Frühförderung bei Kleinkindern

andrea251079
andrea251079
17.04.2013 | 16 Antworten
Hallo zusammen,

in einem Gespräch mit der Krippe wurde mir die Frühförderung vorgeschlagen, weil mein 18-monatiger Sohn noch nicht freihändig läuft (ab und macht er es, hat es aber noch nicht für sich entdeckt) und auch nicht spricht. Er erzählt in Babysprache und versteht viele Dinge, die wir sagen. Wir animieren ihn ganz oft, aber er ist völlig unbeeindruckt und hat so gut wie nie Lust :)

Mein Kleiner geht in eine integrative Krippe und die Erzieherin hat mir die FF vorgeschlagen. Ich habe schlussendlich zugestimmt und hatte letzte Woche Besuch von einer Dame vom Amt für Jugend und Soziales. Sie hat sich meine Raupe angeschaut, ein wenig mit ihm gespielt und dann erklärt, sie sei zur Prüfung gekommen, weil in letzter Zeit häufig Anträge auf FF eingereicht werden, bei denen das Kind zu jung für diese "Diagnose" ist. Sie erklärte mir, dass wir nochmal beim Amtsarzt vorstellig werden müssen, sie jedoch keine Veranlassung für eine FF sieht.

Mein Lebenspartner hat - als er den Kleinen in die Krippe gebracht hat - der Erzieherin kurz Bericht erstattet über die Aussage von der Dame vom Amt. Heute bekam ich einen Anruf von der Krippe. Die Erzieherin bat mich darum, nächste Woche mal für eine Stunde vorbei zu kommen und mein Kind zu beobachten. Schließlich müsse ich mich beim Amtsarzt für ihn einsetzen.

Jetzt bin ich total verunsichert. Ich habe das Gefühl, dass die einen Platz in der FF frei haben, den sie unbedingt besetzen wollen. Ich bin gerne bereit, diesen Platz anzunehmen, aber nicht unter Voraussetzung, dass das alles auf Krampf geschieht. Irgendwie entwickelt sich das gerade so, dass die Krippe mein Kind so hinstellt, als wäre er schwer von Begriff und hätte arge Schwierigkeiten im Alltag. Das ist aber nicht so. Er spricht halt nicht und er läuft nicht, aber er versteht uns und er ist trotzdem gut unterwegs. Er hangelt sich an den Möbeln entlang und klettert echt überall rauf - sogar in seinen Hochstuhl, ganz alleine, ohne Hilfe.

Nun zu meinen Fragen:
Was würdet ihr in meiner Situation tun? Soll ich mit der Krippe darüber sprechen, dass ich glaube, dass sie die Situation schlechter darstellen, als sie ist?
Welche Erfahrungen habt ihr mit FF bei Kindern um die 1.5 Jahre gemacht?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

16 Antworten (neue Antworten zuerst)

16 Antwort
@Jaronina Ja, das werde ich auch machen. Ich werde bei meinem Besuch nächste Woche das Gespräch suchen und ganz offen sein. Die Krippe ist eine integrative Einrichtung. Keine Ahnung, welcher Träger das ist. Auf jeden Fall liegt der Betreuungsschlüssel in der Krippe bei 6:1. Im Kindergarten, also ab ca. 3 Jahre kommen mehr Kinder auf eine Erzieher-/in.
andrea251079
andrea251079 | 18.04.2013
15 Antwort
Rede offen mit den Erzieherinnen über deine Gefühle und Ängste! Ohne irgendwem was zu unterstellen. Sag ihnen dass du unsicher bist. Kann ich dich fragen was für eine Krippe das ist? Welcher Träger? Welche Gruppengröße/Form und wie viele Erzieherinnen immer da sind? LG
Jaronina
Jaronina | 18.04.2013
14 Antwort
@andrea251079 aber sicher doch :-) alles gute
keki007
keki007 | 17.04.2013
13 Antwort
@keki007 Primär geht es auch ums Laufen und Sprechen. Ich warte jetzt einfach mal ab, was der Amtsarzt sagt und ich nehme nächste Woche Mittwoch den Termin in der Krippe wahr. Wird schon werden. für Eure Antworten!
andrea251079
andrea251079 | 17.04.2013
12 Antwort
@andrea251079 achso da sind mehrer sachen..ich dachte es geht nun nur ums laufen oder sprechen....
keki007
keki007 | 17.04.2013
11 Antwort
@AnnaLuisaPüppi Ich habe den "Feedback-Bogen" bekommen und natürlich wurden die Dinge auch persönlich mit mir besprochen. Neben dem Laufen und Sprechen geht es darum, dass er den Pinzettengriff nicht beherrscht. Das war der einzige Punkt, den ich nicht bestätigen konnte, denn den kann er. Weitere Anmerkungen waren, dass er schnell die Motivation verliert, wenn etwas nicht auf Anhieb klappt, dass er nicht mit anderen Kindern spielt, sondern sich lieber alleine beschäftigt und dass er an einer Puppe die Gliedmaßen nicht zeigen kann, wenn man diese benennt. Zu Hause kann ich z. B. sagen, dass er keine Lust hat, gemeinsam mit uns Bücher anzuschauen oder zu malen. In der Krippe wiederum ist das wohl umgekehrt. Da macht er die Dinge gerne. Das war's im Wesentlichen. Ich würde mich freuen, wenn er die FF bekommt, aber ich möchte halt nicht, dass er unterschätzt wird. Denn Tim versteht sehr wohl sehr viel von dem, was man ihm sagt.... Naja, mal schauen. Ich bin gespannt :)
andrea251079
andrea251079 | 17.04.2013
10 Antwort
Du ich denke laufen und sprechen wird das sein was sie dir jetzt so gesagt haben.... Ich denke da werden noch andere Dinge auffällig sein, wenn die Krippe reagiert und dies tun sie ja nur um ihn weiter zu fördern! Anna lief auch erst mit 18 mon... Aber sie ubten dort alles möglich mit ihr....und ihr hat die eine std Aufmerksamkeit immer viel Spaß gemacht, weil alles spielerisch ablief!!!!!
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 17.04.2013
9 Antwort
@andrea251079 ja es ist sicher keine schlechte sache...das vorweg..aber brauchen hmmm...ich denke das er da noch zu jung ist diagnosen zu stellen. yannick hat erst mit 2j angefangen..und das gleich volle sätze....der arzt meinte nur damals...es ist wichtig das er dinge versteht...und sie zeigen kann...im buch zb..was er auch alles machte.
keki007
keki007 | 17.04.2013
8 Antwort
@keki007 Die Kinderärztin meinte, dass man bei einem 2-jährigen, "nicht-sprechenden" Kind nicht von einer Entwicklungsverzögerung, sondern von einem spät sprechenden Kind spricht. Die Frühförderung wurde mir so erklärt, dass eine Erzieherin 45 Minuten pro Woche mit Timmy in einen separaten Raum geht und mit ihm spielt. Das finde ich völlig in Ordnung und schaden kann es auf keinen Fall. Daher habe ich der FF zugestimmt.
andrea251079
andrea251079 | 17.04.2013
7 Antwort
@AnnaLuisaPüppi Klar nehme ich den Termin in der Krippe wahr - keine Frage. Ich habe mir auch erklären lassen, wie das in unserer Krippe vonstatten geht mit der Frühförderung. Was ich vermeiden möchte, ist, dass er so behandelt wird, als würde er gar nichts verstehen, denn so ist das ja nicht. Ich habe nächste Woche Mittwoch um 8.30 Uhr den Termin in der Krippe. Da werde ich das wohl nochmal ansprechen. Genau, die Dam war vom Jugendamt und hat das aus finanzieller Sicht geprüft. Ich bin erst kurz vor dem 2. Lebensjahr gelaufen, habe aber schon mit 1 Jahr viel gesprochen. Mein Freund, der Papa des Kleinen, ist mit ca. 18 Monaten frei gelaufen und hat erst mit 2 Jahren mit dem Sprechen begonnen. Dann hat er aber auch gleich in Wortgruppen gesprochen. Naja, ich bin doch sehr gespannt, was der Amtsarzt sagt. Vielen Dank für Eure Antworten!
andrea251079
andrea251079 | 17.04.2013
6 Antwort
also ich würde mein kind mit 1, 5j nicht zur frühförderung schicken.....halllo...mit 18m muß ein kind ja noch nich sprechen oder irgentwas können...ist es mit 3j immer noch etwas hinten nach oder derartiges dann ok...aber nicht unter 3j wenn keine anderen krankheitsbilder da sind.
keki007
keki007 | 17.04.2013
5 Antwort
Frühförderung ist für kinder die behindert sind oder von Behinderungen bedroht sind -das hört sich hart an, ist es aber nicht, weil es eben eine grobe Definition ist! Ausserdem denke ich das die Erzieherinnen es gut meinen
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 17.04.2013
4 Antwort
Anna ist ein frühförderkind ich kann dir also aus sicht einer mutter und aber auch als heilerzieherin berichten! Frühförderung tut jedem Kind gut, ist aber teuer! Die Dame die jetut da war entscheidet mit Sicherheit navh kostenlage, denn so gravierend sind ja die auffälligkeiten deinens Sohnes auch nicht! Nur ist es so bekommt er jetut den richtigen Abschuss-schafft er den Anschluss vielleicht besser.... Verstehst?! Ich würde den Termin in der kita wahrnehmen.... Dann hast du den Vergleich auch mal! Das der Amtsarzt dann entscheiden soll, ist hier in güstrow ganz normal! Das ist dann ein test wie ne intensive u Untersuchung..... Lg
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 17.04.2013
3 Antwort
Logopädie in dem Alter macht m.E. auch noch nicht wirklich Sinn... Wenn man bedenkt, dass es heißt, dass man den KiA ansprechen soll, wenn das Kind mit 18 Monaten noch nicht läuft, dann ist das ja gerade erst Zeitpunkt, wo man mal schauen sollte... Und das mit dem Sprechen... Mein Sohn hat auch erst sehr spät angefangen zu sprechen. Da war der 2. Geburtstag der Maßmab für die ersten 2-3 Wort-Sätze... Also kann ich das JA verstehen, wenn es sagt, dass da nicht zwingend Handlungsbedarf besteht. Klar, Frühförderung kostet ja auch Geld. Ich würde mir das Kind in der Gruppe mal anschauen, vielleicht agiert er da anders. Und dann ganz entspannt den Besuch beim Amtsarzt abwarten und dann mal sehen, was er sagt...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 17.04.2013
2 Antwort
@JonahElia Danke für Deine Antwort.Ich war mit ihm schon bei der Kinderärztin und auch sie sieht keinen Anlass, ihn zur Logopädie zu schicken oder wg. der Motorik zum Physiotherapeuten. Außerdem hat er ja bewiesen, dass er freihändig laufen kann. Er macht es nur noch nicht oft...
andrea251079
andrea251079 | 17.04.2013
1 Antwort
Frühförderung in dem Alter kenne ich ich nur bei Kindern mit Behinderungen ...nur weil er noch nicht freihändig läuft oder spricht sind für mich in dem Alter keine Indizien....ist alles noch im Rahmen...
JonahElia
JonahElia | 17.04.2013

ERFAHRE MEHR:

ohren reinigen bei kleinkindern
14.12.2013 | 10 Antworten
Innere Verletzungen bei Kleinkindern
04.01.2011 | 7 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading