3-5 Jährige schon so eklig

Sternstunden
Sternstunden
22.05.2015 | 9 Antworten
Hallo,

mir liegt was auf dem Herzen. Und zwar sind wir vor 4 Wochen umgezogen. Nur im Ort in eine schönere Gegend wo es mehr Kinder gibt und mein Sohn raus zum spielen kann. Er hat auch nicht den Kindergarten gewechselt und in der Straße über uns wohnen sogar zwei Kinder aus seiner Gruppe. Mein Sohn wird in 2 Monaten 4. Und ist mit einem halben Jahr unterschied der Jüngste von den ganzen Kindern hier. Die anderen mit denen er so spielt sind zwischen 4-5. Ein Mädchen - Lotta - (vermutlich etwas älter) kommt immer an, wenn sie sonst keinen zum spielen hat. Sobald sie jemand anderen hat, wird mein Sohn entweder geärgert (Mütze abnehmen und weglaufen oder hoch werfen) oder aber neuerdings wird er weggeschickt mit den Worten: zu dritt kann man nicht spielen - geh weg! Und wenn er dann mit jemand spielt und sie kommt als Dritte dazu, wird er trotzdem von ihr weggeschickt mit den selben Worten.
Ähnliches ist heute wieder mit den anderen Kindern passiert. Er hat mit dem direkten Nachbarsjungen gespielt, bzw. sie sind Rad gefahren. Dann kamen die beiden aus seiner KiGa Gruppe dazu und erst haben sie zusammen gespielt und dann wollten alle zu dem Mädchen in den Garten. Mein Sohn war kurz auf Toilette und hat gefragt ob er auch mit darf (ist nicht das erste Mal, er war schon ein paar Mal da). Und kam dann plötzlich wieder, weil sie ihn weggeschickt haben. Mit ihm wollen sie nicht spielen. Er soll weg gehen. Das Mädchen hat ihn neulich sogar noch vor einem anderen Jungen verteidigt, mit 'lass ihn gehen, das ist mein Freund'. Letzte Woche kam er dann Heim gelaufen weil sie und besagte Lotta ihn geärgert und weggeschickt haben. Das lief doch Anfang noch ganz anders. Da haben die Kinder sogar noch geklingelt und wollten das er zum spielen raus kommt. Und jetzt wird er weggeschickt?! Mein Sohn ist dann aber auch so ein Naivchen, dass immer wieder hin rennt. Er will ja auch bloß mit den anderen Kindern spielen und die gehen ja auch erst drauf ein. Sobald es dann aber mehrere sind, werden sie blöd. Aber er versteht überhaupt nicht, warum er weggeschickt wird und dann plötzlich keiner mit ihm spielen will. Er war vorhin total geknickt und wollte dann nicht mehr raus, weil er keinen zum spielen gefunden hat. Das tut mir dann auch total leid. Aber ich versteh' das auch nicht. Ich mein was soll er denn bitte an sich haben, dass er dann plötzlich immer ausgeschlossen wird?! Klar, ist er nicht so weit entwickelt wie der Nachbarsjunge der genau 1 Jahr älter ist - aber immerhin weiter in Entwicklung und auch Sprache als der andere Nachbarsjunge der ein halbes Jahr älter ist. Aber sind Kinder in dem Alter schon so 'ekelhaft'?! Er macht doch auch nix - am liebsten würde ich mir diese Kinder mal schnappen, aber ich will ja auch nicht wie Mama Glucke als hinter ihm her sein. Aber er tut mir halt einfach leid, wenn er dann so geknickt Heim kommt.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
hallo so eine ähnliche situation kenne ich auch von meiner tochter vom Kindergarten auch. Meine Maus hat 2 mäödchen mit der sie gerne im Kindergarten spielen. das eine mädchen sagt immer das sie nicht mitspielen darf. meine maus ist dann traurig aber geht immer wieder hin. ist nur das eine mädchen da spielen sie ganz gut zu sammen. ich habe meiner tochter gesagt sie soll dann sagen ich will mit euch nicht mehr spielen. ach ja meine maus ist fast 6 jahre alt sie erzählt mir jeden tag eine mädchen ärgert sie immer oder sagte böse wörter. es ist für die kinder manchmal nicht einfach die richtigen freunde zu finden.
Bienchen76
Bienchen76 | 22.05.2015
2 Antwort
Vielleicht kann dein Sohn seine Freunde mal direkt nach Hause einladen? So dass da niemand anders dazwischenpfuschen kann. Aber wie ich das gelesen hatte, musste ich doch schmunzeln. Kinder sind Kinder, zu jeder Zeit und überall. Das hat mich an meine eigene Kindheit erinnert. Auch vor 40 Jahren schon war das so, dass scheint sich bis heute nicht geändert zu haben. Damals gab es genauso "eklige" Kinder, mit original dem gleichen Verhalten.
