.05.2010 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading