Sauberkeitserziehung und Töpfchentraining

Waikiki
Waikiki
30.06.2014 | 62 Antworten
"Du warst mit einem Jahr sauber!"
Wer kennt diesen Spruch nicht?

Zumindest die Mütter, die im ehemaligen Ostteil Deutschlands aufgewachsen sind kennen diesen Satz von ihren Müttern und Großmüttern.

Und in der Tat war es damals so, dass aus reiner Notwendigkeit die Sauerkeitserziehung im Säuglingsalter begonnen hat. Das ständige kochen der Stoffwindeln war anstrengend. Und tatsächlich waren sehr viele Kleinkinder im 2. Lebensjahr sehr früh sauber und hatten keine Windeln mehr.

Wie steht ihr zum Thema Sauberkeitserziehung?

Wann beginnt ihr mit dem Töpfchentraining?

Oder sagt ihr: das Kind entscheidet selbst?

Das Thema kam von Solo-Mami, vielen Dank!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

62 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Uuh, das ewige Streitthema. Ich bin da sehr ostdeutsch und im Gegensatz zu vor 5 Jahren, darf man mittlerweile auch öffentlich sagen, dass man FÜR Töpfchentraining ist , ohne dafür zerfleischt zu werden. Vorab sei klar gestellt: das ganze läuft natürlich ohne Druck und Stress ab. Meine Kinder hatten den ersten Kontakt mit dem Töpfchen, als sie laufen konnten, bei ihnen war das mit 10 Monaten. Von da an habe ich sie regelmäßig früh und abends aufs Töpfchen gesetzt. Meine Große lernte frühzeitig Bescheid zu geben, mit knapp 2 Jahren war sie Tag und Nacht trocken. Zwergi befindet sich momentan in der Windelfrei-Übungsphase und schafft die meisten Tage nun schon unfallfrei. Mein größtes Argument für frühes auf den Topf setzen und vor allem windelfrei rumlaufen lassen ist: die modernen supersaugstark Windeln sind einfach zu perfekt! Die Kinder merken nicht, wenn sie pullern, da sofort alles restlos aufgesaugt wird . Dadurch entwickeln sie überhaupt ein Körperbewußtsein für die Notdurft. Natürlich kann es auch so bei einigen Kindern schneller, bei anderen langsamer gehen. Und ich finde Aussagen wie "In unserer Kita nehmen wir nur trockene Kinder" auch ganz unmöglich. Aber nach meiner Meinung sollte man eben die Kinder im Sauberwerden unterstützen und nicht warten, bis sie selber auf die Idee kommen.
ostkind
ostkind | 30.06.2014
2 Antwort
Ich halte Töpfchentraining einfach nur für unnötig kompliziert. Wofür? Meine Kinder waren mit drei Jahren sauber. Bei der Großen hab ich sogar noch ein paar Wochen trainiert, weil meine Eltern meinten, dass das üblich ist. Irgendwann hab ich es aufgehört und sie war von sich aus um ihren dritten Geburtstag sauber. Beim zweiten Kind haben meine Eltern mir auch weis machen wollen, ich müsste jetzt aber mal dringend anfangen zu trainieren. Gar nichts musste ich. Mit drei Jahren und zwei Monaten ging meine Tochter von einem Tag auf den anderen aufs Klo und machte ihr großes Geschäft, wofür sie vorher immer noch eine Windel verlangt hatte, weil sie nicht loslassen konnte auf dem Klo. Pipi machte sie schon länger auf dem Klo. Meine Kinderärztin meinte, das sei genau so richtig, alle Kinder werden trocken, man muss da gar keinen Druck machen und schadet Kindern sogar, wenn man sie aufs Klo zwingt, weil sie fürs große Geschäft noch nach dem dritten Geburtstag eine Windel verlangen. Wer meint, er müsste sein Kind vor der Zeit trainieren, muss das eben tun. Das ist ein zeitraubendes und unnötiges Unterfangen, aber wenn man nichts Besseres mit seiner Zeit anfangen kann, muss man das eben tun
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.06.2014
3 Antwort