Tara1000
Tara1000 | 23.05.2015
3 Antwort
@Tara1000 Naja, im Moment spielen sie bei schönem Wetter alle draußen. Da will ich sie auch nicht rein zwängen. Wir haben halt noch kein Gras im Garten und außer dem kleinen Sandkasten und der 'Babyrutsche' ist auch noch nix da. So ein Neubau samt Außengelände steht halt nicht sofort. Deswegen ist er immer bei den anderen Kindern wo eben schon Klettergerüst oder Trampolin stehen. Wenn er also was 'anbieten' kann spielen sie mit seinem großen Tor Fußball auf, der Straße lässt sie immer mitspielen, selbst wenn er mit Papa Fußball spielt.
Sternstunden
Sternstunden | 23.05.2015
4 Antwort
Wenn 2 zusammen spielen geht es immer gut , kommt ein drittes Kind dazu gibt es immer Ärger......das Dritte Rad am Wagen..........ist schon immer so gewesen und bei meinen Kindern auch nicht anders, wenn die Kinder zur Schule gehen wird's sogar noch schlimmer!!!!!!! Denke dan nur an meine eigenen...........ist halt so.Kinder machen das schon unter sich aus.
butterblume1981
butterblume1981 | 23.05.2015
5 Antwort
Das ist doch völlig normal. Ein ewiges hin und her mit dem Kinder klar kommen müssen. Meine Tochter ist 7 und die kommt ständig an "heute sind wir keine Freunde mehr" "ich möchte zu der spielen jetzt sind wir wieder Freunde" Freundschaft muss sich erst bilden und man muss lernen auch mit solch dummen Situationen umzugehen. Das ist ein Lernprozess. Sag ihm einfach "pfeif drauf machen wir was schönes"
daven04
daven04 | 23.05.2015
6 Antwort
@daven04 Ja, letzteres hab ich mir auch vorgenommen. Eben ist es aber kurz 'eskaliert'. Ich weiß nicht was mit dieser Lotta los ist, aber mein Sohn war was essen und hat sein Laufrad draußen liegen gelassen. Die andern Kinder saßen vor unserem Haus und haben den großen beim spielen zugeguckt und haben sich da hingesetzt. Der Nachbarsjunge ist dann kurz mit dem Laufrad gefahren und hat das Rad dann neben Lotta gelegt und sich daneben gesetzt. Alles soweit gut. Da nimmt Lotta das Rad, das ihr offensichtlich im Weg lag, hebt es hoch und wirft es bei Seite. Da hab' ich sie mir gegriffen. Kurz drauf kam sie mit ihrem Vater zurück und ich hab ihm mal von seinem Früchtchen berichtet. Er hat meinem Sohn jetzt versprochen, dass sie mit ihr mal reden, dass das so nicht geht. Schauen wir mal ob es damit getan ist.
Sternstunden
Sternstunden | 23.05.2015
7 Antwort
@Sternstunden ich drück euch de daumen das das gespräch was bringt. aus erfahrung würd ich aber eher davon ausgehn das es schlimmer wird. kinder sind so, waren scho immer so und werden wohl auch so bleiben. so schwer es als mama ist, aber das müssen die kinder dann einfach selbst regeln und auch lernen damit umzugehn. klar, das mit dem laufrad ist wieder was anderes. da hätt ich auch was gesagt, aber wegen dem spielverhalten wohl eher nicht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.05.2015
8 Antwort
was die Sache mit dem Laufrad betrifft hät ich auch was zu ihr gesagt.. Gegen das Spielverhalten untereinander wirst du aber nich viel machen können, außer ggf. mal die ein oder andere spitze fallen zu lassen, wenn er nach irgendeiner aktion wieder traurig nach hause kommt..aber im Endeffekt machen die kinder das unter sich aus und entweder sie lassen sich das gefallen, oder merken es eben irgendwann selber das es so nich okay is, und wenden sich dann von ganz allein ab meine kurze hatte die letzten 2 jahre etwa auch immer mit dem Mädel, gleich alt, von nebenan gespielt die hat aber auch son einnehmendes und alles muss nach ihrer pfeife tanzen sobald sie auf der Bildfläche is und kommt ein anderes Kind dazu, wurde das regelrecht weggeekelt..so auch öfters meine kurze, die dann auch traurig und enttäuscht bei mir ankam und sagte, die lassen mich nich mehr mitspielen oder wollen nich das ich mitspiele..hat stella gesagt... ich hab da nich sooo viel drauf gegeben, hab ihr nach solchen Sachen immer nur beiläufig gesagt, dass sie dann halt nich mehr mit stella spielen soll und sie sich ansonsten auch nich soviel gefallen lassen soll..nur weil die pfeift, muss nich jeder springen und am besten vorher noch fragen wie hoch dauerte n Weilchen, aber irgendwann war meiner kurzen das dann auch zu blöde und sie spielte nich mehr mit stella...mit der zeit zogen dann auch die anderen Nachbarskinder, denen es genauso erging wie meiner kurzen, mit und irgendwann stand die stella ma alleine da, weil keiner mehr mit ihr spielen wollte und das brauchte sie auch mal..da stand sie dann mal auf der anderen seite und hat gemerkt wie doof das is, wenn man ausgeschlossen oder gar nich mit einbezogen wird, sobald man auf die anderen kinder traf die hat das in kurzer zeit von alleine geschnallt, dass es nich schön war wie sie sich den anderen gegenüber verhielt und jetzt mit fast 7, spielen sie ganz normal zusammen, egal ob und wer dazu stößt und wer nich... das war bei meinen Geschwistern und mir in dem alter aber auch so...das kam erst so mit 6/7 jahren das wir Nachbarskinder alle zusammen spielten, ohne das einer da der oberboss war und meinte bestimmen zu dürfen, wer mitspielt und wer nich bis dahin gabs genau solche kabbeleien wie bei deinem sohn.. das war bei mausi im kiga auch nich anders..die, ich nenns jetzt mal, dominanteren kinder, hatten da auch immer das sagen und bestimmten wer mitmachen darf und wer nich, schickten kinder weg oder ließen sie nich mehr zu...das legte sich bei manchen auch erst so am ende der kiga-zeit mit 6/7 jahren..teilweise hast das jetzt in der schule auch noch, wo wieder neue kinder aufeinander trafen und der eine lieber mit dem anderen spielt und die vormals beste Freundin nich mehr erwünscht is, was am nächsten wieder ganz ander is
gina87
gina87 | 26.05.2015
9 Antwort
@gina87 ja, was das Spielverhalten betrifft versuche ich mich ja zurück zu halten. Ist halt schwer - er ist der Kleinste und ist einfach zu zurückhaltend um sich mal zu behaupten. Samstag wollten wir auch raus und er ist mit seinem Laufrad schon mal vorgegangen und dann hat das andere Mädchen, das auch bei ihm in der KiGa Gruppe ist ihm das Laufrad abgenommen und ist die Straße hoch und runter gefahren und er ist schreiend hinter ihr her gerannt, dass er sein Laufrad wieder haben will, was das Mädchen noch mehr angestachelt hat und sie hat sich kaputt gelacht. Ich hab ihn dann rein gerufen, eigentlich weil er keine Jacke angezogen hat und hab das Mädchen ignoriert und ihm dann in Ruhe gesagt, dass er sich nicht ärgern lassen darf, sonst macht das den anderen noch mehr Spaß. Ich hab ihm gesagt, dass er sich beim nächsten Mal einfach wegdrehen soll und soll in die andere Richtung gehen. Dann hat sie keinen Spaß mehr daran. Aber ich fürchte das hat er auch noch nicht verstanden. Er tut mir halt leid, wie er draußen rum läuft und verzweifelt jemanden sucht der mit ihm spielt, er versteht einfach nicht was da passiert und ist total unglücklich. Seit ein paar Tagen will er auch nicht mehr wirklich raus. Vorher ist er aus dem Kindergarten gekommen und hat schnell was gegessen und gleich wieder raus. Im Moment sitzt er hier drin, guckt draußen den Kindern beim spielen zu und wundert sich, dass sie ihn wegschicken und er alleine spielen muss. Das tut schon ganz schön weh sich das anzugucken.
Sternstunden
Sternstunden | 26.05.2015

ERFAHRE MEHR:

Welche Spiele für 5-jährige
13.01.2015 | 7 Antworten
Aufklärung 4-jährige
21.09.2014 | 7 Antworten
2 1/2 jährige pullert wieder ein
03.03.2013 | 5 Antworten
pulmotin für 2 1/2 jährige?
23.02.2013 | 3 Antworten
Lackierte Nägel für 5 jährige?
24.11.2012 | 32 Antworten
überraschungsparty für 4 jährige?
11.07.2012 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading