⎯ Wir lieben Familie ⎯

Brauche ein Rat oder Tip

summer247
summer247
02.06.2016 | 4 Antworten
Es geht um mein 6 jährigen Sohn, er ist seit ca 3 Monat sehr ängstlich und schüchtern. Er war sonst ein aufgelossener Junge. Erst hatte er nur angst vor neuen Herausforderungen, zb vom kindersport ins Karate Wechsel ( gleicher Trainer ) ist auch zurück haltend neuerdings bei wenn zuviele Menschen in ein Raum sind. Und heute hat er das erste Mal seit seiner ganzen Kindergartenzeit geweint , weil er Angst hat ich hole ihn nicht ab. Anfang der Jahres hatte er seine ohrenop (Korrektur) und seit gestern arbeite ich wieder. Ich möchte ihn so gern helfen.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

4 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Mensch, der Kleine hat ne Menge zu verkraften. Ohren OP, Schule beginnt bald, Mama fängt an zu arbeiten . Wechsel von einem Kurs in einen anderen. Wenn er ohnehin Angst vor neuen Herausforderungen / Veränderungen hat, dann muss ihn das ja bedrängen. Was er braucht: Geduld, Geduld, Geduld. Die Sicherheit, dass Mama trotzdem für ihn da sein wird, auch mit Arbeit . Freunde. Diese ggf. öfter mal einladen Feste Strukturen im Alltag, damit er da keine fiesen Überraschungen zu erwarten hat und sich sicher fühlen kann. Liebe! Einen Arm, der ihn trägt. Verständnis. Ist ja auch heftig. Ruhige, klare Aufklärung: "So und so ist das jetzt, dies und das ist zu erwarten, dies und das kann ich Dir versprechen." Und das dann auch einhalten. Hundertprozentig.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.06.2016
2 Antwort
Ich würde mir Zeit für ihn nehmen und mit ihm reden. Mit sechs Jahren ist er schon in der Lage zu erklären, was ihn bedrückt und daran könnt ihr gemeinsam arbeiten. Auch Erwachsenen haben oft mit Ängsten zu tun, bloss versuchen sie diese im Unterschied zu Kindern verbergen. Vielleicht könntest du die Arbeitszeit so einteilen, dass er nicht länger als bisher im Kindergarten bleiben muss, usw. Gab es irgendein Vorfall im KiGa; ein Streit, eine gröbere Zurechtweisung seitens der Erzieherin, alles wäre möglich .
maminki
maminki | 02.06.2016
3 Antwort
Mein sohn ist 4 jahre alt und hatte jetzt auch ne schwierige zeit. Fing auch an als ich ihm gesagt habe, dass ich bald wieder arbeiten gehe. Er war sehr interessiert und ich hab ihm alles erklärt. Trotzdem war er sehr schlecht gelaunt, hatte plötzlich verlustängste usw. Hab ihn dann gefragt ob ihn das mit der Arbeit beschäftigt, er meinte ja. Ich hab auch nochmal mit ihm geredet und ihm alles erklärt und inzwischen war ich mal probearbeiten usw und er hat nun mitbekommen, dass ich immer rechtzeitig wieder zurückkomme und sich für ihn nichts ändert. Nun ist er seit dieser woche wieder deutlich ausgeglichener. Nächste woche steht bei ihm auch die paukenröhrchen op an , hoffe das wirft ihn nicht wiedwr aus der bahn. Bisher freut er sich auf die op da er dann wieder besser hört. Danach noch ne woche urlaub und am 5.7. Beginnt mein vertrag. Ich denke wenn die kids merken, dass man immer wieder kommt und sie nich genügend sufmerksamkeit bekommen, haben sie das dchnell verarbeitet.
Steff201185
Steff201185 | 03.06.2016
4 Antwort
Im Alter von 6 Jahren sind solche Angstzustände glaub ich ganz normal. Die Kinder merken unbewusst, dass sie schulreif werden und sich verändern und man von ihnen mehr Selbständigkeit fordert. Auch wenn das alles unausgesprochen ist. Ich habe das schon häufiger von den Kindern meiner Freundinnen gehört und kenne es auch aus eigener Erfahrung mit Kind 1 und Kind 2. Der 3. ist noch nicht so alt.
elisa06
elisa06 | 03.11.2016

ERFAHRE MEHR:

Ich brauche trost
17.12.2012 | 25 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:
×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x