ich hab das bei meinem auch ganz locker gemacht, ohne irgendwelchen Druck. Kinder werden alle sauber, die einen früher, die anderen brauchen etwas länger. Wenn es warm war, hab ich zu Hause die Windel auch mal weggelassen, klar. Und wenn mir heutzutage jemand ganz stolz erzählt, dass sein Kind mit einem Jahr trocken und sauber war, nick ich und denk mir meinen Teil. Früher, zu Zeiten der Stoffwindel, waren die Kinder vielleicht wirklich etwas schneller, weil es eben unangenehmer war und die Kinder im Nassen gesessen haben.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 30.06.2014
4 Antwort
Also ich finde diesen Spruch doof. Ich selbst bin ein Wessi u war mit 3 jahren trocken. Mein Mann ist ein Ossi, aber seine Mum weiß nicht wie alt er war ... Unsere Tochter war innerhalb 3 Tagen mit 22 Monaten trocken ... ich hab ihr die windel einfach so ab, hab es ihr ein, zweimal gezeigt u abends ging sie schon so gut wie aufs töpfchen u 2 weitere tage später komplett tagsüber aufs klo. Von daher hatten wir es leicht :-) ich würde aber sonst nicht unbedingt vor 2 jahren damit anfangen!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.06.2014
5 Antwort
Ich habe es vier Mal erlebt und jedes Mal anders. Kai war in der Krippe, dort sind sie immer zu festen Zeiten alle gemeinsam aufs Töpfchen gegangen, er war tagsüber dann mit ca. 2, 5 Jahren trocken, mit drei dann auch Nachts. Jannik hatte sich lange schwer getan, habe ihn aber auch so mit 2, 5 Jahren regelmäßig auf das Töpfchen gesetzt. Mit 3 Jahren haben wir es dann geschafft, er war Tagsüber trocken, Nachts erst mit 4. Florian wird jetzt vier. Wir üben auch schon seid dem er 2, 5 Jahre alt ist, aber er ist bis heute nicht trocken und er wird jetzt schon vier. Ganz langsam fängt er an seine Blase unter Kontrolle zu bekommen, aber eben wirklich nur ganz langsam. Ich zwinge ihn nicht, nur möchte ich schon, dass er eben regelmäßig einfach mal aufs Töpfen geht, oder wenn er will auf die Toilette. Pia ist jetzt 2, 5 Jahre alt und seid drei Tagen ist sie nun Tagsüber trocken. Sie hat von selbst entschieden keine Windel mehr tragen zu wollen. Und auch wenn die ersten Wochen doch häufig viel auf dem Boden gelandet ist, bin ich froh das sie sich dazu selbst entschieden hat. Denn dadurch ist der Druck von der Außenwelt weg! Grade bei Mädchen habe ich bemerkt liegt die Erwartungshaltung hoch! Meine Mutter sagt immer, ich habe mit 18 Monaten fließend gesprochen und habe damit die ganzen Mütter auf dem Spielplatz zum Staunen gebracht. Ich kann diese Vergleicherei nicht leiden! Jedes Kind ist anders und bestimmt doch sein eigenes Tempo. Und trotzdem finde ich, sollte man mit dem Training schon frühzeitig anfangen. Klar, wenn sich das Kind weigert, dann verschiebt man es eben. Aber ansonsten, einfach ausprobieren.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.06.2014
6 Antwort
Um der ganzen Diskussion noch eine Fascette zu geben, hier noch ein netter Artikel zum Konzept "windelfrei". http://www.urbia.de/magazin/baby/pflege/windelfrei-was-steckt-dahinter Wir hatten da glaub ich schonmal eine sehr schöne Diskussion dazu. Der Artikel beschreibt auch sehr schön, wie es vor allem um die Körperwahrnehmung geht, nicht unbedingt um frühzeitiges trocken werden.
ostkind
ostkind | 30.06.2014
7 Antwort
Wenn man sich mit diesem Thema auseinander setzt weiß man es überhaupt nichts bringt die Minis vor dem 1 oder 2 j. aufs Töpfchen zu setzten.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.06.2014
8 Antwort
@ostkind das ist sehr interessant , leider geht dies aber nur wenn Mama zu hause ist, dann muss in der Kita ebenfalls drauf geachtete werden, und mal im erst , wo wird das den gemacht, es ist doch eher so das die Gesellschaft dafür über Haupt keine zeit hat und auf diese Signale zu achten.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.06.2014
9 Antwort
Es muss wohl jede Familie für sich entscheiden, meine waren tagsüber bisher alle bis zum 3. Lebensjahr sauber, von sich aus. Habe sie einfach im Sommer immer ohne Windel rum laufen lassen, wenn es möglich war und so kam es ganz von selbst innerhalb kurzer Zeit. Den Artikel von Ostkind hab ich jetzt nicht gelesen, ich vermute es geht ums "abhalten" oder? Eigentlich wird das immer mehr "Mode" Aurora, da der Trend wieder in Richtung des natürlichen geht, was ich sehr schön finde, wenn Mama und Kind so gut miteinander aggieren. Hätte ich das beim ersten Kind gekannt, hätte ich es ausprobiert.
Zypta
Zypta | 30.06.2014
10 Antwort
Ich finde die Bezichnung Training sehr merkwürdig! Fürmich war es kein Training, es war ein Heranführen an die windelfreie Zeit! Wir haben bei beiden Kindern mit 1 Jahr angefangen sie abends beim umziehen auf den Topf zu setzen, wenn was drin war toll, wenn nicht auch nicht so wild! Das haben wir halt irgendwann auch morgens gemacht bzw. immer wenn ich aufs Klo in, wollten meine mit! Es war absolut stressfrei für mich. Im Kindergarten wird bei uns in der Krippe mit Baumwollwindeln gewickelt und es gibt kaum ein Kind, welches mit zwei dort tags noch ne Windel trägt. Eric war mit 1 3/4 und Anna mit 23 Monaten tags sauber, beide Kids dann mit zwei auh nachts! Ich persönlich finde es mit 2, 5 Jahren zum Beispiel viel zu spät anzufangen.
rudiline
rudiline | 30.06.2014
11 Antwort
Was mich so an diesem thema nervt ist das viele mamas einfach nichts tun!!! Ich bin der Meinung daß es nicht unbedingt mit dem Alter zu tun hat. Sonder vorallem mit dem Entwicklungsstand des einzelnen Kindes!!!!! Beispiel: Immer wenn mein Sohn nackt durch die Wohnung lief kam kein Pipi. Hatte ich ihm die Windel umgemacht fragte er mich ob die Windel nun wieder um ist. Als ich das bejate hatte er Pipi in die Windel gemacht. Oder er blieb einfach stehen, "Moment ich muß Pipi" hat sich hinghockt. Den Rest konnte man an der NAsenspitze erkennen ... Also Windel weck, und gut war Was ich damit sagen will ist das auf das einzelne Kind geschaut werden soll. Wo ist es was kann es. UUund das Vertrauen daß es das Kind schafft. Und wir Helfen ihm dabei!!!!! Schon alleine die Ausstahlung macht es. Aber die fehlt mir leider zu oft!!!
noel1970
noel1970 | 30.06.2014
12 Antwort
ich finde das muß das kind selbst entscheiden, bei meiner großen haben wir es ab dem 2ten lebensjahr immer wieder versucht aber sie wollte erst nicht, war dann aber bis zum 3ten lebensjahr trocken bzw was das große geschäft anging dann etwa 4monate später. mein kleiner wird jetzt im november3, wir lassen ihn immer wieer ohne windel laufen aber er merkt es einfach noch nicht rechtzeitig und da mache ich ihm auch keinen druck, wenn er ohne windel nackig läuft zb auf dem balkon habe ich immer die kindertoilette in reichweite aber es klappt halt noch nicht, wenn er soweit ist wird es dann auch bei ihm klappen aber stress mach ich uns da nicht
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.06.2014
13 Antwort
Muss jeder selbst entscheiden, weil jeder kennt sein Kind am besten. Meine Tochter aufn Topf zu setzen, selbst spielerisch mit nem Buch, hat gar nichts gebracht. Erst als sie im Kiga sah, dass andere Kinder auf die Toilette gehen, wurde sie neugierig und ließ sich drauf ein. Allerdings nur auf die richtige Toilette, das Töpfchen war ne Fehlinvestition und wurde eher als Hut genommen . Dafür war das Nachts-Trockenwerden umso einfacher. Einfach mal die Windel "vergessen" und morgens ne stolze 3jährige, die 5 Minuten lang auf der Toilette strullerte. Wovon ich allerdings gar nichts halte, wenn Mütter es nur aus Kostengründen erzwingen wollen und ihre noch nicht mal 1jährigen aufn Pott setzen. Die können meist noch gar nicht sprechen, aber ihre Blase schon kontrollieren .
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.07.2014
14 Antwort
@rudiline Warum ist das zu spät? Legst du den Punkt fest, wo ein Kind das können sollte? Meine Kinder konnten ihre Blase mit 2, 5 Jahren sicherlich kontrollieren, aber sie, besonders die Jüngere, hatte richtig Stress mit Töpfchen, vor allem mit dem großen Geschäft. Sie hat geweint und geschrien. Meine Eltern haben sie immer unter Druck gesetzt und mich permanent genervt, dass ich die Kinder zum Töpfchen "hinführen" soll. Es hieß, als die Kleine mit nicht ganz drei Jahren noch nicht ihr großes Geschäft auf dem Klo machte: "Du darfst erst mit zum Schwimmen, wenn du Aa auf dem Topf machen kannst." Mit der Großen gingen sie dann jede Woche schwimmen und die Kleine blieb hier. Die Kleine setzte sich dann stundenlang auf den Topf und weinte und drückte und weinte, weil sie so gerne mit schwimmen wollte, aber Angst hatte, es loszulassen. Darauf hatten wir fünf Tage Verstopfung. Immer wieder. Das war die Art, wie meine Eltern ein Training bei einem Kind eingefordert haben, das noch nicht so weit war. Es hat riesen Stress gegeben, denn ICH finde, so ein Druck führt nicht zum Ziel und richtet Schaden beim Kind an. Was heißt also, mit 2, 5 ist es zu spät "anzufangen"? Was nützt es, mit 2 Jahren "anzufangen", wenn ein Kind mit knapp drei Horror hat, ihren Stuhl loszulassen auf dem Klo? Erklärt mir so eine Verallgemeinerung, bitte! Das ist wenig weitsichtig von dir, so eine Aussage zu machen. Oder es ist schlicht weg gefühlskalt. Oder findest du, man sollte trainieren, trainieren, trainieren , auch wenn man merkt, dass es dem Kind unendlichen Stress bereitet, nur weil die Schonzeit mit 2, 5 Jahren um ist? Wie ich solche Verallgemeinerungen liebe!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.07.2014
15 Antwort
@SKKJFP Ich habe nicht frühzeitig mit dem Training angefangen und trotzdem sind meine Kinder mit gerade drei Jahren, auch nachts, also nicht viel später als deine Kinder, trocken gewesen. Sollte man mal drüber nachdenken, wo dann der Sinn des Trainings ist, wenn sie am Ende trotzdem alle zum gleichen Zeitpunkt trocken sind.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.07.2014
16 Antwort
@Maulende-Myrthe Deine Worte sind ziemlich heftig! Ich finde je zeitiger man sie auf das töpfchen setzt umso normaler ist doch der Umgang auch damit! Ich habe meine Kinder nicht gestresst! Sie sind jedes mal wenn ich aufs klo bin oder mein Mann oder die oma einfach mit! Ein bisschen beeinflussen kann da nicht schaden. Und das kann man mit nem Kind von 2, 5 eben nicht mehr so gut! Natürlich ist wichtig, das alle an einem Strang ziehen und das was du erlebt hast tut mir wirklich leid! So ist es aber hier und auch bei meinen Freunden nie gewesen! Vielleicht ist das so ein Ost. West ding keine Ahnung! Aber ich finde noch immer, das es klasse von unsrer Kita ist mit baumwollwindeln zu wickeln! Denn mit den guten pampers ist immer alles trocken und das Kind merkt es eben nicht! Wie schon geschrieben ich kenne in unsrer kita kaum ein kind welches mit 2 noch windeln tags dran hat!
rudiline
rudiline | 01.07.2014
17 Antwort
wir haben mit dem Töpfchen langsam angefangen, als mausi etwa 12mon alt war..erst spielerisch und dann nacher zu regelmäßigeren Zeiten ... ohne große Erwartungshaltung..wenn was rein ging super, wenn nich, auch okay ... und ich hatte damit alles andere als stress ... und mausi hat auch super mitgemacht und es gab kein Theater ... und ja, auch im kindergarten legten und legen sie wert auf die sauberkeitserziehung und die erzieher sind da auch sher hinterher und achten drauf..mausi kam mit 12mon in die Kita und hat dort auch super mitgemacht was das anging und sie hat sich auch, wie bei vielem anderen auch, viel von den größeren kindern abgeschaut..es funktionierte super ... mit 1, 5 jahren war sie tagsüber bis auf den Mittagsschlaf trocken und sie sagte auch super bescheid oder machte sich bemerkbar wenn sie musste ... mit 2 jahren war dann die windel zum Mittagsschlaf weg, nachdem diese mehrmals trocken war und mit 2, 5 war auch die windel zur nacht weg, nachdem diese mehrere tage am stück frühs trocken war ... mit 2, 5 war sie also tag und nacht komplett trocken und is es auch nach wie vor noch..sprich, irgendwelche rückfälle oder so gab es keine.. und so is es eigentlich mit allen kindern aus ihrer Kita ... mit 2, 5/3 jahren, sind sie alle trocken ... ich fands super, dass es so unproblematisch lief und mausi so gut mitmachte ... würde es beim 2. Kind auch wieder so machen ... und wie gesagt, ich fand das alles andere als stressig ...
gina87
gina87 | 01.07.2014
18 Antwort
@rudiline Ich will mich wirklich nicht streiten, versteh mich da bitte nicht falsch. Aber du haust hier Verallgemeinerungen raus, bei denen ich ich mich wirklich frage, wie du auf sowas kommst. "Ich finde je zeitiger man sie auf das töpfchen setzt umso normaler ist doch der Umgang auch damit!" Wie kommst du zu so einer Aussage? Bei uns stand immer ein Töpfchen rum und meine Kinder haben sich da immer drauf gesetzt. Mal zum Spaß, mal, wenn sie eh nackig rumliefen, vor der Badewanne oder wenn sie abends ins Bett gingen. Ich habe das Dinge hingestellt und ab und an gefragt, ob sie drauf wollen oder liebe eine Windel haben möchte. Sie durften immer selber entscheiden und haben genau das ganz selbstbestimmt getan. Wenn sie Bock hatten, auf den Topf zu gehen, haben sie es gemacht und wenn sie dann reingemacht haben, haben sie es mir stolz gezeigt und ich habe mich mit ihnen gefreut. Aber ich habe sie nicht gezielt hingeführt. Sie haben das ganz alleine entschieden und waren genauso früh oder spät trocken wie andere Kinder, die schon ein Jahr Töpfchentraining bekamen. Und ich versichere dir, beide Kinder haben einen ganz normalen Umgang mit der Toilette und dem, was aus da rauskommt. Ich will da jetzt auch nicht weiter diskutieren, ich meine nur, du behauptest hier einfach Sachen, die überhaupt kein Hand und Fuß haben und die du auch nicht beurteilen kannst, wenn du es eben so gemacht hast, wie du es für richtig hieltest und meine Kinder und die von anderen Eltern, die kein Training genossen haben und mit Pampers gewickelt wurden, nicht kennst. Sorry, aber ich finde, du lehnst dich da einfach zu weit aus dem Fenster, wenn du deinen Weg als richtig ansiehst und den der anderen als ungünstig.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.07.2014
19 Antwort
hab nun keine antworten gelesen, aber ich bin eindeutig für windelfrei. hätte ich das früher entdeckt hätte ich es bei all meinen kindern angewendet. im prinzip ist es ein komischer gedanke kindern windeln erst anzuerziehen um danach wieder mit müh und not abzuerziehen :D aber der gedanke ist in unserer gesellschaft halt schon so verankert und normal. vom windelverschleiss mal abgesehen…darf da gar nicht drüber nachdenken sonst überkommt mich kalter schauer. wie dem auch sei, mit windeln lässt sich ein gutes geschäft machen und nur das ist wichtig und da es heute ja windeln bis zu 5 jahren gibt ist doch alles paletti. die saugfähigkeit der windeln ist so gut, dass kind nicht mehr oder weniger merkt wenn es sich eingepieselt hat und das ist total bequem. und da man kinder heutzutage fast nicht mehr nackt im garten rumlaufen lassen darf, kriegt kind auch im garten ne windel angezogen :-) ansonsten bin ich der meinung, wenn man mit dem windeln schon angefangen hat…alternativen suchen, kind viel nackig rumlaufen lassen und nicht zum sauberwerden zwingen. da werden ja teilweise regelrechte machtkämpfe zwischen eltern und kind geführt, wo ich mich frage warum gewöhnt man das kind denn erst überhaupt daran, wenn man es nacher so unter druck setzt, dass die windel schnellst möglich wieder runterkommt?! würde mensch jedoch wieder nötig, denn der mensch ist von natur aus sauber, es wird ihm einfach abgewöhnt!
tate
tate | 01.07.2014
20 Antwort
ich glaube echt, dass bei den meisten leuten bei dem wort "töpfchentraining" ganz wirre bilder von klischee-ddr-erziehungsheimen durch den kopf schwirren. man sollte das einfach umbenennen in körpferwahrnehmungstraining oder sowas. fakt ist, dass neugeborene anfangs viiel lieber nackig pullern , das in die windel machen wird von uns eltern antrainiert. später fühlen sich die kinder in ihrer supersaugstark Windel einfach wohl, sodass es sie überwindung kostet, ihr geschäft woanders zu verrichten. und genau hier setzt man an, wenn man kinder frühzeitig den topf zeigt. oder abhält. oder ganz oft nackig herumlaufen lässt und bewußt "unfälle" zulässt. man kompensiert damit einfach den fehler oder die verhinderte körperwahrnehmung, die man durch das windeln verursacht. babies und kleinstkinder können vllt noch nicht ihre blase kontrollieren, aber sie können sehr wohl zeichen geben, wenn sie gerade müssen. ich finde es sehr gut wenn eltern sensibel für diese zeichen sind und ihr kind unterstützen, diese zeichen stärker auszudrücken. setze ich mein kind sobald es sitzen kann spielerisch auf den topf und geht zufällig was rein, lernen sie wieder eine alternative zum einnässen in die windel. zusätzlich merken sie, dass da gerade was passiert, ihre wahrnehmung wird geschärft. und ja, natürlich ist es für ein 8-12monatiges baby leichter umzustellen, als bei einem 2, 5jährigen, der vorher ausnahmslos auf windel geeicht war. ich sage nicht, dass diese methode jedem liegt. aber man sollte es nicht als quatsch oder schlimmstenfalls als quälerei abtun. und vllt nimmt ja der ein oder andere für sich was mit für das nächste baby. :-)
ostkind
ostkind | 01.07.2014

1 von 5
»

ERFAHRE MEHR:

Sauberkeitserziehung, ab wann?
20.11.2013 | 11 Antworten
Sauberkeitserziehung
14.07.2009 | 4 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Mamiweb

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading