Unterhalt, Beistandschaft,

thalia1269
thalia1269
14.11.2008 | 2 Antworten
Hallo, ich hab da mal eine Frage und weil ich ein merkwürdiges gefühl habe, wollte ich vorab ganz neutral bei euch nachfragen.

meine nichte, mittlerweile 12 jahre, lebt seit dem unfall-tod meiner jüngeren schwester nun seit 8 jahren bei mir. es gab jahrelanger streit vorm familiengericht, da die kleine ihren vater damals nicht kannte und er völlig falsche angaben gemacht hat und meine kleine mit ihren damals 4 jahren nicht ernst genommen wurde, zudem hatte der kv einen onkel an unserem gericht und dieser kannte die herrschaften vom j-amt sehr gut, so das ich arge probleme hatte die tatsächlichen geschehnisse glaubhaft zu machen. bevor vllt jemand jetzt den kv schützen möchte - hier kurz nur eine erklärung, er hat eine lange liste mit strafdelikten, dealerei, konsum, schwerste körperverletzung -so das der mann im rollstuhl sitzt; der kleinen hat er schlafmittel verabreicht so das sie nicht weint weil sie nach hause will..nun aber meine frage, mir war der unterhalt nie in erster linie wichtig, nur die kleine-aber jetzt merke ich, dass es finanz. knapp wird, je älter die kinder desto teurer das drumherum (klassenfahrten, kirchenfahrten, schulsachen, kleidung etc.) da der vater nie unterhalt gezahlt hat - wollte ich fragen, was ich tun kann, bzw was mir zustehen würde, ausser dem kindergeld. von der unterhaltsvorschusskasse hat man mir damals gesagt, dass ich trotz alledem kein anrecht hätte, weil ich nicht die leibliche mutter bin-auch meine erklärung hat nichts genutzt, habe einen antrag auf beistandschaft beim j-amt gestellt, worauf man mir mitteilte, dass die kindesmutter bestätigen soll, dass sie mit meinen wegen einverstanden ist-dabei wissen die das meine schwester tötlich verunglückt ist, nun, nachdem ich dies noch einmal anhand der sterbeurkunde und meiner vormundschaft vorzeigte, erklärte man mir, dass ich zu unserem gericht gehen müsse um diesen antrag zu stellen .. wobei ich nun denke, dass ich wieder in diese schleife gekommen bin wo man schikaniert wird, weil ich damals gegen das j-amt vorgegangen und auch gegen den richter an unserem gericht vorgegangen bin. meiner anwältin sagte man damals im jugendamt, dass mein name und mein fall beim j-amt bekannt sind-damals wollte das j-amt, dass ich die 4 jährige kleine beim k-vater lasse, so das er sich resozialisieren könnte .. er, ein für sie fremder mann .. das wollte ich nicht zulassen und deshalb habe ich mich gewehrt. denn ich denke, wenn ein vater sein kind ernsthaft bei sich haben möchte, gibt er es nicht über nacht bei einem kollegen zum aufpassen ab .. aber mir wollte man damals PARS vorwerfen und hat der kleinen bzw mir kein wort geglaubt, daher hab ich so ziemlich viel unternommen um das begreiflich zu machen, durch eine psychologin zb. daher der lange kampf vor gericht. aber jetzt möchte ich halt wissen, was würde mir zustehen und ob jemand da vllt weiss, wohin man sich tatsächlich wenden muss. ich bin dankbar für jeden wegweiser. ;-) anja.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

2 Antworten (neue Antworten zuerst)

2 Antwort
unterhalt
ich würde mich vom rechts anwalt beraten lassen, welche möglichkeiten du hast, mit beratungshilfe. ausserdem könntest du mal beim arbeitsamt einen antrag stellen für deine nichte auf hilfe zum lebensunterhalt.vom alter her wären die zuständig, da ist nur, das es möglich ist das die auf den unterhaltsvorschuß verweisen weil der ja 6jahre gezahlt werden muß.aber vielleicht geht das nur bis zum 12ten jebensjahr. arbeitsamt wär besser als jugendamt. ich an deiner stelle würde auch vorsichtig sein mit denen, wenn solche geschichten den vorherigen weg zeichnen. zwar hat deine nichte ab 12 glaube mitspracherecht wo sie leben will aber schlafende hunde zu wecken ist halt risiko. dein rechtsanwalt müßte schon einige sicherheiten in der hand haben, und die auch noch greifen, wenn der schlimmste fall eintritt.und sich ein jugendamtsarbeiter späte rache für die niederlage von damals ausrechnet. also geht beim abwägen deiner entscheidungen auf Nr.sicher.geldprobleme sind schon argumente. alles gute. drea
drea41_5
drea41_5 | 15.11.2008
1 Antwort
nachtrag....
sorry, ich habe gerade gesehen, dass ich diesbezüglich schon einmal ähnlich angefragt habe. tut mir leid, habe ich gar nicht beachtet-erst jetzt gesehen.
thalia1269
thalia1269 | 15.11.2008

ERFAHRE MEHR:

Wie lange dauert die Beistandschaft?
08.07.2011 | 6 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading